Suchergebnisse

Johanna Ehlers im Interview: Proteste brachten kleine Erfolge

Johanna Ehlers im Interview: Proteste brachten kleine Erfolge

Genau ein Jahr war Johanna Ehlers bis zum Ende der Legislatur Anfang Mai Vorsitzende des AStA. Im Gespräch mit dem webMoritz zeigt sie sich sehr zufrieden über die Amtszeit – trotz einiger Schwierigkeiten und vorgekommener interner Konflikte. Johanna sprach auch über die Demonstrationen für eine bessere Ausfinanzierung der Universität und die Mobilisierung der Studenten. Die Proteste hätten zu kleinen Erfolgen geführt. Das Interview führte David Vössing.

Live-Ticker der Sommer-Vollversammlung 2014

Live-Ticker der Sommer-Vollversammlung 2014

Im Anschluss an den Bildungsstreik findet die Vollversammlung der Studierendenschaft statt. Für die Vollversammlung fallen alle Lehrveranstaltungen von 8 bis 18 Uhr aus. Diesmal geht es in den Hörsaal „Kiste“ in der Makarenkostraße 49. Der Beginn ist 14 Uhr – der webMoritz tickert live.

Eine Demo mit Allem bitte

Eine Demo mit Allem bitte

Am 5. November zogen mehr als 2.000 Studenten durch die Schweriner Straßen, um für eine bessere Finanzausstattung der Hochschulen Mecklenburg-Vorpommers zu protestieren. Rund 17.090 Euro hat sich dies allein die Greifswalder Studierendenschaft kosten lassen. Die Summe kam durch Fachschaftsräte (FSR), das Studierendenparlament (StuPa) und einige Privatspender zusammen.

Zum Nachlesen: StuPa beendet Winterpause

Zum Nachlesen: StuPa beendet Winterpause

Während bereits von einigen Hochschulgruppen fleißig Werbung für Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa) in der kommenden Woche betrieben wird, kommt heute Abend, voraussichtlich zum vorletzten Mal in dieser Legislatur, das aktuelle StuPa zusammen. Getagt wird seit 20 Uhr im Konferenzsaal des Unihauptgebäudes. Hier ist der Ticker zum nachlesen.

Uni gibt „letztes Hemd“

Uni gibt „letztes Hemd“

Der drohende Verlust von über 40 Stellen an der Universität Greifswald wurde vorübergehend abgewendet – obwohl im neuen Landeshaushalt entgegen aller Hoffnungen keine zusätzlichen Mittel für die Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns eingeplant wurden. Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft soll nun Klarheit in den Streit mit dem Bildungsministerium bringen und den tatsächlichen Finanzbedarf ermitteln.