Sprachnotstand? Bleiben Sie angeschnallt!

Sprachnotstand? Bleiben Sie angeschnallt!

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat gestern Hannah Bethke, die am Greifswalder Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaften Dozentin für politische Theorie ist, einen Gastbeitrag unter dem Titel „Studenten können keine Rechtschreibung mehr“ veröffentlicht. Darin beklagt sie sprachliche Mängel in Hausarbeiten und eine „systematische Niveaunivellierung“ an Schulen und Universitäten. Die Kritik mag stellenweise berechtigt sein – Aufregung aber hilft hier nicht weiter. Ein Kommentar.

Mehr Alt- als Erstsemesterbegrüßung

Mehr Alt- als Erstsemesterbegrüßung

Ungefähr 330 Erstsemester beginnen diese Tage ihr Studium in Greifswald. Sie durften sich am Mittwoch, den 26. März, ihre Tüten in der Mensa am Schießwall abholen, um dann mit ihren Tutoren zu einem Stadtrundgang mit Kneipenabend aufzubrechen. Auch in den folgenden Tagen wird ihnen einiges geboten. Rund ein Drittel der neuimmatrikulierten Studenten kommt aus dem Ausland.

Zum Nachlesen: StuPa-Debatte vom 18. März

Zum Nachlesen: StuPa-Debatte vom 18. März

Trotz Semesterferien findet heute Abend eine außerordentliche Sitzung des Studierendenparlamentes (StuPa) statt. Im Zentrum stehen Themen wie der kommende Hochschulentwicklungsplan oder der Haushalt der Studierendenschaft für dieses Jahr, der erneut einer Revision bedarf. Getagt wird ab 20 Uhr im Konferenzsaal des Universitätshauptgebäudes. Der webMoritz ist wie immer mit einem Ticker dabei und hat auch selbst schlechte Neuigkeiten zu verkünden.

Multifunktionaler Studentenausweis

Multifunktionaler Studentenausweis

Studierendenausweis, Mensa-Karte, Bibliotheksausweis, Kopierkarte, Semesterticket: was an vielen Hochschulen in Deutschland bisher schon in einer Karte zusammengefasst ist, soll nun auch an der Universität Greifswald realisiert werden, nachdem darüber über zehn Jahre diskutiert wurde. Als Termin steht das Sommersemester 2015 oder das Wintersemester 2015/2016 im Raum. Der Semesterbeitrag soll deswegen nicht steigen. Es gibt aber auch Kritik.

Caspars Kinder geben nicht nach

Caspars Kinder geben nicht nach

Studenten des Caspar-David-Friedrich Instituts (CDFI) haben heute Vormittag mit einer Aktion auf dem Marktplatz einmal mehr auf den drohenden Wegfall einer Professur an ihrem Institut aufmerksam gemacht. Zum Ende dieses Wintersemesters wird Professor Ulrich Puritz in den Ruhestand gehen. Ob sein Lehrstuhl neu besetzt wird, ist noch nicht sicher.

Ersti-Woche nimmt Form an

Ersti-Woche nimmt Form an

Mit etwa 220 neuen Studenten rechnet der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) im kommenden Semester und erwartet damit einem neuen Tiefstand im Vergleich zu den Vorjahren. Hinzu kommen allerdings noch etwa 100 internationale Studierende. Für die Sporttuniere (Futsal und Volleyball), aber auch für den Markt der Möglichkeiten werden noch Anmeldungen angenommen.

Senat erklärt C9-Notlage für beendet

Senat erklärt C9-Notlage für beendet

Lang war die Zukunft des Club 9 ungewiss, die Senatssitzung am Mittwoch brachte nun Klarheit. Man beschloss, den Studentenclub mit rund 61.000 Euro zu fördern. Dieses Geld soll nun in die ehrenamtlich verlaufenen Umbauarbeiten der neuen Heimat des Clubs gesteckt werden: das alte Röntgenarchiv an der Soldmannstraße. Studentenwerk und Studierendenschaft steuern Beträge in ähnlicher Höhe bei.

Eine Demo mit Allem bitte

Eine Demo mit Allem bitte

Am 5. November zogen mehr als 2.000 Studenten durch die Schweriner Straßen, um für eine bessere Finanzausstattung der Hochschulen Mecklenburg-Vorpommers zu protestieren. Rund 17.090 Euro hat sich dies allein die Greifswalder Studierendenschaft kosten lassen. Die Summe kam durch Fachschaftsräte (FSR), das Studierendenparlament (StuPa) und einige Privatspender zusammen.

Volle Lagerräume für Syrien

Volle Lagerräume für Syrien

Seit Anfang des Wintersemesters sammelten sich im Büro des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) allerlei Spielsachen, Kleidung und Babynahrung. Der Grund hierfür war die Spendenaktion für Syrien, die Ende Oktober ins Leben gerufen wurde.