INSOMNALE 2008 – Greifswalder Kunst erleben

Es ist wieder INSOMNALE Zeit! Und Moritz TV hat uns Studenten dazu einen kleinen Einstimmungstrailer gezeigt, den wir euch hier präsentieren dürfen:

Alles weitere über die INSOMNALE verrät die Pressemitteilung der Veranstalter, die alles wichtig enthält, so dass wir sie hier direkt abdrucken können:

“Seit nunmehr acht Jahren findet die INSOMNALE, der künstlerisch – kunstwissenschaftliche Wettbewerb der Studierenden des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Universität Greifswald, statt. Im Jahre 2001 zunächst noch eine kleine Ausstellung in einem abrißreifen Unigebäude, mauserte sich dieser Wettbewerb zu einem Ereignis von Rang. Neben der Bachwoche, dem Nordischen Klang, den Tanztendenzen oder den Eldenaer Jazzevenings gehört die INSOMNALE inzwischen zu den bekannten Kulturereignissen der Stadt. (mehr …)

Greifswalder Band bei YouTube

Die lokale Band Morning Rain ist sicher nicht gänzlich unbekannt. Dann und wann treten die vier Greifswalder in ihrer Heimatstadt auf, zuletzt im Dom bei der Aktion Kunst gegen Kohle(wir berichteten).

Die Band verhält sich recht unscheinbar und gewinnt heimlich, still und leise in steter Regelmässigkeit Wettbewerbe, Auszeichnungen und einen Videodreh. Am 27. März wird der Kinofilm Meer is nich Premiere feiern, zu dessen Soundtrack Morning Rain ebenfalls ein Lied beisteuern.


Oder klickt hier auf den Link.

=========================================

Dieser Beitrag wurde uns in freundlicher Kooperation
vom Fleischervorstadt-Blog zur Verfügung gestellt.

INSOMNALE per Pedale

Vom 9. Mai bis zum 2. Juli können wieder künstlerische Arbeiten jeglicher Art bestaunt werden: die Studierenden des Caspar-David-Friedrich-Instituts stellen ihre Projekte des vergangenen Jahres in der IPP-Galerie des Max-Planck-Instituts aus und vor. Zur Eröffnung der Ausstellung werden geneigte Besucher gebeten, in grüner Kleidung und Fahrrad vor dem Pommerschen Landesmuseum zu erscheinen, um dann – getreu des diesjährigen Mottos – die Ausstellung per Pedale zu erleben. (mehr …)

Von wegen Hundemusik!

Die argentinische Cellistin Sol Gabetta erhielt im vergangenen Jahr den Echo Klassik in der Kategorie Instrumentalistin des Jahres. Kein Wunder. Selten überzeugten Vivaldis Concerti grossi wie unter ihren Händen.

Abgesehen von den „Vier Jahreszeiten“ gibt es bei Antonio Vivaldi nichts Neues. So schien es bislang. Fehlanzeige. Erregten in den vergangenen Jahren die Opern des rothaarigen Priesters als eingespielte Wiederentdeckungen für Aufsehen, so setzt Sol Gabetta ganz locker auf ihrem Guadagnini von 1759 dem Ganzen eins drauf. Und das in der von Männern dominierten Cellowelt.

27 Konzerte finden sich für das viersaitige Instrument mit dem großen Tonumfang innerhalb der gut 330 Solokonzerte. Obwohl Vivaldis Schwerpunkt auf der Violine lag. Kein Problem. Für ihr Vivaldi-Projekt und ihrer zweiten Einspielung setzt Sol Gabetta zusammen mit dem renommierten italienischen Ensemble Sonatori de la Gioiosa Marca nicht allein auf die Cantilene von fünf Cellokonzerten des Barockmeisters. (mehr …)

Der gefährliche Glanz der Autorität

Denis Gansels „Die Welle“ mahnt zur Reflexion des eigenen Handelns

„Die Lehrer sind doch heutzutage keine Autoritätspersonen mehr. Die spulen doch nur noch ihr Programm ab und können froh sein, wenn ihnen überhaupt noch jemand zuhört. Früher war das anders …“ – Früher? Wann früher? In der grauen Vorzeit der Erinnerung, in der genuin „alles besser war“? Oder in einer konkreten historischen Epoche, in der „Die Feuerzangenbowle“ als groteske Konterkarierung der realen Verhältnisse erschien? („Wat hab ich davon, dat ihr aufsteht?) (mehr …)

Tipp: Beatles live im Geologenkeller (Do)

Die guten, alten 60er kehren am Donnerstag zurück in den Geologenkeller am Jahn-Campus. Die Greifswalder Studentenband The Seatbelts spielen die frühen Beat-Nummern der Beatles. Die vier Kommilitonen in Schlips und Anzug greifen ab 20 Uhr in die Saiten. Der Eintritt ist frei.

Gefunden bei: www.geologenkeller.de

Foto: Johanna Loose