web.woche 13. Juni bis 19. Juni

web.woche 13. Juni bis 19. Juni

Was geht eigentlich ab in Greifswald? In der web.woche geben wir euch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen in und um unsere Studierendenstadt. Hier findet ihr Termine, Neuigkeiten und Altigkeiten, von Politik und Region, über Universität und Wissenschaft bis hin zu Kultur und Sport. Im Kalender findet ihr eine Übersicht über alle anstehenden Veranstaltungen. In der Übersicht danach haben wir nicht nur die Veranstaltungen in einzelne Ressorts zusammengefasst, sondern auch weitere Neuigkeiten (und Altigkeiten) zusammengetragen.

von Maret Becker, Lilly Biedermann, Juli Böhm und Nina Jungierek

moritz.kalender

Hier sammeln wir wichtige Termine für Euch

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Mittwoch 1. Juni
Donnerstag 2. Juni
Freitag 3. Juni
Samstag 4. Juni
Sonntag 5. Juni
Montag 6. Juni
Dienstag 7. Juni
Mittwoch 8. Juni
Donnerstag 9. Juni
Freitag 10. Juni
Samstag 11. Juni
Sonntag 12. Juni
Montag 13. Juni
Dienstag 14. Juni
Mittwoch 15. Juni
Donnerstag 16. Juni
Freitag 17. Juni
Samstag 18. Juni
Sonntag 19. Juni
Montag 20. Juni
  • 17:00 – 18:00 Workshop zum Bürger*innengespräch zur Klimakrise Gesundes Klima - gesunde Menschen in Vorpommern
  • 18:00 – 19:30 Vortrag: The ends of perfection: On a limit concept in global film and media theory
  • 20:00 – 21:00 Filmvorführung: Die Odyssee. Die Geschichte einer Flucht
  • 20:15 – 21:45 OrdentlicheAStA-Sitzung
Dienstag 21. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 14:00 – 22:00 Fête de la Musique
  • 14:00 – 16:00 Schauwerkstatt: Bunte Sommerseifen
  • 18:00 – 19:30 Öffentlicher Abendvortrag: Resilienz – aktuelle Konzepte und Stand der Forschung
  • 19:00 – 20:30 Sitzung der AG- Politische Bildung
Mittwoch 22. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 16:00 – 18:00 Vortrag: Notha mulier. Sprechen über Attis in Catulls carmen 63
  • 16:15 – 18:00 Informationsveranstaltung: Das Erste Staatsexamen im Lehramt
  • 18:00 – 20:00 Q&A zu den Themen Kryptowährungen, Metaverse sowie NFTs
  • 18:00 – 19:30 Sitzung derFachschaftskonferenz
  • 18:00 – 20:00 Vortrag: Das verlorene Paradies - Hölderlin, Kleist, Arndt von Prof. Dr. Walter Erhart Wann? Mittwoch, 22.06.2022, 18 Uhr Wo? Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
  • 19:00 – 20:30 Öffentlicher Abendvortrag: Das verlorene Paradies – Hölderlin, Kleist, Arndt
Donnerstag 23. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 12:00 – 14:00 Lunchtalk Interview: Berufsbild: Juniorprofessorin
  • 17:00 – 18:00 Führung: Der Klostergarten im Frühsommer mit Anett Stolte
  • 17:00 – 18:30 Vortrag der Familien-Universität: Naturgefahren in der Weite der Ozeane
  • 18:00 – 19:30 10. Loeffler-Lecture: Friedrich Loeffler - Virusjäger
  • 18:15 – 19:45 Public Talk: Choices, Harm, and Reconciliation: (Ir)reversibility in Contexts of Moral Philosophy
Freitag 24. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 09:00 – 13:00 Workshop: Präsentieren - Digital & Real
  • 17:00 – 21:00 Klostergarten Open Air
  • 20:00 – 22:00 Lesung von Max Goldt
Samstag 25. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 10:00 – 13:00 Workshop: Aquarell im Arboretum
  • 14:00 – 17:00 Musikschulfest im Tierpark
  • 15:00 – 16:00 t das mit dem UNVERPACKT?
  • 19:00 – 20:00 vollehalle - die Klimashow
Sonntag 26. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 08:00 – 09:00 Stichwahl OB-Wahl
  • 14:00 – 17:00 Vorpommersches Chortreffen: Greifswald singt
Montag 27. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • Convention für globale Gerechtigkeit
  • 16:00 – 17:00 Exkursion „Her mit dem guten Leben – für alle?!“
  • 16:15 – 17:45 Kolloquium: Surfen gegen die Traurigkeit? Ergebnisse der EVIDENT-Studie zum Einsatz einer DiGA bei Depressionen
  • 18:00 – 20:00 Mal- und Zeichenkurs mit Anett Simon
  • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Vortrag Psychologische Perspektiven auf historische Traumata: Leiden, Narrative und soziale Axiome
Dienstag 28. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • Convention für globale Gerechtigkeit
  • 14:00 – 16:00 Schauwerkstatt: Maritime Kerzen in Blautönen
  • 18:00 – 19:00 Jugendtalk mit Politiker*innen
  • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Vortrag Understanding the plant immune system: how to vaccinate a plant
  • 18:15 – 19:45 Gastvortrag: INERTIA MEMORIAE – Italy’s Ubiquitous Traces of the Fascist Era (1922–1943)
  • 18:30 – 19:30 Sitzung AG Ökologie
  • 19:00 – 21:00 Theateraufführung: „Überm Kuhstall Kampfverbände“
  • 20:00 – 22:00 5. ordentliche Sitzung des Studierendenparlaments
  • 20:00 – 23:00 Konzert: Nihiloxica und Hibotep
  • 20:00 – 21:30 Nachklang: Liedkonzert mit dem schwedischen Troubado
  • 20:00 – 22:00 Nordischer Klang: „Nachklang“ mit Anton Höber
Mittwoch 29. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • Convention für globale Gerechtigkeit
  • 15:00 – 16:00 Aus alt mach neu! - Upcyclingworkshop
  • 16:00 – 17:00 Workshop von Greifswald Zero Was ist direkte Demokratie?
  • 16:15 – 18:00 Das Referendariat im Lehramt – Ablauf, Inhalte, Doppelqualifikation
  • 18:00 – 19:30 Forum für psychische Gesundheit
  • 18:00 – 19:00 Sitzung AG-SHA
  • 18:00 – 19:00 Sitzung AG-eSports
  • 19:00 – 20:30 Sitzung der DGB-Hochschulgruppe
Donnerstag 30. Juni
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 16:00 – 17:30 Online-Seminar: Erstberatung Auslandsaufenthalte
  • 17:00 – 18:00 Diskussionsreihe Green Cities 2035: Sonne & Wind - Die Energiewende vor Ort gestalten
  • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Vortrag LEIPZIG - JERUSALEM - GREIFSWALD. Gustaf Dalmans Prägung durch die Juden in seinem geistigen Umfeld
  • 19:30 – 21:30 Actionslesung: „Tiere streicheln Menschen“
Freitag 1. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 09:00 – 20:00 Forschungskolloquium: Gender im Fokus
  • 10:00 – 11:00 Kinder-Sommer-Theater: „Rumpelstilzchen“
  • 16:00 – 19:00 Antrittsvorlesung: Klimaschutz durch intertemporale Freiheitssicherung: Pflichten des Bundes, der Länder und Kommunen (Prof. Dr. Sabine Schlacke)
  • 16:00 – 17:30 Kinderkino: „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“
  • 17:00 – 18:00 passung, damals und heute & Was Erdlinge von der harschen Umwelt im Weltraum lernen können
  • 17:00 – 18:00 Öffentliche Führung Pommern am Rande der Reichsgeschichte – Die Greifenherzöge und der Croy-Teppich
  • 19:00 – 20:00 Lesung: „Eine hodenlose Frechheit“ mit Ida Wegen
  • 19:30 – 23:30 Open Air: Eldener Jazz Evenings
Samstag 2. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 10:00 Brückenfest in Wieck 135 Jahre Wiecker Brücke
  • 19:30 – 23:30 Open Air: Eldener Jazz Evenings
  • 21:00 – 23:00 Benefizkonzert für ukrainische Kriegsflüchtlinge
Sonntag 3. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • Brückenfest in Wieck 135 Jahre Wiecker Brücke Endet 20:00
Montag 4. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 18:00 – 19:30 Vortrag: Understanding dendritic cell subpopulations in mouse and man
  • 20:00 – 22:00 Filmvorführung: „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush„
  • 20:15 – 21:45 OrdentlicheAStA-Sitzung
Dienstag 5. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 16:15 – 18:00 Kolloquium: Problemlösen lernen. Ein transformatorischer Bildungsprozess im Mathematikunterricht?
  • 18:00 – 19:30 Vortrag: Trauma durch Krieg und Flucht – psychische Folgen und Möglichkeiten der Behandlung
Mittwoch 6. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 14:00 – 16:00 Schauwerkstatt: Seifen in Bernsteinoptik
  • 16:00 – 18:00 Vortrag aus der Ringvorlesung des IZfG: Die Körperpolitik des Melting
  • 16:15 – 17:45 Public Talk: Mythemes of the North. Tracing Historical Change in the Discursive Grammar of the North with Computational Methods
  • 18:00 – 19:00 Vortrag & Gespräch Die Letzte Generation - Die Klimakatastrophe und ziviler Ungehorsam als friedliche Protestform
  • 18:00 – 19:30 Vortrag: Die Neurobiologie der Meereserwärmung
  • 18:15 – 19:45 Sitzung der Ständigen Kommission Lehramt
  • 19:00 – 21:00 Irish Session zum mitspielen und zuhören
Donnerstag 7. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 16:00 – 18:00 Workshop: Visualisierung
  • 18:00 – 19:00 Vortrag: Sprechen über Schmerzen auf der Palliativstation – pflegerische und ärztliche Interaktionen mit Patient*innen im Vergleich
  • 18:30 – 20:00 Vortrag: Wem gehört das Mittelalter?
Freitag 8. Juli
  • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
  • 08:30 – 16:30 Workshop: 1. SprechBar der Uni Greifswald
  • 10:00 – 10:45 Theateraufführung: „Der Maulwurf und seine Freunde“
  • 17:00 – 18:30 Vortrag: Freund oder Feind? – Einblicke in die verborgenen Talente der Mikroorganismen
  • 17:00 – 18:00 Öffentliche Führung Transformationen in die Moderne – Die preußische Provinz Pommern
  • 21:00 – 23:00 Kino auf Segeln
Samstag 9. Juli
  • 10:00 – 19:00 Tag der Politikwissenschaft
  • 11:00 – 16:00 Kleinkunst Open Air: „Zirkulum“
  • 11:00 – 12:00 Naturkundliche Führung in den Karrendorfer Wiesen
  • 19:30 – 22:00 Konzert: Boogie Trap
Sonntag 10. Juli
  • 13:00 – 14:00 Sonntagsbücherflohmarkt von den Bücherfreunde Greifswald e.V.
  • 18:00 – 20:00 Greifswalder Universitätsgottesdienst zum Semesterabschluss
  • 18:00 – 19:00 Literarisch-musikalischer Gottesdienst: „Von allem genug…“
Montag 11. Juli
Dienstag 12. Juli
Mittwoch 13. Juli
Donnerstag 14. Juli
Freitag 15. Juli
Samstag 16. Juli
Sonntag 17. Juli
Montag 18. Juli
Dienstag 19. Juli
Mittwoch 20. Juli
Donnerstag 21. Juli
Freitag 22. Juli
Samstag 23. Juli
Sonntag 24. Juli
Montag 25. Juli
Dienstag 26. Juli
Mittwoch 27. Juli
Donnerstag 28. Juli
Freitag 29. Juli
Samstag 30. Juli
Sonntag 31. Juli

Veranstaltungen

Neuigkeiten

Altigkeiten

Veranstaltungen

 

 

      Neuigkeiten

      Altigkeiten

      • Seit dem 15. Mai ist das Strandbad Eldena wieder für Gäste geöffnet.
      • Ihr sucht eine Toilette in Greifswald? Euer Glück: WC4FREE startet. Dabei werden Gästen der Universitäts- und Hansestadt der Weg zu den WC-Anlagen gewiesen, die sie kostenlos nutzen können, ohne Kunde der Einrichtung sein zu müssen. Zum Start beteiligen sich insgesamt 17 Institutionen, darunter unter anderem die Brasserie Hermann, das Caféhaus Marimar und das Hôtel Galerie. Ausgewiesen werden die Partner mit Aufklebern im Eingangsbereich.
      • In Greifswald wird das Angebot an Leihfahrrädern erweitert. An insgesamt zehn Stationen im gesamten Stadtgebiet können ab sofort 90 Fahrräder ausgeliehen werden. Derzeit stehen Fahrräder am Bahnhof, vor dem Rathaus, am Museumshafen, am Domcenter, am Nexö- sowie Hansering-Parkplatz, am Biotechnikum, an der Jugendherberge, am Parkplatz Makarenkostraße und an der Wiecker Brücke bereit. Diese sollen mittelfristig auf 30 Stationen mit bis zu 250 Rädern ausgeweitet werden. Um ein Fahrrad auszuleihen, muss zunächst eine Registrierung über die Webseite www.mv-rad.de erfolgen. Ab 1. Mai 2022 kann dies auch über die MV-Rad App erfolgen. Die Kosten für 15 Minuten belaufen sich auf 1 Euro, der 2-Stunden-Tarif kostet 6 Euro und der 4-Stunden-Tarif 9 Euro. Wird das Fahrrad für einen Tag gebucht, fallen Kosten in Höhe von 12 Euro an. Bei mehr als drei Tagen Leihfrist gibt es gestaffelte Rabatte auf den Tagespreis.

      Veranstaltungen

       

      Alle Veranstaltungen der Universität findet ihr auf hier aufgelistet.

       

      • Was? Vollversammlung der Studierendenschaft
      • Wann? Dienstag, 14. Juni, 14 Uhr c.t.
      • Wo? Hörsaal 3/4 (Ernst-Lohmeyer-Platz 6)
      • Was? Sitzung des Akademischen Senats
      • Wann? Mittwoch, 15.06.2022, 13:30 Uhr
      • Wo? Konferenzsaal der Universität Greifswald, Hauptgebäude, Domstraße 11
      • Was wird besprochen? Es wird unteranderem ein Beschluss über die Durchführung der Gremienwahlen 2023 als internetbasierte Wahl gefasst.
      • Was? 4. ordentlichen Sitzung des Studierendenparlaments
      • Wann? Mittwoch, 15.06.2022, 20 Uhr c.t.
      • Wo? Hörsaal 3/4 (Ernst-Lohmeyer-Platz 6)
      • Was wird besprochen? Unteranderem findet zum dritten mal die Wahl für die Leitung des AStA-Referats „Politische Bildung und Antifaschismus“ statt
      • Was? Vortrag im Rahmen eines Habilitationsverfahrens: „Zellbiologie: Einführung in die allgemeinen Grundlagen der Zellkulturtechniken“
      • Wann? Freitag, 17.06.2022, 12:15 Uhr
      • Wo? Seminarraum 228, Soldmannstraße 23

        Neuigkeiten

        • Auf dieser Webseite der Uni findet ihr alle aktuellen Medieninformationen.
        • Neu in Greifswald? Auf dieser Uni-Webseite findet ihr alle Informationen zum Start in unserer schönen Hansestadt. Herzlich Willkommen! <3

        Hochschulpolitik und Universitäres:

        • Es gibt noch Restplätze für ein Auslandssemester im Sommersemester 2023. Bis zum 20.06 könnt ihr euch auf freie Plätze im Erasmus und weltweit bewerben.
        • Es werden für den Zeitraum vom ca. 30./31.07. bis zum 27./28.08. noch freie Zimmer zur Miete für Summer School-Teilnehmende gesucht. Unter greifswaldsummer@uni-greifswald.de könnt ihr euch melden, falls ihr was frei habt.
        • Bis zum 19. 06 könnt ihr Dozierende der Universität für Lehrpreise nomminieren. Die vier Preise sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert, die der Lehre zugutekommen sollen. Nommineren könnt ihr unter folgendem Link.
        • Bei der letzten StuPa-Sitzung wurden bereits einige AStA-Referate besetzt. In diesem Artikel findet ihr alles rund um die Wahl und die noch offenen Positionen.
        • Hier kommt ihr zur aktuellen Ausgabe des Rektoratsforums, bei dem Prorektorin M.A. Hartmann einige aktuelle Veranstaltungsreihen vorstellt und nochmals zum Spenden für das Ukraine-Stipendium aufruft.

        Ukraine:

        • Hilfsangebote: Auf dieser Uni-Webseite werden alle Unterstützungsangebote gesammelt. Unter anderem gibt es die Möglichkeit zum Spenden für das Ukraine-Stipendium.
        • Informationsangebote: Auf dieser Webseite der Uni werden außerdem Beiträge und Veranstaltungen zum Kontext des Angriffskrieges gegen die Ukraine laufend gesammelt. Hier findet ihr Literatur zu Hintergründen des Krieges Russlands gegen die Ukraine und zum Verhältnis zwischen beiden Staaten und Kulturen.
        • Die Universität Greifswald schließt sich der Stellungnahme der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit Nachdruck an und unterbricht alle wissenschaftlichen Kooperationen mit Russland. Weiterhin heißt es: „Wir verurteilen den vom russischen Präsidenten Vladimir Putin befohlenen Angriffskrieg auf das Schärfste und sind in großer Sorge um Kolleg*innen, Freund*innen und deren Familien.“

        Corona:

            Altigkeiten

            • Zum kommenden Wintersemester wird an der Philosophischen Fakultät in Kooperation mit der Universität Szczecin der Double-Degree-Studiengang „Lehramt Deutsch-Polnisch binational“ eröffnet. Damit werden Lehrämter ausgebildet, die Deutsch und Polnisch als Erst- sowie als Fremdsprache unterrichten können.
            • Expert*innen des Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik der Universität Greifswald und des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen kooperieren, um das Lernen von Plattdeutsch zu stärken. Alles weitere zu dem Vorhaben lest ihr in dieser Medieninformation der Universität.
            • Es werden immer noch dringend Blutspender*innen gesucht!! Alle Informationen findet ihr auf der Website der Unimedizin oder in diesem webmoritz.-Artikel, Termine können über 03834/86-5478 und über den Smartimer vereinbart werden.
            • Bei der Senatssitzung im Februar wurden Hennis Herbst als studentischer Prorektor und Prof. Dr. Ralf Schneider als Nachfolger von Prof. Dr. Lars Kaderali für das Amt der Prorektors der Bereiche Forschung, Digitalisierung und Transfer gewählt. In diesem webmoritz.-Artikel könnt ihr euch über Hennis und seine Pläne für seine Amtszeit informieren.
            • Auf dieser Uni-Website könnt ihr die Selbstlernplätze der Universität einsehen und euch bei Bedarf anmelden.

             

            Veranstaltungen

                        Neuigkeiten

                        • Jeden Samstag findet ab 10.30 Uhr findet in der Stadtbibliothek das „Vorlesen am Samstag“ statt. Hierbei lesen ehrenamtliche Vorleser*innen Geschichten für Kinder ab 3 Jahren vor. Treffpunkt ist der Kinderbereich der Bibliothek. Der Eintritt ist frei. 

                        Altigkeiten

                        • Jeden Donnerstag findet in der STRAZE von 16 bis 18 Uhr der Druck- und Zucktreff für alle Jugendlichen ab 14 Jahren statt.
                        • Die Uni bietet fortan einen Babysitter*innenpool an. Die neuen familienfreundlichen Angebote der Uni könnt ihr hier nachlesen.
                        • Der Greifswalder Jugendstadtplanwelcher von und für Jugendliche konzipiert wurde, bietet einen Überblick über die verschiedenen Angebote und Einrichtungen der Regio

                        Wir haben ein wichtiges Event in dieser Woche vergessen? Ihr habt noch einen heißen Tipp für die nächste Woche? Schreibt uns einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn ihr etwas zur web.woche beisteuern wollt!

                        Beitragsbild: Julian Schlichtkrull

                        6 Dinge, die DU in der Projektwoche tun kannst!

                        6 Dinge, die DU in der Projektwoche tun kannst!

                        Es ist Projektwoche. 6 Tage chillen heißt es für die einen. Die anderen nutzen die spärlichen Angebot ihres Instituts und des AStA. Ihr wisst noch nicht, welche Projekte ihr in den nächsten Tagen umsetzen könntet? Für die kommende Woche präsentieren wir euch 6 flippige Ideen, um eure Zeit zu nutzen.

                        1. Feste feiern

                        Diese Woche habt ihr noch richtig oft die Chance, Flohmärkte zu besuchen, ein Fest zu feiern oder an dem Kulturtalk zur OB-Wahl teilzunehmen. Am Donnerstag, dem 9. Juni, 17 Uhr kannst du den Kleiderflohmarkt besuchen. Stattfinden wird dieser in der Mensa am Beitz-Platz. Ein weiterer Flohmarkt wird am Sonntag, den 12. Juni, 13 Uhr in der Spiegelsdorfer Wende Haus 1 stattfinden. Allerdings wird es sich dieses Mal um einen Bücherflohmarkt hadeln. Jedes Buch wird nur 1,50€ kosten. Falls du am Donnerstag, den 2. Juni, die Podiumsdiskussion zur OB-Wahl verpasst hast, kannst du das beim Kulturtalk am 10. Juni, 19 Uhr, in der STRAZE nachholen. Wie der Name es schon vermuten lässt, wird es sich um eine Gesprächsrunde zur Zukunft der Greifswalder Kulturpolitik handeln. Jetzt kommen wir endlich zu dem Fest: Quartierfest Schönwalde II. Am Samstag, den 11. Juni könnt ihr in der Freifläche an der Makarenkostraße 14-18 feiern. Für alle soll etwas dabei sein: Von der Bratwurst bis zur Hüpfburg. 

                        2. Mit dem 9-Euro-Ticket alle Buslinien in Greifswald abfahren

                        Seid ihr schon einmal in Greifswald Bus gefahren? Nein? Dann ist jetzt eure Chance, mit dem 9-Euro-Ticket eure allerliebste Hansestadt noch einmal ganz neu zu entdecken! Drei exklusive Buslinien führen euch in die heißesten Stadtteile. Von „Ärztehaus“ über „Weidegang“ bis „Ziegelhof“ sind alle Hit-Haltestellen Greifswalds vertreten! Ihr habt Sehenswürdigkeiten in der Feldstraße verpasst? Kein Problem! „Wenn möglich bitte wenden“ lautet hier das Motto und so könnt ihr nach dem Kreisverkehr am Straßenende alle Eindrücke dieses exklusiven Boulevards (es gibt da einen Norma) direkt noch einmal auf euch wirken lassen! Genießt den Komfort komplett leerer Gelenkbusse, die jede Stretch-Limo wie einen Kleinwagen aussehen lassen. Und falls euch unterwegs der Sinn nach Kultur steht, lautet der Werbeslogan des 9-Euro-Tickets nicht nur auf Sylt „Meine Mitfahrer*innen hören gute Musik – ob sie wollen oder nicht!“, denn in Greifswald, der innovativsten Stadt in Sachen Bluetooth-Beschallung gehört es im wahrsten Sinne des Wortes zum guten Ton, die Box im Bus voll aufzudrehen! Na, überzeugt? Dann plant jetzt eure persönliche Bustour mit dem interaktiven Fahrplan der Stadtwerke Greifswald!

                        3. Da Urlaub machen, wo wir wohnen: Touri-Programm durch Greifswald

                        In Greifswald hat man ja eigentlich schon alles gesehen. Und doch kennt man in der eigenen Stadt oft viele Ecken nicht, die Tourist*innen begeistert besuchen. Wer noch nicht auf dem Dom war, kann die Stufen des Greifswalder Wahrzeichens für nur 1,50 € erklimmen. Wem diese Sporteinheit zu intensiv ist, der*die  kann sich auch auf der historischen Stubnitz täglich um 12:30 Uhr und 15:30 Uhr nach Wieck tuckern lassen. Auch kulturell hat unsere kleine Stadt einiges zu bieten: Sollte es in den kommenden Tagen mal regnen, lockt das Pommersche Landesmuseum, das St. Spiritus und das Caspar-David-Friedrich-Zentrum. Und selbst die Uni hat noch das ein oder andere Geheimnis zu verraten. Die Kustodie der Universität bietet täglich um 15 Uhr Führungen durch Aula und Karzer an. 

                        4. Projekt-Putz – die ganze Bude polieren.

                        Wer kennt es nicht: Die eigene Wohnung sieht furchtbar aus, aber zwischen Uni-Seminaren, Vorlesungen, Lerngruppe und Verabredungen mit den Freund*innen kommt ihr einfach nicht zum Putzen und Aufräumen. Gut, dass es (wieder) einmal jährlich die Projektwoche gibt! Plant doch euer ganz eigenes Putz-Projekt in diesem Jahr und reinigt die Wohnung oder das Zimmer extra gründlich. Offiziell kann man das auch als Frühjahrsputz durchgehen lassen, schließlich hat der meteorologische Sommer noch nicht begonnen. Gönnt euch Scheuermilch, Handschuhe, Staubsauger und Staublappen und dann ran an den Schmutz – und da wir eine Projektwoche haben: geht auch in die hintersten Ecken und sammelt den Staub auf, der sich in den nicht stattgefundenen zwei Projektwochen angesammelt hat.

                        5. Anträge für die Vollversammlung schreiben

                        Die Vollversammlung naht. Yay! Für viele einfach ein vorlesungsfreier Nachmittag (was natürlich auch mal schön und wichtig ist). Aber eigentlich ist es auch die Chance, sich einzubringen. Es ist DIE Möglichkeit, etwas an der Universität zu ändern. Worüber hast du dich in letzter Zeit immer wieder aufgeregt? Was sind deine Vorschläge, es besser zu machen? Was wünschst du dir an dieser Uni? Schreib es auf, mache einen Antrag für die Vollversammlung draus und trage es nächsten Dienstag vor. Vielen geht es bestimmt genau wie dir und sie werden dich unterstützen (Außer du möchtest wieder einen Namenspaten für die Uni, das hat beim letzten Mal schon nicht geklappt). Für die Anträge gibt es ein Formular, das eingereicht werden muss und dann in die Tagesordnung aufgenommen wird. Ist bei der Vollversammlung dein Antrag an der Reihe, wirst du gebeten, ihn vorzustellen. Daraufhin beginnt eine Debatte, bei der jede*r etwas dazu sagen kann. Anschließend wird zunächst über eventuelle Änderungen abgestimmt und danach über den gesamten Antrag. Wird der Antrag beschlossen, befasst sich als nächste Instanz das Studierendenparlament damit, welches etwaige Beschlüsse als Empfehlungen anzusehen hat. Für weitere Details gibt es selbstverständlichst eine Informationsseite!

                        6. Anbaden!

                        Nun zu einem etwas wichtigeren Thema: Anbaden. Für einige ist das Anbaden quasi Teil des Alltags geworden. Und wieder andere warten fast ein halbes Jahr oder sogar noch länger, bis die Überwindung einsetzt, sich endlich mal wieder zu waschen. Dabei ist Körperhygiene so wichtig und sollte das ganze Jahr praktiziert werden. Na klar. Im Sommer schwitzt man tendenziell mehr oder möchte sich nach dem barfüßigen Strandspaziergang gerne mal die Fußsohlen waschen. Dennoch ist man nicht nur im Sommer dreckig und bedarf eines Bades. Außerdem verfügen laut einer Studie der Vereinigung Sanitärwirtschaft (oder kurz VDS) bereits 76% der deutschen Badezimmer über eine Badewanne. Eine schöne Entwicklung wie ich finde. Zusätzlich sind die Zahlen der Studie bereits aus dem Jahr 2016, weswegen sich hier noch einiges getan haben kann. Eine Frage, die sich viele Freund*innen der Anbaden-Tradition Jahr für Jahr aufs Neue stellen: „Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt zum Anbaden?“ Ich sage: „Jetzt!“ Wartet nicht länger auf die richtige Sternenkonstellation, um mal den dicken Zeh ins Wasser zu tunken! In der Projektwoche soll das Wetter zumindest etwas aussichtsreicher sein, als die letzten Wochen. Es gibt keine Ausreden mehr. Geht endlich anbaden!

                        Titelbild: PublicDomainPictures auf Pixabay

                        web.woche 13. Juni bis 19. Juni

                        web.woche 6. Juni bis 12. Juni

                        Was geht eigentlich ab in Greifswald? In der web.woche geben wir euch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen in und um unsere Studierendenstadt. Hier findet ihr Termine, Neuigkeiten und Altigkeiten, von Politik und Region, über Universität und Wissenschaft bis hin zu Kultur und Sport. Im Kalender findet ihr eine Übersicht über alle anstehenden Veranstaltungen. In der Übersicht danach haben wir nicht nur die Veranstaltungen in einzelne Ressorts zusammengefasst, sondern auch weitere Neuigkeiten (und Altigkeiten) zusammengetragen.

                        von Maret Becker, Lilly Biedermann, Juli Böhm und Nina Jungierek

                        moritz.kalender

                        Hier sammeln wir wichtige Termine für Euch

                        Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
                        Mittwoch 1. Juni
                        Donnerstag 2. Juni
                        Freitag 3. Juni
                        Samstag 4. Juni
                        Sonntag 5. Juni
                        Montag 6. Juni
                        Dienstag 7. Juni
                        Mittwoch 8. Juni
                        Donnerstag 9. Juni
                        Freitag 10. Juni
                        Samstag 11. Juni
                        Sonntag 12. Juni
                        Montag 13. Juni
                        Dienstag 14. Juni
                        Mittwoch 15. Juni
                        Donnerstag 16. Juni
                        Freitag 17. Juni
                        Samstag 18. Juni
                        Sonntag 19. Juni
                        Montag 20. Juni
                        • 17:00 – 18:00 Workshop zum Bürger*innengespräch zur Klimakrise Gesundes Klima - gesunde Menschen in Vorpommern
                        • 18:00 – 19:30 Vortrag: The ends of perfection: On a limit concept in global film and media theory
                        • 20:00 – 21:00 Filmvorführung: Die Odyssee. Die Geschichte einer Flucht
                        • 20:15 – 21:45 OrdentlicheAStA-Sitzung
                        Dienstag 21. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 14:00 – 22:00 Fête de la Musique
                        • 14:00 – 16:00 Schauwerkstatt: Bunte Sommerseifen
                        • 18:00 – 19:30 Öffentlicher Abendvortrag: Resilienz – aktuelle Konzepte und Stand der Forschung
                        • 19:00 – 20:30 Sitzung der AG- Politische Bildung
                        Mittwoch 22. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 16:00 – 18:00 Vortrag: Notha mulier. Sprechen über Attis in Catulls carmen 63
                        • 16:15 – 18:00 Informationsveranstaltung: Das Erste Staatsexamen im Lehramt
                        • 18:00 – 20:00 Q&A zu den Themen Kryptowährungen, Metaverse sowie NFTs
                        • 18:00 – 19:30 Sitzung derFachschaftskonferenz
                        • 18:00 – 20:00 Vortrag: Das verlorene Paradies - Hölderlin, Kleist, Arndt von Prof. Dr. Walter Erhart Wann? Mittwoch, 22.06.2022, 18 Uhr Wo? Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
                        • 19:00 – 20:30 Öffentlicher Abendvortrag: Das verlorene Paradies – Hölderlin, Kleist, Arndt
                        Donnerstag 23. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 12:00 – 14:00 Lunchtalk Interview: Berufsbild: Juniorprofessorin
                        • 17:00 – 18:00 Führung: Der Klostergarten im Frühsommer mit Anett Stolte
                        • 17:00 – 18:30 Vortrag der Familien-Universität: Naturgefahren in der Weite der Ozeane
                        • 18:00 – 19:30 10. Loeffler-Lecture: Friedrich Loeffler - Virusjäger
                        • 18:15 – 19:45 Public Talk: Choices, Harm, and Reconciliation: (Ir)reversibility in Contexts of Moral Philosophy
                        Freitag 24. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 09:00 – 13:00 Workshop: Präsentieren - Digital & Real
                        • 17:00 – 21:00 Klostergarten Open Air
                        • 20:00 – 22:00 Lesung von Max Goldt
                        Samstag 25. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 10:00 – 13:00 Workshop: Aquarell im Arboretum
                        • 14:00 – 17:00 Musikschulfest im Tierpark
                        • 15:00 – 16:00 t das mit dem UNVERPACKT?
                        • 19:00 – 20:00 vollehalle - die Klimashow
                        Sonntag 26. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 08:00 – 09:00 Stichwahl OB-Wahl
                        • 14:00 – 17:00 Vorpommersches Chortreffen: Greifswald singt
                        Montag 27. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • Convention für globale Gerechtigkeit
                        • 16:00 – 17:00 Exkursion „Her mit dem guten Leben – für alle?!“
                        • 16:15 – 17:45 Kolloquium: Surfen gegen die Traurigkeit? Ergebnisse der EVIDENT-Studie zum Einsatz einer DiGA bei Depressionen
                        • 18:00 – 20:00 Mal- und Zeichenkurs mit Anett Simon
                        • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Vortrag Psychologische Perspektiven auf historische Traumata: Leiden, Narrative und soziale Axiome
                        Dienstag 28. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • Convention für globale Gerechtigkeit
                        • 14:00 – 16:00 Schauwerkstatt: Maritime Kerzen in Blautönen
                        • 18:00 – 19:00 Jugendtalk mit Politiker*innen
                        • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Vortrag Understanding the plant immune system: how to vaccinate a plant
                        • 18:15 – 19:45 Gastvortrag: INERTIA MEMORIAE – Italy’s Ubiquitous Traces of the Fascist Era (1922–1943)
                        • 18:30 – 19:30 Sitzung AG Ökologie
                        • 19:00 – 21:00 Theateraufführung: „Überm Kuhstall Kampfverbände“
                        • 20:00 – 22:00 5. ordentliche Sitzung des Studierendenparlaments
                        • 20:00 – 23:00 Konzert: Nihiloxica und Hibotep
                        • 20:00 – 21:30 Nachklang: Liedkonzert mit dem schwedischen Troubado
                        • 20:00 – 22:00 Nordischer Klang: „Nachklang“ mit Anton Höber
                        Mittwoch 29. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • Convention für globale Gerechtigkeit
                        • 15:00 – 16:00 Aus alt mach neu! - Upcyclingworkshop
                        • 16:00 – 17:00 Workshop von Greifswald Zero Was ist direkte Demokratie?
                        • 16:15 – 18:00 Das Referendariat im Lehramt – Ablauf, Inhalte, Doppelqualifikation
                        • 18:00 – 19:30 Forum für psychische Gesundheit
                        • 18:00 – 19:00 Sitzung AG-SHA
                        • 18:00 – 19:00 Sitzung AG-eSports
                        • 19:00 – 20:30 Sitzung der DGB-Hochschulgruppe
                        Donnerstag 30. Juni
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 16:00 – 17:30 Online-Seminar: Erstberatung Auslandsaufenthalte
                        • 17:00 – 18:00 Diskussionsreihe Green Cities 2035: Sonne & Wind - Die Energiewende vor Ort gestalten
                        • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Vortrag LEIPZIG - JERUSALEM - GREIFSWALD. Gustaf Dalmans Prägung durch die Juden in seinem geistigen Umfeld
                        • 19:30 – 21:30 Actionslesung: „Tiere streicheln Menschen“
                        Freitag 1. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 09:00 – 20:00 Forschungskolloquium: Gender im Fokus
                        • 10:00 – 11:00 Kinder-Sommer-Theater: „Rumpelstilzchen“
                        • 16:00 – 19:00 Antrittsvorlesung: Klimaschutz durch intertemporale Freiheitssicherung: Pflichten des Bundes, der Länder und Kommunen (Prof. Dr. Sabine Schlacke)
                        • 16:00 – 17:30 Kinderkino: „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“
                        • 17:00 – 18:00 passung, damals und heute & Was Erdlinge von der harschen Umwelt im Weltraum lernen können
                        • 17:00 – 18:00 Öffentliche Führung Pommern am Rande der Reichsgeschichte – Die Greifenherzöge und der Croy-Teppich
                        • 19:00 – 20:00 Lesung: „Eine hodenlose Frechheit“ mit Ida Wegen
                        • 19:30 – 23:30 Open Air: Eldener Jazz Evenings
                        Samstag 2. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 10:00 Brückenfest in Wieck 135 Jahre Wiecker Brücke
                        • 19:30 – 23:30 Open Air: Eldener Jazz Evenings
                        • 21:00 – 23:00 Benefizkonzert für ukrainische Kriegsflüchtlinge
                        Sonntag 3. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • Brückenfest in Wieck 135 Jahre Wiecker Brücke Endet 20:00
                        Montag 4. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 18:00 – 19:30 Vortrag: Understanding dendritic cell subpopulations in mouse and man
                        • 20:00 – 22:00 Filmvorführung: „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush„
                        • 20:15 – 21:45 OrdentlicheAStA-Sitzung
                        Dienstag 5. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 16:15 – 18:00 Kolloquium: Problemlösen lernen. Ein transformatorischer Bildungsprozess im Mathematikunterricht?
                        • 18:00 – 19:30 Vortrag: Trauma durch Krieg und Flucht – psychische Folgen und Möglichkeiten der Behandlung
                        Mittwoch 6. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 14:00 – 16:00 Schauwerkstatt: Seifen in Bernsteinoptik
                        • 16:00 – 18:00 Vortrag aus der Ringvorlesung des IZfG: Die Körperpolitik des Melting
                        • 16:15 – 17:45 Public Talk: Mythemes of the North. Tracing Historical Change in the Discursive Grammar of the North with Computational Methods
                        • 18:00 – 19:00 Vortrag & Gespräch Die Letzte Generation - Die Klimakatastrophe und ziviler Ungehorsam als friedliche Protestform
                        • 18:00 – 19:30 Vortrag: Die Neurobiologie der Meereserwärmung
                        • 18:15 – 19:45 Sitzung der Ständigen Kommission Lehramt
                        • 19:00 – 21:00 Irish Session zum mitspielen und zuhören
                        Donnerstag 7. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 16:00 – 18:00 Workshop: Visualisierung
                        • 18:00 – 19:00 Vortrag: Sprechen über Schmerzen auf der Palliativstation – pflegerische und ärztliche Interaktionen mit Patient*innen im Vergleich
                        • 18:30 – 20:00 Vortrag: Wem gehört das Mittelalter?
                        Freitag 8. Juli
                        • Ganztägig Foto-Ausstellung: Die Straßen von Jerusalem/The Streets of Jerusalem
                        • 08:30 – 16:30 Workshop: 1. SprechBar der Uni Greifswald
                        • 10:00 – 10:45 Theateraufführung: „Der Maulwurf und seine Freunde“
                        • 17:00 – 18:30 Vortrag: Freund oder Feind? – Einblicke in die verborgenen Talente der Mikroorganismen
                        • 17:00 – 18:00 Öffentliche Führung Transformationen in die Moderne – Die preußische Provinz Pommern
                        • 21:00 – 23:00 Kino auf Segeln
                        Samstag 9. Juli
                        • 10:00 – 19:00 Tag der Politikwissenschaft
                        • 11:00 – 16:00 Kleinkunst Open Air: „Zirkulum“
                        • 11:00 – 12:00 Naturkundliche Führung in den Karrendorfer Wiesen
                        • 19:30 – 22:00 Konzert: Boogie Trap
                        Sonntag 10. Juli
                        • 13:00 – 14:00 Sonntagsbücherflohmarkt von den Bücherfreunde Greifswald e.V.
                        • 18:00 – 20:00 Greifswalder Universitätsgottesdienst zum Semesterabschluss
                        • 18:00 – 19:00 Literarisch-musikalischer Gottesdienst: „Von allem genug…“
                        Montag 11. Juli
                        Dienstag 12. Juli
                        Mittwoch 13. Juli
                        Donnerstag 14. Juli
                        Freitag 15. Juli
                        Samstag 16. Juli
                        Sonntag 17. Juli
                        Montag 18. Juli
                        Dienstag 19. Juli
                        Mittwoch 20. Juli
                        Donnerstag 21. Juli
                        Freitag 22. Juli
                        Samstag 23. Juli
                        Sonntag 24. Juli
                        Montag 25. Juli
                        Dienstag 26. Juli
                        Mittwoch 27. Juli
                        Donnerstag 28. Juli
                        Freitag 29. Juli
                        Samstag 30. Juli
                        Sonntag 31. Juli

                        Veranstaltungen

                            • Was? Spaziergang: „Gistern, hüt un oewermorgen …“ mit Petra Schwaan-Nandke
                            • Wann? Donnerstag, 09.06.2022, 19.30 Uhr
                            • Wo? St. Spiritus
                            • Eintritt? 8 Euro, ermäßigt 6 Euro
                            • Was? Lesung: „Fischers Frau“ von Karin Kalisa
                            • Wann? Freitag, 10.06.2022, 19.30 Uhr
                            • Wo? Koeppenhaus
                            • Eintritt? 5 Euro

                            Neuigkeiten

                            Altigkeiten

                            Veranstaltungen

                                  • Was? Mühlenfest
                                  • Wann? Montag, 06.06.2022, 10:00 Uhr
                                  • Wo? Bockmühle Eldena
                                  • Was? Kleiderflohmarkt
                                  • Wann? Donnerstag, 09.06.2022, 17:00 Uhr
                                  • Wo? Mensa am Beitz-Platz
                                  • Was? Quartiersfest Schönwalde II
                                  • Wann? Samstag, 11.06.2022, 6:00 Uhr
                                  • Wo? Quartier Schönwalde II (Freifläche an der Makarenkostraße (14-18))
                                  • Was? Sonntagsbücherflohmarkt
                                  • Wann? Sonntag, 12.06.2022, 13:00 Uhr
                                  • Wo? Spiegelsdorfer Wende, Haus 1 (Eingang Finanzgericht)

                                    Neuigkeiten

                                    Altigkeiten

                                    • Seit dem 15. Mai ist das Strandbad Eldena wieder für Gäste geöffnet.
                                    • Ihr sucht eine Toilette in Greifswald? Euer Glück: WC4FREE startet. Dabei werden Gästen der Universitäts- und Hansestadt der Weg zu den WC-Anlagen gewiesen, die sie kostenlos nutzen können, ohne Kunde der Einrichtung sein zu müssen. Zum Start beteiligen sich insgesamt 17 Institutionen, darunter unter anderem die Brasserie Hermann, das Caféhaus Marimar und das Hôtel Galerie. Ausgewiesen werden die Partner mit Aufklebern im Eingangsbereich.
                                    • In Greifswald wird das Angebot an Leihfahrrädern erweitert. An insgesamt zehn Stationen im gesamten Stadtgebiet können ab sofort 90 Fahrräder ausgeliehen werden. Derzeit stehen Fahrräder am Bahnhof, vor dem Rathaus, am Museumshafen, am Domcenter, am Nexö- sowie Hansering-Parkplatz, am Biotechnikum, an der Jugendherberge, am Parkplatz Makarenkostraße und an der Wiecker Brücke bereit. Diese sollen mittelfristig auf 30 Stationen mit bis zu 250 Rädern ausgeweitet werden. Um ein Fahrrad auszuleihen, muss zunächst eine Registrierung über die Webseite www.mv-rad.de erfolgen. Ab 1. Mai 2022 kann dies auch über die MV-Rad App erfolgen. Die Kosten für 15 Minuten belaufen sich auf 1 Euro, der 2-Stunden-Tarif kostet 6 Euro und der 4-Stunden-Tarif 9 Euro. Wird das Fahrrad für einen Tag gebucht, fallen Kosten in Höhe von 12 Euro an. Bei mehr als drei Tagen Leihfrist gibt es gestaffelte Rabatte auf den Tagespreis.

                                    Veranstaltungen

                                    Alle Veranstaltungen der Universität findet ihr auf hier aufgelistet.

                                    • Was? Workshop: Handpuppenspiel
                                    • Wann? Dienstag, 07.06.2022, 09 bis 16 Uhr
                                    • Wo? Martinschule Greifswald
                                    • Anmeldung? Im Rahmen der Projektwoche kann man sich hier u.a. für diese Veranstaltung anmelden.
                                    • Was? ordentliche AStA-Sitzung
                                    • Wann? Dienstag, 07.06.2022, 20:15 Uhr
                                    • Wo? online im Moodlekurs „AStA-Sitzungen“
                                    • Was wird besprochen? Unter anderem das Finanzarchiv und die Bildungsdemo am 18.06.2022
                                    • Was? Workshop: Handpuppenspiel
                                    • Wann? Mittwoch, 08.06.2022, 14 bis 20 Uhr
                                    • Wo? Martinschule Greifswald
                                    • Anmeldung? Im Rahmen der Projektwoche kann man sich hier u.a. für diese Veranstaltung anmelden.

                                     

                                        Neuigkeiten

                                        • Auf dieser Webseite der Uni findet ihr alle aktuellen Medieninformationen.
                                        • Neu in Greifswald? Auf dieser Uni-Webseite findet ihr alle Informationen zum Start in unserer schönen Hansestadt. Herzlich Willkommen! <3

                                        Hochschulpolitik und Universitäres:

                                        • Diese Woche findet für die meisten Studiengänge die Projektwoche statt! Der AStA hat eine Übersicht zum Programm erstellt, schaut doch mal rein, ob eine Veranstaltung für euch dabei ist.
                                        • Es werden noch Studierende gesucht, die sich dem Buddyteam anschließen möchten. Als Buddy steht ihr einem oder mehreren internationalen Studierenden vor und bei der Ankunft zur Seite und helft so bei Fragen und bürokratischen Hürden. Um Anmeldung (mit ausgefülltem Fragebogen -> schaut in eure E-Mails) wird bis zum 07.06. (Dienstag!) im International Office unter buddy@uni-greifswald.de gebeten.
                                        • Es werden für den Zeitraum vom ca. 30./31.07. bis zum 27./28.08. noch freie Zimmer zur Miete für Summer School-Teilnehmende gesucht. Unter greifswaldsummer@uni-greifswald.de könnt ihr euch melden, falls ihr was frei habt.
                                        • Zum Anlass des ersten Jahres Amtszeit der Rektorin, Prof. Dr. Katharina Riedel, wird um Feedback unter https://evasys-online.uni-greifswald.de/evasys/online.php?p=H74AH gebeten.
                                        • Bei der letzten StuPa-Sitzung wurden bereits einige AStA-Referate besetzt. In diesem Artikel findet ihr alles rund um die Wahl und die noch offenen Positionen.
                                        • Bei der Senatssitzung im Februar wurden Hennis Herbst als studentischer Prorektor und Prof. Dr. Ralf Schneider als Nachfolger von Prof. Dr. Lars Kaderali für das Amt der Prorektors der Bereiche Forschung, Digitalisierung und Transfer gewählt. In diesem webmoritz.-Artikel könnt ihr euch über Hennis und seine Pläne für seine Amtszeit informieren.
                                        • Hier kommt ihr zur aktuellen Ausgabe des Rektoratsforums, bei dem Prorektorin M.A. Hartmann einige aktuelle Veranstaltungsreihen vorstellt und nochmals zum Spenden für das Ukraine-Stipendium aufruft.

                                        Ukraine:

                                        • Hilfsangebote: Auf dieser Uni-Webseite werden alle Unterstützungsangebote gesammelt. Unter anderem gibt es die Möglichkeit zum Spenden für das Ukraine-Stipendium.
                                        • Informationsangebote: Auf dieser Webseite der Uni werden außerdem Beiträge und Veranstaltungen zum Kontext des Angriffskrieges gegen die Ukraine laufend gesammelt. Hier findet ihr Literatur zu Hintergründen des Krieges Russlands gegen die Ukraine und zum Verhältnis zwischen beiden Staaten und Kulturen.
                                        • Die Universität Greifswald schließt sich der Stellungnahme der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit Nachdruck an und unterbricht alle wissenschaftlichen Kooperationen mit Russland. Weiterhin heißt es: „Wir verurteilen den vom russischen Präsidenten Vladimir Putin befohlenen Angriffskrieg auf das Schärfste und sind in großer Sorge um Kolleg*innen, Freund*innen und deren Familien.“

                                        Corona:

                                            Altigkeiten

                                            • Zum kommenden Wintersemester wird an der Philosophischen Fakultät in Kooperation mit der Universität Szczecin der Double-Degree-Studiengang „Lehramt Deutsch-Polnisch binational“ eröffnet. Damit werden Lehrämter ausgebildet, die Deutsch und Polnisch als Erst- sowie als Fremdsprache unterrichten können.
                                            • Expert*innen des Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik der Universität Greifswald und des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen kooperieren, um das Lernen von Plattdeutsch zu stärken. Alles weitere zu dem Vorhaben lest ihr in dieser Medieninformation der Universität.
                                            • Es werden immer noch dringend Blutspender*innen gesucht!! Alle Informationen findet ihr auf der Website der Unimedizin oder in diesem webmoritz.-Artikel, Termine können über 03834/86-5478 und über den Smartimer vereinbart werden.
                                            • Auf dieser Uni-Website könnt ihr die Selbstlernplätze der Universität einsehen und euch bei Bedarf anmelden.

                                            Veranstaltungen

                                                    Neuigkeiten

                                                    • Jeden Samstag findet ab 10.30 Uhr findet in der Stadtbibliothek das „Vorlesen am Samstag“ statt. Hierbei lesen ehrenamtliche Vorleser*innen Geschichten für Kinder ab 3 Jahren vor. Treffpunkt ist der Kinderbereich der Bibliothek. Der Eintritt ist frei.

                                                    Altigkeiten

                                                    • Jeden Donnerstag findet in der STRAZE von 16 bis 18 Uhr der Druck- und Zucktreff für alle Jugendlichen ab 14 Jahren statt.
                                                    • Die Uni bietet fortan einen Babysitter*innenpool an. Die neuen familienfreundlichen Angebote der Uni könnt ihr hier nachlesen.
                                                    • Der Greifswalder Jugendstadtplanwelcher von und für Jugendliche konzipiert wurde, bietet einen Überblick über die verschiedenen Angebote und Einrichtungen der Region.

                                                    Wir haben ein wichtiges Event in dieser Woche vergessen? Ihr habt noch einen heißen Tipp für die nächste Woche? Schreibt uns einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn ihr etwas zur web.woche beisteuern wollt!

                                                    Beitragsbild: Julian Schlichtkrull

                                                    Live-Ticker der Podiumsdiskussion zur OB-Wahl

                                                    Live-Ticker der Podiumsdiskussion zur OB-Wahl

                                                    Es ist wieder soweit. Ganz Greifswald hält den Atem an, wenn es am 12. Juni wieder in die Wahllokale geht. Das Amt der/des Oberbürgermeister*in für Greifswald gilt es zu wählen. Um über die Kandidat*innen mehr Klarheit zu verschaffen, findet heute um 18:30 Uhr eine Podiumsdiskussion im Hörsaal 3/4 des Ernst-Lohmeyer-Campus 6 statt.

                                                    Wer mag, kann gerne dazukommen und Fragen einwerfen, oder Alternativ vom Komfort der eigenen vier Wände das Spektakel hier im Live-Ticker verfolgen. Mehr Infos zu den teilnehmenden Kandidat*innen gibt es in einem anderen Artikel von unser Redakteurin Maret auf dem webmoritz.

                                                    Hier tickern wir dann um 18:30 Uhr live von der Podiumsdiskussion.

                                                    Hallo alle lieben Mitlesenden, die bei der Podiumsdiskussion nicht vor Ort sein können! Wenn ihr im Laufe der Diskussion etwas habt, wo ihr gerne nachhaken würdet, dann schreibt uns das gerne in die Kommentare – wir leiten die Fragen dann weiter.

                                                    Der Hörsaal ist übrigens wirklich voll! Wenn ihr euch auch ein paar visuelle Eindrücke verschaffen wollt, dann schaut doch in der nächsten Zeit bei moritz.tv auf Youtube vorbei – heute ist nämlich auch ein kleines Drehteam für euch unterwegs.

                                                    Es tickern heute: Adrian, Annica, Svenja, Juli, Lilli und Schlaura. An dieser Stelle wollen wir kurz erwähnen, dass wir im Normalfall in unseren Beiträgen gendern. Heute tun wir dies lediglich dann, wenn auch die Kandidierenden in ihren Wortbeiträgen gendern.

                                                    18:30 Uhr 

                                                    Die Diskussion startet mit einer Anmoderation der beiden Moderator*innen, Maret und Anna von den moritz.medien. Maret begüßt das Publikum und nennt die Veranstaltenden der heutigen Podiumsdiskussion: Diese ist in einer Kollaboration aus dem AStA, dem FSR IPK und den moritz.medien entstanden.

                                                    In einer kleinen Vorstellungsrunde stellen sich nun alle Kandidat*innen vor.

                                                    Stefan Fassbinder beginnt: Er ist begeistert, wie viele heute hier sind, in Bezug auf die schlechte Wahlbeteiligung der letzten Jahre. Er ist seit 2015 Bürgermeister und lebt seit über 20 Jahren in der Stadt. Seine Leitlinie ist die verantwortungsvolle und nachhaltige Entwicklung Greifswalds.

                                                    Lea Alexandra Siewert ist als nächstes dran: Sie ist 22 Jahre alt und studiert Jura an der Uni Greifswald. Ihre Hauptpunkte sind Sozial- und Umweltpolitik sowie Feminismus. Sie ist gegen Machtstrukturen von alten weißen Männern. Natürlich darf Satire nicht zu kurz kommen. Sie glaubt, gut auf Studierende eingehen zu können, da sie selbst Studentin ist. Sie hat sich bereits zuvor viel in der Hochschulpolitik engagiert.

                                                    Gamal Khalil ist seit 1995 in Greifswald und als Rechtsanwalt tätig. Sein Leitthema für die Stadt ist Mobilität.

                                                    Madeleine Tolani kommt ebenfalls aus Greifswald. Sie ist hier aufgewachsen und hat hier von 1999 bis 2003 Jura studiert. Sie hat hier sehr gerne studiert und dannach promoviert. Bevor sie in die USA gegangen ist, war seitdem aber auch schon in mehreren anderen deutschen Städten tätig. Irgendwann kehrte sie dann schließlich wieder nach Greifswald zurück.
                                                    Sie war als Richterin tätig und ist nun Professorin für Bürgerliches Recht und im Stadtrat für die CDU, u.a. Sozialausschuss und Wirtschaftsausschuss. Sie steht für die weltoffene Stadt Greifswald. Sie steht für die weltoffene, junge, saubere Stadt Greifswald und möchte nicht so viel Geld für sinnlose Projekte verschwenden.
                                                    Sie findet es schade, dass anscheinend nicht alle Kandidat*innen eingeladen wurden. [Anm. d. Redaktion: Unseres Wissens nach wurden alle Kandidierenden der OB-Wahl eingeladen, allerdings liefen die Einladungen über den AStA].

                                                    Konstantin Zirwick ist 30 Jahre alt. Er freut sich auf den Austausch heute Abend. Seine wichtigsten Themen sind Familie und Beruf vereinbar machen.

                                                    Daniel Küther arbeitet aktuell als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung in einer Werkstatt für beieinträchtigte Menschen und weiß daher, wie wichtig Gesundheit ist und dass Geld erstmal zweitrangig ist. Seine hauptthemen sind unter andermem auch die Mobilität.

                                                    Die heutige Diskussion soll in 3 Themenbereiche eingeteilt werden und wir starten nun direkt mit dem ersten Teil.

                                                    Uni und Studium

                                                    Wie kann Greifswald nicht nur als Transitstadt gefördert werden, sondern Studierende auch dazu bewegen, auch nach dem Studium hier zu bleiben?

                                                    Lea Siewert erklärt, dass man natürlich von Arbeitsplätzen und Wohnsitzprämien reden könnte. Allerdings hätte sie gar nicht die Kompetenz dafür. Ihre Idee: Sie möchte jeder*m Einwohner*in ein süßes Kaninchen geben, da es das nirgendwo sonst gibt und man dann gar nicht mehr woanders hin möchte. Dazu gibt es ordentliches, teilweise genervt klingendes, Getuschel aus dem Saal.

                                                    Herr Fassbinder widerspricht, dass man Greifswald verlassen müsste. In den letzten Jahren gab es einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung. Das fördern sie, bspw. mit Start-up- und Technologieförderung. Es wird ein großes digitales Innovationszentrum gebaut. Außerdem werden Fachkräfte eher gesucht. Die Stadt soll möglichst atraktiv gestaltet werden, damit man auch gerne hier bleibt.

                                                    Frau Tolani sagt, dass Ortswechsel für Studierende sehr wichtig sind. Dennoch müssen die jungen Menschen auch hier behalten werden. 

                                                    Das Leben muss hier attraktiv sein. Es soll attraktiv sein, hier eine Familie zu gründen. Bezahlbarer Wohnraum, Kita- und Hortplätze und Schulen sind deshalb ein großes Thema. Das Thema Digitalisierung gehört auch dazu. Auch dort gibt es großen Nachholbedarf. Auch fordert sie Arbeitsplätze für junge Menschen, sodass diese hier in der Region bleiben. Sie hat mit der Rektorin der Uni sowie außeruniversitären Forschungseinrichtungen gesprochen. Dafür können in der Kommunalpolitik Bedingungen geschaffen werden. Wir haben hier große Unternehmen, und für diese brauchen wir eine Willkommensstruktur.

                                                    Optimale Lebensbedingungen für junge Menschen, Arbeitsbedingungen und Unternehmer müssen im Blick behalten werden. Greifswald hat sich nach der Wende toll entwickelt. Die großen Unternehmen haben sich vor der Amtszeit des aktuellen Bürgermeister angesiedelt. Es sollten weitere Unternehmen angesiedelt werden. Zudem sollen weitere große Unternehmen hier angesiedelt werden und auch dafür ist eineBessere Willkommenkultur für Unternehmer wichtig.

                                                    Herr Zirwick meldet sich auch zu dem Thema: Vorher hat er in einer Rechtskanzlei in der Wolgaster Straße gearbeitet. Es kann nicht sein, dass man selbst ein Büro in der Wolgaster mit einem Giga Cube versorgen muss. Man muss im Kleinen anfangen. Es gibt einen riesigen Standortvorteil, wie z.B. Arbeiten am Strand. Flexible Arbeitsmodelle müssen ermöglicht werden, wie zum Beispiel Home Office. In seinem Bekanntenkreis hat er jemanden, der für Google arbeitet und nach Greifswald gezogen ist, weil er die Stadt so schön findet – solche Leute braucht man.

                                                    Herr Küther sieht das größte Problem bei der Wohnungsnot. Da muss schneller gearbeitet werden, sodass es mehr bezahlbaren Wohnraum gibt. Der Konkurrenzdruck auf dem Wohnungsmarkt muss abnehmen. Es gibt hier nicht nur Studenten. In der Wohnungspolitik muss viel getan werden, denn viele ziehen ins Umland und das muss sich ändern. Es gibt klaren Handlungsbedarf in der Wohnraumschaffung.

                                                    Frau Tolani möchte sich dem anschließen. Es muss gebaut werden und auch neue Wohnformen geschaffen werden. Wohnraum mit Gärten, Studentenwohnräume und so weiter: „bauen, bauen, bauen“.

                                                    Anna bittet darum das Thema Wohnen auszuklammern, da das noch später kommt.

                                                    Studieren ist ein temporäres Ereignis. Herr Khalil berichtet, dass viele Studis auch innerhalb des Semesters wechseln. Greifswald muss von den Unternehmen betrachtet werden. Es gibt hier kaum große Unternehmen und Unternehmen, die Studenten Arbeitsplätze bieten. Es wird immer moderner, dass man sich als Einzelunternehmer niederlässt.
                                                    Wir müssen dazu kommen, dass die Studierenden, die hier ihren Abschluss machen, hier einen Job finden. Durch das Internet sind wir sehr flexibel geworden, man könnte theoretisch sogar am Strand arbeiten. Die Fernansiedelungen werden wir in der Form nicht haben, aber das ist nicht schlimm, da Greifswald im Kern eine studentische Stadt bleiben sollen.

                                                    Anna bittet zwischendurch nochmal auf die Fragen möglichst kurz zu antworten, da der zeitliche Rahmen sonst gesprengt wird. Nun soll es weitergehen.

                                                    Anna führt zur nächsten Frage aus: Es gibt die Blase der Studierenden und Uni-Angehörigen und der Einwohner*innen, die nichts mit der Uni zu tun haben? Sie würde gerne wissen, wie die Kandidierenden die Kommunikation zwischen der Universität und der Stadt Greifswald stärken wollen.

                                                    Frau Tolani sieht die große Blase gar nicht, sie ist nur Mutter der Entwicklungen. Es gibt nicht nur die Studierenden, sondern auch die Personen, die der Uni sehr verbunden sind. Solchen Dingen muss man ganz klar entgegenwirken: Keine Spaltung in der Stadtgesellschaft! Insgesamt findet sie, dass das Miteinander hier ziemlich gut ist. 
                                                    Gerade im Rahmen von Freizeitgestaltungen, wie z.B. Sport kann diese Gemeinschaft gestaltet werden. Die Stadt lebt von der Universität und den jungen Menschen. Die Unternehmer sind auch ganz froh, dass wir diese hier haben.

                                                    Anna merkt an, dass nicht unbedingt immer alle auf jede Frage antworten müssen.

                                                    Herr Zirwick möchte da auch etwas zu sagen. Eine soziale Durchmischung ist wichtig. Beispielsweise, dass man ein Mehrfamilienhaus neben einen Wohnblock setzt. Die Einsteinstraße in Schönwalde ist da ein gutes Beispiel. Kinder aus bildungsstarken Schichten würden dann beispielsweise mit Kindern aus bildungsschwächeren Familien zusammen zur Schule gehen, sodass es dort eine bessere Durchmischung gäbe.

                                                    Herr Khalil ergänzt, dass man die Schnittmengen zwischen Studierenden und der restlichen Bevölkerung betrachten muss. Die eine Schnittmenge ist der sportliche Bereich: Studierende können in Sportvereinen aktiv sein. Er hat bis heute noch sehr gute Kontakte an seinen Studienort Trier, da er dort jahrelang Handball gespielt hat. Eine andere Schnittmenge ist der kulturelle Bereich. Die Kommunikation zwischen Studenten und Bürgern soll besser funktionieren

                                                    Frau Tolani glaubt, dass man im Bereich Wohnen – doch muss Anna sie unterbrechen, da dieser Themenblock wie angekündigt noch kommt. Und zwar jetzt:

                                                    Wohnen

                                                    Maret führt in den zweiten Themenblock ein: Es wird immer nach Wohnraum gesucht. Einige suchen immer noch, wenn das Semester losgeht. Die Frage: Wie soll bezahlbarer Wohnraum für Studierende gestaltet werden?

                                                    Herr Zirwick bringt nochmal den Punkt der sozialen Durschmischung zur Sprache. Greifswald ist noch lange nicht an den Kapazitäten. Die Stadt kann noch weiter ausgebaut werden. Man könnte auch über Eingemeindung nachdenken. Auf zwei Punkte sollte man Rücksicht nehmen. Zum einen ist das der soziale Wohnungsbau, außerdem muss man Menschen aus Greifswald bei Wohnraum vorziehen. Dadurch dass Menschen, die 3- oder 4-Raumwohnungen blockieren, in Häuser ziehen könnten, würden Wohnungen für Wohngemeinschaften frei werden.

                                                    Frau Tolani möchte anmerken, dass Greifswald ein Stadt der kurzen Wege ist. Nicht nur die Altstadt ist attraktiv, für einen OB muss es doch wichtig sein, dass jedes Viertel attraktiv ist. Bei der WVG gibt es eine durchschnittliche Nettokaltmiete von 530€.
                                                    Man kann nicht den Anspruch haben, dass man nur in der Altstadt mit Blick auf den Hafen wohnt. Das muss für junge Menschen attraktiv gemacht werden. Freizeitmöglichkeiten und Sportangebote müssen an solchen Stellen vom Oberbürgermeister geschaffen werden. Auch das Liniennetz des ÖPNV wird ausgebaut. Daher sieht sie das Problem gar nicht als so virulent an.

                                                    Herr Fassbinder meldet sich zu Wort: 1400 Wohnungen, die entstanden sind, sind toll, aber noch lange nicht genug.
                                                    Er ist außnahmsweise mit Herrn Zierwick einer Meinung, dass man durchmischte Quartiere schaffen müsste.
                                                    Er fand es auch erstaunlich, dass Frau Tolani davon spricht, dass es bezahlbaren Wohnraum geben soll. Beim größten Wohnungsbauprojekt mit 600 Wohnungen am Hafen forderte die CDU an dieser Stelle, Einfamilienhäuser zu bauen. Dazu folgt Lachen aus Teilen des Hörsaales.

                                                    Frau Tolani scheint sich dazu äußern zu wollen.

                                                    Er spricht auch noch weitere Bebauungspläne und private Investoren an. Er fügt an, dass dennoch einiges an Tempo mit der Bebauung erforderlich ist.

                                                    Frau Tolani kontert: „Tempo haben Sie am Hafen nun gar nicht vorgelegt“. Die CDU hat dort nicht nur Eigenheime gefordert, sondern nur ein Drittel. Es wurde bisher noch nichts dort gemacht. Eigenheime seien kein Auslaufmodell. Hochqualifizierte Forscher möchten gerne Eigenheime haben. Frau Tolani findet, mit Blick auf Kinder und Altersvorsorge mit Recht. Deshalb forderten sie ein Drittel Eigenheimanteil und in diesem Areal sei gar nichts passiert.

                                                    Gamal Khalil sagt, dass Eigenheime nicht die primäre Wohnsituation der Studenten sind. Dazu folgt Gelächter und (wohl zustimmendes) Klopfen aus dem Saal. Student ist immer ein temporärer Bereich, die eher nach WGs suchen. Aus seiner Erfahrung auch eine Studentenmannschaft trainiert zu haben, sieht er, dass Studenten in der Innenstadt wohnen wollen. 
                                                    Zum bezahlbaren Wohnraum sagt er, dass es viele Studenten gibt, die auf schmalem Fuß hier in Greifswlad wohnen müssen. Die Luxusstudenten sind entprechend luxeriöer untergebracht, aber es gibt genug Studenten, die sich das nicht leisten könnten und das sind nicht unbedingt die schlechteren Studenten.

                                                    Frau Tolani erwidert, dass sie nur meint, dass es auch schöne Wohnungen in Schönwalde gäbe.

                                                    Lea Siewert findet den Vorschlag, benachbarte Gemeinden einzugemeinden sehr gut. Sogar so gut, dass der Vorschlag von ihr kommen könnte. Zum Beispiel aus ihrem Wahlprogramm. Dort hat sie beispielsweise vorgeschlagen, dass man das Bauland in Neuenkirche zur Gentrifizierung nutzen könnte.

                                                    Herr Küther möchte sich eher dem Thema modernisieren widmen. Er sieht im Ostseeviertel ein großes Wohngebiet, welches viel Potenzial für Modernisierung bietet. Das könnte man sehr schnell ändern.

                                                    Herr Khalil bringt ein, dass es stellenweise 12 000 Studenten gab. Gerade zu den Wintersemestern war es immer sehr schwierig allen Studierenden Wohnraum anzubieten. Das hat teilweise nicht geklappt. Sie als Stadt haben da auch ein Interesse dran, dass sie so viele Studenten wie möglich kriegen. Im studentischen Bereich hat sich die Wohnsituation gefühlt entspannt. Er bekommt nicht mehr die Resonanz, dass man keine Wohnung bekommt. Wenn von „uns“ (Anm. d. Red.: den Studierenden) nichts kommt, dann sieht er derzeit kein Problem. Sollte das eintreten, müsste man sich bemerkbar machen, damit man etwas daran ändern kann.

                                                    Maret wirft ein, dass zu Beginn jeden Semesters eine Notwohnraumbörse vom AStA organisiert werden muss.

                                                    Herr Khalil antwortet, dass es auch die Möglichkeit gibt, dass Studierende nach Mützow ziehen und dann mit einem Shuttle nach Greifswald gebracht werden könnten.

                                                    Mobilität

                                                    Maret möchte von einem heißen Thema zum nächsten überleiten. Es geht um Mobilität: Das Fahrrad ist ein zentrales Fortbewegungsmittel in Greifswald. Die Frage lautet daher, inwiefern sich die Kandidierenden für den Ausbau von Fahrradwegen und Infrastruktur einsetzen wollen?

                                                    Herr Küther möchte neben dem Fahrradfahrer auch den Autofahrer im Blick behalten. Gerade wenn Fahrräder auf der Straße fahren bspw. auf der Anklamer Straße: da wird es sehr gefährlich. Ansonsten heißt es: Die Fahrradwege, die wir haben, erstmal modernisieren. Es gibt viele Wege, die einer Erneuerung bedürfen. Modernisieren, bevor große Fahrradprojekte anstehen. Außerdem sieht er Autos immer noch als wichtige Verkehrsmittel in Greifswald.

                                                    Frau Tolani möchte sich anschließen: die Fahrradwege müssen sicher sein, gerade auf den Hauptachsen. Die Hauptfahrradachse von der Innenstadt zum Beitz-Campus muss erhalten werden. Für sie ist die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer sehr wichtig. Sie ist daher auch dafür, dass die Stadt weiter für Autos zugänglich ist. Das Gebot der gegenseitige Rücksichtsnahme sei wichtig, das Auto dürfe nicht zurückgedrängt werden. Man dürfe nicht einseitig denken, sondern an alle. Für Studierende ist vielleicht das Fahrrad wichtig, für andere Generationen aber nicht. Sie sieht in dem Mangel an Fahrradwegen ein Generationsübergreifendes Problem, welches nicht nur Studenten betrifft. Der Unternehmer möchte sein Geschäft beliefert haben. Alle Verkehrsteilnehmer sollten Gleichberechtigung finden, es sollte genügend Parkplätze in der Stadt geben und gute Bedingungen für Fußgänger und Fahrradfahrer.

                                                    Lea Siewert möchte sich Herrn Klüther anschließen und Fahrradwege und die Fußwege gleich dazu abschaffen und die Landstraßen zweispurig ausbauen.

                                                    Herr Fassbinder findet es spannend, dass von einer Verdrängung des Autos gesprochen wird. Es wird immer noch mehr Geld für Autoverkehr, als für Fahrradverkehr ausgegeben. Das Schwergewicht ist immer noch beim Autoverkehr und es ist natürlich unstrittig, dass dieser immer noch seinen Platz bekommt. Dafür ist beispielsweise ein großes Parkhaus geplant. In den letzten Jahren wurden viele Abschnitte saniert und diese Aufgabe müsse weitergehen. Auch die Radbox am Bahnhof ist ein wichtiger Baustein im Verkehrskonzept.

                                                    Radwege ins Umland. Das waren wirklich dicke Bretter zu bohren. Nun verfügen wir jedoch über Radwege nach Dersekow, Hanshagen und Levenhagen.

                                                    Die Fahrradstraßen in der Innenstadt sollen richtige Fahrradstraßen, ohne Anwohnerparkplätze werden, da die Anwohner dann im Parkhaus parken können. Gegen die Stimmen der CDU und FDP. Darauf folgt lautes zustimmendes Klopfen aus dem Saal…

                                                    Frau Tolani pocht darauf, dass das Parkhaus ein Projekt der CDU war. Sie spricht von der Vernichtung von Parkraum und autofeindlicher Politik von Herrn Fassbinder. Es folgt lautes Lachen aus dem Saal. „Sie können froh sein, dass wir uns für das Parkhaus eingesetzt haben“, sagt Frau Tolani. Sie haben eine Bedarfsanalyse für die Fahrradstation gefordert. Die Fahrradstation am Bahnhof sei kaum genutzt werden.

                                                    Herr Fassbinder gibt zu, das Thema extra angesprochen zu haben, da er von Gegenwind von Frau Tolani ausging. Die Bedarfsermittlung gab es. Da war Frau Tolani aber noch nicht hier. Diese wurde unter seinem Vorgänger Dr. König ermittelt.
                                                    Die Station ist voller als sie aussieht, da die teureren Boxen mehr genutzt werden. Das ist tatsächlich noch nicht optimal, sowohl was die Gebührenstruktur als auch die Benutzerfreundlichkeit angeht. Daher haben sie das Ganze ausgelagert. Hoffentlich läuft es jetzt besser. Er findet es spannend, zu sagen, so etwas müsse sich rechnen. Ein Verkehrsprojekt muss sich auch nicht rechnen. Ein einzelnes Verkehrsprojekt muss sich nicht rechnen. Die Aufgabe ist es, ein Mobilitätsangebot herzustellen. Die Frage, ob es sich rechnen müsse, hätte Tolani noch nie gestellt, außer bei der Radstation.

                                                    Frau Tolani meint, dass eine solide Haushaltspolitik Grundlage für solche Projekte sein sollte.

                                                    Herr Khalil spricht zu seinem Hauptthema Mobilität. Dafür sollte man ertstmal Greifswald hat tolle Vorraussetzungen für eine Fahrradstadt, da die Dinstanzen in jede Richtung sehr kurz sind. Vielleicht muss Greifsweald erst definiert werden, Greifswald kann eine tolle Fahrradstadt sein, in der man alles schnell erreicht. Greifswald ist perfekt für Fahrräder, da man alle Punkte damit sehr schenll erreicht.Natürlich gibt es hier auch Autos. Derzeit wird Energie immer teurer. Das Auto wird irgendwann mal zum Luxusgut werden, wegen der Anschaffungs- und Unterhaltungskosten.Derzeit sind es vor allem die exorbitant hohen Kraftstoffpreise. Er sagt einen Rückgang des Autoverkehrs voraus.

                                                    Wie er vor einigen Monaten schon in der OZ bekannt gab, müsse man überprüfen, ob das Parkhaus notwendig ist. Denn für ihn ist es auch logisch, dass es weniger Autoplätze gibt, wenn es weniger Autos gibt. Es wird weniger Autos geben und daher braucht man auch weniger Parkplätze. Bei der Fahrradmobilität in Greifswald ist viel getan, aber leider auch noch viel falsch gelaufen.Es gibt eine zentrale Fahrradachse, die durch die Domstraße führt. Er sagt: „Fahrt durch die Domstraße und sagt mir dann, ob ihr euch sicher fühlt.“

                                                    Am Humboldt-Gymnasium wurde komplett neu gebaut. Der Fahrradfahrer wird als Bremsklotz für Autos angesehen. Was ist, wenn Autofahrer sich nicht an die Sicherheitsregeln (Anm. d. Red.: die StVO gibt diese Regeln vor) für Fahrradfahrer halten. Generell sieht er die Fahrradstruktur in Greifswald als nicht gut und verbesserungswürdig an.

                                                    Der nächste Mobilitätspunkt sind die Roller, die zum Stadtbild zählen. Als nächster Punkt führt er die Roller (E-Roller) an, welche er als eine schöne Entwicklung wahrnimmt. Dort würde er sich wünschen, dass die Sperrzonen geändert werden. Man sollte die Innenstadt an bestimmten Punkten kreuzen dürfen. Ein weiterer Teil der Mobilität ist park, ride and bike. Der Autoverkehr soll aus der Stadt rausgehalten werden. Das Projekt ist teilweise groß umstritten.
                                                    Das Auto sollte außerhalb geparkt werden und die Öffis für die Stadt genutzt werden. Auch wenn die Fahrradstation noch am Bedarf vorbei geht, aber man hat sie und kann diese einbinden. In der Politik gibt es immer einen Zeitpunkt. Er erwartet von allen Politikern Verhalten in eine Richtung gesteuert – die Fahrradstation ist da und jetzt muss damit umgegangen werden.

                                                    [Kurzer Fakt nebenbei: Der große Hörsaal (3/4) ist übrigens fast voll besetzt!]

                                                    Auch die Bebauungspläne am Hafen sind beschlossen, da muss man inzwischen nicht mehr diskutieren, dass da etwas geändert werden soll.

                                                    Herr Zirwick findet, dass Herr Khalil schon auf alles wichtige eingegangen ist, bis auf den Nahverkehr. Er war „mehrere Jahre in der Clubszene unterwegs.“ Dazu folgt wieder ein wenig Gelächter. Er findet es super wichtig, dass es einen Nachtbus gibt und das nicht nur einmal im Semester. Vor allem dan, wenn getrunken wurde, ist es wichtig, sichere Verkehrsmittel zu haben.

                                                    Anna unterbricht den Diskurs und möchte nun weiter gehen zur nächsten Frage.

                                                    Gleichstellung

                                                    Der letzte Schwerpunkt soll nun nochmal 2 Fragen betrachten. Maret stellt den nächsten Punkt vor: Wie kann Gleichstellung (Frauen; aber auch: Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund) in der Stadt gefördert werden?

                                                    Herr Khalil sagt, dass wir als Bevölkerung couragiert sein müssen. Diskriminierung muss in allen seinen Formen angegangen werden, ob das gegen Frauen oder gegen Ausländer geht. Wir müssen alle, wenn wir sowas sehen, dagegen aufstehen. Wir können so viele Regeln machen, wie man möchte. Viele Sachen sind sowieso schon strafbar. Was man in Foren, wie Facebook liest, ist teilweise widerlich. Wir als Bürger sollten diesen Leuten gegenüber „Nein“ sagen, dass wir nicht so, sondern offen und tolerant leben wollen. Er findet, Randgruppen sollten nicht so in der Öffentlichkeit dargestellt werden.
                                                    Es gibt keine Randgruppe, denn jeder Mensch ist letztendlich gleich und sollte gleich behandelt werden von uns. Das müssen sie durchsetzen. Dann werden wir das Problem der Diskriminierung irgendwann nicht mehr haben. Das gefragt werden muss, was dagegen getan werden kann, ist schon ein Teil des Problems.

                                                    Frau Tolani schließt sich den Worten an. Es ist sehr wichtig, dass keine Menschen diskriminiert werden. Wir sind eine weltoffene Stadt. Jedem muss Teilhabe ermöglicht werden. Dabei ist ein sehr wichtiger Punkt die Barrierefreiheit. Das war auch ein großer Aspekt bei der Sanierung des Theaters. Der Aspekt der Generationenbank wurde diskutiert, um die Kommunikation von Jung und Alt und Behinderten zu ermöglichen.
                                                    Es gibt noch nicht überall Barrierefreiheit. Bei Bushaltestellen, Räumlichkeiten für künstlerische Gruppen. Bei vielen Räumlichkeiten gibt es nur Treppen. Das sind Dinge, die für Teilhabe für alle in Angriff genommen werden müssen. Auch Spielplätze für Kinder mit Behinderungen sind wichtig. Das sind Punkte, die den Baustein für Gleichberechtigung legen.

                                                    Lea Siewert stellt heraus, dass es Fakt ist, dass es Diskriminierung gegen alle marginalisierte Gruppen gibt. Sie denkt aber auch, dass schon viel getan wäre, wenn man alte weiße Männer aus Machtpostionen entlassen würde, aber no offense. Deshalb möchte sie als Oberbürgermeisterin eine 10 %-Männerquote als Maximalquote etablieren.
                                                    Alternativ würde sie vorschlagen, Männer nur noch nach Qualifikationen einzustellen, was ungefähr den gleichen Effekt haben würde.

                                                    Fassbinder scherzt: „Jetzt traue ich mich ja fast nichts mehr zu sagen“. Die Männerquote in der Stadtverwaltung ist mit 20% fast erreicht und letzten Zeit konnte der Frauenanteil in Führungspositionen ordentlich aufholen, was ihn sehr freut.
                                                    Barrierefreiheit ist eine wichtige Aufgabe. Viele Bushaltestellen werden derzeit umgebaut und er stellt einige barrierefreie Plätze, wie z.B. den neuen Spielplatz, vor.

                                                    Herr Fassbinder ist nicht ganz bei Herrn Khalil, was die zweite Hälfte angeht, denn es braucht auch noch etwas Unterstützung, zum Beipsiel bei der Ermöglichung der Mitsprache. Es wurde der Frauen- sowie Kinder und Jugendbeirat eingeführt. Bald wird hoffentlich noch der Flüchtlingsbeirat eingefürt, wenn die Bürgerschaft zustimmt.
                                                    Es ist ihm außerdem wichtig, dass Gruppen mit besonderen Bedürfnissen und Interessen auch Räumlichkeiten kriegen. Als Stadt wurde die Entstehung der STRAZE unter seiner Verantwortung unterstützt, denn dort ist viel Raum gegeben für Menschen mit besonderen Ansprüchen.

                                                    Herr Fassbinder berichtet, dass er die letzten Jahre die Regenbogenflagge immer nur heimlich aufhängen durfte und dafür von der CDU „verhauen“ wurde. Dieses Jahr durfte er die Flagge endlich ganz offiziell raushängen und er freut sich darüber. Klopfen und zustimmende Rufe aus den Reihen der Studierenden dazu.

                                                    Herr Küther setzt sich für die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen ein.

                                                    Herr Zirwick ergänzt, dass eine Gruppe noch nicht erwähnt wurde: Pärchen mit und Pärchen ohne Kinder. Gleichstellung für Leute, die sich für ein kinderreiches Leben entschieden haben. Er erlebt es als Vater selbst, dass er, falls seine Tochter krank ist, nicht zur Arbeit gehen kann.Da müssen wir irgendwo ansetzen, um eine bessere Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie zu haben.

                                                    Herr Khalil möchte anmerken, dass ihn stört, dass in der Politik immer viel geredet wird. Es dauert immer Jahre, bis sowas in Vollzug gesetzt wird. 2015 haben sie einen Verein für Jugendliche und Erwachsene mit Migrationshintergrund gegründet. Außerdem wurde Sprachuntericht für syrische Flüchtlinge gegeben, es wurde eine Kleiderkammer eingerichtet. Um Schulungsräume bemüht. Über diese Schiene kann man etwas erreichen. Da hat die Stadt gefühlt gar nichts gemacht.

                                                    Es gibt ein großes Problem mit Haupt- und Ehrenamt. Wenn es Geld gibt, dann macht es das Hauptamt. Gibt es kein Geld, muss die Aufgabe vom Ehrenamt übernommen werden. Dem Ehrenamt wurde vom Hauptamt vermehrt Steine in den Weg gelegt. Der einzige, der nicht bei ihnen war in den sieben Jahren, war der Oberbürgermeister Fassbinder.

                                                    Herr Fassbinder will darauf etwas erwidern, aber kommt nicht zu Wort.

                                                    Herr Khalil möchte einen weiteren Punkt anbringen: Im Teamsport kennt man diese Diskriminierung nicht. Gerade deswegen sollte dieser Vereinssport durch die Stadt massiv gefördert werden. Gerade den Vereinsport sollte man aktiv fördern – entgegen des Migrantenbeirates, wo Politiker nur irgendwelche Stellen kriegen.

                                                    Herr Fassbinder möchte zu Herr Khalils Vorwurf einbringen, dass er zu Besuch war. Das Datum habe er nicht im Kopf, vielleicht war Herr Khalil an dem Tag nicht da. Er erklärt, dass der Migrantenbeirat deswegen etwas länger dauert, da sie die Migranten miteinbezogen haben. Die migrantsiche Selbstorganisation konnten zu allen Punkten ihre Vorstellungen mit einbringen. Er weist auch die anderen Vorwürfe entschieden zurück, deren Begründung wir nicht komplett mittippen konnten.

                                                    Herr Khalil möchte auch noch etwas sagen.

                                                    Anna unterbricht ihn, da die Studierenden auch Fragen stellen möchten.

                                                    Frau Tolani möchte trotzdem noch etwas sagen. Sie findet die Kritik vollkommen unberechtigt. Die Politiker sollten das Engagement über die Beiräte schaffen. Sie weiß nicht, wie es gerade beim Frauenbeirat aussieht, dort würde sie sich allerdings auch mehr Engagement wünschen. „Wir können die Rahmenbedingungen schaffen, der Bürger muss sich dann entsprechend engagieren, das würde ich mir wünschen.“

                                                    Zum Thema Regenbogenflagge möchte sie auch noch etwas sagen. Sie hat sich für Regenbogenbänke ausgesprochen. Sie ist gegen diese Symbole, denn sie glaubt, dass wir keine Symbol- sondern Realpolitik brauchen.Im Saal wird mit Raunen reagiert.

                                                    Fragen aus dem Publikum

                                                    Anna leitet zu den Fragen aus dem Plenum über.

                                                    Ein Student hat eine Frage. Im Raum sind ja hauptsächlich Studierende anwesend. Er möchte deswegen auf die Bedürfnisse der Studierenden eingehen.: „Warum sollten wir als Studierende genau Ihre Partei wählen?“

                                                    Frau Tolani möchte zwei Punkte nennen. Sie ist selbst Hochschullehrerin und arbeitet mit jungen Menschen zusammen. Es ist ein sehr erfüllender Beruf. Sie kann die Bedürfnisse der Studenten und Mitarbeiter gut nachvollziehen. Sie möchte sich immer für die Universität stark machen. Dank der CDU ist die Unviersität ja auch als Volluniversität erhalten geblieben. Sie würde sich gegen Kürzungen wehren. Sie ist für den Erhalt der Universitätsmedizin. Außerdem ist die ein weltoffener Mensch. Sie ist Juristin, war Richterin und kann die Verwaltung kompetent führen.

                                                    Herr Zirwick war hier sehr gerne Student. Er war so gerne Student, dass er sein Studium nicht in Regelstudienzeit (genauer in 8 Jahren) abgeschlossen hat. Darauf folgt Gelächter. Er weiß um die Nöte der Studierenden.

                                                    Für Herrn Küther ist das größte Anliegen, die Wohnungsnot der Studierenden zu bekämpfen.

                                                    Herr Khalil möchte die Frage gerne etwas breiter aufstellen. Er sieht sich als Bürgermeister aller Greifswalder und dem zufolge auch aller Studierender. Der Bürgermeister ist kein politisches Amt, vielmehr hat er eine Führ- und Lenkungsposition. Er ist Volljurist und hat langjährige Berufserfahrung. Er hat gute Einblicke in das Familienleben.Er ist sehr aktiv im Sportverein- und Leben.“Deswegen fühle ich mich geeignet und hoffe, ihr seht das auch so.“

                                                    Lea Siewert ist selbst Studentin und kann die Bedürfnisse der Studis gut nachvollziehen. Öffentlich Räume müssten geschützt werden. Saufgelage können – und müssen – eskalieren und wenn sie Oberbürgermeisterin wäre, dann gäbe es Freibier.

                                                    Herr Fassbinder schmunzelt, dass er es unfair findet, wenn er nach Frau Siewert dran ist. Freibier könne er nicht toppen, aber immerhin hat er freien Eintritt im Strandbad Eldena eingeführt. Die Aufgabe der Stadt ist es, für ein Wohlbefinden zu sorgen und da ist der Wohnraum ganz vorne mit dabei. Da haben sie in den letzten Jahren schon gut vorgelegt, aber das muss noch weiter laufen.Ein weiteres Bedürfnis ist der Bus nach dem Club. Im Herbst soll ein bereits beschlossenes Busruf-System eingeführt werden.

                                                    Es folgt eine weitere Frage aus dem Publikum: Herr Klüther und Frau Tolani fordern beide Gleichstellung von Autos und anderen Verkehrsmitteln. „Sind Sie sich nicht im Klaren, dass in diesem Jahr solche Verkehrsmittel nicht ethisch vertretbar sind im Vergleich zu Fahrrad und ÖPNV. Bekennen Sie sich zum Ziel der Klimaneutralität bis 2030? Im ganzen Gespräch ist nicht einmal das Thema Klima gefallen.“ Kurz die Frage: Wie stehen alle Bewerber*innen für die Klimaneutralität bis 2030?

                                                    Frau Tolani sagt, dass das ein wichtiger Punkt ist. Aus dem Urteil des BVerfG wurde ja der Punkt der Klimaneutralität erneuert. Dafür ist sie auch, allerdings braucht es dafür beispielsweise auch Die Infrastruktur für E-Mobilität muss geschaffen werden.
                                                    „E-Mobilität ist nicht die Lösung!“, ruft der Student daraufhin, und nennt einige Zahlen (2000 kg Auto bewegen 100 kg Mensch. Das ist kein guter Wirkungsgrad.) dazu. Sie findet, dass E-Mobilität ein wichtiger Baustein ist. Solar sei auch ein wichtiger Faktor, wofür die Stadtwerke viel machen würden. Der Ausbau von regenerativer Energie gehört dazu. Jedoch bräuchte man dafür Akzeptanz, um einer Spaltung der Gesellschaft engegenzuwirken. Dazu braucht es beispielsweise Bezahlbarkeit.

                                                    Herr Küther nimmt Buh-Rufe in Kauf, da er gerne Autofahrer ist. Ohne Autos wird es in seinen Augen nicht gehen. Seiner Meinung nach muss die E-Mobilität ausgebaut werden.“Wenn es keinen Autoverkehr gibt, wird die Innenstadt aussterben“, so Herr Küther. Zur Klimaneutralität sagt er 2045. „BUH“ aus dem Publikum.

                                                    Herr Fassbinder sieht Greifswlad beim Klimaschutz schon gut im rennen.Aber in den letzten Jahren wurde auch gelernt, dass das Tempo nicht reicht.2045 als Klimaziel wird nicht reichen.2030 ist nach heutigem Stand nicht realistisch.Er hofft, dass die Technologie noch so weit voranschreitet, dass wir das schaffen.Er hat eine Vorlage eingebracht, die das Klimaziel von 2035 beinhaltet.Das bringt hohe Kosten und Einschränkungen mit sich, aber er hält es für realistisch und umsetzbar und auch für notwendig.Bisher ist es so, dass alle Ziele, die sie sich vorgenommen haben, schneller erreicht haben, daher könne man optimistisch sein.Er ist optimistisch. Es gibt einen sehr großen Schritt bei der Fernwärme.Bis 2025 werden 30 % der Fernwärme aus erneuerbaren Energien gewonnen, das ist eine Spitzenleistung für Deutschland.
                                                    Natürlich muss sich auch die Mobilität wenden.
                                                    Die Busse waren übrigens schon sehr lange klimaneutral, auch dort war Greifswald Vorreiter. Er steht für 2035 klimaneutral mit der Hoffnung, dass wir es früher schaffen.

                                                    Lea Siewert findet Umweltschutz sehr wichtig. Sie unterstützt das Bündnis Greifswald Zero. Sie könnte es sich außerdem vorstellen, dass die Klimaneutralität bis 2030 erreicht werden kann, wenn die Innenstadt autofrei wird, außer natürlich für Transporte. In den Mensen sollte es außerdem mehr vegetarische und vegane Angebote geben. Man könnte in Fitnessstudios außerdem Strom produzieren.

                                                    Herr Khalil möchte die Ziele immer sehr hoch halten. Wenn als Ziel 2035 vorgegeben wird, wird man vorher definitiv nicht fertig. Die Mobilität wird sich ändern, auch in unseren Köpfen. Er ist dafür, zu überprüfen, ob „wir uns dieses Parkhaus am Nexö-Platz antun sollten“. Er ist mittelfristig ebenso für eine autofreie Innenstadt.

                                                    Herr Zirwick möchte sagen, dass er im Jahr 2019 das Jahr 2030 für realistisch gehalten hätte. Aber zeitlich ist es nicht immer planbar. Er nennt die Pandemie und den Krieg in der Ukraine als aktuelle Beispiele. Wir müssen so schnell wie möglich klimaneutral werden, uns aber auch den aktuellen Herausforderungen stellen. Wir müssen auch in negativen Kurven gucken: Was passiert in den nächsten 10 Jahren? Er findet es schwierig sich auf einen Punkt festzulegen, da er keine Glaskugel hat. Er will, dass das so schnell wie möglich geht. Er sieht die Verantwortung gegenüber der jüngeren Generation.

                                                    Wir machen weiter mit der nächsten Frage. Über den IPK wurde eine Nachricht von einer Studentin eingesendet:Wie könnte die Stadt Frauen zu unterstützen, dass sie sich mehr in der Bürgerschaft unterstützen?Das schlägt auch in die Kerbe, dass der Frauenbeirat aktuell eher still steht.

                                                    Herr Khalil möchte darauf hinweisen, dass hinter der Bürgerschaft auch Fachausschüsse und Ortsteilbeiräte stehen. Alles wird ehrenamtlich gemacht. Leider gibt es das Phänomen, dass alle Parteien händeringend Frauen suchen, die sich politisch engagieren. Das passiert seines Erachtens nicht. Frauen sind eher familiär oder sozial gelagert: Sie haben keine Lust, 3 Mal die Woche von 18 bis 23 Uhr in Ausschüssen sitzen. Dadurch gibt es ein Problem in den Parteienstrukturen. „Wir wissen alle, das eine Frau anders an Probleme rangeht, als ein Mann“. Seine Frau sagt immer, dass Männer erstmal alles kaputt machen und danach wieder aufbauen und Frauen sich vorher mehr gedanken machen.

                                                    Anna unterbricht Herrn Khalil damit, dass das etwas schwierig sei und sich nun zu sehr von der Frage entfernt. Herr Khalil versucht dagegen zu halten, wird aber von Anna unterbrochen: Ihr Kind würde um 20 Uhr Zuhause auf sie warten. Aus dem ganzen Saal folgt Lachen, Klatschen und zustimmendes Klopfen.

                                                    Frau Tolani sagt auch, dass es für Frauen schwierig ist, Familie und abendliche Ehrenamtstätigkeiten unter einen Hut zu bringen.

                                                    Sie ist zum Beispiel die einzige Frau in ihrer Fraktion. Ihre Kollegen sind sehr offen, die Zusammenarbeit ist gut. Der Knackpunkt ist: Wie vereinbart man das? Sie hat keine Kinder und daher abends Zeit, sich politisch zu engagieren. Sie findet es schade, dass der Frauenbeitrat nicht aktiv ist. Sie kennt die Hintergründe zum Frauenbeirat nicht. Das wichtigste ist, die Vereinbarkeit zu ermöglichen und dass der Mann zuhause bleiben kann und auf die Kinder aufpasst, wenn die Frau in die Politik möchte.

                                                    Lea Siewert möchte Herrn Khalil widersprechen, dass Frauen nicht aus biologischen, sondern aus diskrimierenden Gründen die Familien im Mittelpunkt haben. Sie denkt, das Interesse wäre größer, sich zu engagieren, wenn sie nicht Angst haben müsste, mit Chauvinist*innen in einem Raum zu sitzen. Sie fragt sich auch, warum sie sich das immer wieder, so wie eben gerade, angetan hat. Wie DIE PARTEI vorgeschlagen hat, kann man mal über einen Männeraufnahmestopp nachdenken.

                                                    Herr Zirwick sieht seine Freundin und sich als Beispiel, dass es aus anders geht. Beide sind heute hier und beide sind auch politisch tätig. Auf das Kind passt gerade die Babysitterin auf. Auch der Durchschnitt in der FDP und im Kreis zeigt, dass sie vielen Frauen dabei haben. Er hat selbt Elternzeit genommen und möchte das auch entsprechend normalisieren.

                                                    Eine Studentin stellt eine Frage zu den Ländereien und Nachhaltigkeit in der Stadt.

                                                    Frau Tolani sagt, dass sich die CDU für die Aufforstung des Stadtforstes eingesetzt hat. Außerdem sei eine Ausstattung mit Solar wichtig, vor allem von öffentlichen Gebäuden sowie die Begründung. Die Fragestellerin fragt noch mal nach und spricht auch die Moore an.

                                                    Frau Tolani denkt, dass das zum Teil falsch verstandender Artenschutz ist. Bei Flächen, die lange kein Moor mehr waren, sollte man überlegen, ob man die wieder zum Moor machen sollte. Sie nennt ein Beispiel: Störche finden keine Frösche mehr.

                                                    Es wird noch mal nachgefragt, wie sie ihre Automobilität und unökologische Landwirtschaft unter einen Hut bringen möchte.
                                                    „Denken Sie auch mal daran, wir sind eine wachsende Stadt. […] Denken Sie auch an die Landwirte […]. Denken Sie an das wichtige Thema Bauen.“ Wiedervernässung könne punktuell Sinn machen, aber insgesamt ist sie dort sehr skeptisch.

                                                    Eine weitere Studentin fragt Frau Tolani, ob sie kein Problem darin sieht, sich für die Stadt einzusetzen, aber dann in Punkten, für die sich Studierende einsetzen (etwa Moor, Gendersternchen), zu widersprechen.

                                                    Frau Tolani sagt, dass sie das nicht so sieht. Man könne auch Gendern ohne Sternchen: Man muss Gleichberechtigung leben. Symbolpolitik bringt gar nichts. Zum Thema Moore verweist sie noch mal auf das Thema Flächen. Sie bemüht sich, verschiedenste Interessen in einen vernünftigen Einklang zu bringen.

                                                    Wir machen weiter mit der nächsten Frage, die ebenfalls an Frau Tolani gerichtet ist. Es geht nochmal um die Regenbogenbänke beziehungsweise die angesprochene Symbolpolitik. Frau Tolani hätte von „reiner Ideologiebefriedigung“ gesprochen. Welche Ideologie wird denn hier befriedigt?

                                                    Sie antwort, dass Greifswald eine offene liebenswerte und lebenswerte Stadt ist. Randgruppen dürfen nicht diskriminiert werden, das ist keine Frage. Es ärgert sie vehement, wenn Geld in den Haushalt gesteckt wird und dann gleich wieder um das Bemalen von Bänken mit Regenbogen geredet wird.

                                                    Die Studentin fragt nochmal nach, welche Ideologie denn hier befriedigt wird. Frau Tolani sieht es schwierig, dass man dafür nicht unbedingt Symbole braucht.

                                                    Herr Zirwick schaltet sich ein, dass Symbole doch niemandem weh tun und wenn es einigen Leuten gut tut, könne man das doch machen. Aus dem Hörsaal wird mit Klopfen reagiert.

                                                    Anna bittet darum, die Fragen auch an die anderen Kandidierende zu richten.

                                                    Eine Studentin fragt, wie die Kandidierenden mit der Müllproblematik umgehen wollen. Es gibt auch sehr viele illegale Müllablagerungen.

                                                    Darauf antwortet zuerst Herr Küther. Er sieht das auch als großes Problem. Es gibt Strecken, da gibt es 500 Meter lang keinen Papierkorb. Auch für Hundebesitzer mangelt es an Tütenspendern. Auch im Stadtpark sollte ein Hundespielplatz errichtet werden, damit die Hunde freilaufen können. Auch die Leerung der Papierkörbe muss besser organisiert werden. Und natürlich müsse auch Müll vermieden werden.

                                                    Frau Tolani sieht die gepflegte und saubere Start als eines ihres obersten Ziele. Stralsund ist beispielsweise bedeutend sauberer. Es ärgert sie, wie schmutzig unsere Stadt am Wochenende aussieht. Dafür braucht man Personal, das den Müll wegräumt. Sie hat von vielen Bewohnern gehört, die sich auch auf Spielplätzen darüber ärgern. Da muss es zugängliche Tüten geben. Das sind einfache Maßnahmen und es ist kein Problem, die Stadt sauberer und gepflegt zu gestalten.

                                                    Lea Siewert sieht Vorpommern als ein rauhes Land. Trotzdem sollte es mehr Mülleimer geben. Das größte Problem sind die Möwen, die den Müll aus den Eimern ziehen. Geschlossene Mülleimer wären da eine gute Idee. Alternativ könnte man über eine Möwenabschussprämie nachdenken, um das Thema nachhaltig anzugehen. (Anm. der Redaktion: Mit der Idee hat sie den Vogel echt abgeschossen).

                                                    Herr Fassbinder erklärt, dass Mülleimer mit Deckel ausprobiert wurden, aber die Menschen möchte das nicht anfassen. Es wurde schon viel ausprobiert, weil es vor allem am Markt das Problem gibt. Ein Riesenproblem sind die Wegwerfverpackungen. Durch Pfand- und Mehrwegsysteme soll versucht werden, den Müll zunächst zu reduzieren. Das Thema Hundekotentsorgung ärgert ihn auch sehr. Das ist vor allem für Kinder und Menschen in Parkanlagen ein Problem. Das Problem sind nicht die Papierkörbe sondern deren entsorgen.

                                                    Es freut ihn sehr, dass Frau Tolani mehr Personal einstellen möchte.

                                                    Herr Fassbinder hat in den letzten Jahren mehrmals versucht, mehr Personal einzustellen – das ist immer an der CDU gescheitert. Er freut sich drauf, in der nächsten Haushaltsdebatte darüber zu diskutieren. Natürlich, ergänzt er, ist Personal auch schwer zu finden. Die Stadt hat die Leerung der Mülleimer auf dem Markt ausgeschrieben, aber da hat sich keine Firma zurückgemldet. Es ist ein Problem, das gar nicht so einfach zu lösen ist.

                                                    Frau Tolani sagt, dass es mehr Personal in der Kernverwaltung geben sollte. Wir brauchen keinen Moorbeauftragten, sondern müssen die Grundbedürfnisse des Bürgers befriedigen. Daher ist sie für die Einstellung von Personal für Aufgaben wie diese. Das Anfassen des Deckels versteht sie gerade in der heutigen Zeit. Das Problem kann man durchaus bewältigen, wenn man es denn will.

                                                    Maret schaltet sich ein, dass leider jetzt die letzte Frage folgen muss, da der Hörsaal bald nicht mehr zur Verfügung stünde.

                                                    Ein Student bemerkt: Wer bei Regen schonmal durch die Stadt gefahren ist, kann vielleicht die Anklamer nicht vom Bodden entscheiden. Auch auf den Fußwegen ist die Pflastersteinauswahl riesig und demzufolge holperig. Wann wird denn endlich mal etwas aus „Honeckers Flaniermeilen“ gemacht.

                                                    Herr Fassbinder sagt, dass viele hundert Meter Wege ausgebessert wurden. Der Rest der Äußerung ist leider untergegangen, wir tickern uns heute für euch die Finger wund und können bei den langen Antworten nicht immer alles mitschreiben.

                                                    Frau Tolani bringt ein, dass vernünftige Geh-, Radwege und Straßen gebraucht werden. Wie genau das in diesem Fall funktionieren kann, kann sie nicht sagen, denn sie ist nicht vom Fach.

                                                    Im Zwiegespräch zwischen Herr Khalil und Frau Tolani geht der Vorwurf hervor, dass Frau Tolani sehr viel gesprochen hätte. Sie erwidert, er hätte auch viel gesprochen.

                                                    Anna schlägt vor, die Diskussion zu beenden, da es so scheint, dass die Kandierenden und Zuhörer*innen doch etwas erschöpft wirken. Sie hat sich über die spannenden Fragen und Antworten gefreut und auch, dass Gegenpositionen vorgetragen wurden.

                                                    Hoffentlich konnten alle gute Information für ihre Wahlentscheidungen mitnehmen.

                                                    Damit sagt das auch Tickerteam Tschüssi. Wir hoffen, dass wir euch ein wenig mit in den Hörsaal nehmen konnten und weisen natürlich nochmal darauf hin, dass wir im Eifer des Gefechts nicht für die absolute Richtigkeit der widergegebenen Inhalte garantieren können.

                                                    Und schaut natürlich auch gerne bei moritz.tv vorbei, wenn dort in der nächsten Zeit das Video von der heutigen Podiumsdiskussion erscheint.

                                                    StuPa-Liveticker – 3. ordentliche Sitzung

                                                    StuPa-Liveticker – 3. ordentliche Sitzung

                                                    Wer wissen will, was im Detail besprochen werden soll: Das gesamte Drucksachenpaket in seiner vollkommenen Schönheit gibt es hier:

                                                    Drucksachenpaket der 3. ordentlichen Sitzung des Studierendenparlamentes in seiner 32. Legislatur

                                                    Getagt wird um 20:15 Uhr, und zwar in Präsenz in Hörsaal 2 am Ernst-Lohmeyer-Platz!

                                                    Vorläufige Tagesordnung

                                                    TOP 1 Begrüßung – wie immer begrüßen sich alle
                                                    TOP 2 Formalia – Anpassungen der Tagesordnung und Protokollkontrolle…wobei…es gibt gar kein Protokoll.
                                                    TOP 3 Berichte – dieses Mal ohne Berichtspflicht. Wer dennoch berichten möchte, darf dies tun!
                                                    TOP 4 Fragen und Anregungen aus der Studierendenschaft – falls ihr etwas habt: schreibt es uns in die Kommentare oder vorab per Mail!
                                                    TOP 5 Wahlen AStA – klickt ihr auf die Titel, gelangt ihr wie immer zur Ausschreibung!
                                                    — 5.1 Referent*in für politische Bildung und Antifaschismus – Maret und Laura dürfen noch einmal gegeneinander antreten. Die Bewerbung findet ihr ebenfalls im Drucksachenpaket.
                                                    — 5.2 Referent*in für Hochschul- und Innenpolitik
                                                    TOP 6 Wahl stellv. Mitglied Kulturausschuss
                                                    TOP 7 Wahl stellv. Kassenprüfer*in

                                                    TOP 8 Modus VV SoSe 22 – der Beschluss 2021-31/102 soll aufgehoben werden.
                                                    TOP 9 Entlastung AStA-Referent – der AStA soll für das letzte Haushaltsjahr entlastet werden.
                                                    TOP 10 Sonstiges

                                                    Hier folgt um 20:15 Uhr der Live-Ticker

                                                    Hallo und herzlich Willkommen an diesem Dienstagabend! Draußen ist es zwar noch hell, aber dafür recht frisch. Nichts im Vergleich zum heutigen Hörsaal, der mit einer fast schon karibischen Wärme lockt. Außerdem kann man aufgrund des geringeren Platzes endlich die Gesichter der Stupist*innen genau erkennen und hoffenltich auch ihre Worte besser verstehen.

                                                    Es tickern heute Adrian, Annica, Laura, Schlaura, Lilli und Lilly. Wir haben viel zu viele Namensdoppelungen!

                                                    TOP 1 – Begrüßung

                                                    Um 20:23 Uhr eröffnet Frieda die Sitzung. Sie beginnt etwas ungewöhnlich. Es soll eine Verdienstmedalie verliehen werden. Das wurde bei der letzten StuPa-Sitzung bereits beschlossen, allerdings haben das alle Beteiligten geheim gehalten. hihi. Die Überraschung funktioniert also gerade wie geplant, was uns alle ein freudiges Schmunzeln entlockt.

                                                    Frieda hat eine kleine Rede vorbereitet:
                                                    Die Verdienstmedaille wird an Personen verliehen, die viel für die Studierendenschaft geleistet haben. Die sich besonders engagiert haben, viel durchlaufen haben. Die Person, an die die Medaille übergeben werden soll, hat in Friedas Augen all das erreicht. Sie war zum Beispiel in der SKL, im FSK-Vorsitz, im Mathe-FSR und auch AStA-Referent. Was es zum Schluss noch besonders gemacht hat, ist die Organisation und Wieder-ins-Leben-rufen der 24h-Vorlesung.

                                                    Während Frieda sich einen Ast abfreut, kommt Johannes (das ist die eben noch mystisch umschriebende Person) die Stufen herunter geeilt. Schlaura hält die Verleihung der Medaille fotografisch fest. Frieda legt ihm die Medaille um, verleiht ihm eine Urkunde und überreicht ihm ein paar Sonnenblümchen. Hach, schön.

                                                    via GIPHY

                                                    Johannes hält eine kleine Dankesrede. Er möchte allerdings vorwarnen. Es gibt Leute, die sich in einem noch größeren Maße engagieren. Man muss gucken, dass neue Verdienstmedaillen besorgt werden!
                                                    Es sei auch das Ziel, die ehrenamtliche Arbeit zu würdigen und zu fördern. Dabei seien Veranstaltungen wie die 24h-Vorlesung und auch die AStA-Arbeit gemeinschaftliche Projekte. Auch wir kriegen eine kleine Erwähnung, dankeschön!

                                                    Frieda freut sich am meisten, dass alle dicht gehalten haben und Johannes demzufolge so überrascht werden konnte.

                                                    20:29 Uhr

                                                    TOP 2 – Formalia

                                                    Jetzt möchte Frieda mit einer ganz normalen Sitzung weitermachen. Laaangweilig!

                                                    Aber wie wir unsere Stupist*innen kennen, werden die schon dafür sorgen, dass die kommende(n) Stunde(n) nicht nur eintönig werden.  

                                                    Es sind gerade 17 anwesende Stimmen inkl. 5 Stimmübertragungen. Das Protokoll wurde bisher aus Geheimhaltungsmaßnahmen nicht veröffentlicht und zur nächsten Sitzung nachgereicht. Ansonsten wird die vorliegende Tagesordnung so angenommen und wir starten mit der Sitzung.

                                                    20:31 Uhr

                                                    TOP 3 – Berichte

                                                    Frieda hat Johannes unter dem Vorwand zur Sitzung gelockt, dass er heute von der 24h-Vorlesung berichten kann. Es wird keine Mikros geben, da diese nicht geladen sind. Innerhalb von 24 Stunden wurden vom 20. zum 21. Mai 26 Veranstaltungen durchgeführt. Johannes spricht ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, Helfer*innen und AStA-Referent*innen aus. 
                                                    In der Spitze waren mehr als 200 Studierende und ca. 60 im Stream mit dabei.
                                                    Johannes möchte gerne noch Feedback haben. Beispielsweise, wie der zeitliche Rahmen angekommen ist. Er würde einen Reader für neue Sachbearbeitungsstellen einsetzen, sodass das Ganze entspannter ablaufen kann. Feedback kann gerne auch an die Mail des Referates für Studium und Lehre gerichtet werden. 
                                                    Es gibt keine Fragen an Johannes.

                                                    Frieda berichtet noch von 2 Stimmübertragungen, die dazu gekommen sind. Wir sind dadurch bei 20 Stimmen.

                                                    Ellen berichtet von einer Veranstaltung des fzs (Freier Zusammenschluss der Studierenden), die sie gemeinsam mit Jada in Binz besucht hat. Dort ging es um Studienfinanzierung, vor allem BaföG. Sie beschreibt das Treffen als sehr aufschlussreich.

                                                    Lukas möchte zur WSP-Mittel-Thematik berichten. Das Ministerium hat Anfang des Jahres angekündigt die Mittel stark zu kürzen. In Zusammenarbeit mit den anderen ASten wurde zeitnah nach Verkündung der Kürzungen ein Schreiben an das Ministerium aufgesetzt. In einem Treffen mit dem Ministerium und weiteren ASten gab es die Rückmeldung, dass die bisherigen Gelder für die Studierenden so beibehalten werden sollen.
                                                    Infos zu den Mitteln für die Fakultäten und Hochschulleitung gibt es noch nicht. Es ist auf jeden Fall von Kürzungen die Rede.

                                                    Außerdem kündigt Lukas ein HoPo-Grillen zur Vernetzung an. Das Ganze wird am Ende der Projektwoche am 10.06. stattfinden. Eine Einladung über den HoPo-Mailverteiler soll noch folgen.

                                                    via GIPHY

                                                    Ellen berichtet außerdem, dass der WSP-Mitte-Antrag zu den kostenlosen Menstruationsprodukten bewilligt werden konnte und hoffentlich zeitnah realisiert wird.
                                                    Annica fragt Ellen, ob es beim Treffen des fzs weitere Gespräche oder Pläne zum Thema BAföG gab, da Ellen meinte, dass es sehr aufschlussreich war. Ellen antwortet, dass das Treffen eher Workshop-mäßig aufgebaut war.

                                                    20:37 Uhr

                                                    TOP 4 – Fragen und Anregungen aus der Studierendenschaft

                                                    Felix hat eine Frage und eine Anregung. Letztere bezieht sich auf mehrere Mails des AStAs, in denen er auf die Verwendung des Doppelpunktes zum Gendern gestoßen ist. Laut Senatsbeschluss der Universität von 2020 soll wo möglich auf geschlechtsneutrale Formulierungen zurückgegriffen werden, andernfalls ist der Genderstern für offizielle Kommunikation vorgesehen.
                                                    Die Universität fordert allerdings das Sternchen, um alle Geschlechter einzubeziehen. Im Übrigen ist das auch die Forderung des Blinden- und Sehbehindertenverbandes, von dem ja viele häufig irrtümlich behaupten, dass er gegen das Gendern mit Sternchen sei. 

                                                    Außerdem bringt Felix ein, dass zum Thema Podiumsdiskussion gefragt wurde, warum die Kandidatin von der Partei die Basis nicht anwesend war.  Er stellt daraufhin die Frage, ob der AStA die Kandidierenden für die Podiumsdiskussion nur willkürlich ausgewählt habe.

                                                    Lukas antwortet, dass alle angeschrieben wurden und nur diejenigen, welche geantwortet haben, eingeladet wurden. Daraufhin stellt Felix fest, dass sich der AStA dahingehend dem Beschluss des StuPas widersetzt hat.

                                                    20:39 Uhr

                                                    TOP 5.1 – Wahlen AStA, Referent*in für politische Bildung und Antifaschismus

                                                    Drei Bewerbungen liegen vor. Zwei davon kennen wir bereits. Da die dritte nicht fristgerecht eingegangen ist, ist sie noch nicht im Drucksachenpaket zu finden. Frieda fragt, ob eine Vorstellung aller drei Bewerber*innen gewünscht ist (Laura und Maret hatten sich auf der letzten Sitzung bereits vorgestellt), oder sich lediglich Eric vorstellen soll. 

                                                    Alle sind damit einverstanden, dass sich heute nur Eric, der neue Kandidat, vorstellt. 

                                                    Eric kommt nach vorne, um sich bekannt zu machen. Er ist 20 Jahre alt und studiert Politikwissenschaft und Holzwirtschaftslehre (what??) 😀 ACH SO Volkswirtschaftslehre, ich war SO SO verwirrt gerade laughing out loud. Naja auf jeden Fall studiert er das im 2. Semester.
                                                    Er fragt einfach mal, ob jemand Fragen hat, damit er nicht ausschweifen muss.Da die wenigsten im Raum die Bewerbung vorher gelesen haben, wird Eric gebeten, doch ein bisschen auszuschweifen.

                                                    *losschweif*: Erics persönliche Motivation für das Amt: Er „sattelt also das Pferd von hinten auf“ (WAT? passt voll, wegen SCHWEIF!!!) Er möchte sich gerne für die Förderung demokratischer Ideen einsetzen, aber ungerne Parteiarbeit leisten. Er sagt, dass es in ganz Europa in den letzten Jahren beunruhigende Tendenzen gab. Er nennt die politisch motivierten Straftaten oder den Anstieg populistischer Parteien. Er hat die Idee, Aufklärungsarbeit über Populismus zu planen. 
                                                    Dann sollte seiner Meinung nach, ein Bewusstsein für europäische Gedenk- und historische Tage geschaffen, beziehungsweise unterstützt werden. 

                                                    Eric geht auf einige Gedenktage und deren Hintergrund ein. Diese Tage möchte er als Anlass für Vorträge, Aufklärung und Prävention nutzen.

                                                    Bei der Zusammenarbeit mit anderen Referaten möchte er gerne mit Ellen als Verantwortlich für Gleichstellung und Jada als Referent für Antirassismus zusammenarbeiten. Auch mit dem noch offenen Referat für Hochschul- und Innenpolitik kann er sich gewinnbringende Zusammenarbeit und Projekte vorstellen.

                                                    Es wird gefragt, ob er in einer Hochschulgruppe oder Partei aktiv ist. Er ist in keiner Partei tätig, aber war für einige Monate in einer Studentenverbindung. Auf Nachfrage sagt er, dass das die Verbindung am Hafen war. (Corps Marchia Greifswald – die einizige am Hafen laut google maps, danke!!) gute Recherche bist du zufällig Journalistin oder sowas?
                                                    Eine Stupistin fragt, was er sich erhofft, in dem Posten zu lernen. Eric erklärt, dass er besser werden möchte, vor Menschen zu sprechen und große Veranstaltung gemeinsam in einer Gruppe zu planen. Natürlich möchte er auch das Demokratieverständnis stärken. Er möchte Menschen davon überzeugen, was für ein hohes Gut das ist.
                                                    Philip fragt, ob Eric selbst schon negative Erfahrungen gemacht hat, da er sich für die Förderung der demokratischen Werte ausgesprochen hat. Er kommt aus Schwerin und hat dort auch schon Erfahrung mit Menschen gemacht, welche das Grundgesetz und Wahlen ablehnten.

                                                    Da links und rechts in einem Zuge gerade aufkamen, fragt Felix, ob Eric das Hufeisenmodell kennt. Ja, Eric kennt dieses Modell, aber positioniert sich klar dagegen, denn das wollte er damit nicht sagen.

                                                    Eric erkundigt sich nach weiteren Fragen, in seiner schriftlichen Bewerbung habe er sich bestimmt geschickter ausgedrückt.
                                                    Frieda freut sich, dass sich das alles so gut selbst geleitet hat. Sie möchte nur darauf hinweisen, dass Zwiegespräche eigentlich nicht sein sollten.

                                                    Frieda fragt, ob es auch an die anderen beiden Bewerberinnen Fragen gibt. Laura ist per Video zugeschaltet.

                                                    Nun geht das Wahlprozedere los. Frieda erklärt den Vorgang noch mal für alle Beteiligten, während unsere Wahlfeen losschweben.

                                                    Nochmal kurze Erinnerung zur letzten Sitzung: Dort kam in drei Wahlgängen keine Entscheidung zwischen Maret und Laura, den anderen beiden Bewerberinnen zustande, da wir jedes Mal eine 11:11 Pattsituation hatten. Mal schauen, ob es heute eindeutiger wird. Es war ein Krimi…Und wir sind jetzt übrigens schon 21 Stupist*innen. Na immerhin geht dann keine klare Aufteilung. Es sei denn, es gibt Enthaltungen, oder? Oh noooo. – Es ginge ein 7:7:7….

                                                    via GIPHY

                                                    We present: Die Stimmenverteilung:
                                                    Eric: 8
                                                    Maret: 4
                                                    Laura: 9

                                                    Daher geht es in einem zweiten Wahlgang – jetzt weiter zwischen Laura und Eric. Damit bleibt uns Maret als allerweltbeste Ressortleiterin für Politik & Region erhalten <333333. (*erleichtertes Seufzen im Medien-Block*)

                                                    Während der Auszählung entfährt Adrian (moritz.medien) ein irres Auflachen. Mehrmals. Was hat das wohl zu bedeuten.

                                                    We present erneut: Die Stimmenverteilung:
                                                    Eric: 9 Stimmen
                                                    Laura: 10 Stimmen
                                                    Es sind nur 19 Stimmen gültig. Och Leude.

                                                    Somit geht es heute erneut in den dritten Wahlgang, dieses Mal steht nur noch Laura zur Wahl, sodass mit Ja, Nein oder Enthaltung gestimmt werden kann.

                                                    Trommelwirbeeeeel – we present erneut erneut die Ergebnisse des Wahlgangs:
                                                    Laura hat 13 Ja-Stimmen, 6 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen bekommen.
                                                    Da keine erforderliche Mehrheit erreicht wurde, ist Laura nicht gewählt, sodass in der kommenden Sitzung erneut gewählt wird. Superduper.

                                                    via GIPHY

                                                    21:08 Uhr

                                                    TOP 5.2 – Wahlen AStA, Referent*in für Hochschul- und Innenpolitik

                                                    Es gibt keine (Initativ-) Bewerbungen. Jens wirbt massiv für das Referat, da es sehr wichtige Aufgaben für dieses Referat gibt. Es ist ein riesiger Aufwand für alle anderen im AStA aktuell.

                                                    Lukas möchte noch einmal klarstellen, dass alle mit Rat und Tat zur Seite stehen.

                                                    Eric reicht zur nächsten Sitzung eine ausführliche Bewerbung ein.

                                                    21:11 Uhr

                                                    TOP 6 – Wahl stellv. Mitglied Kulturausschuss

                                                    Frieda fragt, ob sich zufällig jemand initiativ bewerben möchte, da keine Bewerbungen vorliegen. Niemand möchte sich initiativ bewerben. 🙁

                                                    immer noch 21:11 Uhr

                                                    TOP 7 – Wahl stellv. Kassenprüfer*in

                                                    Felix findet das Konzept des Selbstvorschlagens unfassbar komisch und hat eigentlich keeeine Lust, Kassen zu prüfen, aber er opfert sich anscheinend trotzdem auf. Überraschenderweise gibt es auch keine weiteren Menschen, die sich bewerben möchten. Nachdem er es geschafft hat, zu zählen, dass stellv. aus 6 Buchstaben und einem Punkt besteht, freut er sich, dass er für das Amt qualifiziert ist.

                                                    Merci hat eine kurze Frage an Felix: Sie möchte wissen, ob er das Amt denn trotz scheinbar mangelnder Motivation gewissenhaft und ordentlich ausführen würde. Er bestätigt das. „Na sehr schön“ freut sich Merci darüber.

                                                    Frank Philipp möchte gerne, dass sich Felix selbst die eine Frage stellt, die er obligatorisch immer allen stellt.

                                                    Felix fragt also Felix, ob er irgendwo in einer Partei, Verein oder ähnlichem aktiv ist. Er war bei verdi., die ihm aber zu inaktiv waren und ist deswegen jetzt bei der GEW. Er ist außerdem Mitglied der SPD und der Jusos. Burschenschaften und Verbindungen findet er scheiße, deshalb wäre eine dortige Mitgliedschaft sowieso raus. Es erfolgt die Abstimmung.

                                                    Felix wurde erfolgreich gewählt und nimmt die Wahl auch an. 

                                                    Felix wird vor Freude Luftsprünge machen.

                                                    via GIPHY

                                                    21:14 Uhr

                                                    TOP 8 – Modus VV SoSe 22

                                                    Marcel und Frieda haben den entsprechenden Antrag eingebracht. Eigentlich wurde mal ein Beschluss gefasst, dass die VV in diesem Sommersemester digital stattfinden soll.

                                                    Marcel hatte es nicht mehr so auf dem Schirm, dass der digitale Modus keine Option, sondern festgelegt war.  Er würde sie gerne in Präsenz stattfinden lassen, da eine Online-Variante deutlich aufwändiger ist.

                                                    Frieda öffnet die Generalaussprache.

                                                    Felix sagt, dass es mal eine witzige „Idee“ der Partei DIE PARTEI gab, die Vollversammlung draußen stattfinden zu lassen. Mit Blick auf die aktuellen Umstände, findet er das gar nicht mehr so doof und fragt, ob man das in Erwägung ziehen könnte.

                                                    Marcel antwortet, dass er sich dahingehend noch keine Gedanken gemacht hat, er aber mal nachfragen kann, ob man die VV auch im Innenhof des Unihauptgebäudes stattfinden lassen kann.

                                                    Frank Philipp sieht den Punkt, die Vollversammlung nicht mehr digital abzuhalten. Allerdings wurde bei der letzten (und zwar digitalen) VV endlich mal wieder Beschlussfähigkeit erreicht. Das Problem ist, dass der Beschluss dann juristisch anfechtbar wäre, wenn die VV hybrid abgehalten werden würde, da Personen gegebenenfalls mehrfach abstimmen könnten. 
                                                    Es wäre sinnvoll, wenn alle in einem Online-Raum sein könnten.

                                                    Die Option ist gut, aber er ist für eine Präsenzveranstaltung.

                                                    Bianca hatte sich für die digitale Variante eingesetzt, weil die Teilnahme zudem so hoch war.Hennis bestärkt, dass man das zumindest im Auge behalten sollte und das Rechenzentrum sollte es auch schaffen, ein Meeting-System zu errichten, dass alle in einem Online-Raum unterbringt.

                                                    Frank Philipp bemerkt, dass es besonders wichtig ist, dass die VV beschlussfähig ist. Wenn das Online gewährleistet werden kann, wäre das doch schön. 

                                                    Es gibt keine weiteren Beiträge für die Generalaussprache. Somit geht es in die Änderungsantragsdebatte.

                                                    Der erste Änderungsantrag lautet: „Der AStA wird beauftragt, ein Konzept für eine digitale VV zu entwerfen.“

                                                    Frank Philipp schlägt vor, den Innenhof anzufragen. Felix formuliert somit den zweiten Änderungsantrag: „Der AStA wird beauftragt, die Ausrichtung der VV unter Berücksichtung der pandemischen Umstände zu gestalten.“

                                                    Robert liest nochmal alle Vorschläge vor. Inzwischen beläuft es sich wenigstens nur noch auf 2 Formulierungen. Ne nur noch eine Formulierung und zwar die von Felix. 
                                                    Frank Philipp schlägt irgendwas vor, aber nuschelt leider zu doll. Es wird also noch einmal abgestimmt, ob der entsprechende Satzteil gestrichen werden soll. Der Änderungsantrag wird angenommen.

                                                    Nun wird der gesamte Antrag noch einmal abgestimmt.

                                                    Robert liest die jetzt vorliegende Variante vor. Diese wird mit 4 Enthaltungen angenommen.

                                                    21:24 Uhr

                                                    TOP 9 – Entlastung AStA-Referent

                                                    Der Antrag wurde von Bjarne, Frieda und Robert gestellt. Da Bjarne heute nicht da ist, bringt Frieda den Antrag ein.

                                                    Theo hat seiner Zeit da noch nette Paragraphen hingeschrieben, die hat sich Bjarne geschenkt.

                                                    Es gibt keine Anmerkungen, deswegen wird die Änderungsdebatte oder sowas eröffnet. Der Antrag wird ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen angenommen.

                                                    21:25 Uhr

                                                    TOP 10 – Sonstiges

                                                    Frieda zaubert direkt etwas „Sonstiges“ aus den E-Mails. Als sie den Beamer ausstellt, wird es plötzlich ganz angenehm still im Raum.

                                                    Nur de

                                                    Nur der Lüfter rauscht in stiller Monotonie….

                                                    Während der Beamer noch hochfährt, erklärt Marcel, dass Bjarne und Daniela (Referate für Finanzen und Fachschaftsfinanzen) für 3 Wochen im Urlaub sind. Da Marcel als WSP-Mittel-Beauftragter manchmal Auszahlungen machen muss. Da müssen aber 2 Unterschriften drunter. Der AStA könnte das Ganze auch selber machen, hat seine nächste Sitzung aber erst nächste Woche. Da einige der Anträge sehr drängen, bittet Marcel das StuPa, den Referent für Digitales zu berechtigen, diese Unterschrift zu tätigen.
                                                    Felix hat Bauchschmerzen damit, diesen Antrag unter dem TOP Sonstiges zu beschließen und würde in Folge einen GO-Antrag auf Öffnung eines neuen Tagesordnungspunktes stellen.

                                                    via GIPHY

                                                    Yay, ein neuer Tagesordnungspunkt is born! Zu früh gefreut, dass wir vor halb 10 in den Feierabend gehen können.

                                                    Es wird gefragt, ob das StuPa auch berechtigt dazu ist. Ja ist es.

                                                    Frank Phillipp schlägt vor, das Ganze zeitlich zu begrenzen. Marcel antwortet, dass man das könnte, aber da es vertetungsweise ist, könnte man das auch so lassen.

                                                    Tom schlägt vor, nicht den Personennamen, sondern den Referatstitel aufzunehmen. Außerdem, sollte das Amt nicht auf ewig ausgelegt werden, sondern zeitlich begrenzt werden.

                                                    Felix hat aber auch Bauchschmerzen, dass Ganze an ein Amt zu binden. Felix, das mit diesen ganzen Bauchschmerzen klingt wirklich gar nicht gut! Wir empfehlen: Kamillentee! Oder good old Anis Fenchel Kümmel mhhh leckerschmecker. Bei Verdacht auf Blinddarmentzündung bitte direkt zum Arzt oder zur Ärztin 🙂

                                                    Hennis möchte für das Protokoll festhalten, dass er lediglich einen Laptop hatte und den Antrag deshalb getippt hat, jedoch nicht als Antragsteller geführt werden soll. Sein Vorschlag wäre aber, das Ganze zu begrenzen. Eigentlich gibt es eine Vertretungsreihenfolge, die jetzt ausgeschöpft ist. Marcel hat vor der Sitzung noch einmal die Dringlichkeit dieser Übertragung geschildert. Beim nächsten Mal kann man mit den zuständigen Referent*innen sprechen und das Ganze im Voraus klären.

                                                    Lukas stimmt diesem zu, man könne den Antrag auf den Monat Juni begrenzen und so mögliche Schwierigkeiten umgehen. 
                                                    Wir kommen zur Änderungsantragsdebatte. Der Antragsteller übernimmt den Änderungsantrag (mit dem Juni).

                                                    Der Antrag wird in der so geänderten Variante einstimmig angenommen.

                                                    21:35 Uhr

                                                    TOP neu 11 – Sonstiges

                                                    Boie fragt, ob für Stupist*innen die Möglichkeit besteht, durch die Schrankenanlage die Parkplätze auf dem Loeffler-Campus zu nutzen. Hennis erklärt, dass es eines Parkausweises im Auto braucht. Das scheint zu kompliziert sein.

                                                    Marcel erklärt außerdem, dass Bjarne heute seinen Rücktritt vom Finanzamt bekannt gegeben hat und das nur noch kommissarisch weitermacht. Die Stellenausschreibung ist seit heute wieder online. Wenn also jemand Lust hat, sich um die Finanzen zu kümmern -> bewerben!

                                                    Felix wirbt für die OB-Wahl am 12.06.2022

                                                    Es wird außerdem gefragt, ob die Position stellv. Mitglied im Kulturausschuss erfordert, ein aktives Mitglied in der HoPo zu sein. Nein, jeder kann das machen.

                                                    Lukas merkt zum Thema VV an, dass noch Anträge gebraucht werden. Falls euch also Themen am Herzen liegen, oder ihr etwas einbringen wollt, ist das die Gelegenheit. Die Anträge können noch bis zum 12.06. gestellt werden.

                                                    Der AStA plant außerdem, auf das Blutspenden aufmerksam zu machen. Wenn unter den Stupist*innen Interesse besteht, sich dem anzuschließen, kann sich dem gerne angeschlossen werden.

                                                    Annica möchte noch mal auf die Podiumsdiskussion zur Oberbürgermeister*in-Wahl am Donnerstag, den 02. Juni (also übermorgen!) um 18:30 Uhr aufmerksam machen. Im Hörsaal 3/4 könnt ihr den Kandidierenden lauschen und eure Fragen stellen oder uns diese vorher schicken.

                                                    Felix sagt: Auch im Jahr 2022 ist Blutspenden mit Diskriminierung behaftet und er würde sich sehr freuen, wenn der AStA diese Position auch vertritt.

                                                    Es wird nach einem Update zur Bildungsdemo gefragt. Philip sagt, dass das Ganze in Planung ist und Freitag das nächste Meeting ist,

                                                    Ansonsten gibt es keine weiteren Wortbeiträge. Frieda schließt die Sitzung um 21:38 Uhr und wünscht uns noch einen schönen Abend. Den wünschen wir euch auch, bis zum nächsten Mal!

                                                    via GIPHY