StuPa & AStA: Zwischen Wahn und Wirklichkeit

Im Folgenden freue ich mich Euch ein Artikel präsentieren zu können, der den Wahnsinn des StuPas sehr gut zusammenfasst. Der Artikel stammt vom ehemaligen Chefredakteur des Moritz-Print-Magazins Ulrich Kötter. Einzige Zitate:

„Die Liste der Peinlichkeiten ist endlos und geschmacklos. Wer mal ein Kabinett von tendenziell zur Selbstreflexion unfähigen Menschen sehen will, der schaue sich eine beliebige AStA- oder StuPa-Sitzung an. […]“

„Allzu viele Namen werde ich im Folgenden nicht nennen und mich auch mit Polemik zurückhalten, sonst könnte es mir unversehens passieren, dass die Studierendenschaft mich, einen ihrer selbst, verklagt. […]“

„Ich bin wie viele derjenigen, die eine Zeit mit der Hochschulpolitik zu tun hatten, frustriert und auch wütend über die Dinge, die sich etliche selbsternannte studentische Würdenträger mir gegenüber manches Mal herausgenommen haben. Dabei sind sie doch auch nur Studies wie du und ich oder doch nicht? […]“

„Ist es normal, für das Schreiben eines moritz-Artikels von einem AStA-Referenten mit Prügel bedroht zu werden?“

„Höhepunkte studentischer Machtgeilheit sind…“

Den ganzen Artikel: Zum Lesen des PDF-Dokumentes hier klicken!

P.S.: Bitte erzählt auch Euren Freunden von diesem Artikel und linkt auf diese Website, danke!

P.P.S.: Der Artikel ist unabhänig von meinem Wahlkampf geschrieben worden. Ich finde ihn jedoch gut, da er die, auch von mir, thematisierte Kriese der jetzigen Greifswalder Hochschulpolitik gut zusammenfasst.

Wahllokale sind offen

Ich habs fast verschlafen: Seit gestern sind die Wahllokale offen!
Jetzt wählen – noch bis Freitag !

Heute: Kleine Mensa (am Klinikum): 11-14 Uhr
Mittwoch: Große Mensa (am Wall): 11-14 Uhr
Mittwoch: UB: 15 – 17 Uhr
Donnerstag: Kleine Mensa (am Klinikum): 11-14 Uhr
Freitag: Große Mensa (am Wall): 11-14 Uhr

Neue Wahlplakate

Es gibt wieder ein paar neue Wahlmotive zu bestaunen, die ich Euch nicht vorenthalten will:

Die Josos haben bisher (soweit ich das gesehen hab) keine Plakate aufgehängt. Dafür hatte ich diese ein paar lustige Postkarten mit verschiedenen Motiven im Briefkarten. Und hier auch die Rückseite der Postkarten mit den 5 Kandidaten der Jusos (zur Vergrößerung drauf klicken!):

Insgesamt sind die Postkarten eine Kombination aus inhaltlicher Ansprache & gleichzeitig einem Schuss Selbstironie: Klasse! So sieht eine gute Wahlkampagnen aus, bei denen man sich wirklich auf die studentische Zielgruppe eingelassen hat…
(Übrigens haben die Jusos als einzige einen Link von Ihrer Website zu meinem Blog gesetzt – danke!)

Hier gibts also die Vertretung der BWLer. Diese Plakate hängen entsprechend auch nur im Institut der BWLer aus… Bei der LHG handelt es sich übrigens um die „Liberale Hochschulgruppe“, was offenbar als bekannt vorausgesetzt wird… Insgesamt tritt, die LHG mit 9 Kandidaten an. Dass die LHG laut ihrer Homepage für Studiengebühren ist, bewirbt man geschickterweise nicht – da bietet man sich lieber als Retter des Hochschulsportes an…

Hier hat man recht kompetent zusammengefasst, was Politiker so alles machen (könnten). Wofür die drei Menschen stehen weiß man dadurch nicht. Ansonsten erinnert mich das Foto an den Film „Die Drei von der Tankstelle“… Meine Bitte wie schon beim RCDS für nächstes Mal: Mehr Mut zur inhaltlichen Aussage bitte!

=======

Mit diesem Bild (rechts) und der passenden Gruppe „StuPa 08 – vote for Tim!“ im Studi-VZ wirbt Tim Krätschmann für sich. Wer Mitglied der Gruppe wird, erfährt leider nicht mehr als auch schon im Wahlmoritz steht.

Neulich in meinem Postfach…

Offenbar genießt mein Blog in gewissen Kreisen derzeit eine hohe Beliebtheit. Vorhin bekam ich wieder eine erheiternde E-Mail:

Hallo Sebastian,
ich wurde darauf hingewiesen, dass du das Titelbild des Wahlmoritz auf deiner Homepage veröffentlicht hast. Bitte nimm das Bild aus dem Netz, der Asta hat die Verwertungsrechte daran. Über den Link zum Wahlmoritz freue ich mich allerdings. Viele Grüße von,
Dominik
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
>> STUPA-WAHLLEITUNG

Da will man die Verbreitung des Wahlmoritz befördern und was kommt von der Wahlleitung? Ein Copyright-Hinweis! Und das bei diesem zweifelhaften Motiv, welches nun wirklich nicht restlos gelungen ist…

AStA hält Evaluation zurück?

Eine weitere interessante Geschichte – diesmal aus dem AStA:

Gegenüber Manuel Kniep, dem Geschäftsführer des Radio 98eins weigert sich das AStA, die in der letzten StuPa-Sitzung veröffentlichte Evaluation der AStA-Arbeit (eine Powerpoint Datei) herauszugeben, obwohl der StuPa-Präsident dem bereits zugestimmt hatte.

In der E-Mail des AStA heißt es:

„Bevor der Disput zwischen den Gremien und dem Radio 98.1 nicht beendet ist, kann ich dir solche Informationen leider nicht zur Verfügung stellen.“

Diese Verstrickung ist natürlich delikat. Entsprechend wütend die Antwort des Radio 98eins Geschäftsführers:

„Braucht man einen Kooperationsvertrag um Informationen von Euch zu bekommen?, mal abgesehen davon, dass wir einen mit Euch haben.

Schon komisch, dass ihr Euch evaluiert, die Ergebnisse als Erfolg wertet, diese aber der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung stellen wollt.

Ist der Sinn einer Evaluation nicht gerade auch die Transparenz nach außen?
Ich verstehe das nicht 🙁

Nun bin ich gezwungen, die Ergebnisse für meinen Bericht aus dem Kopf wieder zu geben, da sind Fehler vorprogrammiert. Schade – professioneller Journalismus geht eigentlich anders.“