Was ist eigentlich Nord Stream 2?

Was ist eigentlich Nord Stream 2?

Und plötzlich kommt unser kleines Greifswald immer wieder in den internationalen Medien und politischen Diskussionen vor. Der Grund: Nord Stream 2. Eine Ostsee-Pipeline, die von Russland bis nach Lubmin bei Greifswald verlaufen soll. Aber was genau ist das eigentlich? Und wo liegt das Problem?

Seit 2018 wird an Nord Stream 2 gebaut, einer rund 2000 Kilometer langen Gasleitung. Durch diese Pipeline kann Gas aus Ust-Luga in Russland nach Deutschland transportiert werden, genauer nach Lubmin bei Greifswald. So sollen im Jahr bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Gas befördert werden, um einen großen Teil der Energieversorgung in Europa sicherzustellen. Damit gliedert sich Nord Stream 2 in ein großes Gasnetz ein, das bereits den Transport und die Verteilung von Erdgas in Europa gewährleistet. Wie auch im Falle des parallel laufenden Nord Stream 1 wird von Lubmin aus Gas über Fernleitungen in andere deutsche Städte und europäische Länder weitergeleitet.

Deutschland bezog schon im letzten Jahr etwa 40 Prozent der Gas-Importe aus Russland, denn Gas ist bei uns mit 23,9 Prozent die am zweithäufigsten genutzte Primärenergie nach Öl. Insgesamt importiert die EU etwa 70 Prozent des Gases aus Nicht-EU-Staaten.

Eigentümer von Nord Stream 2 ist Gazprom, ein russischer Staatskonzern. Unterstützt wird die Finanzierung außerdem durch die europäischen Energieunternehmen Wintershall Dea, Uniper, OMV, Royal Dutch Shell und Engie. Inzwischen sind bereits 95 Prozent der Strecke fertig gestellt. Nord Stream 2 soll Anfang nächsten Jahres anlaufen.

Energiesicherheit für Europa, das klingt doch gut – oder?

Seit der Planung des Projekts werden immer wieder kritische Stimmen laut. So stellten sich die USA gegen die Ostsee-Pipeline. Laut Trump würden sich Europa und vor allem Deutschland abhängig von Russland machen. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, sieht das allerdings so: “Die USA wollen gerne, dass wir eher amerikanisches Fracking-Gas importieren als russisches Erdgas.” Im August drohten dann drei US-Senatoren dem Fährhafen Sassnitz-Mukran, der maßgeblich an der Vollendung des Baus beteiligt ist, mit Sanktionen. In ihrem Schreiben heißt es: “Diese Sanktionen beinhalten potentiell fatale Maßnahmen, welche den Fährhafen Sassnitz wirtschaftlich und finanziell von den USA trennen werden. Es gibt ein breites Spektrum an US-Sanktionen und Empfehlungen, die das Nord Stream 2 Projekt betreffen, die […] einen, sich durch die gesamte Regierung ziehenden Konsens darstellen, dass die Pipeline gestoppt werden muss”. Seit dem Schreiben steht der Bau still.

Doch neben den USA stören sich weitere Staaten an der Ostsee-Pipeline: Länder in Ost- und Mitteleuropa, wie Polen und die Ukraine, fühlen sich nicht nur durch eine Abhängigkeit Europas von Russland bedroht. Ihre bisherige Position und daraus resultierende Einnahmen als Transitländer für Gastransporte über den Landweg sehen sie ebenfalls in Gefahr.

Auch in Deutschland stellten kürzlich wieder Kritiker*innen den Weiterbau der Pipeline in Frage – im Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker und Nord-Stream-Gegner Alexej Nawalny. So forderten Die Grünen einen sofortigen Stopp des Baus. Auch Christian Lindner (FDP) meinte: “Ein Regime, das Giftmorde organisiert, das ist nicht ein Gegenüber für große Kooperationsprojekte, auch nicht für Pipeline-Projekte”. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußerte sich zuletzt ebenfalls skeptisch: “Ich hoffe jedenfalls nicht, dass die Russen uns zwingen, unsere Haltung zu Nord Stream 2 zu ändern”. Doch sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) befürworten den Weiterbau von Nord Stream 2 als wirtschaftliches Projekt. So herrscht unter deutschen Politiker*innen keineswegs Konsens, was die Pipeline betrifft. Auch Schwesig hält trotz des Anschlags auf Nawalny an dem Bau fest: “Es ist gut und richtig, dass Deutschland schon bald aus der Atomenergie aussteigt. Auch von der Kohlekraft wollen wir uns verabschieden. Mecklenburg-Vorpommern setzt stark auf die erneuerbaren Energien. Wir wollen zudem die Chancen der Wasserstofftechnologie für unser Land nutzen […]. Für uns ist aber auch klar, dass wir darüber hinaus zumindest als Übergangstechnologie Gas als Energieträger brauchen. Deshalb haben wir das Pipelineprojekt immer befürwortet”.

Die Anlandestelle in Lubmin im Juli 2020

Es gibt zahlreiche Stimmen, die bezweifeln, dass die Gas-Pipeline eine sinnvolle Übergangslösung wäre. Um die Klimaziele zu erreichen, also Treibhausgasneutralität bis 2050 und der Verzicht auf fossile Energieversorgung, muss der Gasbedarf in Deutschland sinken und bald auf erneuerbare Energien umgesattelt werden. Die Pipeline ist allerdings für eine 50-jährige Betriebsdauer ausgelegt. Zusätzlich entsteht neben dem CO2, das sich bei der Verbrennung von Gas bildet, auch klimaschädliches Methan. Diese Stoffe können auch bei der Förderung und dem Transport von Erdgas austreten. Daher hat die Deutsche Umwelthilfe im August Klage auf Überprüfung der Betriebsgenehmigung von Nord Stream 2 vor dem Oberverwaltungsgericht in Greifswald eingereicht. Auch Umweltschutzverbände wie der NABU kritisieren den Bau der Pipeline. Obwohl der Bedarf nicht dringlich sei, führe die Leitung durch fünf Umweltschutzgebiete. Die Betonrohre würden in sensible und oftmals vorgeschädigte Ökosysteme eindringen und selbst nach der Nutzung der Pipeline in der Ostsee liegen bleiben.

Eine Gas-Pipeline, deren Anlandestation in Lubmin liegt – welche Auswirkungen hat das auf das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Stadt Greifswald? Die anfänglichen Sorgen von Fischer*innen und Umweltschützer*innen, wie zum Beispiel die Gefahr für Heringslaichgebiete im Greifswalder Bodden, wiesen die Vertreter*innen von Nord Stream 2 zurück. 2018 wurden durch ein Leck eines Baggerschiffes außerdem bis zu 145 Kilogramm Schmierfett in den Bodden gespült, allerdings wurden keine Schäden am Ökosystem verursacht. Für den Vorfall übernahm das Projekt Nord Stream 2 nichtsdestotrotz die volle Verantwortung. Weiterhin wurden mit dem Bau in Sassnitz-Mukran etwa 150 Arbeitsplätze geschaffen. Außerdem verspricht man sich durch Nord Stream 2 langfristig wirtschaftlichen Aufschwung und den Ausbau mitwirkender Hafenregionen wie Sassnitz-Mukran. In Greifswald selbst ist vom Ausbau der Pipeline momentan nichts zu spüren. Wir können aber sicher sein, dass unsere Region im Zusammenhang mit Nord Stream 2 noch öfter in den Nachrichten eine Rolle spielen wird.

Weitere Informationen für euch:
Auf der Website von Nord Stream 2 findet ihr weitere Informationen und Hintergründe.
Mehr zur Erdgasversorgung in Deutschland könnt ihr beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie nachlesen.

Beitragsbilder: Nord Stream 2 / Axel Schmidt.

web.woche 28. September-04. Oktober

web.woche 28. September-04. Oktober

Was geht eigentlich ab in Greifswald? In der web.woche geben wir euch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen in und um unsere Studierendenstadt. Hier findet ihr Termine, Infos und Neuigkeiten, von Politik und Region, über Universität und Wissenschaft bis hin zu Kultur und Sport.

Uni & Wissenschaft

VERANSTALTUNGEN

  • Was? Ordentliche AStA-Sitzung
  • Wann? Montag, 28. September 2020, 20 Uhr c.t.
  • Wo? Rubenowstraße 1, Hörsaal 1
  • Was wird besprochen? Vor allem alles rund um die Erstiwochen, den Markt der Möglichkeiten sowie die 24h-Vorlesung.
  • Was? Podiumsdiskussion und Pressegespräch zum geplanten Herrenhauszentrum Greifswald
  • Wann? Dienstag, 29. September 2020, 14 bis 17 Uhr
  • Wo? Mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl im Pommerschen Landesmuseum, aber auch digital.
  • Anmeldung und Programm? Bei Präsenz-Teilnahme ist eine vorige Anmeldung notwendig. Diese und nähere Informationen zum Ablauf findet ihr hier auf der Website der Uni.
  • Was? 4. ordentliche Sitzung des Medienausschusses
  • Wann? Dienstag, 29. September 2020, 16 Uhr s.t.
  • Wo? Rubenowstraße 2b, Seminarraum 1
  • Was wird besprochen? Unter anderem Feedback zur Arbeit der Redaktionen und die Wahl der Geschäftsführung.
  • Was? Vortrag “Eine Gesellschaft sieht Sterne: Geschlechtergerechte Sprache und ihre Kritik” von Prof. Dr. Stefanowitsch
  • Wann? Dienstag, 29. September 2020, 16 bis 17 Uhr
  • Wo? Digital-Vortrag über Jitsi.
  • Was? Online-Kurs: Vorstellung des Masterstudiengangs Healthcare Management
  • Wann? Dienstag, 29. September 2020, 16.30-17.30 Uhr
  • Wo? Der Link wird kurz vor Beginn hier bekannt gegeben.
  • Was? Sitzung der AG eSports
  • Wann? Mittwoch, 30. September 2020, 20 Uhr s.t.
  • Wo? Discord-Server
  • Was wird besprochen? Unter anderem die neue Season und die Spieler*innensuche.
  • Was? Dritte Folge des BioÖkonomie-Podcasts
  • Wann? Veröffentlichung am Mittwoch, 30. September 2020
  • Wo? Über die Uni-Webseite sowie über alle bekannten Podcast-Portale
  • Was wird besprochen? Die Welt der Mikroorganismen mit drei Mikrobiolog*innen unserer Uni.
  • Was? Beginners Python Programming Course
  • Wann? Von Donnerstag, 01. Oktober 2020, 9 Uhr bis Freitag, 02.Oktober 2020, 17 Uhr
  • Wo? Rubenowstraße 3, Hörsaal und Live-Stream über den Moodle-Kursraum
  • Voraussetzungen? Es sind keine Programmier-Vorkenntnisse nötig. Bestenfalls einen Laptop mit installiertem eduroam mitbringen, einige werden gestellt.

NEUIGKEITEN

  • Der Landtag hat der Verlängerung der Regelstudienzeit zugestimmt, dementsprechend ist es nun offiziell! Die Änderung des Landeshochschulgesetzes wird voraussichtlich im November inkrafttreten, die BAföG-Anträge sollten allerdings trotzdem möglichst jetzt schon gestellt werden. Auf der Website der Uni könnt ihr dies noch einmal nachlesen.
  • Es werden noch Angebote für die Notwohnraumbörse gesucht!
  • Ebenfalls helfen könnt ihr bei dem Packen der Erstibeutel! Dieses findet am Donnerstag, dem 01. Oktober, von 17 bis 20 Uhr und am Freitag, dem 02. Oktober, von 10 bis 20 Uhr statt. Meldet euch dafür gerne bei Hennis unter asta_vorsitz@uni-greifswald.de und sagt, zu welcher Uhrzeit ihr könntet.
  • Die Greifswalder Landschaftsökologin Frau Dr. Franziska Tanneberger ist Co-Vorsitzende des Zukunftsrates MV. Wofür dieser zuständig ist, lest ihr hier.
  • Die Greifswalder Geologin Dr. Anna Gehrmann wird mit dem Nachwuchs-Preis der DEUQUA ausgezeichnet. In ihrer Dissertation erforschte sie die Kreidefelsen auf Rügen mithilfe computergestützter Methoden und konnte somit unter anderem die verschiedenen Eisvorstöße nachvollziehen.
  • Die Öffnungszeiten des AStAs wurden erweitert. Ihr könnt nun also wieder persönlich vorbeischauen: Mo-Do 10-12 Uhr und zusätzlich Di 14-16 Uhr. Zwar ist der AStA fast vollständig besetzt, aber einige Ämter sind noch immer zu übernehmen. Schaut doch hier vorbei, ob euch etwas davon interessiert.

Kultur & Sport

VERANSTALTUNGEN

  • Was? Schauwerkstatt – Bunte Herbstseifen
  • Wann? Montag, 28. September 2020, 14 bis 16 Uhr
  • Wo? Casper-David-Friedrich-Zentrum, Greifswald
  • Anmeldung? Um Anmeldung wird wegen der Corona-Schutzmaßnahmen gebeten.
  • Kosten? Eintritt 3 Euro + Materialkosten bei Erwerb in der Schauwerkstatt hergestellter Produkte
  • Was? Filmvorführung “Uferfrauen. Lesbisches L(i)eben in der DDR” mit anschließender Gesprächsrunde
  • Wann? Dienstag, 29. September 2020, um 20 bzw. 20:30 Uhr
  • Wo? Im Koeppenhaus, Bahnhofstr. 4, Greifswald (20 Uhr) und in der Brasserie Hermann, Gützkower Straße 1, Greifswald (20:30 Uhr)
  • Anmeldung? Um vorige Anmeldung über info@koeppenhaus.de wird gebeten.
  • Was? Erntedankmarkt
  • Wann? Sonntag, 04. Oktober, 10 bis 17 Uhr
  • Wo? Markt Greifswald

NEUIGKEITEN

  • Die ROSA öffnet ihre Türen für euch von Mittwoch bis Samstag (30. September bis 03. Oktober) von jeweils 21 bis 2 Uhr.
  • Das Freizeitbad Greifswald hat wieder geöffnet. Die Duschen dürfen wegen der neuen Hygieneregeln allerdings nur vor dem Baden benutzt werden. Im Kassen- und Umkleidebereich herrscht Maskenpflicht. Die Saunalandschaft ist auch wieder nutzbar, allerdings finden keine Aufgüsse statt. Die Dampfsauna und Infrarot-Kabine bleiben vorerst geschlossen.
  • Das CineStar Kino Greifswald hat weiterhin für euch geöffnet.
  • Noch bis zum 10. Oktober findet das Usedomer Musikfestival statt, welches dieses Jahr unter dem Motto Norwegen steht. Mehr Informationen und Karten gibt es hier.
  • Unter dem Motto “Zusammen leben, zusammen wachsen!” finden noch bis zum 30. Oktober die Interkulturellen Wochen statt. Das mehrwöchige Programm bietet viel Abwechslung: So können beispielsweise Online-Seminare, verschiedene Ausstellungen, Workshops und Vorträge je nach Lust und Laune besucht werden.
  • Die Nachtwächterführung am Freitag ist leider bereits ausgebucht. Die nächsten (auch noch freien) Termine sind der 16. Oktober und der 6. November.

Region & Politik

VERANSTALTUNGEN

  • Was? Pilzberatung für alle fleißigen Pilzsammler*innen
  • Wann? Jeden Samstag und Sonntag im Oktober, jeweils von 16 bis 17 Uhr; nach telefonischer Absprache (siehe Website) auch individuelle Zeiten möglich
  • Wo? Im Arboretum (Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße) im Pavillon im Europa-Quartier 21 A, direkt am Eingang rechts
  • Anmeldung? Für die Beratungszeiten im Arboretum ist keine Anmeldung notwendig; für individuelle Termine ist eine telefonische Anmeldung erforderlich.
  • Kosten? Die Pilzberatung ist kostenfrei.

NEUIGKEITEN

  • Die Zahl der Corona-Infizierten in Greifswald und Umgebung steigt wieder. Nachdem es lange kaum positive Tests gab, wurde vergangenen Samstag fünf Personen das Virus nachgewiesen. Somit wurden letzte Woche insgesamt 10 Personen positiv auf COVID-19 getestet.
  • Die Kuhstraße und die Roßmühlenstraße werden an Abschnitten ausgebaut – Anwohnende können ihre Meinung zu den Arbeiten noch bis zum 15. Oktober äußern. Das geht via E-Mail an: tiefbau@greifswald.de oder schriftlich an: Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Tiefbau- und Grünflächenamt, Markt 15, 17489 Greifswald.
  • Der Einwohnermeldebereich im Stadthaus ist ab dem 29. September zu normalen Sprechstunden für Publikumsverkehr geöffnet. Dennoch wird darum gebeten, vornehmlich das Terminmanagement auf der Internetseite Greifswalds zu nutzen. Es besteht eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht.

Wir haben ein wichtiges Event in dieser Woche vergessen? Ihr habt noch einen heißen Tipp für die nächste Woche? Schreibt uns einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn ihr etwas zur web.woche beisteuern wollt!

Beitragsbild: Julia Schlichtkrull

DemokraTisch gegen Rassismus

DemokraTisch gegen Rassismus

Die Ermordung von George Floyd durch einen Polizisten war der letzte Tropfen auf ein bereits bis zum Rand gefülltes Fass des institutionellen Rassismus. Seit dem Tod des Afro-Amerikaners kämpfen Demonstrierende auf den Straßen unablässig für eine offene und gleichberechtigte Welt. Rassismus ist nicht nur Thema für die da drüben, sondern ein globales Problem, das auch vor Greifswald nicht Halt macht. Heute Abend möchte das Bündnis Greifswald für alle deshalb zu einer Gesprächsrunde über Rassismus einladen.

Unter dem Motto “Rassismus gibt es überall, auch hier – reden wir darüber!” sollen an diesem Abend ab 19 bis voraussichtlich 21 Uhr Interessierte in den Pfarrgarten der Jacobi-Kirche (Karl-Marx-Platz 4) eingeladen werden. Auch Vertreter*innen aus verschiedenen Bereichen der Zivilgesellschaft, die in ihrem Lebensalltag mit Rassismus konfrontiert werden, sollen als Dis­kussionsteilnehmer*innen anwesend sein. Die DemokraTische, die von der Partnerschaft für Demokratie Greifswald veranstaltet werden, laden immer wieder zu neuen Gesprächsrunden über unterschiedliche gesellschaftliche Probleme ein. Ziel ist es, Betroffenen zuzuhören und gemeinsam über Lösungen nachzudenken: Was kann unsere Gesellschaft gegen Rassismus tun und wie können wir Betroffenen helfen?

Anlässe für eine solche Gesprächsrunde sind zahlreich und aktuell. Im Juli wurde mehrmals ein Schweinekopf vor dem Islamischen Kulturzentrum in Greifswald abgelegt. Im August wurde der FC Al Karama Greifswald, der überwiegend aus syrischen Bürgerkriegsgeflüchteten besteht, nach einem Spiel so sehr angefeindet und körperlich bedroht, dass der Club vorerst seinen Rückzug aus der Kreisliga bekanntgeben musste. Schon vor einer Woche fand eine Gesprächsrunde zum Thema „Integration im Sport“ statt, zu der auch Spieler des FC Al Karama eingeladen waren. Einer von ihnen, Tarik Malandi, äußerte hier bereits den Wunsch, mehr über Rassismus zu reden und aufzuklären. Das müsse bereits in Schulen und Sportvereinen passieren, um auch Kindern schon das Gewicht ihrer Taten zu vermitteln. Im Sport sollten sowohl Mannschaften als auch Zuschauer*innen härter bestraft werden – wer diskri­miniert, dürfe nicht mehr an einem Spiel teilnehmen. “Man muss dieses Problem sofort lösen“, fordert Tarik Malandi. „Kinder, die so etwas erleben, vergessen das niemals.”

In der “Greifswalder Erklärung für Vielfalt, Weltoffenheit und Demokratie”, die am 31. August 2020 von der Bürger*innenschaft beschlossen wurde, heißt es: “Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald fördert das friedliche Zusammenleben aller Menschen, unabhängig von Herkunft, Religion, Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Orientierung, äußeren Merkmalen, Bildungs- oder finanziellem Hintergrund und spricht sich insbesondere gegen Antiislamismus, Antiziganismus und Antisemitismus aus.” Wie jede*r einzelne von uns einen Teil gegen Rassismus beitragen kann, soll die Gesprächsrunde heute Abend zeigen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Was: DemokraTisch „Rassismus gibt es überall, auch hier – reden wir darüber!“
Wann: heute Abend, 22. September, 19 Uhr
Wo: Pfarrgarten der St.-Jacobi-Kirche, Karl-Marx-Platz 4
Wer: veranstaltet vom Bündnis Greifswald für alle, offen für alle Interessierten
Wie: Kommt einfach vorbei! Und denkt an einen Mund-Nasen-Schutz.

Zum Veranstaltungshinweis auf Facebook
Website und Facebook-Seite des Bündnisses Greifswald für alle

Beitragsbild: Ehimetalor Akhere Unuabona auf Unsplash

web.woche 28. September-04. Oktober

web.woche 21.-27. September

Was geht eigentlich ab in Greifswald? In der web.woche geben wir euch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen in und um unsere Studierendenstadt. Hier findet ihr Termine, Infos und Neuigkeiten, von Politik und Region, über Universität und Wissenschaft bis hin zu Kultur und Sport.

Uni & Wissenschaft

VERANSTALTUNGEN

  • Was? Ordentliche AStA-Sitzung
  • Wann? Montag, 21. September 2020, 20 Uhr c.t.
  • Wo? Rubenowstraße 1, Hörsaal 1
  • Was wird besprochen? Unter anderem alles rund um die Erstiwochen, das Tüten-Packen sowie der Markt der Möglichkeiten und die 24h-Vorlesung.
  • Was? Vorbereitungskurse Mathematik
  • Wann? Montag, 21. September 2020, bis Freitag, 02. Oktober 2020
  • Wo? Je nach Termin am ELM 6 oder in der Friedrich-Loeffler-Straße 70,
  • Wie lange? Täglich soll es drei bis vier Stunden Vorlesungs- und Übungszeit geben.
  • Was? Einführung in BigBlueButton (für Lehrende, SHKs und Studierende)
  • Wann? Mittwoch, 23. September 2020, 10 bis 11.30 Uhr
  • Wo? Moodle-Kurs
  • Anmeldung? Über die Terminauswahl in der Abstimmung auf Moodle.

NEUIGKEITEN

  • Einige FSRs haben aufgrund der Schwierigkeiten des Studiums in der Coronapandemie einen Brief an die Rektorin verfasst. Diesen und die Antwort könnt ihr im Studierendenportal einsehen.
  • Das Kabinett hat eine Verlängerung der Regelstudienzeit in Mecklenburg-Vorpommern beschlossen! Einen Artikel auf dem webmoritz. findet ihr hier. Die Entscheidung des Landtages werden wir in der nächsten web.woche verkünden.
  • Die Universität Greifswald hat zusammen mit der Universität Augsburg und der PENNY Markt GmbH die wahren Kosten von Lebensmitteln ermittelt. Einen Artikel zu den Ergebnissen findet ihr bald hier auf dem webmoritz.
  • Am 16. September hat der Senat getagt. Was dabei besprochen und beschlossen wurde, könnt ihr hier nachlesen.
  • Dr. Frances Hofrichter hat mit Kolleginnen von finnischen Universitäten eine Studie zum schulischen Wohlbefinden durchgeführt. Demnach wirken sich eine höhere Widerstandsfähigkeit und höhere Zufriedenheit positiv auf die schulischen Leistungen, die Motivation und die Lernprozesse aus.
  • Die Öffnungszeiten des AStAs wurden erweitert. Ihr könnt nun also wieder persönlich vorbeischauen: Mo-Do 10-12 Uhr und zusätzlich Di 14-16 Uhr.
  • Zwar ist der AStA fast vollständig besetzt, aber einige Ämter sind noch immer zu übernehmen. Schaut doch hier vorbei, ob euch etwas davon interessiert.

Kultur & Sport

VERANSTALTUNGEN

  • Was? Schauwerkstatt – Seifenblumen herstellen
  • Wann? Dienstag, 22. September 2020, 14 bis 16 Uhr
  • Wo? Casper-David-Friedrich-Zentrum, Greifswald
  • Anmeldung? Um Anmeldung wird wegen der Corona-Schutzmaßnahmen gebeten.
  • Kosten? Eintritt 3 Euro + Materialkosten bei Erwerb in der Schauwerkstatt hergestellter Produkte
  • Was? Führung – Der herbstliche Klostergarten
  • Wann? Donnerstag. 24. September 2020, 17 bis 18 Uhr
  • Wo? Klostergarten des Pommerschen Landesmuseum
  • Eintritt? 5 Euro
  • Anmeldung? Um Voranmeldung wird gebeten, entweder persönlich am Tresen während der Öffnungszeiten oder telefonisch unter 03834 831229.
  • Was? Führung entlang des CDF-Bildweges
  • Wann? Donnerstag, 24. September 2020, 14 bis 15.30 Uhr
  • Wo? Casper-David-Friedrich-Zentrum, Greifswald
  • Anmeldung? Anmeldung immer Dienstag bis Sonntag jeweils zwischen 11 und 17 Uhr telefonisch oder persönlich im Caspar-David-Friedrich-Zentrum, oder jederzeit per E-Mail an zentrum@caspar-david-friedrich-gesellschaft.de
  • Eintritt? 10 Euro, ermäßigt 7,50 Euro

NEUIGKEITEN

  • Die ROSA öffnet ihre Türen für euch von Mittwoch bis Samstag (23. bis 26. September) von jeweils 21 bis 2 Uhr.
  • Das Freizeitbad Greifswald hat wieder geöffnet. Die Duschen dürfen wegen der neuen Hygieneregeln allerdings nur vor dem Baden benutzt werden. Im Kassen- und Umkleidebereich herrscht Maskenpflicht. Die Saunalandschaft ist auch wieder nutzbar, allerdings finden keine Aufgüsse statt. Die Dampfsauna und Infrarot-Kabine bleiben vorerst geschlossen.
  • Das CineStar Kino Greifswald hat wieder geöffnet.
  • Vom 19. September bis zum 10. Oktober findet das Usedomer Musikfestival statt, welches dieses Jahr unter dem Motto Norwegen steht. Mehr Informationen und Karten gibt es hier.

Region & Politik

VERANSTALTUNGEN

  • Was: DemokraTische (Gesprächsrunden der “Partnerschaft für Demokratie”)
  • Wann? Vom Dienstag bis Samstag, 22. bis 26. September 2020, zu verschiedenen Uhrzeiten
  • Wo? An einem DemokraTisch deiner Wahl, bereitgestellt von angemeldeten Gastgeber*innen
  • Noch was? Alles zur Anmeldung und welche Themen bei den DemokraTischen in dieser Woche diskutiert werden sollen, findet ihr auf der Website der Partnerschaft für Demokratie Greifswald.
  • Was: Minecraft – wir bauen unser gemeinsames Greifswald
  • Wann? Freitag, 25. September 2020, 15 bis 18 Uhr und Samstag, 26. September 2020, 10 bis 15 Uhr
  • Wo? ComputerSpielSchule Greifswald, Jugendzentrum klex in der Langen Straße 14
  • Kosten? Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Anmeldung? Da die Anzahl der Computer auf 15 begrenzt ist, wird darum gebeten, eure Kinder vorher unter zusammen@pek.de anzumelden.

Wir haben ein wichtiges Event in dieser Woche vergessen? Ihr habt noch einen heißen Tipp für die nächste Woche? Schreibt uns einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn ihr etwas zur web.woche beisteuern wollt!

Beitragsbild: Julia Schlichtkrull

web.woche 28. September-04. Oktober

web.woche 14. September-20. September

Was geht eigentlich ab in Greifswald? In der web.woche geben wir euch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen in und um unsere Studierendenstadt. Hier findet ihr Termine, Infos und Neuigkeiten, von Politik und Region, über Universität und Wissenschaft bis hin zu Kultur und Sport.

Uni & Wissenschaft

VERANSTALTUNGEN

  • Was? 7. ordentliche StuPa-Sitzung
  • Wann? Dienstag, 15. September 2020, 20 Uhr c.t.
  • Wo? ELP 6, Hörsaal 3/4
  • Was wird besprochen? Unter anderem AStA-Wahlen sowie mehrere Satzungsänderungsanträge. Zur gesamten vorläufigen TO gelangt ihr hier.
  • Was? Sitzung der FSK
  • Wann? Mittwoch, 16. September 2020, 18 Uhr c.t.
  • Wo? Hörsaal der Wirtschaftswissenschaften, Friedrich-Löffler-Straße 70
  • Was wird besprochen? Vor allem alles rund um die Erstiwochen (wie etwa das Hygienekonzept) sowie der Bericht zum Treffen mit der Rektorin.

NEUIGKEITEN

  • Die Regelstudienzeit in Mecklenburg-Vorpommern wurde um ein Semester verlängert! Einen Artikel auf dem webmoritz. findet ihr hier.
  • Die Öffnungszeiten des AStAs wurden erweitert. Ihr könnt nun also wieder persönlich vorbeischauen: Mo-Do 10-12 und zusätzlich Di 14-16 Uhr.
  • Es gibt neue Informationen des Rektorats zur Corona-Pandemie. Dazu gibt es ein aktualisiertes FAQ auf der Unihomepage.
  • Zwar ist der AStA fast vollständig besetzt, aber einige Ämter sind noch immer zu übernehmen. Schaut doch hier vorbei, ob euch etwas davon interessiert.
  • Vom 21. September bis zum 02. Oktober werden die Mathe-Vorkurse für die Studiengänge B.Sc. Mathematik, B.Sc. Biomathematik, B.Sc. Mathematik mit Informatik und Lehramt Mathematik stattfinden.

Kultur & Sport

VERANSTALTUNGEN

  • Was? Führung durch das CDFZ
  • Wann? Dienstag, 15. September 2020, 14 bis 15 Uhr
  • Anmeldung? Dienstag bis Sonntag, jeweils zwischen 11 und 17 Uhr, telefonisch oder persönlich im Caspar-David-Friedrich-Zentrum oder per E-Mail unter zentrum@caspar-david-friedrich-gesellschaft.de
  • Preise? 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei
  • Noch was? Die üblichen Abstandsregelungen und Maskenpflicht gelten.
  • Was? International Coastal Clean-Up Day (ICCD) – Aufräumaktion am Ryck
  • Wann? Samstag, 19. September 2020, 11 bis 15 Uhr
  • Wo? Treffpunkt ist die Ecke An der Wurthen und Hafenstraße.
  • Anmeldung? Um Anmeldung wird gebeten mit einer E-Mail an Heike.schwermer@nabu-greifswald.de.
  • Noch was? Solltet ihr Arbeitshandschuhe besitzen, so bringt diese gerne mit. Ansonsten werden vor Ort Handschuhe verteilt.

NEUIGKEITEN

  • Am Donnerstag, den 17. September, heißt es wieder Sommershopping. Dies ist der letzte Termin, an dem viele Geschäfte in der Innenstadt bis 21 Uhr geöffnet haben.
  • Die ROSA öffnet ihre Türen für euch von Mittwoch bis Samstag (16. bis 19. September) von jeweils 21 bis 2 Uhr.
  • Das Freizeitbad Greifswald hat wieder geöffnet. Die Duschen dürfen wegen der neuen Hygieneregeln allerdings nur vor dem Baden benutzt werden. Im Kassen- und Umkleidebereich herrscht Maskenpflicht. Die Saunalandschaft ist ab dem 17. September wieder nutzbar. Die Dampfsauna und die Infrarot-Kabine bleiben allerdings vorerst geschlossen. Aufgüsse finden ebenso nicht statt.
  • Das CineStar Kino Greifswald hat wieder geöffnet.
  • Vom 19. September bis 10. Oktober findet das Usedomer Musikfestival statt, welches dieses Jahr unter dem Motto Norwegen steht. Mehr Informationen und Karten gibt es hier.

Region & Politik

VERANSTALTUNGEN

  • Was? Vorstellung des Internetportals “Klarschiff” durch das Rechtsamt
  • Wann? Montag, 14. September, 13 bis 15 Uhr.
  • Wo? Auf dem Marktplatz
  • Was ist noch wichtig? Über dieses Portal können die Bürger*innen ihre Anliegen online an die Stadtverwaltung melden. Ein Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht.
  • Was? Ein Gespräch über Alltagsignoranz
  • Wann? Dienstag, 15. September, 12 bis 15 Uhr.
  • Wo? Am Bus-Umsteigeplatz am Südbahnhof
  • Was ist noch wichtig? Es laden ein: die Familien- und Seniorenbeauftragte Ines Gömer sowie die Beauftragte für Gleichstellung und Bürger*innenbeteiligung, Claudia Kowalzyck. Ein Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht.
  • Was? Diskussion über das Thema “Das Internet hat immer Recht?!”
  • Wann? Mittwoch, 16. September, 14 bis 16 Uhr.
  • Wo? Im Schönwalder Begegnungszentrum “Schwalbe”
  • Was noch? Die Partnerschaft für Demokratie begleitet und dokumentiert die Gesprächsrunden anonym, um sie an die Stadtverwaltung und die Politik weiterzuleiten. Ein Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht. Weitere Infos findet ihr hier.

Wir haben ein wichtiges Event in dieser Woche vergessen? Ihr habt noch einen heißen Tipp für die nächste Woche? Schreibt uns einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn ihr etwas zur web.woche beisteuern wollt!

Titelbild: Julia Schlichtkrull

Sitzwache für Moria

Sitzwache für Moria

Vor drei Tagen wiesen verschiedene Organisationen mit einer Protestaktion auf die katastrophale Lage in Moria, dem Flüchtlingscamp auf der griechischen Insel Lesbos, hin. 13.000 leere Stühle wurden vor dem Bundestag aufgestellt, um zu zeigen: Wir haben Platz für 13.000 Menschen.

13.000 Stühle entsprechen ungefähr der Zahl an Menschen, die in Moria Schutz gesucht haben. 2.800 entspricht der Zahl, für die das Camp ursprünglich ausgelegt war. Die Menschen, die größtenteils aus Afghanistan, Pakistan, Syrien und dem Irak kommen, lebten dort unter katastrophalen Bedingungen. Die Versorgung war schlecht, mehrere Menschen hatten sich mit dem Coronavirus infiziert und das Camp wurde unter Quarantäne gestellt. Zuletzt gab es Ausschreitungen im Camp. In der Nacht zum 09.09. brach in Moria schließlich ein Großbrand aus und zerstörte das Lager fast vollständig. Derzeit wird von Brandstiftung ausgegangen. Bisher wurden keine Todesopfer bestätigt, doch die Menschen mussten in die umliegenden Wälder oder auf die Straßen flüchten.

Anlässlich des Großbrandes fanden gestern Abend in mehren deutschen Städten Demonstrationen statt. Die Forderungen: sofortige Evakuierung des Camps und Aufnahme der Flüchtlinge. Auch die Greifswalder Organisation Greifswald Hilft rief gestern spontan zu einer Demonstration auf. Um 18 Uhr versammelten sich circa 100 Menschen, um den obdachlosen Geflüchteten Solidarität zu zeigen. In der zwanzigminütigen Sitzwache in der Langen Straße forderten sie friedlich: „Um Europa keine Mauer, Bleiberecht für alle und auf Dauer“, Lager evakuieren, leave no one behind!

Beitragsbild: Greifswald Hilft