Gristuf sucht über 100 Helfer

Gristuf FestivalFür die ordentliche Durchführung sucht das Festival-Team für die Festivalwoche vom 13.06.-22.06.2008 rund 100 Helfer. Von Infopoint besetzen, Locations vorbereiten, Stühle schleppen, Essen verteilen, Telefonzentrale spielen gibt es viele Aufgaben.

Da das ganze Festival ehrenamtlich organisiert wird, gibt es zwar kein Geld, dafür sollen die Helfer mit Freibier und kostenlosen Zugang zu den Gristuf-Partys entschädigt werden. Auch der Spaß und das tolle Team entschädigt für die überschaubaren Aufgaben.

Interessenten sollten einfach am kommenden Donnerstag um 19 Uhr zum ersten beim offiziellen Helfertreffen im Ikuwo gehen.

Übrigens: Es werden auch weiter Sofa-Besitzer gesucht, die für die Eventwoche einen internationalen Gast aufnehmen können. Vergleiche dazu diese News.

Studienhaus feiert dieses WE 111 jähriges Bestehen

Ab morgen feiert das Theologische Studienhaus in der Steinstraße 3 mit einer großen Party seinen 111. Geburtstag. Die Bewohner haben dazu ein Wochenende mi vielen Gästen, Begegnungen und anregenden Erfahrungen organisiert und laden dazu herzliche ein.

„Der Samstag beginnt mit dem Steinstraßenbrunch ab 10 Uhr auf dem Fußweg vorm Haus. Da die Studienhauscombo aufspielt, ist auch für Musik gesorgt.

Zum Jubiläum werden in Greifswald viele Vertreter anderer Theologischer Studienhäuser erwartet. Von 14 bis 17 Uhr soll ein Symposium im Lutherhof „Studienhaus unter Studienhäusern“ das Leben in solchen Einrichtungen mit Episoden aus Alltag und Geschichte feiern. Ein Jubiläumsstreichquartett spielt auf. Abends wird weiter gefeiert.

So ab 18.30 Uhr mit einer Lesezeit am Lagerfeuer im Garten des Studienhauses mit Auszügen aus dem Greifswalder literarischen Kuriositätenkabinett. Ab 20 Uhr folgen Cocktailparty und Hawaiiabend mit Tanz. Sonntag findet das Programm seinen Abschluss mit einem feierlichen Festakt im Greifswalder Dom.“

Das ganze Programm findet ihr sehr übersichtlich in dieser PDF-Datei oder auf der Website des Studienhauses.

Der Ryck-Blick wünscht Herzlichen Glückwunsch!

ELSA: Offene Atmosphäre

„Klimaschutz – der lange Weg zu Resultaten“ lautete das Thema des Vortrags, zu dem die Greifswalder Gruppe der European Law Students Association (ELSA) geladen hatte. Die Referenten Prof. Dr. Rodi, Juraprofessor an der EMAU, und Prof. Dr. Konrad Ott, Philosoph und Inhaber des Greifswalder Lehrstuhls für Umweltethik, schilderten den Zuhörern ihre Sicht auf den Klimawandel und die möglichen Chancen, den Wandel nicht so extrem wie errechnet ausfallen zu lassen. (mehr …)

Gristuf sucht Gastgeber: Internationales Couchsurfing

Neues von Gristuf: Das Festival sucht wieder private Unterbringungsmöglichkeiten für die ca. 200 internationalen Gäste aus 70 Ländern, die eine Woche lang in Greifswald bleiben.

Das vierte Greifswald International Students Festival unter dem Motto „Mind a Change?“ findet vom 13. bis 22. Juni statt. In 12 Workshops werden diese mit Greifswalder Studenten eine Woche lang ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Themen diskutieren. Ein prall gefülltes Wochen- und vor allem Abendprogramm für Teilnehmer, Greifswalder und alle Interessierten aus nahem und fernem Umland soll allen Beteiligten eine kunterbunte, unvergessliche Zeit bereiten. (mehr …)

Greifswald Open: Finale mit Nervenkrimi

(Dieser Artikel wurde von den Veranstaltern geschrieben)

Am vergangenen Samstag fanden nun schon zum dritten Mal in Folge die Greifswald Open statt. Vier auswärtige Teams waren der Einladung des Pommerhoc Greifswald e.V. gefolgt.

Darunter auch zwei Teams aus Berlin, mit denen die Greifswalder in der Regionalliga Berlin-Brandenburg um Punkte kämpfen.Wie auch im letzten Jahr waren der TSV Siems sowie Torpedo Rostock angereist. Für Greifswald bestritten die Teams Pommerhoc I und II das Turnier, das auch diesmal mit spannenden Begegnungen, emotionsgeladenen Spielsituationen und einer guten Stimmung bei Teilnehmern und Zuschauern für Begeisterung sorgte. (mehr …)

Ikuwo Wiedereröffnung nach Renovierung

Morgen (Dienstag) ist es endlich soweit: Das Ikuwo öffnet nach der abgeschlossenen Sanierung die Türen zur Wiedereröffnung. Die mit Abstand wichtigste Neuerung hierbei ist das Schallschutzkonzept, das zukünftig einen lebendigen und unterbrechungsresistenten Kulturbetrieb garantieren soll.

Im Haus wird derzeit noch gesägt, gehämmert, geschweißt, geräumt und gesäubert; kurzgesagt arbeiten viele AktivistInnen unter Hochdruck an und in den neuen Räumen. Es wird sich zeigen, inwieweit die Gruppe in der Lage sein wird, der DIN-gerechten Sterilität den gewohnt wie geliebten Charme des Hauses abzutrotzen.

(Zum Vergrößern: Anklicken!) (mehr …)