Uni-Projektwoche: Programmübersicht

Bei dem Wort “Projektwoche” denken viele von uns – seien wir ehrlich – an eine schöne Woche zu Hause oder bei unserem Partner. Die Universität lies sich deshalb dieses Jahr den schönen Marketingbegriff “Woche der Wissenschaft 2008” einfallen. Doch es lohnt sich tatsächlich auch einmal auf das Programm zu schauen. Da gibt es zum einen einige Fachschaftsräte, die ein eigenes Programm für die Projektwoche entworfen haben als auch das Programm der Universität: (mehr …)

Werde Chefredakteur oder Geschäftsführer! Moritz-Medien sucht neue Führungsebene!

Am kommenden Dienstag, dem 13. Mai, werden die Chefredakteursposten* für das Moritz-Magazin, Moritz-TV und den Webmoritz sowie die Posten für die Geschäftsführung** der Moritz-Medien wieder neu besetzt. Vergeben werden alle Positionen durch Wahlen im Studierendenparlament (StuPa), die der Herausgeber der Moritz-Medien sind. Jeder Student kann sich bewerben. Besonders in diesem Jahr wird intensiv um möglichst viele Kandidaten geworben.

Hier die gekürzte Stellenausschreibung:

Die Chefredakteurin und ihre Stellvertreterin für moritz Print
sind verantwortlich für die Erstellung des siebenmal im Jahr erscheinenden moritz-Magazins, des winter- und des sommermoritz sowie des moritz-Uniführers. […]

Die Chefredakteurin und ihre Stellvertreterin für MoritzTV
sind verantwortlich für die Produktion von sechs Sendungen. […] (mehr …)

Geheim-Protokoll der Dienstberatung durchgesickert

Gestern Abend kam es zu einer interessanten Zusammenkunft zwischen Prof. Joecks und meiner Wenigkeit auf der Fachschaftsrätekonferenz (FSK), wo ich den Uni-Greifswald-Blog Ryck-Blick.de vorstellte.

Auf dieser Konferenz unterstrich Joecks, auf die Frage eines Mitglieds des Fachschaftsrates Politikwissenschaft, noch einmal mit Nachdruck, dass die Entscheidung zur Abmahnung (vgl. Archiv) absolut “nichts” mit den Inhalten der Website zu tun habe.

Ob dies wirklich stimmt, ist jedoch höchst zweifelhaft. Als Indiz kann ein vertrauliches Dokument gelten, dass dem Ryck-Blog zugespielt wurde. Es ist der “Entwurf des Ergebnisprotokolls der Dienstberatung vom 29.4.2008”. An der Dienstberatung des Rektorats nehmen neben dem Rektor und Prorektoren, Kanzler auch der AStA-Vorsitzende, der Senatsvorsitzende und die Dekane der Fakultäten teil.

Im mir zugespielten Protokoll-Entwurf gibt es unter “TOP 6: Sonstiges” einen Kurzabriss einer Diskussion über den Uni-Blog, die ich hier mal zitieren will: (mehr …)

Prüfungsanmeldung ab heute

AnmeldungAufgepasst!

Seit heute morgen ist die elektronische Prüfungsanmeldung freigeschaltet. Der Anmeldezeitraum läuft bis zum 18.5 möglich.

Im Vergleich zu meinem letzten Kontakt zur elektronischen Anmeldung läuft das System sehr schnell und problemlos. Mir war es problemlos und ohne ernsthafte Wartezeiten möglich, mich zu allen meinen Prüfungen anmelden.

Auch das zentrale Prüfungsamt reagiert scheinbar darauf, dass das System jetzt ordentlich funktioniert, denn die “Offline Anmeldung” mit Papier und Stift scheint jetzt nur noch in begründeten Ausnahmefällen möglich zu sein. Jedenfalls wurde sie, als ich heute morgen im Prüfungsamt war, einer Studentin verweigert.

Wer (wie ich) seinen TAN-Bogen verlegt hat, bekommt problemlos einen neuen im Prüfungsamt ausgestellt. Das Problem, dass eine elektronische Anmeldung zu vorgezogenen Prüfungen nicht möglich sei, soll laut Prüfungsamt in diesem Jahr auch behoben sein.

Insgesamt eine durchaus positive Entwicklung, denn wohl kaum jemand wünscht sich die früheren, teils katastrophalen Zustände im Prüfungsamt zurück. Die Mitarbeiter im Anmeldungszeitraum waren durch die Anmeldungen komplett ausgelastet und hatten nur wenig Zeit für ihre eigentlichen Aufgaben.

Ein Leben der Lyrik gewidmet

Prof. Ulrike JekutschÜber den Übersetzer Karl Dedecius sprach moritz web mit der Slawistin Prof. Ulrike Jekutsch vom Institut der Fremdsprachlichen Philologien.

moritz web: Wer ist Karl Dedecius?

Prof. Jekutsch: Ganz sicher der bedeutendste Übersetzer in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nicht allein als Übersetzer, sondern auch ein starker Kulturvermittler.

moritz web: Wie begann seine Karriere?

Prof. Jekutsch: Mit einer Anthologie zeitgenössischer polnischer Lyrik mit beispielsweise von Ziebgniew Herbert, Syzmborska und Rozewicz. Das war damals ein schmaler Band. (mehr …)