Von Evolution und Weltanschauung oder wie man aneinander vorbeiredet

Von Evolution und Weltanschauung oder wie man aneinander vorbeiredet

Kommentar: Wenn man sich auf einen Vortrag freut und komplett enttäuscht wird.
Das Fazit kommt zum Schluss.

In den Mensen lagen seit einigen Tagen Flyer aus, welche sich dem Thema Evolution zuwandten. Es wurden zwei Vorträge von Prof. Dr. Siegfried Scherer, welcher an der TU München die Professur Mikrobielle Ökologie innehat, angekündigt. Der Vortrag von gestern beschäftigte sich mit Evolution unter dem Gesichtspunkt der Unterteilung in eine Naturwissenschaft und eine Weltanschauung. Heute findet einer zum Thema CRISPR/Cas statt und wird ähnlich aufgebaut sein.

Am Tag des Vortrags habe ich realisiert, dass dieser Vortrag von der SMD Greifswald (Studentenmission in Deutschland) organisiert wird, welche eine christliche Hochschulgruppe ist. Da wurde mir schon ein wenig unwohl, da Religion in dieser Form nun so gar nicht meins ist. Damit das niemand falsch versteht: Jede*r darf den Glauben haben, den die Person gerne haben möchte, nur meins ist es wirklich nicht.

Der Vortragende Prof. Scherer stellte sich vor, als Biologe, welcher als Atheist in sein Biologiestudium startete und sich während dieser Zeit dem christlichen Glauben zuwendete. Nun treibt ihn die Frage um, ob man Glaube und Religion miteinander vereinen könne.

Danach ging er zum eigentlichen Thema über und stellte die Begriffe Evolution als etwas Naturwissenschaftliches und Weltanschauung als etwas Spirituelles vor und kam dann dazu, dass diese sich ja trotzdem überlagern könnten, weil sie sich in ihm als Person auch überlagern würden und ebenso in der Forschung. Man hätte einmal die Evolutionstheorie und einmal die Evolutionsanschauung. Und das ist auch nicht schlimm, da jeder Mensch eine Weltanschauung besitzen würde.

Als nächstes stellte er die Themen Naturwissenschaft und Weltanschauung vor. Naturwissenschaft wäre die Suche nach der Struktur der Welt und arbeitet mit empirischen Methoden, wie der Untersuchung reproduzierbarer Daten und gegenwärtiger Vorgänge. Dabei beschränkt sie sich auf die Suche nach natürlichen Ursachen und bedient sich am „Methodischen Atheismus“, was bedeutet, dass sie Gott nicht als mögliche Erklärungshypothese nutzt. Damit kann die Naturwissenschaft angeblich nur einen kleinen Teil der Welt erklären und für den Rest, wie beispielsweise Bewusstsein, Liebe und Mystisches, benötigt man andere Methoden. Meiner Meinung nach sind definitiv zumindest Teile der ausgeschlossenen Teilgebiete naturwissenschaftlich zu erklären.

Weltanschauung ist die Art und Weise, wie ein Mensch die Welt anschaut und deutet und ist beeinflusst von Dingen wie Wissen, Erziehung, Ängsten, Wertesystemen oder Gotteserfahrungen. Sie beschäftigt sich mit fundamentalen Fragen, wie zum Beispiel: Wer bin ich? Woher kommen wir? Was ist der Mensch? Hier kann man Gott als mögliche Erklärung nutzen, es ist aber auch möglich, dass es überhaupt keinen Gott hierfür gibt.

Als nächstes führte er einige Beispiele an, in denen Atheisten gläubige Menschen beleidigt haben und umgedreht ebenfalls. Ihm ist es besonders wichtig zu betonen, dass der Glaube an Evolutionsbiologie nicht mit ideologischem Evolutionismus und Schöpfungsglaube nicht mit ideologischem Kreationismus gleichzusetzen sei. Anschließend führte er verschiedene Mechanismen auf, welche Entstehung von genetischer Vielfalt und Artenbildung erklären. Dies ist Mikroevolution und laut ihm ein Element allen Lebens. Makroevolution ist die Entwicklung von einer Art zu einer anderen.

Und wenn man alle verfügbaren Daten betrachtet, gibt es keine alternative Hypothese, als das alle Arten zusammenhängen würden. Allerdings bezweifelt Prof. Scherer die Standardhypothese, welche besagt, dass wenn man Mikroevolution lange genug beobachtet, Makroevolution entsteht. Laut ihm gibt es dabei Probleme, welche diese nicht beantworten kann. Auch mit Darwins Theorie kann man beispielsweise nicht beantworten, wie aus Nichts Leben entstehen kann.

Hier führte er an, dass in Lehrbüchern steht, dass Bakterien überall entstehen könnten. Außerdem wird Louis Pasteur erwähnt, welcher durch Experimente ermittelt hat, dass Lebendes nur aus Lebendem entstehen kann.
(Kurze Erklärung: Pasteur tötete in verschieden Medien alles Leben ab und wies dann nach, dass sich darin kein neues mehr bildete.) Dies würde immer gelten, außer bei der Entstehung des Lebens.

Um das zu klären, werden Ursuppenexperimente durchgeführt, in denen sich chemische Moleküle bilden müssten. Es konnte nachgewiesen werden, dass Aminosäuren sich spontan bilden, allerdings müssten diese sich noch zu informationstragenden Proteinen zusammenschließen, was bisher noch nicht geschehen ist. Erste Zellen müssten genetisch unseren heutigen ähneln und deswegen mehr als 300 dieser Proteine enthalten.

Jetzt wurde es wirklich abgefahren.

Prof. Scherers Hauptuntersuchungsobjekte sind Bakterien, wie E. Coli welche eine Geißel haben, mit der sie sich fortbewegen und welche durch Motorproteine angetrieben wird. Diese sind laut ihm bis heute nicht verstanden und super komplex. Man versteht nicht, wie so etwas als Variation entstehen konnte und wie in Zukunft solche Dinge entstehen können.

Nach einem kurzen Ausflug in die Möglichkeiten der Evolutionsforschung und der Ausführung, dass man nichttriviale Wissenslücken möglicherweise nicht mit einer materiellen Lösung entschlüsseln könnte und dass es da vielleicht einen anderen Lösungsweg gibt, wendete er sich der „Brille der Weltanschauung“ zu. Man könnte Naturwissenschaft mit atheistischer und theistischer Weltanschauung betrachten.

Laut Prof. Scherer spricht die Natur eine zweite Sprache und bringt alle zum Staunen über die Intelligenz eben dieser. Dabei ist Leben zweckmäßig und laut Thomas Nagel ist Zweckmäßigkeit eine geistige Kategorie und deswegen muss „Geist“ neben der Materie eine weitere Grundgröße der Wirklichkeit sein. Was dieser Geist ist, ist nicht festgelegt.

Prof. Scherer sieht die Natur und Biologie als Gottesbeweis und damit keinen Widerspruch zu seinem Glauben.

Zum Schluss konnte man noch Fragen stellen, welche größtenteils kritisch waren. Hier hat er meistens relativ ausweichend geantwortet, häufig einfach nur noch mal das wiederholt, was er schon mehrfach gesagt hat und wiederholt behauptet, dass man ja aneinander vorbei reden würde.

Mein Fazit:
Zuallererst muss man Prof. Scherer zugestehen, dass er das, was er macht wirklich gut macht. Gleichzeitig kommt er mir die meiste Zeit vor wie ein Aal, der sich durch alles durchwindet, aber gleichzeitig nicht wirklich greifbar ist. Er lässt auch sehr häufig fallen, dass es ihm ja nicht um einen Gottesbeweis ginge und dass der damit gar nichts zu tun haben müsste, bringt ihn aber gleichzeitig immer wieder mit in die Diskussion ein.

Meiner Meinung hat er dafür selber eine schöne Erklärung geliefert. Früher konnten sich die Menschen nicht erklären, wie Blitz und Donner entsteht und stellten sich deshalb einen Gott vor, welcher diese erzeugt, wenn er wütend wird. Heute können wir uns diese Dinge sehr wohl erklären und deshalb gibt es keinen donnermachenden Gott mehr. Meiner Meinung nach wird es mit den heutigen Göttern sehr ähnlich verlaufen. Wir können heute die Entstehung und Veränderung des Lebens nicht (vollständig) erklären. NOCH nicht.

Vielleicht haben wir noch nicht die richtigen Maschinen oder Ideen dafür. Beim Higgs-Boson hat man schließlich auch warten müssen, bis ein riesiger Teilchenbeschleuniger errichtet wurde.

Auch seinen Geist konnte Prof. Scherer nicht erklären und vor allem, welchen Nutzen dieser für die naturwissenschaftliche Forschung haben sollte. Wenn er sich darauf nicht anwenden lässt, ist er eigentlich doch nicht von Nöten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Vortrag ein teils sehr verschwurbeltes Hin und Her zwischen Religion beziehungsweise Weltanschauung und Naturwissenschaften war, welche sich trotz mehrfacher Versuche Prof. Scherers für mich nicht in seiner Form unter einen Hut bringen lassen.

Beitragsbild: Svenja Fischer; Flyer der Hochschul-SMD Greifswald

Vorläufige Ergebnisse der Gremienwahlen 2020 – FSR

Vorläufige Ergebnisse der Gremienwahlen 2020 – FSR

Die hier aufgeführten Zahlen und Daten sind vorläufig und entsprechen nicht dem amtlichen Endergebnis der studentischen Gremienwahlen 2020.

Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los über die Reihenfolge.

Fachschaftsrat Anglistik/Amerikanistik
Zahl der Wahlberechtigten: 456
Zahl der Wähler: 81
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 17,76%

Namen der Kandidat*innenStimmen
Vogel, Nina39
Erning, Eva36
Niehus, Jan30
Klein, Tim28
Witt, Anika28
Washausen, Niklas28
Dajka, Anna Friederike20
Hartmann, Anja13
Korff, Francesca9

Fachschaftsrat Bildungswissenschaft
Zahl der Wahlberechtigten: 886
Zahl der Wähler: 164
Zahl der ungültigen Stimmen: 5
Wahlbeteiligung: 18,51%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Hagedorn, Tobias86
Washausen, Niklas60
Jabusch, Kassandra59
Sobirai, Rick56
Hahn, Laura51
Grahl, Lia38
Sprenger, Justin David35
Lewenhagen, Fabian34

Fachschaftsrat Biochemie-Umweltwissenschaften
Zahl der Wahlberechtigten: 356
Zahl der Wähler: 105
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 29,49%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Urschel, Maja76
Wilke, Bruno48
Lemm, Marvin43
Ahrend, Clara39
Hubert, Felicitas33
Schulze, Frida20
Klamt, Wilhelmine18
Pauls, Sam Timothy15

Fachschaftsrat Biowissenschaften
Zahl der Wahlberechtigten: 793
Zahl der Wähler: 191
Zahl der ungültigen Stimmen: 3
Wahlbeteiligung: 24,09%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Sonnenfeld, Alexej104
Steiger, Paula Emelie73
Laage, Katharina69
Eichholz, Lea57
Erdmann, Lukas54
Deininger, Janina41
Föhre, Kinka35
Trömer, Sabine Herta27
Kirstein, Natalie18

Fachschaftsrat Deutsche Philologie
Zahl der Wahlberechtigten: 856
Zahl der Wähler: 114
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 13,32%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Wolf, Erik72
Möbius, Sebastian46
Werner, Laura44
Sooth, Jessica38
Sander, Annika31
Nuglisch, Sophie31
Bandow, Lydia27
Brandes, Lina19

Fachschaftsrat Geographie
Zahl der Wahlberechtigten: 538
Zahl der Wähler: 113
Zahl der ungültigen Stimmen: 6
Wahlbeteiligung: 21,00%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Prüfer, Carla 37
Ulandowski, Friederike33
Mittelstraß, Arne-Ole33
Sander, Johanna29
Stein, Lennart 29
Rabethge, Johanna28
Koops, Mareen 27
Möller, Leon24
Lochner, Emily23
Mullins, Kieran Michael15

Fachschaftsrat Geologie
Zahl der Wahlberechtigten: 147
Zahl der Wähler: 33
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 22,45%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Hartmann, Jacquline21
Schade, Marco19
Eltze, Marlen15
Pergande, Hanna14
Przybilla, Leon11

Fachschaftsrat Geschichte
Zahl der Wahlberechtigten: 735
Zahl der Wähler: 114
Zahl der ungültigen Stimmen: 4
Wahlbeteiligung: 15,51%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Scharf, Franziska49
Grubert, Sandra48
Storch, Joshua45
Schneidereit, Jessica39
Brack, Marie-Luise33
Schulz, Felix Paul31
Dolgner, Sebastian25
Lewenhagen, Fabian22

Fachschaftsrat Kunstwissenschaften
Zahl der Wahlberechtigten: 367
Zahl der Wähler: 36
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 9,81%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Wagner, Lisa17
Frömter, Viktor Kristian17
Hinze, Anja16
Passehl, Katherina14
Süss, Falko13
Thiebach, Isabell6
Pichler, Lea5
Friemel, Lena Luise5

Fachschaftrat Mathematik-Biomathematik
Zahl der Wahlberechtigten: 249
Zahl der Wähler: 66
Zahl der ungültigen Stimmen: 1
Wahlbeteiligung: 26,51%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Mrizk, Mattes45
Hohenstein, Johannes44
Bütow, Tomke34
Diemke, Petula Joline26
Baer, Frieda Caroline22
Geiger, Paul16

Fachschaftsrat Medizin
Zahl der Wahlberechtigten: 1269
Zahl der Wähler: 295
Zahl der ungültigen Stimmen: 6
Wahlbeteiligung: 23,25%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Leich, Marvik126
Wiemann, Matthias93
Aschenbrenner, Axel Florian79
Vossler, Lisa77
Miebach, Lea68
Kümper, Svende66
Remmert, Steffen65
Putze, Anne56
Eskaf, Josephine48
Scheunemann, Jerrit46
Flindt, Anna41
Seck, Sabrina33

Fachschaftsrat Musikwissenschaften
Zahl der Wahlberechtigten: 65
Zahl der Wähler: 12
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 18,46%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Lingnau, Hjördis Thyra9
Rudolph, Laura-Marie 9
Dittmann, Janica7
Kormann, Linus 5
Klante, Jonas 5
Freier, Mathias1

Fachschaftsrat Nordistik
Zahl der Wahlberechtigten: 225
Zahl der Wähler: 32
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 14,22%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Melzer, Lisa-Marie18
Fischer, Lisa16
Kuße, Hanna15
Bach, Jennifer14
Schneider, Carolin14
Hemmer, Katharina11

Fachschaftsrat Philosophie
Zahl der Wahlberechtigten: 318
Zahl der Wähler: 46
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 14,47%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Haliti, Arian29
Umlauft, Paula25
Greupner, Joe-Anne22
Primpke, Priscilla17
Hurling, Thies Hinrich16
Gerloff, Vanessa13
Lewenhagen, Fabian8

Fachschaftsrat Politik- und Kommunikationswissenschaften
Zahl der Wahlberechtigten: 760
Zahl der Wähler: 149
Zahl der ungültigen Stimmen: 9
Wahlbeteiligung: 19,61%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Schirrmeister, Laura63
Mohamad, Ayat55
Willer, Felix53
Brandes, Lina52
Jaworsky, Christina48
Rockrohr, Ole35
Duda, Frederik Konstantin22
Hoff, Moritz19
Schultz- Rennock, Jannis15

Fachschaftsrat Psychologie
Zahl der Wahlberechtigten: 404
Zahl der Wähler: 93
Zahl der ungültigen Stimmen: 1
Wahlbeteiligung: 23,02%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Westhoff, Annika73
Bössel, Nicole48
Burmeister, Chris43
Werle, Katharina38
Meinhof, Friederike28
Kriszik, Sara18
Güssmann, Maren16

Fachschaftsrat Rechtswissenschaften
Zahl der Wahlberechtigten: 1447
Zahl der Wähler: 145
Zahl der ungültigen Stimmen: 7
Wahlbeteiligung: 10,02%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Brockmann, Antonia-Elin56
Pagel, Lina52
Strebert, Alena39
Kaminski, Kevin38
Neumann, Justine35
Stamer, Lara-Denise33
Wiebecke, Femke32
Mahlstedt, Jost Niklas31
Brandt, Cathryn24

Fachschaftsrat Slawistik/Baltistik
Zahl der Wahlberechtigten: 117
Zahl der Wähler: 14
Zahl der ungültigen Stimmen: 0
Wahlbeteiligung: 11,97%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Feider, Jessica12
Blake, Carolyn11
Kowal, Johannes11
Jordan, Hinnerk Lancelot6

Fachschaftsrat Theologie
Zahl der Wahlberechtigten: 275
Zahl der Wähler: 47
Zahl der ungültigen Stimmen: 1
Wahlbeteiligung: 17,09%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Gelf, Tom29
Amende, Lea-Sophie28
Ihlenfeld, Paula Friederike27
Falk, Carina22
Zinke, Anna-Katharina19

Fachschaftsrat Wirtschaftswissenschaften
Zahl der Wahlberechtigten: 1134
Zahl der Wähler: 98
Zahl der ungültigen Stimmen: 4
Wahlbeteiligung: 8,64%

Namen der Kandidat*innen Stimmen
Peter, Celina32
Do Minh, Hoang29
Grunert, Maja28
Cardenas Carbajal, Ana Cristina22
Kühl, Tom21
Felzmann, Leon20
Mensing, Carlo18
Van der Linde, Julius15
Ziener, Leon13
Schmitt, Philip12
Engstler, Lorenz10
Rensinghoff, Tim9
Wieting, Anton9
Zakhour, Georgio8
Vorläufige Ergebnisse der studentischen Gremienwahlen 2020 – StuPa

Vorläufige Ergebnisse der studentischen Gremienwahlen 2020 – StuPa

Die hier aufgeführten Zahlen und Daten sind vorläufig und entsprechen nicht dem amtlichen Endergebnis der studentischen Gremienwahlen 2020.

Dieses Jahr gab es 36 Bewerber*innen auf die 27 stimmberechtigten Plätze im Studierendenparlament. Es gab also wirklich eine Wahl. 

Die Wahlbeteiligung lag mit rund 14,36% etwas höher als letztes Jahr.

Die Reihenfolge der Kandidat*innen mit Stimmgleichheit wurde per Los bestimmt.

Namen der Kandidat*innenStimmen
Van de Sand, Yannick231
Grubert, Sandra227
Seidel, Melissa226
Pautz, Friederike213
Brandes, Lina202
Winkler, Josephine178
Willer, Felix143
Weiße, Theodoros138
Mangels, Annalena135
Mogwitz, Malena112
Siewert, Lea Alexandra105
Römer, Jonathan100
Zander, Jerôme99
Kleingarn, Jan89
Lenhardt, Niclas87
Rößler, Max86
Kaminski, Kevin83
Duda, Frederik Konstantin82
Pinske, Lennart79
Sobirai, Rick77
Lewenhagen, Fabian72
Schütte, Kai70
Lill, Maximilian 65
Rinn, Marco65
Fleßner, Fabian 65
Miksch, Jesse James62
Piters, Lukas58
Buchholz, Bennet Alexander55
Bumke, Fabian54
Matuszak, Jan50
Niederstein, Maik47
Groves, Christopher42
Stamer, Lara-Denise40
Mullins, Kieran Michael34
Schubert, Marvin33
Gentzen, Steven22

advents.kalender 2019: 14. Türchen – Baumstrizel

advents.kalender 2019: 14. Türchen – Baumstrizel

Es weihnachtet sehr, auch in Greifswald – und besonders bei den moritz.medien. Mit dem advents.kalender geben wir Euch weihnachtliche Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte, Rezepte uvm. für die Adventszeit. Öffnet jeden Tag ein Beitrags-“Türchen”! Im heutigen Türchen: ein siebenbürgisches Weihnachtsgebäck.

Der Baumstrizel ist ein leckeres Hefegebäck, welches seinen Ursprung vermutlich in Siebenbürgen hat.
Der Teig wird in Streifen um eine Holzrolle gelegt und dann vor einer Hitzequelle gebacken.
Ich habe ihn zum ersten Mal auf dem Prager Weihnachtsmarkt gegessen und mich sofort verliebt.

Zutaten
100 g Butter
2 Eier
200 ml Milch
500 g Mehl
160 g Zucker
1 Pck Trockenhefe
2 Pck Vanillezucker
3 TL Zimt
1 Prise Salz

Zubereitung
Als erstes wird der Hefeteig hergestellt. Dazu das Mehl mit der Hefe, dem Vanillezucker, 75g Zucker und Salz vermischen.

Die Milch wird erwärmt und mit den Eiern und den trockenen Zutaten verknetet. Dann muss der Teig an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen.

Am besten wird der Teig in einige Teile aufgeteilt, welche dann ausgerollt und in Streifen geschnitten werden.

Um möglichst nah an die Orginalzubereitung heranzukommen kann man ein Holznudelholz mit Alufolie umwickeln. Dann braucht man noch ein Auflage, auf die das Nudelholz später gelegt werden kann. Dazu kann man einen Backring oder eine tiefe Auflaufform benutzen.

Die Butter wird nun noch geschmolzen und das Nudelholz damit eingstrichen. Jetzt müssen die Streifen darum gewickelt und dabei leicht angedrückt werden, damit nichts auseinanderfällt.

Als letztes wird der Teig mit Butter abgestrichen und mit Zucker und Zimt bestreut.

Bei 180°C wird der Teig 10 Minuten gebacken. Danach die Rolle wenden und noch mal 10 Minuten backen.

Den Strizel am besten noch warm essen.

Beitragsbild: Till Junker
bearbeitet von: Anne Frieda Müller

retro.kolumne: Meister Eder und sein Pumuckl

retro.kolumne: Meister Eder und sein Pumuckl

Pumuckl neckt, Pumuckl versteckt, keiner was meckt.
Das heißt merkt.
Ja, aber das reimt sich nicht und alles, was sich reimt, ist gut.

Dieser Dialog zwischen Pumuckl und dem Meister Eder fasst das Verhältnis der beiden eigentlich gut zusammen.

Pumuckl, der kleine, freche Kobold mit roten Wuschelhaaren und Meister Eder, der gutmütige, alte Schreiner aus dem Münchener Hinterhof, bilden ein recht ungewöhnliches Paar.

Die Idee zu der Geschichte hatte Ellis Kaut, und das Aussehen der Figur steuerte Barbara von Johnson in einem Zeichenwettbewerb bei.
Zwischenzeitlich gab es einige Streitigkeiten beider Parteien, welche aber inzwischen beigelegt wurden.

Zuerst gab es nur die Hörspielreihe im BR, welche von 1962 bis 1973 lief. Parallel wurden die Pumucklgeschichten auch in mehreren Büchern veröffentlicht.

Neben den sehr bekannten Hörspielen kennen ihn die meisten sicher aus der dazugehörigen Fernsehserie.

Beide Varianten starten damit, dass der zuerst unsichtbare Pumuckl an Meister Eders Leimtopf kleben bleibt, somit für ihn sichtbar wird und bei ihm bleiben muss. So will es das Koboldsgesetz.

Meister Eder stellt schnell fest, dass der manchmal sehr nervige Kobold eigentlich ein sehr lieber Kerl ist und damit sein Junggesellenleben ein bisschen aufmuntert.

Daher erleben beide viele schöne, aber manchmal auch dramatische Abenteuer, die aber alle gut ausgehen. Sei es nun, dass der Meister Eder Pumuckl ein Bettchen baut, dieser beim Spielen in der Wanne fast ertrinkt, als ‘Geist’ im Schloss spukt oder sich beide so verkrachen, dass man nicht geglaubt hätte, dass sie sich je wieder vertragen (haben sie aber).

Nachdem die zweite Staffel der Serie ausgestrahlt wurde, verstarb mit Gustl Bayrhammer der Darsteller des Meister Eders. Danach gab es zwar noch einige Filme über den kleinen Kobold, welche für mich aber nie an das Original herankamen.

Weitere Geschichten rund um den Pumckl gibt es auf der privaten Fansite.

Beitragsbild: Illustration von Brian Bagnall, Foto von Svenja Fischer; Banner: Jonathan Dehn