Tage der Akzeptanz – Buntes Programm für ein buntes Greifswald

Tage der Akzeptanz – Buntes Programm für ein buntes Greifswald

Greifswald ist bunt, aber noch lange nicht bunt genug! Damit sich das ändert, erinnern uns die Aktionswochen vom 17.05. bis 04.06.2022 dieses Jahr erneut an die Bedeutsamkeit, Akzeptanz gegenüber Menschen mit alternativen Lebensstilen und Denkweisen und dadurch Vielfalt innerhalb der Gesellschaft zu fördern.

Greifswald bekennt Farbe

Wie immer starten die Tage der Akzeptanz in Greifswald auch in diesem Jahr wieder im Einklang mit dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*feindlichkeit (IDAHOBIT*) am 17. Mai. Die vom Aktionsbündnis Queer in Greifswald e.V. organisierten Aktionswochen werden dann bis zum 04. Juni andauern und zielen darauf ab, die Gesellschaft für Akzeptanz gegenüber allen anders lebenden und liebenden Menschen zu sensibilisieren. Um dieses Vorhaben an jenen Tagen in ganz Greifswald sichtbar zu machen, werden verschiedene Gebäude in der Stadt, darunter auch das Rathaus, eine Regenbogenflagge hissen. Daneben wird eine Lichtinstallation an der Stadthalle ebenso für ein Farbenspiel während der nächtlichen Stunden sorgen.

Vielfältiges Veranstaltungsangebot

Mindestens genauso bunt wie Flaggen und Lichter an den Tagen der Akzeptanz sein werden, ist das euch gebotene Veranstaltungsprogramm dieser Aktionswochen. Ab 16 Uhr geht es am 17. Mai vor dem Rathaus mit Infoständen verschiedener Organisationen los. Nachdem zusammen mit Oberbürgermeister Stefan Fassbinder um 17 Uhr die Regenbogenflagge am Rathaus gehisst wurde, wird ab 19 Uhr eine Kundgebung auf dem Marktplatz stattfinden. Hieran wird sich erstmals in der Geschichte der Aktionswochen eine Regenbogenparade durch die Fußgängerzone bis zur Stadthalle anschließen.

Während der Tage der Akzeptanz könnt ihr euch zudem noch auf weitere Veranstaltungen freuen, die unter anderem in der Brasserie Hermann, der STRAZE, dem CDFZ, der St. Jacobi Kirche und dem BT Club stattfinden werden. Auf Instagram könnt ihr das bunte Geschehen nicht nur über das Profil des Aktionsbündnisses Queer in Greifswald e.V. verfolgen, sondern die Beiträge eurer Mitmenschen mit dem Hashtag #tagederakzeptanz auffinden oder eure Schnappschüsse selbst mit dem Hashtag versehen.

Falls euer Interesse für die Tage der Akzeptanz geweckt wurde, könnt ihr das vollständige Programm auf der Webseite des Aktionsbündnis Queer in Greifswald e.V. einsehen.

Programm-Highlights

  • Was? – Regenbogenparade: Demonstrationszug durch die Innenstadt
  • Wann? Dienstag, 17.05.2022, ab 19 Uhr
  • Wo? Vom Marktplatz bis zur Stadthalle
  • Was? – Lesung: „Herzensprojekt Traumprinz“ mit Karo Stein
  • Wann? Freitag, 20.05.2022, 19 Uhr
  • Wo? Brasserie Hermann
  • Was? – Gottesdienst unterm Regenbogen und anschließende Kaffeerunde
  • Wann? Montag, 23.05.2022, ab 15.30 Uhr
  • Wo? St. Jacobi Kirche
  • Was? – Abschlussparty: „Bunte Beats“
  • Wann? Samstag, 04.06.2022, ab 23 Uhr
  • Wo? BT Club

Das komplette Programm für die Tage der Akzeptanz könnt ihr euch auf der Webseite des Aktionsbündnis Queer in Greifswald e.V. ansehen.

Beitragsbild: Steve Johnson auf Unsplash

moritz.playlist – Das Lumpenpack

moritz.playlist – Das Lumpenpack

Musik – Töne mit Zusammenhang, oder gerne auch ohne. Im Prinzip systematischer Krach. Jede*r hat schon mal Musik gehört, aber was ist die Geschichte hinter den einzelnen Stücken, auch Lieder genannt, und womit verbinden wir sie? Was lösen sie in uns aus und wer hat sie erschaffen? webmoritz. lässt die Pantoffeln steppen, gibt vor, was angesagt ist und buddelt die versteckten Schätze aus. Unsere Auswahl landet in eurer moritz.playlist.

Während es für die einen nach Mittelalter klingt, assoziiere ich mit dem Ausdruck Lumpenpack viele Menschen, die zusammen eine bis oben hin vollgestopfte Mülltüte zum Altkleidercontainer bringen. Hinter Das Lumpenpack verbirgt sich allerdings vielmehr als nur ein Sack mit abgetragener Kleidung. Um genau zu sein: ein musikalisches Duo, bestehend aus Max Kennel und Jonas Frömming, welches mittlerweile zusammen mit drei weiteren Mitgliedern (Lola Schrode, Alex Eckert und Jason Bartsch) zu einer Band herangewachsen ist. Die Idee für den Bandnamen stammt nach eigenen Aussagen aus dem Kinderbuch Max und Moritz, in welchem die beiden Brüder an einer Stelle als Lumpenpack bezeichnet werden. Und weil Moritz so ein außergewöhnlich schöner Name ist – mit dem sich nicht nur der webmoritz., sondern anscheinend auch Jonas identifizieren konnte – und die beiden Künstler anderen Menschen gerne Streiche spielen, hat die Band so zu ihrem Namen gefunden.

Aber wie entstand die Band selbst? Das Duo gründete sich bereits im Jahr 2012: Beide Künstler stammen ursprünglich aus der Poetry-Slam-Szene und gewannen dort einige große Wettbewerbe, bevor sich Max mit Gitarre und Jonas mit viel tänzerischem Talent auf ihren musikalischen Werdegang begaben. Nach vier erfolgreichen Alben als Singer-Songwriter-Duo, ist 2021 das erste Album mit dem Titel emotions der nun fünfköpfigen Band erschienen, welches sich vor allem durch seinen eher rockigen Charakter von vorherigen Alben unterscheidet. Insbesondere die jüngste Entwicklung der Bandgeschichte macht deutlich, wie viel Das Lumpenpack musikalisch gewachsen ist. Spätestens jetzt ist klar geworden, dass die Band mehr als vertonte Poetry-Slam-Texte auf dem Kasten hat.

Auf die moritz.playlist kommen drei Lieder von Das Lumpenpack. Der erste Titel Dolce Wohnen vom neusten Album emotions übt Kritik am derzeitigen Wohnungsmarkt und selbstgefälligen Vermieter*innen, die durch ihr Eigentum immer reicher und reicher werden. Dagegen würdigt der Titel Miriam vom Album Die Zukunft wird groß das ab und zu in jedem von uns aufkommende Mimimi-Gefühl auf eine kreative Art und Weise und landet nicht zuletzt auch wegen seines Ohrwurmpotentials auf unserer moritz.playlist. Schließlich hat es auch Ford Fiesta aus dem Album Eine herbe Enttäuschung in unsere Sammlung geschafft. Dieser Song sorgt immer genau dann für die perfekte Stimmung, wenn man sich auf einer Autofahrt befindet. Also zum Beispiel auch demnächst, wenn ihr die derzeitigen Semesterferien für einen kleinen Roadtrip mit Freund*innen nutzten wollt.

Alles in allem treffen bei Das Lumpenpack eine große Portion Humor, ein Funken Selbstironie und viel Wortgewandtheit auf aktuelle sowie politische Themen. Dabei lässt sich die Musik keinem bestimmten Genre zuordnen, sondern ist vielmehr eine bunte Mischung aus allem, was die musikalische Welt so zu bieten hat. Für manch eine*n mag die Musik von Das Lumpenpack gewöhnungsbedürftig sein, doch wer bereit ist, sich darauf einzulassen und ihren Texten Aufmerksamkeit zu schenken, wird sicherlich nicht enttäuscht werden. Alle, die auf persönliche Gefühlsduseleien abfahren, sind bei Das Lumpenpack allerdings fehl am Platz. Ihre Musik ist zwar über alle Maße hinaus unterhaltsam, doch Details aus dem Privatleben werden bewusst nicht preisgegeben. Stattdessen erzählen die Lieder von Das Lumpenpack unterschiedlichste Geschichten, die vor allem eines machen: Lust auf mehr und gute Laune.

Titelbild: Caleb Goerge auf Unsplash

Sprachmittler*innen gesucht!

Sprachmittler*innen gesucht!

Das PSZ Greifswald sucht derzeit dringend neue Sprachmittler*innen. Was das PSZ eigentlich ist, welche Aufgaben dich als Sprachmittler*in dort erwarten und wie du selbst Sprachmittler*in werden kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist das PSZ Greifswald?

Die Abkürzung PSZ steht für das Psychosoziale Zentrum für Asylsuchende und Migrant*innen in Vorpommern, welches seinen Sitz in Greifswald hat. Seit fast 30 Jahren bietet das PSZ Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, soziale und psychologische Beratung an.

Wir sind insbesondere für die geflüchteten Menschen da, die durch körperlichen und/oder seelischen Missbrauch im Rahmen von Folter, Verfolgung, Vergewaltigung, Krieg oder Bürgerkrieg traumatisiert worden sind. Die Einzigartigkeit und Besonderheit eines jeden Menschen erfährt in unserem Zentrum die uneingeschränkte Anerkennung.

PSZ Greifswald

Dabei wird die Arbeit des PSZ hauptsächlich vom Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union gefördert.

Wieso sucht das PSZ Greifswald Sprachmittler*innen?

Neben Mitarbeiter*innen aus den Berufsgruppen Pädagogik, Sozialarbeit, Psychologie und Rechtswissenschaft, werden für das Führen von sozialen und psychologischen Beratungsgesprächen auch Übersetzer*innen benötigt, um die regelmäßig bestehenden Sprachbarrieren zu überwinden. Dafür unterhält das PSZ einen Sprachmittler*innen-Pool, der zurzeit über 23 Sprachmittler*innen umfasst, welche insgesamt 8 verschiedene Sprachen beherrschen. Jedoch fehlt es aktuell insbesondere an Personen, die Kurdisch oder Persisch übersetzen können.

Welche Fähigkeiten sind notwendig, um als Sprachmittler*in arbeiten zu können?

Um als Sprachmittler*in am PSZ an Übersetzungsarbeiten mitwirken zu können, sollten sowohl das Deutsche als auch die jeweilige Fremdsprache flüssig in Wort und Schrift beherrscht werden. Nicht selten kommt es nämlich vor, dass Schreiben von Ämtern übersetzt werden müssen. Bei der Arbeit ist es natürlich unproblematisch, wenn bestimmte Fachbegriffe erst noch im Laufe der Übersetzungstätigkeit erlernt werden müssen.

„Neben den entsprechenden Sprachkenntnissen sollten Sprachmittler*innen sensibel, neutral und tolerant sein können und gleichzeitig über eine gute Abgrenzungsfähigkeit verfügen, da sie in den Beratungen und Therapien mit menschlichem Leid (z.B. Traumata, Trauer etc.) konfrontiert werden.“

Sandra Hickstein, Leitung des PSZ Greifswald

Obwohl man als Sprachmittler*in eine gewisse Belastbarkeit aufweisen sollte, gibt es dennoch immer die Möglichkeit in einen Austausch mit Sozialpädagog*innen oder Psycholog*innen zu treten. Als Sprachmittler*in sollte man darüber hinaus auch Zurückhaltung wahren können, denn man ist allein für die Übersetzung zuständig. Das Therapieren und Beraten ist dagegen die Aufgabe des PSZ.

Worauf wartest du noch?

Die Arbeit als Sprachmittler*in am PSZ Greifswald kann vor allem durch ihre Flexibilität überzeugen. Die Termine werden individuell abgestimmt und niemand ist verpflichtet regelmäßig zu übersetzen, sodass sich die Arbeit als Sprachmittler*in hervorragend mit einem Studium oder anderen Verpflichtungen vereinbaren lässt.

Neben dem Sammeln von Erfahrungen kannst du durch die Arbeit als Sprachmittler*in mehr über die menschliche Psyche lernen und nebenbei gleich noch einen Beitrag zur humanitären Hilfe für Geflüchtete leisten. Daneben bietet dir das PSZ Greifswald ein Honorar von 15 Euro pro Stunde an.

Wo kann ich mich bewerben?

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, das PSZ Greifswald als Sprachmittler*in zu unterstützen, kannst du dich per E-Mail über hickstein@psz-greifswald.de oder über die Telefonnummer 03834 2311269 an das PSZ Greifswald wenden.

An dieser Stelle sei auch noch auf den Tag der offenen Tür hingewiesen, welcher am 01.10.2021 (Aktionstag zum Tag des Flüchtlings) ab 13 Uhr in der Kapaunenstraße 10 stattfindet und an dem das PSZ Greifswald sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Schaut doch einfach vorbei und macht euch ein eigenes Bild vom PSZ Greifswald und seiner Arbeit!

Noch mehr Infos für euch:
Auf der Website des PSZ Greifswald

Beitragsbild: Anne Frieda Müller

Wiederholungswahlen FSR – Nutzt eure zweite Chance!

Wiederholungswahlen FSR – Nutzt eure zweite Chance!

Wie oft passiert es eigentlich, dass einem das Leben einfach so eine zweite Chance schenkt? Sehr selten! Und genau das ist auch der Grund, wieso ihr eure Stimme nutzen und zur Wahl gehen solltet. Mit diesem Artikel klären wir alle Fragen zur Wiederholungswahl und wollen eigentlich nur sicher gehen, dass ihr den Weg ins Wahllokal dieses Mal auch wirklich findet oder noch schnell die Briefwahl beantragt.

Am Montag, den 28.06.2021, ist es soweit: Ihr habt zwischen 9 und 16 Uhr erneut die Möglichkeit, die Fachschaftsräte Anglistik/Amerikanistik, Deutsche Philologie, Kunstwissenschaften, Medizin, Politik- und Kommunikationswissenschaft und Rechtswissenschaften zu wählen. Sicherlich habt ihr das bereits der offiziellen Wahlbekanntmachung entnommen. Trotzdem wollen wir hier noch einmal die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Wiederholungswahl zusammenfassen:

Warum wird die Wahl wiederholt?

Obwohl die Wahlbeteiligung zu den Gremienwahlen im Januar leider, wie ihr hier nachlesen könnt, zu wünschen übrig ließ, werden sie aus einem anderen Grund wiederholt. Denn im Zuge der Briefwahl unterlief ein Fehler. Genauer gesagt, wurden einige Stimmzettelumschläge vergessen, sodass das Wahlgeheimnis nicht gewahrt werden konnte. Letztendlich mussten deshalb von insgesamt 111 eingesendeten Briefwahlstimmen 61 für ungültig erklärt werden. Der Wahlprüfungsausschuss ordnete deshalb Neuwahlen für die oben genannten Fachschaftsräte an. Noch mehr Details zum Geschehen findet ihr in diesem Video von moritz.tv.

Wo kann ich wählen?

Wenn ihr nicht per Briefwahl abstimmen wollt, dann könnt ihr eure Stimme in folgenden Wahllokalen abgeben:

  • Universitätshauptgebäude, Konferenzraum
    Domstraße 11, Eingang 2
  • Zentrale Universitätsbibliothek, Vortragssaal
    Felix-Hausdorff-Straße 10

Wie kann ich die Briefwahl beantragen?

Die gängige Ausrede, man sei doch gar nicht vor Ort, zieht dieses Mal (noch) nicht, denn alle zur Briefwahl erforderlichen Unterlagen könnt ihr bis Samstag, den 19.06.2021, beantragen. Dafür müsst ihr euch elektronisch oder formlos über den AStA an die Wahlleiter wenden. Diese erreicht ihr unter wahl.stud@uni-greifswald.de oder per Post an Universität Greifswald, Studentische Wahlleitung, 17489 Greifswald.

Wen kann ich wählen?

Bei den Wiederholungswahlen behalten die ehemalig zugelassenen Wahlvorschläge ihre Gültigkeit. Diejenigen unter euch, die trotzdem nicht mehr ganz genau wissen oder sich vielleicht noch gar keine Gedanken gemacht haben, wen sie wählen sollen, können wir beruhigen! Es bleibt zum Glück noch genug Zeit, sich die Steckbriefe einiger Kandidierenden anzuschauen oder sich die Bekanntmachung der Wahlvorschläge auf der Website der Uni zu Gemüte zu führen.

Die Fachschaftsräte bilden übrigens eines der studentischen Gremien der Universität und werden einmal pro Jahr gewählt. Die insgesamt 22 Fachschaftsräte sind die erste Anlaufstelle für Studierende, wenn es um Probleme und Fragen oder auch Ideen und Vorschläge zu den jeweiligen Fächern geht. Noch mehr über die verschiedenen studentischen Gremien und ihre Aufgaben könnt ihr in diesem Video von moritz.tv erfahren.

Wie läuft die Wahl ab?

Bei der Wahl eures FSR, die als Urnenwahl bzw. Briefwahl erfolgt, stehen euch 3 Stimmen zur Verfügung. Diese müssen an 3 unterschiedliche Personen vergeben werden. Das ist natürlich alles auf eurem Wahlzettel vermerkt, sodass ihr nichts falsch machen könnt. Einen Blick in die studentische Wahlordnung zu werfen, kann allerdings auch nicht schaden.

Was muss ich noch beachten?

Zur Wahl müsst ihr unbedingt euren Studierendenausweis oder eine gültige Immatrikulationsbescheinigung mit einem Lichtbildausweis mitbringen. Außerdem besteht Maskenpflicht.

Wann liegen die Ergebnisse vor?

Die Abstimmungsergebnisse werden am Dienstag, den 29.06.2021, um 14 Uhr ermittelt. Wir werden euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Das Wichtigste auf einen Blick:
Was? Wiederholungswahlen FSR
Wann? Montag, 28.06.2021, 9 bis 16 Uhr
Wo? Per Briefwahl von Zuhause aus (noch bis 19.06. beantragen!) oder in einem der beiden Wahllokale
Noch etwas? Studierendenausweis oder Immatrikulationsbescheinigung mitbringen und Maske nicht vergessen.

Beitragsbild von Glen Carrie auf Unsplash,
editiert von Julia Schlichtkrull

Die Unendliche Geschichte – Teil 7

Die Unendliche Geschichte – Teil 7

Einfach mal abheben in ein anderes Universum, auch dafür ist der webmoritz. da! Ihr könnt jeden Freitag ein anderes Redaktionsmitglied auf einem neuen Teil der intergalaktischen Reise unserer unendlichen Geschichte begleiten. Die Rahmenbedingungen haben wir in einer gemeinsamen Sitzung aus unseren Ideen zufällig ausgewürfelt, danach haben wir die Geschichte jedoch der individuellen Kreativität und Gnade unserer Redakteur*innen überlassen. Wohin die unendliche Geschichte führen wird, ist für uns also auch noch ungewiss, aber wir bieten Corona-Craziness, Ärger und Spaß ohne Ende – garantiert!

Was bisher geschah …
Es war einmal in einer anderen Galaxis, aber gar nicht so anderen Zeit. Galapagos-Schildkröte, Entenfotograf und seines Zeichens investigativster Investigativjournalist Gerhard Schmitt hatte auf dem Raumschiff Große Kosmische Ente investigiert, bis dieses schließlich etwas unsanft auf dem Planeten Meridia landete (Teil 1). Dort musste Gerhard feststellen, dass nicht alle geschnabelten Tiere gut miteinander auskommen (Teil 3). Nach einer geplatzten Feier und einem schmerzlichen Sauerteig-Verlust nahm Gerhard schließlich die Verfolgung der Enten auf, begleitet vom kleinen Schnabeltier Justus und dem streifenhörnigen Abenteuerautoren Cornelius von Nussingen, denn Cornelius wollte abenteuerliche Geschichten schreiben und Justus war auf der Suche nach seinem vom Meritär entführten Vater (Teil 5). Doch wenn ihre Reise erfolgreich verlaufen sollte, würde Gerhard Antworten benötigen — oder zumindest jemanden, der die Antworten kannte … (Teil 6).

Teil 7 – Mission Mudixe

Um ehrlich zu sein, waren die wenigen Schlagworte, die Justus aus seinem Schnabel hervorbrachte, keine besonders ausführliche Erklärung. „Vulkanausbrüche, unterirdische Gänge und Strontium? Justus, du willst mich doch vererpeln! Wie soll mir das denn weiterhelfen? Was hat das Meritär mit all diesen Dingen zu tun?“, fuhr Gerhard den Kleinen deshalb an. „Mehr kann ich dir nicht sagen“, erwiderte Justus, wobei seine Stimme anfing zu zittern. Gerhard runzelte die Stirn und kniff seine kleinen, schrumpeligen Augen ungläubig zusammen: „Na hör mal, wenn wir deinen Vater finden wollen, dann musst du schon mehr Infos auspacken.“ Justus war nun den Tränen nahe. Es schien, als ob er vor irgendetwas Angst hatte. Aber was war es nur? „Du kannst mir vertrauen. Galapagos-Ehrenwort!“, fügte Gerhard seinen Worten hinzu und hoffte, dass Justus sich dadurch eher überwinden konnte, ihn aufzuklären. Dieser Plan ging allerdings nicht auf. Doch bevor die ersten Tränen auf Justus Wange hinunterkullern konnten, versuchte Gerhard die Situation noch irgendwie zu retten: „Na aber, kennst du denn zumindest jemanden, der uns mehr zum Meritär sagen kann?“ Schlagartig verschwand die Furcht aus Justus Augen und er schaltete in den – wie wohl für sich in der Wachstumsphase befindliche Schnabeltiere typischen – Trotzmodus: „Na, das habe ich dir doch eben schon gesagt. Für alles, was die Wahrheit angeht, sind bei uns die Mudixe zuständig.“ Gerhard sah ihn fragend an und zog seine Schultern nach oben, auch wenn man dies nur erahnen konnte, weil sie unter seinem Panzer versteckt lagen. „Dir muss man ja wirklich alles erklären“, zischte Justus ihn an und fuhr dann belehrend fort: „Die Mudixe sind auf Meridia mit Abstand die mudixten Geschöpfe. Nur sie haben den Mut, die wahre Wahrheit und nichts als die wahre Wahrheit im Schnabeltier am Donnerstag niederzuschreiben.“ Gerhard blickte Justus erleichtert an. „Gut, dann müssen wir zu den Mudixen. Das ist ja so klar wie Entengrütze. Du kennst den Weg, nehme ich an?“, frage er Justus und zwinkerte ihm dabei zu. Das Schnabeltierchen nickte triumphierend und so kam es, dass die beiden sich auf den Weg weiter in den dunklen Urwald hinein zu den mudixten Mudixen machten. 

Moment mal, dachte Gerhard, als sie sich in Bewegung setzten, hatten wir nicht gerade noch das Meritärkommando und die sich in dessen Meritärgewalt befindenden Enten verfolgt? Diesen Plan musste er vor lauter Aufregung völlig aus den Augen verloren haben. Natürlich hätte er die Fährte der Enten dank seiner außerordentlichen Spurenlesequalitäten jederzeit wieder aufnehmen können – so wie sich das für eine richtige Galapagos-Schildkröte, die sich aus den Tiefen der Galapagosse hochgearbeitet hatte und sich einen Namen als DER Investigativ-Journalist schlechthin gemacht hatte gehörte. Jedoch beschloss er, Justus nicht auf ihre Nachlässigkeit bezüglich der Verfolgungsjagd aufmerksam zu machen, wollte er nicht erneut einen Heulkrampf des kleinen Schnabeltiers auslösen. Trotz seiner überaus trotzigen Art hatte Gerhard Justus nämlich bereits in sein Schildkröten-Herz geschlossen. Schnabeltiere waren aber auch einfach putzige Wesen. Außerdem hätte er ohnehin keine Lust auf einen Sprint gehabt, der jetzt auf jeden Fall von Nöten gewesen wäre, um die Enten einzuholen. Stattdessen freute sich Gerhard nun auf einen Erfahrungsaustausch mit den Mudixen. Die anderen vom quackmoritz. wären sicherlich entzückt, wenn sie wüssten, dass er bald vielleicht mit neuartigen und intergalaktischen journalistischen Methoden heimkehrte. Vielleicht könnte er ja auch einen Gastartikel in der Schnabeltier am Donnerstag ergattern? Ei, das würde alles so aufregend werden.

Während Gerhard so vor sich hin träumte, als er Justus hinterher trottete, fand ein außergewöhnlicher Geruch den Weg in seine Nase. Er sah sich um und bemerkte erst jetzt, dass der Urwaldboden von überzähligen Bärlauch-Pflänzchen bedeckt war. Ihr sattes Grün ließ ihn in Erinnerungen an die Bärlauchbutter, die ihm seine Mutter früher immer gemacht hatte, schwelgen. Was würde er jetzt für eine knusprige Scheibe Brot und den selbstgemachten Aufstrich bloß alles geben! Noch immer stieß es ihm sauer auf, dass er seinen Sauerteig-Klumpen einfach so an Justus und seine Familie gegeben hatte. Warum zum Seeteufel hatte er sich nicht wenigstens einen kleinen Rest aufbehalten, aus dem er jetzt nach und nach einen neuen Teig hätte zaubern können? Nur aufgrund seiner Großzügigkeit war der Teig wahrscheinlich für immer verloren.

Das Gefühl, dass sie jemand – nein etwas – beobachtete, riss Gerhard aus seinen Gedanken. Bevor er Justus darauf ansprechen konnte, machte dieser jedoch abrupt vor einem der gigantischen Bäume des Urwaldes halt. Jenes Exemplar war stellenweise mit hellgrünem Moos bewachsen und wurde gleichzeitig von vielen zarten Orchideenblüten umsäumt. Das Schnabeltierchen Justus stieß Gerhard seitlich in den Panzer. „Was soll …“, wollte Gerhard ansetzten, doch Justus nahm seine rechte Flosse vor den Schnabel und stieß ein „Schhhh“ aus. Währenddessen zeigte er auf ein großes Schild, das am Baum hing und welches Gerhard übersehen hatte, weil es so weit oben platziert war. Gerhard reckte seinen Hals und las die in roter Farbe geschriebenen Worte: „Redaktionssitzung der Mudixe – jeden Donnerstag um 19.15 Uhr. Außer, wenn MNTM – Meridias Next Top Mudix – läuft, dann 18 Uhr. Wir freuen uns darauf, mit euch abzuhängen! Bitte Anklopfen!“ „Und was jetzt?“, flüsterte Gerhard dem kleinen Schnabeltier zu. Dieses begann schelmisch zu grinsen: „Na steht doch da!“ Justus klopfte mit der Flosse zur Faust geballt dreimal gegen den großen Baum.

„Vermudixt und zugenäht! Was wollt ihr denn schon hier! Heute ist doch erst Mittwoch!“, rief jemand aus der Ferne. Gerhard konnte nicht genau ausmachen, woher die Stimme kam, bis Justus mit seiner Flosse nach oben deutete. Gerhard erschrak, als er sie entdeckte: blaue, pinke, grüne, gelbe und sogar ein paar gemusterte Liegemöglichkeiten? Waren das etwa Hängematten, die dort oben von den Ästen auf sie herabhingen und ein gleichsam buntes und wildes Farbenmeer ergaben? Bevor Gerhard seine Kamera zücken und diese außergewöhnliche Szene für den quackmoritz. ablichten konnte, vernahm er ein Wesen mit braunem Fell, das sie aus einer der Hängematten anstarrte. Gerhard war erstaunt, denn solch ein Tier hatte er noch nie zuvor gesehen, obwohl er bereits sehr viel in der Galaxie herumgekommen war. Ob es bereits taxonomisch eingeordnet worden war? Falls nicht, lag es nun an ihm, genau dies zu tun. Bei der Namensgebung beließ er es – wie so oft – beim Offensichtlichen: Dieses Wesen war unverkennbar ein Tier und es war so faul, dass es sich zum Abhängen in den Baumkronen des Waldes extra eine Hängematte angeschafft hatte, so viel war klar. Und so kam es, dass er soeben wohl Bekanntschaft mit einem Faultier gemacht haben musste.

Ob die Mudixe wohl so faul Artikel schreiben wie sie abhängen? Und ob Gerhard und Justus von ihnen wohl überhaupt das erhoffte Wissen auf der Suche nach Justus‘ Vater und im Kampf gegen das Meritär bekommen können? Das und mehr erfahrt ihr nächste Woche in Adrians achtem Teil der unendlichen Geschichte.

Illustration: Elisa Schwertner