Vertraute Klänge aus dem Volksstadion – GFC bezwingt Grimmen

Vertraute Klänge aus dem Volksstadion – GFC bezwingt Grimmen

Das Wochenende naht, nur zu merken ist davon nichts. Am Samstag geht es in die nächste Runde. Man kennt sie,  die unzähligen Referate. Doch vorher noch ein kleines Spielchen am Freitag. Freitagsheimspiele gibt es in Greifswald wie Sand am Bodden. Ich weiß gar nicht, ob ich den GFC überhaupt mal an einem Samstag erwischt habe. Heute mussten die Spieler um Roland Kroos gegen den Nachbarn aus Grimmen ran. (mehr …)

Wissenswertes für die Erstis: PC-Pools in Greifswald

Wissenswertes für die Erstis: PC-Pools in Greifswald

Schnell werden die neuen Erstis in die Situation kommen, dass etwas ausgedruckt werden muss. Das betrifft in der Regel zur Verfügung gestelltes Material für die Veranstaltungen, hochgeladene Blätter für Referate und auch Seminararbeiten. Nun muss sich nicht jeder einen Drucker zulegen, und in manchmal hat man’s einfach vergessen zu Hause noch etwas auszudrucken: Für diese Fälle gibt es die PC-Pools. Davon haben wir drei in Greifswald. Diese verteilen sich recht gut über die Stadt. In der Nähe des alten Campus gibt es das Fremsprachenmedienzentrum (FMZ) in der Bahnhofstraße 50. Hier kann man ganz einfach das Material herunterladen und ausdrucken. Die Eingabedaten finden die Studierenden an den Monitoren. Arbeiten kann man dort auch. Es gibt zwei Räume. Bei Toiletten heißen sie Schamwände, ach nennen wir sie hier einfach Sichtschutz. Die befinden sich in dem hinteren Raum, wenn man seine Ruhe haben möchte. Hier kann man in der Woche bis 20:00 (Freitag bis 18:00) schreiben, scannen, Kassetten digitalisieren, drucken und noch viele Sachen mehr. Geöffnet ist es ab 10:00. Am Wochenende und im zweiten Monat der vorlesungsfreien Zeit hat es Pause.

Die zweite Anlaufstelle ist der PC-Pool der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät in der Löfflerstraße 70. Von der Mensa aus steuert man den Hörsaal Löfflerstraße an, nördlich der Mensa am Wall zu verorten ist. Der Raum befindet sich im Keller des Gebäudes. Er bietet einen Zeitraum von 9:00 bis 20:00 (am Freitag bis 18:00), außerdem noch Samstag von 11:00-14:00. Hier kann man drucken und recherchieren. Der Preis pro Seite beträgt – wie bei den anderen auch – vier Cent. Für die Nutzung benötigen die Studierenden ihren Account der Uni (der erste Teil der Email-Adresse plus Passwort).

Der dritte im Bunde ist das Rechenzentrum der Uni. Es befindet sich gleich hinter der Bibliothek am Beitz-Platz. Schon ab 7:30 kann man hier drucken. 22:00 ist Schluss. Am Samstag hat man von 9:00 bis 16:00 noch Zeit. Sonntags bleibt es geschlossen. Der log-in läuft ebenfalls über den ersten Teil der Adresse plus Passwort. Übrigens, im Sommer ist’s hier kühler als in den Bibliotheken.

Falls es Probleme mit dem Account gibt, dann ist das Rechenzentrum ebenfalls dafür da.

Ein kleiner PC-Pool befindet sich außerdem im Audimax auf der rechten Seite, wo die Sprachlabore sind. Die Zeiten stehen an der Tür. Gedruckt werden kann hier nicht. Wer nur das möchte, der kann das auch beim Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) machen. Die auszudruckende Datei auf einem Stick speichern, dem AStA-Mitglied Info geben, drucken und auch hier pro Seite vier Cent bezahlen. Die Öffnungszeiten des AStA-Büros stehen auf der AStA-Seite.

Und hier das Ganze noch einmal in der Übersicht:

FMZ: Bahnhofstraße 50, Mo-Do: 10-20h, Fr: 12-18h (Drucken, Recherche, Digitalisierung, Brennen usw.)

PC-Pool Löfflerstraße 70, Mo-Do: 9-20h, Fr: 12-18, Sa: 11-14h (Recherche, drucken)

Rechenzentrum: Beitz-Platz, Mo-Fr: 7:30-22h, Sa: 9-16h (drucken, Recherche)

AStA: Löfflerstraße 28, Mo: 8-14/18-20h, Di: 8-16h, Mi: 8-12h, Do: 8-14h, Fr: 8-14h/16-18h (nur drucken)

PC-Pool Audimax: Sprachlabor: aktuelle Öffnungszeiten als Info am Raum (nur Recherche)

 

 

Das Pokal-Wochenende steht vor der Tür

Das Pokal-Wochenende steht vor der Tür

Länderspielpause im September heißt Landespokal-Wochenende in unserer Region. Die Losziehung ergab schon ziemlich harte Brocken für unsere Greifswalder Teams. Der Pokal-Hit dürfte auf dem St. Georgsfeld steigen. Blau-Weiß tritt dort mit breiter Brust gegen das schwächelnde Neustrelitzer Team an, das in der Regionalliga bisher auf nur drei Punkte aus fünf Spielen kommt. In der ersten Pokalrunde gab es einen Sieg in Groß Plasten. TSG-Trainer Hollerieth meint, dass sie in dieser Situation viele Spiele nötig sind. Die TSG ist noch nicht richtig eingespielt. Ungünstigerweise wartet da der FSV Blau-Weiß, der den Abstieg und die Abgänge gut verdaute und nun sogar an der Spitze der Landesklasse-Tabelle zu finden ist. Aus den Derbys gegen die Hengste und Sturmvogel Lubmin holten sie sechs Punkte und machten dabei acht Tore. Gegen den schweren Gegner aus Pasewalk gab es einen achtbaren Punktgewinn. Die TSG ist der klare Favorit, ein Wunder aber vielleicht möglich. Noch nicht einmal ein Duell “David gegen Goliath” ist es. Alles ist drin.

Der GFC muss nach Siedenbollentin reisen. Weit ist die Fahrt nicht, aber schwer dürfte es gegen den Landesligisten dennoch werden, da die ganze Gemeinde hinter dem SVS steht. Da können sich Spiele auf Messersschneide sehr schnell in einem Hexenkessel wiederfinden. In der Liga gab es noch keinen “Dreier”, aber das Remis gegen den haushohen Favoriten gibt Mut für das noch ungleichere Duell mit dem Greifswalder FC.

Einfacher wird es auch die HSG Uni nicht haben. Das Uni-Team zog den FSV 1919 Malchin. Von dort bis nach Greifswald ist’s schon ein ordentlicher Ritt. Seitens der HSG heißt es: “Wir sind natürlich der Außenseiter, keine Frage, dennoch haben wir durchaus die Möglichkeit auf’s Weiterkommen. Wenn wir hinten stabil stehen und vor allem unsere bisherige Schwäche, die teils katastrophale Chancenauswertung, besser in den Griff bekommen, dann können wir die Malchiner durchaus vor Probleme bzw. ihnen ein Bein stellen.” Die HSG blickt dabei auf das Vorbereitungsspiel gegen Grimmen, in dem man lange Zeit gut mithalten konnte. Der Fokus liegt aber auf der Liga. Am Samstag werden nicht alle an Bord sein können. Das Spiel gegen Malchin wird eher Testspielcharakter haben.

Und hier gibt es alle Landespokaltermine in der Übersicht:

Samstag

14:00 Blau-Weiß Greifswald – TSG Neustrelitz

14:00 SV Siedenbollentin – Greifswalder FC

14:00 HSG Uni Greifswald – FSV 1919 Malchin

15:00 Empor Richtenberg – SV 90 Görmin

Kreispokaltermine

Samstag

14:00 Riemser FV – SV Kröslin II

Sonntag

10:00 Blau-Weiß Greifswald II – SV Ducherow

14:00 Einheit Strasburg II – Fichte Greifswald

14:00 Greifswalder FC III – VSG Weitenhagen

14:00 SV Blankensee – Greifswalder SV Puls

Damen:

10:00 Greifswalder FC II – TSV 1814 Friedland

Auf Lamarcks Spuren durch das gefährdete Kieshofer Moor

Auf Lamarcks Spuren durch das gefährdete Kieshofer Moor

Beim Stöbern in den digitalen Weiten traf ich auf den Lamarck-Zirkel. Zirkel? Natürlich ist damit nicht das Hilfsmittel aus dem Mathematikunterricht gemeint. Zirkel klingt irgendwie eingestaubt. Die Oma erzählte gelegentlich vom Schach-Zirkel an der Schule zu DDR-Zeiten. Aber der Lamarckzirkel in Greifswald ist kein bisschen eingestaubt, sogar ziemlich aktiv. (mehr …)