Estland macht den Auftakt – Beginn des “Nordischen Klangs”

Estland macht den Auftakt – Beginn des “Nordischen Klangs”

Mit dem heutigen Donnerstag beginnt wieder das Festival der Kunst- und Kultur der nordischen Ländern, das dem Greifswalder Publikum, den Studierenden und vielen anderen Menschen bis zum 15. Mai ein buntes Programm bieten wird. Schon zum 27. Mal lädt Greifswald das Baltikum und Skandinavien in die Hansestadt ein. Die Schirmherrschaft übernahm in diesem Jahr Estland. So verwunderte es nicht, dass ein Beitrag einer Estin über Estland den Auftakt zur nordischen Kulturwoche bildete. Was bringen Assoziationen mit Estland? Die Innenstadt von Tallinn? Ja, das zeigt auch und bestätigt auch schnell die Bildersuche im Netz. Danach folgen Naturfotos. Relativ unbekannt ist die Insel Kinhu. Sie befindet sich im Rigaer Meerbusen und ist ungefähr so groß wie Hiddensee. Die Insel wurde von der UNESCO in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Die ca. 700 hier lebenden Menschen beeidruckten durch ihren Modestil und ihre Art zu sprechen. Hier gibt es einen speziellen Dialekt des Estnischen. Das kann man mit Bildern nicht so gut festhalten, die Mode dagegen schon. Das versuchte die Künstlerin Birgit Püve mit ihrer Ausstellung “Poesie Kinhu” auszudrücken. Der Name klingt zwar deutsch, aber ihre estnischen Worte wurden am Abend von einer estnischen Dozentin ins Deutsche übersetzt. Inmitten der Fotographien, die die traditionelle Kleidung zeigten, gab es auch Naturfotos. Wer sie betrachtet, wird feststellen, dass wir klimatisch nicht so weit auseinanderliegen. Begleitet wurde die Rede der Künstlerin von einem musikalischen Trio, das das Publikum auch estnische Klänge verzaubern wollte. Die Ausstellung kann man noch bis zum 22. Juni in der Rathausgalerie betrachten

Der Auftakt ist gemacht. Am dritten Mai geht es dann weiter. Und es folgen bis zum 15. Mai weitere Ausstellungen, Konzerte, Vorträge, Workshops, Literatursymposium, Lesungen und viele andere Veranstaltungen mehr.

Eine Übersicht gibt es hier: http://nordischerklang.de/programm-2018/

 

“Mal ein Stündchen raus” vol. 5 – Die alte Schwedenschanze

“Mal ein Stündchen raus” vol. 5 – Die alte Schwedenschanze

Das neue Semester ist erst ein paar Tage alt, und schon führt der Weg an diesem Sonntag in die Bibliothek. Auf dem Zettel stehen u.a. ein paar Hausaufgaben für Seminare und ein mit einem Ausrufezeichen gekennzeichneter Hinweis auf die ersten Gedanken für die Abschlussarbeit. Nebenbei läuft heute ausnahmsweise mal die Übertragung von Chemie Leipzig gegen BFC Dynamo. Das ist kein Spiel, welches mich vom Hocker hauen würde, aber die Leutzscher Ultras haben es mit dem Singen einfach drauf. Der Kopf wippt einfach so, wie automatisch, zur Melodie von “The lion sleeps tonight” ganz lässig mit, und das Herz schlägt noch intensiver bei den dazugehörigen Worten: “Chemie Leipzig, oh Chemie Leipzig, alles nur für dich. Ob Niederlage oder Sieg, ich verlass dich nicht!” Der eigene Verein spielt außerdem in 280 km Entfernung, während ich hier sitze. Irgendwann ist dann aber auch mal Schluss mit den Sentimantalitäten. Das Wetter bietet mir den üblichen Greifswalder Wind und Tropfen bei angenehmen 10° C. Also hoch und raus!

(mehr …)

Der Aufstieg rückt in weite Ferne – GFC gegen GSC nur 0:0

Der Aufstieg rückt in weite Ferne – GFC gegen GSC nur 0:0

Dienstag war es kein Nebel, der über das Volksstadion zog. Er, die Reste der gezündeten Pyrotechnik, hielt sich lange und verzog sich dann allmählich in den Greifswalder Abendhimmel. So verhält es sich auch mit dem Greifswalder FC. Bis zum Viertelfinale hielten die Bodden-Kicker es im Pokal-Wettbewerb aus, dessen Stellenwert eventuell auf einer Ebene mit der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern steht. Hier müssen sich die Greifswalder wahrscheinlich ebenso mit einem Scheitern abfinden. Es wäre dann der dritte verpasste Aufstieg innerhalb der letzten drei Jahre. (mehr …)