Vorläufige Ergebnisse der akademischen Gremienwahlen 2020

Vorläufige Ergebnisse der akademischen Gremienwahlen 2020

Wieder einmal geht eine Wahlwoche an unserer Uni zu Ende, mit der heutigen hoch engagierten Wahlzettelauszählung und -auswertung. Die vorläufigen Ergebnisse für die studentischen Vertreter*innen findet ihr hier.

Die hier aufgeführten Zahlen und Daten sind vorläufig und entsprechen nicht dem amtlichen Endergebnis der akademischen Gremienwahlen 2020.

Statusgruppe der Studierenden

Auch dieses Jahr sind wieder drei Listen zur Wahl angetreten:

Solidarische Universität
Progressive Liste

Liberale Liste

Insgesamt wurden in diesem Jahr 66 Bewerber*innen aus der Gruppe der Studierenden (vgl. 2019: 80; 2018: 68) zu den Gremienwahlen für den akademischen Senat zugelassen. Die Wahlbeteilgung fiel in diesem Jahr mit etwa 11,24% ähnlich wie im Vorjahr aus (vgl. 2019: 11,4 %; 2018: 13,5%). Im Folgenden sind die Stimmenzahlen der Listen und deren Verteilung, sowie die Studierenden, die in den akademischen Senat einziehen, aufgeführt:

ListeStimmenPlätze im Senat
Solidarische Universität29584
Progressive Liste39875
Liberale Liste21523

NameStimmen
Thiel, Lukas (PHF; prog. Liste)401
Leitermann, Linda (UMG; soli. Uni)330
Drzyzga, Christine (UMG; soli. Uni) 297
Hildebrandt, Sarah (UMG; soli. Uni) 296
Damm, Hannes (MNF; prog. Liste)289
Keppler, Hannes (UMG; lib. Liste)274
Kunow, Anna (UMG; soli. Uni)272
Remmert, Steffen (UMG; prog. Liste)258
Mägdefrau, Bianca (MNF; lib. Liste)256
Aschenbrenner, Axel Florian (prog. Liste)249
Wirks, Christopher (UMG; prog. Liste)235
Weiße, Theodoros (RSF; lib. Liste)202

alle anderen Bewerber*innen als Vertretung
Angaben ohne Gewähr.

Auf der nächsten Seite folgen die Fakultätsräte.

advents.kalender 2019: 24. Türchen – Weihnachtsgrüße von den moritz.medien

advents.kalender 2019: 24. Türchen – Weihnachtsgrüße von den moritz.medien

Es weihnachtet sehr, auch in Greifswald – und besonders bei den moritz.medien. Mit dem advents.kalender geben wir Euch weihnachtliche Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte, Rezepte uvm. für die Adventszeit. Öffnet jeden Tag ein Beitrags-“Türchen”! Im heutigen Türchen: moritz.Grüße für ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest.

Und von unserem hoch geschätzten Datenschutzbeauftragten eine etwas
ausführlichere Weihnachtsbotschaft, die nicht auf die Karte gepasst hat:

Wieder geht ein Jahr zu Ende – ereignisreich und das auf vielen Ebenen. Über alle Gremien hinweg gab es spannende und hitzige Debatten und Beschlüsse. Bedeckt von allen (vermeintlich unnötigen) Diskussionen, und auch wenn Vieles nicht im ersten Moment hervorscheint, sind doch viele gute Veränderungen beschlossen worden und eingetreten: Die Studierendenschaft setzt sich für den Erhalt von Hiddensee ein, unterstützt Ideen und Vorschläge zur klimaneutralen Uni und setzt sich weiterhin gegen Rassismus und Volksverhetzung, Diskriminierung und Sexismus ein. Ordnungen und Satzungen wurden und werden an die aktuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten angepasst, so haben wir nun eine ordentlich geregelte Lehramtsvertretung mit der SKL und dem FSR Bildungswissenschaft.

Das Jahr 2019 geht also (hoffentlich ent-)spannend zu Ende, die Spannung bleibt aber auch im neuen Jahr: 2020 startet mit der Neuwahl aller Gremien – auch auf Universitätsebene werden der gesamte Senat und alle Fakultätsräte neu gewählt -, die Finanzierung der Universität und die anstehenden Zielvereinbarungen mit dem Land bringen viele Diskussionen und viel Kopfzerbrechen mit sich, nicht zuletzt kommt das Grundschullehramt nach Greifswald, dessen Einführung von den hiesigen Gremien mit viel Arbeit begleitet wird.

Nun ist aber erstmal Zeit, das Ende in Ruhe ausklingen zu lassen. In diesem Sinne: Schöne Feiertage und einen guten Start ins sicherlich spannende Jahr 2020!

Beitragsbild: Till Junker
bearbeitet von: Anne Frieda Müller

advents.kalender 2019: 23. Türchen – Kartoffelsalat und Würstchen

advents.kalender 2019: 23. Türchen – Kartoffelsalat und Würstchen

Es weihnachtet sehr, auch in Greifswald – und besonders bei den moritz.medien. Mit dem advents.kalender geben wir Euch weihnachtliche Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte, Rezepte uvm. für die Adventszeit. Öffnet jeden Tag ein Beitrags-“Türchen”! Im heutigen Türchen: die Kartoffelsalat-Frage.

Wie das Rezept für einen ehrwürdigen, geheimen Hexentrank wird bei uns auch das für den weihnachtlichen Kartoffelsalat von Generation zu Generation in der weiblichen Linie der Familie weitergegeben – von Oma zu Mama und jetzt zu uns. Niemand sonst weiß, was genau und wie viel von allem dazu gegeben werden muss, niemand sonst kennt die Koch- und Ziehzeiten, die nötig sind. Niemand sonst darf es wissen. Kartoffelsalat ist heilig, ist eine Kunst für sich, über die man sich von Familie zu Familie streiten könnte. Kartoffelsalat ist Tradition und Pflicht an Heiligabend für viele Haushalte in Deutschland, genauso wie die dazugehörigen Würstchen. Aber warum überhaupt?

Dass es den Brauch mit den Kartoffeln und der Wurst schon eine ganze Weile gibt, scheint naheliegend, immerhin hat er sich so weit verbreitet, dass heute kaum jemand noch nicht einmal davon gehört hat. Kartoffelsalat – also im weitesten Sinne geschnittene Kartoffeln angereichert mit Zwiebeln oder Gurken und mit Brühe oder Essig übergossen – gibt es in Europa sicher schon, seit die Kartoffel sich in der Küche etablierte. In Deutschland wurde das südamerikanische Gemüse im Laufe des 17. Jahrhunderts eingeführt, aber erst unter dem Preußischen König Friedrich II. (1740-1786) baute man Kartoffeln auch landwirtschaftlich an.

1858 zumindest scheint sich der Kartoffelsalat schon so weit verbreitet zu haben, dass er im Pfälzer Kochbuch aufgeführt wird – allerdings nicht unter dem Unterpunkt “Salate” sondern unter “Warme und kalte Beilagen zum Rindfleisch”. Als eigenständiges Gericht ist er also – zumindest im Pfälzer Raum – noch nicht bekannt. Die Zubereitung aber ist ähnlich. Kartoffeln, Äpfel, eingelegte Gurken, Rotrüben (eine alte Bezeichnung für Rote Bete), Zwiebeln und Schalotten, Fleischbrühe und Essig. Aber ein Unterschied fällt auf – statt Wurst werden als Fleischbeilage Sardellen in den Salat gegeben.

Fisch zu Heiligabend ist auch schon wesentlich länger Tradition. Genauso wie der Kartoffelsalat hat sich der Fisch wohl aus mehreren ähnlichen Gründen behaupten können, die alle mit der besonderen Bedeutung des Weihnachtsfests zu tun haben. Denn früher war vor Weihnachten – so wie auch im Frühling vor Ostern – eine Fastenzeit angesetzt, die neben der religiösen Konnotation auch einen einfachen praktischen Nutzen hatte. Der Winter ist keine Erntezeit, und wenn es an Nahrung nur noch die Reserven aus Sommer und Herbst gibt, muss eben bis zum nächsten Frühjahr weniger konsumiert werden. Hungern um nicht zu verhungern. Weihnachten und Ostern waren dabei besondere Ausnahmen, denn durch die Feste durfte an diesen Tagen ordentlich geschlemmt werden. Zu Weihnachten allerdings erst am 25. Dezember – der 24. war weiterhin Arbeits- und damit auch noch Fastentag. Also musste ein nicht allzu üppiges Gericht her, dass irgendwie noch mit der Fastenzeit zu vereinbaren war. Kartoffelsalat war geboren. Zudem ließ sich das spärliche Essen auch gut mit der religiösen Vorstellung der ärmlichen Umstände von Jesu Geburt vereinbaren, oder mit den bäuerlichen Hirten, die Jesus an Heiligabend in der Krippe vorfanden.

Später wurden oft andere Gründe angegeben, warum sich der Kartoffelsalat und vor allem auch das obligatorische Würstchen so weit verbreitet hat. Die Zubereitungsdauer. Einen Kartoffelsalat selbst herzustellen, erfordert zwar gerne mal einige Stunden, das wichtigste aber: er lässt sich vorbereiten und danach gut aufbewahren. Das war vor allem in nicht allzu lang vergangenen Zeiten notwendig, als der 24. Dezember nur ein halber Feiertag war (wie es auch heute in einigen Berufsfeldern noch gehandhabt wird) und daher den Vormittag noch gearbeitet werden musste. Nachmittags waren dann vor allem Weihnachtsvorbereitungen und später am Abend oder in der Nacht der Kirchbesuch angesagt. Für ein ausgiebiges Kochen blieb da nicht mehr viel Zeit. Den Kartoffelsalat konnte man einfach fertig aus der Speisekammer holen und ein paar Würstchen – kalt oder schnell aufgewärmt – dazu servieren. Damit hatte man immerhin genug Proviant angefressen, um die Christmesse gut zu überstehen.

Aber egal aus welchen Gründen man sich letztendlich für Kartoffelsalat und Würstchen entscheidet – heute ist beides von vielen Heiligabend-Esstischen genauso wenig wegzudenken wie Tannenzapfen und Kerzen als Dekoration und die alljährlichen Familienstreitigkeiten.

Beitragsbild: Till Junker
bearbeitet von: Anne Frieda Müller

advents.kalender 2019: 19. Türchen – A Christmas Cola, Kapitel 3

advents.kalender 2019: 19. Türchen – A Christmas Cola, Kapitel 3

Es weihnachtet sehr, auch in Greifswald – und besonders bei den moritz.medien. Mit dem advents.kalender geben wir Euch weihnachtliche Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte, Rezepte uvm. für die Adventszeit. Öffnet jeden Tag ein Beitrags-“Türchen”! Im heutigen Türchen helfen Daniel, Pip und Lucy Charles dabei, eine Weihnachtsgeschichte zu schreiben.

Die vergangene Weihnacht

Der nächste Morgen begrüßte Charles mit heftigen Kopf­schmerzen. Die Matratze unter ihm war weicher, als er es von Zuhause gewohnt war, und auch die Bettdecke, die lose um seine Beine geschlungen war, fühlte sich anders an. Was war in der letzten Nacht geschehen? Er hatte den Abend im Pub ver­bracht, aber danach war alles verschwommen, ein Schlag auf den Kopf, bunte Lichter, laute Musik … Vielleicht hatte Wilkie ihn gefunden. Der Junge war oft morgens in den Straßen Lon­dons unterwegs, um von einem Schlafzimmer zum nächsten zu schleichen. Es kam nicht selten vor, dass er dabei einem be­trunkenen Charles über den Weg lief und anstatt zu einer seiner Geliebten schließlich zu seiner eigenen Wohnung zurückkehrte, seinen halb bewusstlosen Freund im Schlepptau.

»Wilkie?«, murmelte er in das Kissen hinein, das so riesig und dick war, dass sein gesamter Kopf davon verschlungen wurde.

Niemand antwortete. Aber er konnte Geräusche aus einem anderen Zimmer hören, etwas klapperte und klirrte leise. Er spürte warmen Sonnenschein auf seinem Gesicht. Ob Catherine sich wohl bereits Sorgen um ihn machte? Er bezweifelte es.

»Wilkie!« Dieses Mal war seine Stimme lauter gewesen, aber nicht unbedingt kräftiger. Seine Kehle kratzte. Hatte er die ganze Nacht auf der Straße in der Kälte verbracht?

Langsam öffnete er die Augen. Das Sonnenlicht blendete ihn und als er zwei, drei Mal müde blinzelte und der Raum um ihn herum Gestalt annahm, bemerkte er die Eisblumen auf dem Fenster, die die Strahlen der Sonne brachen und verstärkten.

Das Fenster. Es schien nicht an der gleichen Stelle zu sein, an der es in seiner Erinnerung gewesen war. Zwar hatte er schon lange nicht mehr bei Wilkie übernachtet, aber konnte er in diesen Monaten seine Wohnung so sehr umgestellt haben? Oder war er vielleicht gänzlich umgezogen, von einem wüten­den Ehegatten verfolgt, dessen Frau der Junge wieder einmal bezirzt hatte? Wilkie hielt nicht viel von solchen Konstrukten wie Liebe und Ehe. Humbug, nannte er sie.

Ein wenig beneidete Charles ihn um diese Einstellung.

Er drehte sich auf den Rücken, stöhnte dabei vor Schmer­zen. Sein Körper fühlte sich ausgezehrt an, die Schultern waren verspannt, der Kopf brummte wie ein ganzes Stahlwerk, und ihm war übel, so übel, dass er sich am liebsten sofort umge­dreht und erbrochen hätte.

Charles zwang sich zur Selbstbeherrschung. Er wollte Wil­kies Gastfreundschaft nicht überstrapazieren, denn es war si­cherlich nicht das letzte Mal, dass dieser ihn von der Straße auflesen musste. Und der Junge hatte Stil. So einen Ausbruch der Übelkeitsgefühle würde er ihm niemals verzeihen.

Er öffnete die Augen ganz, blinzelte hinauf zur Decke. Und stutzte. Ja, Wilkie hatte Stil. Aber so viel Stil?

Charles zumindest hatte die Decke nicht in einem gesättig­ten Orangeton in Erinnerung. Auch die darauf gemalten Blu­menornamente waren ihm völlig fremd. Und noch viel seltsa­mer schien es ihm, dass die Pinselstriche der Blumen an der Wand hinunter krochen und unten in ein Meer aus krakeligen Kinderzeichnungen übergingen. Dazwischen hingen winzige Porträts oder kolorierte Fotografien, eingefasst in hölzerne Rahmen. Manche von ihnen zeigten zwei Männer, andere ein junges Mädchen, auf wieder anderen waren alle drei gemein­sam abgebildet.

Keiner von ihnen war Wilkie.

Charles schreckte hoch. Einen Moment lang sah er nur wei­ße Sterne vor seinen Augen tanzen, dann konnte er langsam den Raum ausmachen. Das war definitiv nicht Wilkies Woh­nung. Und was immer er über den Stil der hübsch bemalten Decke noch gedacht hatte, diese Möbel, allesamt so schrecklich schlicht und glatt gehalten, machten diesen Eindruck sofort wieder zunichte.

Auf einem Stuhl zu seiner Seite – ein Stuhl mit nur einem einzigen Bein, das sich unten in einen krakenartigen Fuß er­streckte – lagen sein Mantel, seine Weste und seine Hose, alle säuberlich gefaltet und gestapelt. Charles’ Blick glitt an seinem Körper hinab. Er trug nur noch sein Hemd und, nach dem was er unter der halb zurückgeschlagenen Bettdecke ausmachen konnte, seine lange Unterhose.

Er war nicht bei Wilkie. Und man hatte ihn entkleidet! Am Ende war es gar eine Frau gewesen, die ihn in solch einer Blö­ße, so einer unanständigen Freizügigkeit gesehen hatte!

Charles riss die Bettdecke gänzlich zurück und sprang aus dem Bett. Innerhalb weniger Sekunden war er in seine Klei­dung geschlüpft und bereit aus dem Zimmer zu stürmen, zu flüchten wenn nötig.

Er kam nur bis zum Flur. Durch die halb geöffnete Tür späh­te er in einen Licht durchfluteten Raum, der mit einem hohen Tisch und einer Art Küche ausgestattet war. Ein junger Mann stand vor dem Ofen an einem Herd – ein echter Herd, wenn Charles es richtig sehen konnte. Von dem Mann konnte er nur kupferrotes Haar erkennen und seinen schlanken, hoch ge­wachsenen Körper.

Erinnerungen zischten wie Blitze durch sein Gedächtnis. Laute Musik. Der Geruch von süßen Backwaren, auch jetzt lag er wieder in der Luft. Ein helles Licht und ein riesiger Kasten, bunte grelle Lichter, heißer Würzwein.

Der Mann am Herd wandte sich um und lächelte. »Ah, du bist wach.« Er gestikulierte mit einem riesigen Löffel auf den Tisch zu. »Setz dich doch schon mal.«

Charles bewegte sich nicht vom Fleck. Misstrauisch spähte er an dem Mann vorbei auf die Pfanne, deren Griff er mit der linken Hand hielt. Ein Stück Fisch zischte fröhlich darin vor sich her. Neben dem Herd auf einem Küchentisch waren zwei große hölzerne Bretter aufgebaut, die mit allerlei Gemüse, Kä­se und Fleisch belegt waren. In einem kleinen Korb dampfte frisches Brot.

Der Rothaarige bemerkte Charles’ neugierigen Blick und sein Lachen wurde breiter, zeigte große Schneidezähne und tie­fe Grübchen. »Am Sinterklaastag gourmetten wir gerne. Kostet zwar ein bisschen mehr, aber Lucy liebt es.«

Lucy … Eine rote schwebende Kugel, auf magische Weise an einem Seil in der Luft gehalten. Sinterklaas. Lucy liebt Ge­schenke.

»Ich hoffe, du hast gut geschlafen.« Der Rothaarige deutete mit dem Kochlöffel in einen hinteren Teil des Raumes, in dem ein weiterer niedriger Tisch und ein Sofa standen. »Daniel und ich haben uns zusammen da rauf gequetscht. Aber du hast es kaum mehr die Treppe hoch geschafft, weil du so dicht warst, und da wollten wir dir wenigstens ein ordentliches Bett anbie­ten. Noch Kopfschmerzen?«

Ungläubig betrachtete Charles das Sofa. Es schien kaum groß genug zu sein, dass er allein bequem darauf Platz gefun­den hätte. Sich vorzustellen, dass zwei Männer, die er kaum kannte, sich diesen winzigen Raum geteilt hatten, um ihm ihr Bett anzubieten, erfüllte ihn mit Fassungslosigkeit und einer angenehm warmen Dankbarkeit.

Er bemerkte, wie der andere ihn noch immer ansah und auf eine Antwort wartete. Charles lächelte schwach. »Nur ein biss­chen.« Vorsichtig trat er nach vorne und an den Tisch heran, zog sich einen der Stühle zurück und setzte sich darauf. »Pip war der Name, richtig?«

Der Rothaarige lachte und machte sich weiter daran, seinen Fisch zu braten. »Eigentlich Philip. Aber Daniel hat mich so genannt, seit wir uns das erste Mal getroffen haben. Er hatte große Erwartungen an mich, meinte er.« Der Mann lachte wie­der und Charles merkte, dass er wohl eine Art Witz gemacht haben musste. Der Witz ging nicht ganz auf, stattdessen zog er nur fragend die Augenbrauen hoch.

Pip blickte über die Schulter zurück und bemerkte seine Verwirrung. »Du weißt schon, wegen dem Buch.«

»Buch?«

»Große Erwartungen. Ist ein Klassiker.«

Charles zuckte nur die Achseln als Antwort, was den Rot­haarigen wieder zum Lachen brachte. »Gestern Abend warst du noch gesprächiger. Da hast du ganze Romane gequatscht.«

Charles wurde hellhörig. »War etwas Brauchbares dabei?«

»Hm?«

»Ich suche noch eine gute Geschichte für mein nächstes Buch. Aber mir sind die Ideen ausgegangen.«

»Oh, du schreibst also wirklich.« Pip zog die Mundwinkel hinab, überrascht und beeindruckt. »Worüber denn?«

Wieder zuckte Charles die Schultern. »Über das Leben.«

Pip lachte. Er schmunzelte weiter, als er den Löffel beiseite legte und den Fisch neben all den anderen Köstlichkeiten auf einem kleinen Teller anrichtete. »Warum schreibst du nicht ein­fach über Weihnachten? Das ist immer ein gutes Thema.«

Dieses Mal war es an Charles zu lachen. »Was, über eine herrlich langweilige Weihnachtsmesse vielleicht?«

»Quatsch. Über das, was wirklich zählt zu Weihnachten.« Er nahm eines der Bretter in die Hand und trug es zum Tisch hinü­ber. »Freundschaft und Familie. Ein gemütliches Zuhause. Lie­be. Das ist doch das, was Weihnachten ausmacht.«

Charles schnaubte verächtlich. »Nicht hier in England.«

»Auch hier in England. Zumindest bei denen, die so viel Glück haben wie wir.« Pip holte das zweite Brett und stellte es ordentlich neben das erste. Er betrachtete es mit einem sanften Lächeln, dann hob er den Blick und sah Charles aus aufrichti­gen klaren Augen an. »Hab ein Herz, das nie verhärtet, ein Ge­müt, das nie ermüdet und eine Berührung, die nie verletzt. Für einander da sein, das heißt Weihnachten. Etwas für diejenigen tun, denen es nicht so gut geht. Die letzten Pennies an eine Ob­dachlosenunterkunft spenden. Oder einen Fremden von der Straße auflesen.« Er zwinkerte.

Charles hatte noch nie von so einem Weihnachtsfest gehört. Mit Catherine und den Kindern ging er in die Kirche, weil es von ihnen erwartet wurde, mehr nicht. Manchmal las er den Kleinen von der Geburt Jesu vor, wenn ihm danach war. Dann gingen sie zu Bett, standen am nächsten Morgen wieder früh auf, verbrachten einen Tag wie jeden anderen. Er hatte nie et­was gespendet oder den Weihnachtstag als einen besonderen Tag der Familie betrachtet, und er kannte auch niemanden, der das anders hielt.

»Daniel holt gerade Lucy von der Schule ab, aber sie wer­den bald zurück sein. Möchtest du mir dabei helfen, den Tisch und den Raum ein wenig zu schmücken?« Pip ging vor einem kleinen Schrank in die Knie, kramte darin herum und hielt dann eine große Kiste auf den Armen, als er sich wieder auf­richtete. Sie war bis zum Rand gefüllt mit Kerzen, Tannenzwei­gen, aus Stroh zusammengesteckten Sternen und roten Tü­chern. »Damit alles schön aussieht, wenn die beiden ankom­men. Wir erzählen Lucy dann immer, Sinterklaas hätte das alles aufgebaut, als er die Geschenke gebracht hat.«

Die nächsten Minuten verbrachten sie damit, den Raum her­zurichten. Nie zuvor hatte Charles Sterne an die Fenster gehan­gen oder Zweige als Schmuck auf den Tisch gelegt, aber er be­fand, dass es schön aussah. Warm und herzlich. Sie unterhielten sich ausgelassen, während sie die gesamte Wohnung in sanftem Kerzenschein erstrahlen ließen. Pip berichtete ihm davon, wie er als kleiner Junge mit seinen Eltern Weihnachten gefeiert hatte und wie er diese Werte auch jetzt noch pflegte, mit seiner eigenen kleinen Familie mit Lucy und Daniel. Er erzählte viel von den beiden, von der starken Liebe, die sie alle miteinander verband. Vom Weihnachtszauber, der ihm immer wieder half, sich bewusst zu werden, wie glücklich er war.

Charles lauschte interessiert. Es irritierte ihn ein wenig, dass ihn Berichte über etwas Banales wie das Weihnachtsfest mehr inspirieren konnten als tausende Kriegsgeschichten vom alten Shapney. Aber Pip ließ es keinesfalls banal klingen, dieses Weihnachtsfest, sondern nach Wärme und Liebe, nach Mitge­fühl und Barmherzigkeit.

Die Tür öffnete sich und brachte kalte Winterluft in die Wohnung. Ein kleines Mädchen tapste hinein, eine Tasche auf dem Rücken, die fast genauso groß schien wie sie selbst, das rote, geflochtene Haar voller weißer Flocken. Ihre Augen wei­teten sich vor Freude und Kerzenschein spiegelte sich darin wider. Pip trat zu ihr heran, ging vor ihr in die Knie und hauchte ihr einen Kuss auf die eiskalte Stirn, dann richtete er sich wieder auf und schenkte auch Daniel einen Kuss. »Happy Sinterklaas.«

Lucys Begeisterung war wunderschön anzusehen. Ihre Auf­regung wuchs mit jedem der kleinen Geschenke, die sie von Pip überreicht bekam, aber am meisten schien sie sich dennoch über die Kerzen und den Weihnachtsschmuck zu freuen. Sie war ein aufgewecktes Mädchen, das ununterbrochen redete und lachte. Sie redete weiter, während sie aßen, erzählte, was sie den Tag über erlebt hatte, und ließ dabei die alltäglichsten Klei­nigkeiten klingen wie einen Abenteuerroman.

Schließlich verließ Pip das Zimmer und kam wenig später zurück, ein Buch in der Hand. »Hier«, sagte er zu Charles. »Es ist jetzt nicht eingepackt. Aber das ist für dich.«

Charles nahm es entgegen und blickte auf den Einband hi­nunter. Es war in rotes Leder eingeschlagen, auf dem mit gol­dener Farbe verschlungene Linien und Buchstaben gezeichnet waren. Eine Weihnachtsgeschichte. Charles Dickens.

Charles stockte der Atem. Das war sein Name. Sein Name, aber eine Geschichte, die er nicht geschrieben hatte. Hatte ein anderer Autor seinen Namen benutzt? Oder konnte es sein …

Seine Finger zitterten, als er vorsichtig die erste Seite auf­schlug. Chapman and Hall, 1843.

Ihm wurde schwindelig. Die Schrift verschwamm vor sei­nen Augen, als würden die Buchstaben wie flüssige Tinte in­einander laufen, dann schienen sie die ganze Seite einzuneh­men, während der Raum um ihm herum dunkler wurde, als hätte man plötzlich ein gewaltiges Tuch über ihn geworfen.

Das nächste, was er spürte, war wie er fiel.

Und aufschlug. Kalter, harter Stein. Regentropfen auf seinem Gesicht, die in seine Haut einschnitten. Er hörte Stimmen, Männer, die sich anschrien, als sie miteinander stritten. Seine Augen öffneten sich nur müh­sam, aber dann gelang es ihm. Es war dunkel. Nacht. Über ihm ragten die Londoner Fassaden in den Himmel auf.

Ein Gesicht schob sich in sein Blickfeld, das zur Hälfte von einem grauen Bart bedeckt wurde, und zur anderen von dunk­len Schatten, die ein hoch aufragender Zylinder warf. »’tschul­digung, Sir.« Der Man hob seine Hand, um damit herum zu fuchteln. Seine Finger hielten eine Glasflasche umklammert. Cola. »Ich habe gerade in meinem Zimmer an einem neuen Konzept ge­arbeitet, als dieses dämliche Vieh durchs Fenster gesprungen ist.«

Charles stützte die Handflächen auf den nassen Boden und drückte sich auf. Seine Fingerspitzen berührten etwas und er wandte den Blick hinab.

»Diese Katze hat einfach meine neueste Erfindung gepackt und ist damit davon gesprungen«, fuhr der Mann unbeirrt fort. »Ist einfach raus aus dem Fenster und über die Dächer damit.«

Charles hörte ihn nicht mehr. In einer größer werdenden Pfütze aus Regenwasser lag ein Buch mit rotem Ledereinband, dessen Seiten langsam begannen, sich zu wellen von der Nässe. Goldene verschlungene Linien, die ein Netz aus Blättern form­ten, aber dort, wo zuvor der Titel und sein Name gestanden hat­ten, war jetzt nichts als Leere.

Aber er wusste ohnehin, was dort zu stehen hatte.

»Konnte ja nicht ahnen, dass sie die Flasche einfach auf Ihren Kopf fallen lässt. Geht es Ihnen denn gut, Sir? Das blutet ja nun doch ein wenig.«

Charles kümmerte sich nicht darum. Er lachte nur, so laut, dass es durch die nächtliche Londoner Stille schallte. »Gibt es ein größeres Geschenk als die Liebe einer Katze?«

»Sir?«

Charles schnappte sich das Buch und sprang auf die Beine. Ein bisschen schwindelte ihm noch, vielleicht von dem Sturz. Wie die drei wohl geguckt haben mochten, als er vor ihnen vom Stuhl gefallen und verschwunden war?

Er wandte sich zu dem Mann um, schenkte ihm ein dankba­res Lächeln und ein Nicken. »Sie haben da etwas Großartiges erfunden, mein Freund!«, stieß er aus, etwas atemlos vor Be­geisterung. Er musste nach Hause, auf der Stelle, er musste eine Geschichte schreiben, voller Liebe und Barmherzigkeit und all der wunderbaren Weihnachtsdinge, eine Weihnachtsge­schichte. Charles sah hinab auf die Flasche des Mannes und nickte noch einmal. »Aber ich würde eine weiß-rote Farbge­bung vorschlagen. Das passt doch etwas besser zu Weihnachten als dieses schlichte Weiß, finden Sie nicht?«

»’tschuldigung?«

»Happy Sinterklaas!« Und er stürmte davon. Weiße Schnee­flocken in rotem Haar. Eine rote schwebende Kugel an weißem Seil. Weiße Kerzen auf rotem Band. Ein roter Einband und weiße Seiten, die er füllen würde.

Lucy liebt Geschenke. Und sie liebt es zu singen und zu basteln. Und sie liebt Geschichten.

Er würde ihr eine Geschichte schreiben. Eine Geschichte der Zukunft und der Vergangenheit, und vor allem der Gegenwart. Eine Geschichte des Glücks und der Liebe. Eine Geschichte, wie sie nur das Leben schreiben konnte.

Beitragsbild: Till Junker
bearbeitet von: Anne Frieda Müller

advents.kalender 2019: 15. Türchen – Weihnachten mit Schuss

advents.kalender 2019: 15. Türchen – Weihnachten mit Schuss

Es weihnachtet sehr, auch in Greifswald – und besonders bei den moritz.medien. Mit dem advents.kalender geben wir Euch weihnachtliche Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte, Rezepte uvm. für die Adventszeit. Öffnet jeden Tag ein Beitrags-“Türchen”! Im heutigen Türchen: drei Getränke für die Weihnachtszeit.

Frust über den Vorweihnachtsstress oder Ärger darüber, dass ihr trotz aller Vorsicht bereits ge-wahm!’ed wurdet? Oder einfach nur Lust auf einen Abend im Freundeskreis, bei dem ihr gemütlich im Warmen zusammensitzt, während draußen in der Kälte der erste Schneeregen des Jahres fällt?

Für diese Anlässe und noch viele weitere verraten wir euch hier drei Rezepte unserer liebsten Weihnachtsdrinks, für eine besinnliche und beschwipste Weihnachtszeit. Jedes Getränk lässt sich aber natürlich nach eigenem Geschmack auch mit weniger oder ganz ohne Alkohol zubereiten.

Glühwein

1 l trockener Rotwein
1 unbehandelte Zitrone
2 Stangen Zimt
3 Nelken
3 EL Zucker
Kardamon

Für euren eigenen Glühwein mit dem typischen Weihnachtsgeschmack braucht es weder viele Zutaten noch viel Zeit. Ihr beginnt, indem ihr den Rotwein in einem Topf erhitzt. Während sich dieser erwärmt, bereitet ihr schnell noch die Zitrone zu, die ihr in etwa 1cm dicke Scheiben schneidet. Die Scheiben fügt ihr dann einfach dem Wein bei, genauso wie Zucker und Gewürze. Diese Mischung muss sich jetzt noch 5 Minuten weiter erwärmen, bevor ihr sie vom Herd nehmen und beiseite stellen könnt. Etwa eine Stunde sollte der Glühwein noch zugedeckt weiter ziehen, bevor ihr ihn serviert.

Am besten schmeckt er natürlich, wenn ihr ihn vor dem Verzehr noch einmal erhitzt. Für das beste Glühwein-Feeling eignen sich außerdem Steinkrüge zum Trinken – oder die geklauten Tassen vom Weihnachtsmarkt.

Teepunsch

1 l starker schwarzer Tee
100 ml Rum
75 g Zucker (am besten Kandis)
2 unbehandelte Zitronen
Würfelzucker und Rum zum Flambieren (für die Mutigen)

Wenn ihr vom Glühwein noch ein paar Zitronen übrig habt, könnt ihr diese sofort für das nächste Weihnachtsgetränk benutzen. Dafür müsst ihr zuerst einmal den Tee zusammen mit Zucker und Rum erhitzen. Zu dem vor sich hin ziehenden Getränk fügt ihr anschließend den Schalenabrieb von einer Zitrone bei, bevor ihr diese in zwei Hälften teilt, auspresst und den Saft ebenfalls dazu gebt.

Die zweite Zitrone ist zum Servieren gedacht. Einfach in Scheiben schneiden und ein Stück in jedes Glas geben, wenn ihr den Teepunsch einfüllt. Solltet ihr die Flambiermethode wählen, ist unbedingt darauf zu achten, dass eure Gläser feuerfest sind! Hierfür nehmt ihr euch einfach einen Teelöffel, den ihr über euer Glas legt. Darauf platziert ihr jeweils ein Stück Würfelzucker, das ihr nun nur noch mit etwas Rum übergießen und dann anzünden müsst. Für den größtmöglichen WOAH-Effekt noch brennend servieren.

Für eine alkoholfreie Variante könnt ihr den schwarzen Tee auch einfach mit Apfelsaft (500 ml) und etwas Honig (50g) mischen. Als alternative Geschmacksnoten eignen sich auch Nelken, Zimt und Orangen. Der Flambierffekt funktioniert allerdings leider nur mit Alkohol.

Bowle

1 Flasche Sekt (oder alternativ Weißwein)
100 ml Wodka
1 l Zitronenlimonade
1 unbehandelte Orange
3 unbehandelte Zitronen
50g Granatapfelkerne

Noch ein Rezept, um euren gekauften Beutel Zitronen aufzubrauchen. Bowle geht immer, sowohl zu Silvester als auch bereits in der Weihnachtszeit. Die Zubereitung ist außerdem denkbar einfach – ihr solltet aber rechtzeitig beginnen, da das Ganze noch eine Weile ziehen muss.

Besorgt euch einfach ein großes Bowlegefäß und fügt die klein geschnittenen Früchte hinein (von den Zitronen erst mal nur 2 verwenden). Zu den Früchten gießt ihr dann Wodka und Sekt hinzu, bevor ihr die dritte Zitrone zur Hand nehmt, auspresst und ihren Saft ebenfalls hinzufügt. Das Getränk sollte jetzt für mindestens 2 Stunden kühl gestellt werden. In dieser Zeit werden sich aber eure Früchte ordentlich mit dem Alkohol vollsaugen, mildert das Ganze deshalb vorher besser mit der Zitronenlimo ab – umso mehr ihr davon hinzu gebt, desto weniger werdet ihr den Effekt des Alkohols am Ende schmecken.

Natürlich könnt ihr die Bowle auch völlig ohne Alkohol zubereiten. Als Beigabe lassen sich außerdem auch alle anderen Obstsorten verwenden, die ihr mögt, zum Beispiel Äpfel, Orangen oder verschiedene Beeren. Besonders lecker: Schlammbowle. Hierfür einfach direkt vor dem Servieren je nach Bedarf 1-2 l Vanilleeis hinzugeben.

Prost!

Beitragsbild: Till Junker
bearbeitet von: Anne Frieda Müller