Noch ein neues Studentenwohnheim

Wie die Ostseezeitung heute berichtet, ist noch ein drittes Studentenwohnheim in Planung. Dieses soll in der Mittelstraße (nahe dem Netto an der Anklamer Straße) entstehen. Geplant sind hier 200 Wohnungen, die bis 2009 fertig gestellt werden sollen.

“Die Campus Real Estate AG [Bauherr] wird 11,5 Millionen Euro in Greifswald investieren”, kündigte Meyer-Geers [Pressesprecher] an. “Die durchschnittliche Wohnfläche liegt bei etwa 26 Quadratmeter.” Geboten werden soll – wie es Neudeutsch heißt – studentisches Lifestyle-Wohnen. Die neuen Appartements sollen demnach über einen umfassenden Service mit Waschsalon, moderner Informationstechnologie und einer Lounge für Zusammenkünfte verfügen.”

Die Appartments sind für Studenten mit “einer überdurchschnittlichen Kaufkraft” konzipiert, heißt es im OZ-Artikel.

Weitere Wohnheime sollen an der Anklamer Straße (vergleiche News hier) und in der Stralsunder Straße (siehe hier) entstehen. Außerdem hat der Investor auch noch ein Grundstück an der Scharnhorststraße (Freifläche vor der früheren Schranke) erworben.

Wir haben dazu mal eine Karte erstellt:

Größere Kartenansicht

(mehr …)

Die Sitzung als Live-Ticker…

Das neue Studierenden Parlament (StuPa), dass Ende Januar gewählt wurde, tritt erstmals in seiner neuen Zusammensetzung am diesem Dienstag zur sogenannten konstituierenden Sitzung zusammen. Wir sind mit dabei und werden für Euch (wenn die Technik mitspielt) live mitprotokollieren. Eventuell können wir sogar ein paar Fotos bereit stellen. [Info: Der Autor ist selbst Mitglied des StuPa!] (mehr …)

StuPa-Wochenende mit Abstrichen

Ein Artikel von Florian Bonn

Zunächst einmal: Was ist eigentlich ein StuPa-Wochenende?

Es ist eine Art Kennenlerntreffen für das im Januar neu gewählte StuPa, das sich am kommenden Dienstag erstmals neu zusammensetzt. Organisiert wird das Wochenende vom AStA. Meist irgendwo schön ruhig in einer Jugendherberge. Dort sollen Ziele für die kommende Legislatur gesteckt und schon mal über die (neue) AStA-Struktur beraten werden.

(Die Mitgereisten: StuPisten, Senatoren & AStA-Mitglieder)

(mehr …)

AStA: Tag der offenen Tür

Am nächsten Freitag, den 18.4., ist wieder Tag der offenen Tür beim Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA). Zu finden ist der AStA in der Domstrasse 12 ein. Ihr könnt erfahren, was der AStA so den ganzen Tag treibt und wie er Euch bei der Organisation Eures Studiums behilflich sein kann.

Ebenso wichtig ist aber auch die politische Organisation der Studenten. In diesem Semester werden wieder viele Posten, u.a. der Vorsitz des AStA vergeben und Ihr könnt Euch dafür aufstellen. Mehr Hintergrundinfos über den großen Wechsel im AStA erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wer wird der neue AStA-Vorsitzende?

Nachdem wir vor kurzem bereits fragten, wer wohl der neue StuPa-Präsident wird, können wir dieselbe Frage für das mächtige Amt des AStA-Vorsitzenden stellen.

Denn der jetzige Amtsträger, Thomas Schattschneider (Bild rechts), hat gegenüber dem Uni-Blog eine dritte Amtszeit mehrfach ausgeschlossen. Andere Bewerber gibt es jedoch auch noch nicht.

Auch aus dem AStA gibt es bisher keinen Nachwuchs. Darüber hinaus verlassen auch die meisten AStA-Mitglieder das Gremium. Von den jetzigen AStA-Mitgliedern wollen, je nach Quelle, nur 4 bis 6 weitermachen. Von denen die weitermachen wollen, haben manche – angesichts der schon im Vorfeld lautgewordenen Kritik an ihrer Arbeit – schlechte Chancen auf Wiederwahl.

Einziger aussichtsreicher Kandidat aus dem alten AStA für den Vorsitz, wäre Alexander Köcher (Bild nächster Absatz). Dieser jedoch lehnt eine Kandidatur bisher ebenfalls strickt ab.

(mehr …)

Mensaumbau im Praxistest

Gestern gegen 13:20 war ich in der Mensa am Wall essen, also durchaus außerhalb der Hauptbetriebszeiten. Trotzdem war der Essensausgabebereich von einer recht langen Schlange dominiert, die kam aber nicht (wie früher) von den Kassen, sondern von den Essensausgaben. Hier hatte sich grandioserweise eine Schlange für alle Gerichte gebildet – nur an die SB-Theke kam man direkt. Aber warum bildet sich diese “eine” Schlange, anstatt wie, vor dem Umbau, mehrere kleine?

Eklatante Planungsfehler

Grund ist in meinen Augen ein eklatanter Planungsfehler beim Mensaumbau (wir berichteten). Die Kassen liegen genau gegenüber den Ausgaben 3 und 4, die meistens am stärksten frequentiert sind und wo sich folglich auch die längsten Schlangen bilden. Würden sich “normale” Schlangen bilden, wären diese genau im Bereich der Kassenschlangen. Auch die typische Kurvenform, die sich früher gebildet hat ist kaum noch möglich, da die Theke im Bereich von Ausgabe 1 in den Raum reinragt (Wieso eigentlich, beim Tellergericht ist eigentlich selten erhöhtes Personalaufkommen?).

(mehr …)