Übergabe des Medizinprofessors

Am Mittwoch, den 2. Juli um 17 Uhr lädt die Universität Greifswald zur kleinen Rückgabefeier der Figur des Medizinprofessors und Gynäkologen Friedrich August Berndt ein. Die Veranstaltung wird eröffnet durch Prof. Rainer Westermann, Rektor der Universität Greifswald. Im Anschluss findet ein vielfältiges Rahmenprogramm mit der Uni Bigband und der HSG-Tanzgruppe statt.

Was uns die Pressemitteilung noch über das neugotische Denkmal verriet:

„Das Rubenow-Denkmal enthält zum einen vier Standfiguren, die bedeutende weltliche Förderer der Universität darstellen und zum anderen vier herausragende Gelehrte (sitzend), die an die Gründungsfakultäten erinnern. Dies sind der Theologe Johannes Bugenhagen, der Jurist David Mevius, der Mediziner Friedrich August Berndt, sowie der Namensgeber der Universität, der Historiker Ernst Moritz Arndt.

An der Hauptseite befindet sich übrigens am Sockel ein großes Medaillon des Bürgermeisters, Universitätsgründers und ersten Rektors, Heinrich Rubenow.”

Bildquelle: Universität Greifswald

Uni hilft – Große Stammzelltypisierung auf dem Fischmarkt!

„Uni hilft“ heißt das große Projekt zur Typisierung von potentiellen Knochenmarkspendern, das diese Woche in mehreren deutschen Städten durchgeführt wird. Auch Greifswald ist dabei: auf dem Fischmarkt können sich alle Interessierten zu dem Thema Knochenmarkspende beraten und typisieren lassen – und einem Leukämiepatienten vielleicht das Leben retten.

In der Bundesrepublik Deutschland erkranken zurzeit jährlich 4.000 Menschen an Leukämie (Blutkrebs). Leukämie führt in vielen Fällen zum Tod des Patienten. Wenn alle anderen Therapien versagen, gibt es nur noch eine letzte Hoffnung: eine Transfusion von Knochenmark-Stammzellen eines gesunden Spenders.

Solch eine Transfusion bedeutet für etwa zwei Drittel dieser Leukämie-Patienten die Möglichkeit zur Heilung. Die Chancen, einen geeigneten Spender zu finden, sind jedoch sehr gering, da unter mehreren tausend Personen immer nur sehr wenige das erforderliche Gewebemuster des Patienten besitzen (etwa 1:20.000).

Studierendenparlament der Universität Greifswald spendet für die gute Sache

Uni hilft Infogespräch

Für eine erfolgreiche Suche ist daher ein umfangreiches Knochenmark-Spender-Register erforderlich. Das Projekt „Uni hilft“, organisiert von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd), ruft nun die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Um das Knochenmark-Spender-Register zu erweitern, informieren Greifswalder Studenten der Humanmedizin diese Woche auf dem Fischmarkt über das Verfahren der Knochenmarkspende und geben den Greifswaldern die Möglichkeit, sich gleich vor Ort Blut abnehmen und es typisieren zu lassen. Die Greifswalder Medizinstudenten werden in ihrem Vorhaben vom Institut für Immunologie unterstützt, welches sich bereit erklärt hat, die Analyse und Aufbereitung der Blutproben zu übernehmen. Und auch das Studierendenparlament (StuPa) der Universität Greifswald macht sich für das Projekt stark und unterstützt das Vorhaben mit einem Zuschuss in Höhe von 1.000€.

(mehr …)

Studiengebühren in M-V: ja, nein oder ein bisschen?

Wie die Ostsee-Zeitung heute meldete, ist der Versuch, die sogenannte “Verwaltungsgebühr” für Studenten noch kurz vor der Sommerpause wieder einzuführen, gescheitert.

Die alte Verwaltungsgebühr von 10 Euro (Jedes Semester für die Rückmeldung) wurde vom Oberverwaltungsgericht Greifswald im März diesen Jahres kassiert, nachdem ein Greifswalder Student dagegen geklagt hatte (wir berichteten hier und hier).

Bildungsministerium

Foto: Das Schweriner Bildungsministerium

Nun könnte es für die Studenten doppelt und dreifach dicke kommen. Bildungsminister Henry Tesch (CDU) wollte eine neue Verwaltungsgebühr über 50 Euro einführen.

Dies lehnte die SPD-Fraktion am Dienstag im Kabinett jedoch ab. Das Gesetz sollte die rund 35 000 Studenten im Land mit knapp vier Millionen Euro pro Jahr an Gebühren und Beiträgen belasten.

Die vom Bildungsminister vorgeschlagenen neuen “Verwaltungsgebühren” sollten 50 Euro pro Student und Semester (zusätzlich!) betragen. Die alte 10 Euro Verwaltungsgebühr wurde mit Hilfe des Greifswalder StuPas & AStAs gekippt. Allerdings sprach sich das Gericht nicht gegen Verwaltungsgebühren ganz generell aus, wie es sich der AStA erhofft hatte. Das Gericht stellte lediglich fest, dass eine Ermächtigungsgrundlage im Landeshochschulgesetz dafür fehlt.

Also nur ein

Formfehler, den der Bildungsminister nun beheben wollte, um im gleichen Atemzug die Gebühr zu verfünffachen.

Weiter schreibt die OZ:

“Die Vorlage sah [zudem] eine Semestergebühr für Studierende über 55 Jahre sowie eine Zweitstudium-Abgabe in Höhe von jeweils 500 Euro vor. Im Gegenzug sollten befristete Professorenverträge künftig leichter verlängert werden können.

Die CDU-Fraktion wischte umgehend den Vorschlag der Sozialdemokraten vom Tisch, vom Wintersemester an wenigstens die zehn Euro Rückmeldegebühren wiedereinzuführen. Die mexico viagra Folge: Die Hochschulen müssen nicht nur etwa zwei Millionen Euro an bereits kassierten Beiträgen an die Studenten zurückzahlen. Ihnen drohen künftig weitere Einnahmeverluste von mindestens 700 000 Euro pro Jahr.”

(Info: Dieser Artikel wurde am 20. Juni um 20.10 Uhr teils neu formuliert.)

*Update 21. Juni 2008*:

Der Bildungsminister hat aus aktuellem Anlass eine Pressemitteilung verbreitet in der er Studiengebühren weit von sich weist.

“Bildungsminister Henry Tesch zeigte sich verwundert über Aussagen in einigen Medien, dass Studiengebühren in Mecklenburg-Vorpommern eingeführt werden sollen.

Minister Tesch: “Das ist Quatsch! Studiengebühren gibt es in Mecklenburg-Vorpommern nicht und wird es auch künftig für ein grundständiges Präsenzstudium nicht geben. Das ist im Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD vereinbart und der gilt selbstverständlich. Wer behauptet, ich wollte Studiengebühren durch die Hintertür einführen, spielt hier in unverantwortlicher Weise mit Ängsten der Menschen. […]”

Quelle: MV Regio

zp8497586rq

Der neue Moritz ist da…

Der neue Moritz liegt seit Donnerstag in Mensa und im AStA aus. Und inzwischen können wir ihn Euch auch zum Download anbieten. Vielen Dank ans Moritz-Team an dieser Stelle!

Das Magazin macht in dieser Aufgabe (erstmals?) mit einer leicht bekleideten Dame auf dem Titelblatt auf. Das Moritz Magazin steht seit dieser Ausgabe unter der Leitung des neuen Teams Arik Platzek & Christine Fratzke.

Ein Schwerpunkt des Heftes liegt mit neun Seiten wie schon in der letzten Ausgabe auf der Hochschulpolitik. Dem Titelthema “Studienfinanzierung” werden zwei Seiten eingeräumt. Ebenso k

ommt Gristuf etwas kurz, was wohl aber auf den Redaktionsschluss zurück zu führen ist, der noch vor Beginn der Festivalwoche lag.

Dafür können viele andere Themen als Highlights gelten: Ein Strandtest (Lubmin & Bansin gewannen), drei Seiten über studentische Familienplanung und ein Gespräch, mit dem Greifswalder und (Achtung!) erklärten “zukünftigen Ministerpräsidenten” von M-V Erwin Sellering (SPD).

Dazu wieder ein vollgepacktes Feuilleton mit einer Konzertkritik über die Scorpions. Spetakulär daran: Sie wurde geschrieben von Norman Gorek, der vor vielen Jahre einst als Rock-n-Roll-Chefredakteur des Moritz bekannt war.

Zu guter Letzt gibt der Tapir noch einen kritischen Kommentar zum StuPa und zur Zensur ab (und alles andere was man hineininterpretieren kann) (Zum Hintergrund: siehe hier).

Die Juni-Ausgabe ist die letzte Ausgabe des Semesters gewesen. Eure Kommentare zum cialis australia online neuen Magazin könnt ihr hier im Ryck-Blick loswerden…

zp8497586rq

Geht der Unikanzler nach Schwerin?

Dr BehrensWie die Ostsee-Zeitung gestern meldete, plant der Kanzler der Universität offenbar ins Bildungsministerium zu wechseln. Kanzler ist zur Zeit Dr. Thomas Behrens. Der Kanzler unserer Universität ist ein Teil des Rektorats der Uni: Ihm die gesamte Verwaltung unterstellt.

Im Bildungsministerium wird er als Leiter der Abteilung Hochschulen gehandelt. Im Senat wollte sich Herr Behrens gestern auf lasix without prescription Anfrage der studentischen Senatoren nicht zu seinem möglichen Wechsel äußern.

Im AStA scheint man sich über den Wechsel zu freuen. An der Pinnwand hängt die OZ-Meldung von gestern bereits als große Kopie. (*Update*: Der AStA-Vorsitzende Thomas Schattschneider weist solche Vermutungen weit von sich. – Siehe Kommentar)

Die OZ schrieb gestern weiter:

“Sowohl Minister Henry Tesch als auch Staatssekretär Udo Michallik sollen am Wechsel des Kanzlers nach Schwerin interessiert sein. Auch Hermann Fischer, der dieses Amt gegenwärtig ausübt, war in seiner Berufslaufbahn einmal Kanzler. Er geht zum November in den Ruhest

and. Eine Bestätigung aus dem Bildungsministerium für die Personalie gab es (noch) nicht. Schwerin bestätigte die beabsichtigte Neubesetzung. Vier Bewerbungen lägen vor. Vorstellungsgespräche solen Ende Juni stattfinden. Thomas Behrens wurde im Februar 2004 vom Unisenat zum Nachfolger des in den Ruhestand getretenen Carl Heinz Jacob gewählt. Seine reguläre Amtszeit beträgt acht Jahre, läuft also bis 2102. […]”

Foto: Uni-Website

Den Beitrag jetzt hören:

zp8497586rq

Tipp: Legale Software für wenig Geld über Uni-Lizenzen

Ihr seit es leid Euch mit illegalen Kopien von Windows und Office herumzuschlagen? Ihr wollt legal werden ohne hunderte side effects of tamoxifen Euro auszugeben? Dann gibt es einen alten aber bei vielen immer noch unbekannten Tipp:

Studenten können legale Softwarekopien von der Universität mit Studentenlizenz erwerben. Die Universität Verkauft Software aus Campusverträgen, z.B. MS Office, Windows Vista, Mindjet, MCAfee und viele mehr.

Die volle Office Professional kostet von der Uni

nur 72 € anstatt 580 € im Onlinehandel. Eine Auflistung aller Programme findet sich hier auf der Website des Rechenzentrums.

Nach Vorzeigen des Studentenausweises brennt das Rechenzentrum die jeweils gewünschte Software auf eine CD oder DVD. Je nach Software drucken sie evtl. noch Cover mit CD-Key aus. Motto: Legal, gut und relativ günstig.

zp8497586rq