Spiele-Rezension: Die Abenteuer des Robin Hood

Spiele-Rezension: Die Abenteuer des Robin Hood

Wir schreiben das Jahr 1193. Düstere Zeiten für die Einwohner*innen Nottinghams. Little John steht kurz vor der Hinrichtung, Maid Marians Vater wurde der Ketzerei beschuldigt und Robin Hood plagen düstere Erinnerungen, während Will Scarlett kurz vor dem Verhungern steht. Zu allem Unglück tritt auch noch Prinz John auf den Plan, der die Bevölkerung schon längere Zeit mit überhöhten Steuern schikaniert. Wie soll man es da bloß schaffen, nicht die Hoffnung zu verlieren?

Das könnt ihr herausfinden, indem ihr im neuen Spiel von „Legenden von Andor“-Autor Michael Menzel in die Rollen der Vier schlüpft. Wir haben „Die Abenteuer des Robin Hood“ für euch getestet.

Das Spiel

Die Besonderheit bei diesem kooperativen Brettspiel ist das beiliegende Buch, in dem parallel zum Spielen gelesen wird. Über sieben Kapitel, die jeweils einer Spielrunde entsprechen, kann man die Geschichte der Geächteten verfolgen, während man auf dem Spielfeld ihre Abenteuer nachspielt. Sämtliche Anweisungen und Spielregeln befinden sich ebenfalls darin, sobald sie Anwendung finden, so dass man Kapitel für Kapitel immer mehr Aktionen ausführen kann oder auch muss.

Das Spielfeld ist sehr ungewöhnlich aufgebaut. Es zeigt in schönen Illustrationen Nottingham und den Sherwood Forest, vor allem besteht es aber aus einer Vielzahl herausnehmbarer Plättchen, deren Vorder- und Rückseite sich unterscheiden. Im Laufe des Spiels werden immer wieder Felder umgedreht, so dass der Spielplan in ständigem Wandel ist. Mal tauchen Wachen und Adelige auf, mal verschwinden sie wieder, mal steht die Kutsche im Wald, mal im Burghof, mal wachsen am Waldrand Pilze, mal sind sie abgeerntet.

Was es auf dem Plan allerdings nicht gibt, sind Spielfelder. Die Bewegung der Figuren läuft nämlich auch anders als normalerweise. Jede Person hat insgesamt fünf davon, bestehend aus zwei Standfiguren und drei Bewegungsfiguren, unter deren Füßen als Verlängerung der von ihnen zurückgelegte Weg klebt. Um sich von einem Ort zum anderen zu begeben, muss man mit den eigenen Bewegungsfiguren beginnend von der Standfigur auf dem Spielplan einen Weg legen, an dessen Ende die zweite Standfigur gestellt wird. Klingt kompliziert, ist es aber nicht.

Auf ihrem Weg durch Nottingham können die Gefährt*innen mit anderen Menschen sprechen, sich Wachen im Kampf stellen oder sich lieber im Schatten vor ihnen verstecken, die Gegend in großen Schritten erkunden oder lieber Kräfte sparen. Dabei ist es wichtig, die Missionen nicht aus dem Blick zu verlieren, während Zeit und Hoffnung zusehend schwinden.

Um von einem Ort zum anderen zu kommen braucht man Bewegungsfiguren – was Robin Hood wohl auf Feld 64 entdeckt?

Die Wertung

Wie man es von Michael Menzel kennt, ist das Spiel sehr liebevoll gestaltet. Mir gefällt auch der wandelnde Spielplan wirklich gut, da fühlt man sich gleich in die Kindheit mit den ganzen Klappbüchern zurückversetzt. Das Buch finde ich als Idee auch wirklich schön, allerdings hätte ich mir mehr Erzähltext darin gewünscht. Insgesamt wird die Geschichte recht wenig begleitet, wodurch man schlecht in sie eintauchen kann. Am Anfang eines Kapitels wird erzählt, was gerade los ist und eine Aufgabe gestellt, danach ist man ziemlich frei darin, was man tut. Das hat natürlich auch einen gewissen Reiz, aber manchmal fühlt es sich wenig befriedigend an, mehr oder weniger wahllos irgendwelche Aktionen durchzuführen. Auch die einzelnen Rollen hätte man noch weiter ausbauen können. Erst ab dem vierten Kapitel unterscheiden sich die Fähigkeiten der einzelnen Figuren, vorher spielt es kaum eine Rolle, für wen man sich entschieden hat, was es schwer macht, sich mit der Person zu identifizieren.

Gut fand ich, dass man im vierten Kapitel aktiv über den Verlauf der Geschichte entscheiden kann. Allerdings hatten wir mit dem Kapitel etwas Probleme. Die vorherigen Kapitel ließen sich leicht durchspielen, fast zu leicht. Auch hier ging es erstmal gut voran – bis zur letzten Aufgabe. Die durfte nämlich nur erfüllt werden, wenn von einer bestimmten Art Spielsteine, welche die vorhandene Zeit markieren, nur noch einer übrig war. Das hatten wir vorher nicht ahnen können und waren nun in der Situation, dass wir eine gerade Anzahl an Steinen hatten und immer zwei gleichzeitig abgeben mussten, ohne etwas daran ändern zu können. Wir hatten also jede Menge Zeit, mussten ihr aber tatenlos beim Verinnen zusehen, was ziemlich ärgerlich war. Meiner Meinung nach sollten kooperative Spiele so gestaltet sein, dass man auch mal verliert – aber dann sollten die Spielenden oder der Zufall schuld daran sein und nicht eine Spielmechanik.

Insgesamt handelt es sich um ein schön gestaltetes Spiel mit vielen interessanten Elementen und Spielmechaniken, was eine große Abwechslung zu anderen Spielen bietet. Etwas weniger Experimentierfreude hätte dem Spiel aber auch nicht geschadet, gerade zu Anfang ist es etwas viel auf einmal, auch wenn alles wirklich gut erklärt wird. Manchmal ist eben weniger mehr. Dem würde sicher auch Robin Hood zustimmen.

Zusatz für alle, die Legenden von Andor kennen

Es ist fast unmöglich, dieses Spiel nicht mit Andor zu vergleichen. Ich habe mir große Mühe gegeben, es getrennt davon zu betrachten, aber es nur bedingt geschafft. Mein Urteil wäre sicher besser ausgefallen, wenn ich Andor nicht so toll fände. Wie schneidet Robin Hood also im Vergleich zu Andor ab? Was sind Unterschiede, was haben die Spiele gemeinsam?

Die Geschichte baut bei Robin Hood mehr aufeinander auf als noch im ersten Andor-Spiel. Nicht umsonst handelt es sich um ein Buch mit mehreren Kapiteln anstatt mehrerer irgendwie aufeinanderfolgender Legenden. Dafür wird in den einzelnen Kapiteln viel weniger erzählt als in den Legenden. Insgesamt gibt es auch weniger zu erzählen, da weniger zu erledigen ist. Oft besteht ein Kapitel nur aus einer einzigen Aufgabe. Wer Andor gewohnt ist, kann sich da schon mal unterfordert fühlen. Insgesamt ist das Spiel deutlich einfacher als Legenden von Andor. Wer ungern verliert, dürfte damit gut klarkommen.

Es ist aber nicht nur einfacher gehalten, sondern auch minimalistischer. Hier gibt es kein langes Aufbauen. Einfach Figuren und Spielsteine verteilen, die richtigen Würfel und Holzscheiben in den Beutel werfen, ein paar Plättchen auf dem Spielplan umdrehen und schon kann es losgehen. Das spart eine Menge Zeit und Nerven. Dafür können sich die Figuren aber im Laufe einer Runde nicht weiterentwickeln und der Besitz von Gegenständen wird nur auf einer Tafel markiert. Darin liegt natürlich ein geringeres Konfliktpotential. Es müssen keine Diskussionen darüber geführt werden, wer jetzt am dringensten einen Stärkepunkt braucht oder wer zum Brunnen gehen darf. Auch sonst geht es friedlicher zu als in Andor. Hier gibt es keine Kreaturen zu bekämpfen, sondern nur Wachen, die man getrost in Ruhe lassen kann, solange sich niemand von ihnen fangen lässt. Wenn Andor ein packendes Fantasy-Abenteuer ist, dann ist Robin Hood ein liebevoll gestaltetes Wimmelbuch. Gerade für den Moment wirklich nett anzuschauen und mit vielem zu entdecken, aber auf Dauer gewinnt dann doch der Fantasy-Roman.

Beitragsbilder: Nora Stoll

web.woche 14. November bis 20. November

web.woche 14. November bis 20. November

Was geht eigentlich ab in Greifswald? In der web.woche geben wir euch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen in und um unsere Studierendenstadt. Hier findet ihr Termine, Neuigkeiten und Altigkeiten, von Politik und Region, über Universität und Wissenschaft bis hin zu Kultur und Sport. Im Kalender findet ihr eine Übersicht über alle anstehenden Veranstaltungen. In der Übersicht danach haben wir nicht nur die Veranstaltungen in einzelne Ressorts zusammengefasst, sondern auch weitere Neuigkeiten (und Altigkeiten) zusammengetragen.

von Maret Becker, Lilly Biedermann, Juli Böhm und Nina Jungierek

moritz.kalender

Hier sammeln wir wichtige Termine für Euch

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Dienstag 1. November
Mittwoch 2. November
Donnerstag 3. November
Freitag 4. November
Samstag 5. November
Sonntag 6. November
Montag 7. November
Dienstag 8. November
Mittwoch 9. November
Donnerstag 10. November
Freitag 11. November
Samstag 12. November
Sonntag 13. November
Montag 14. November
Dienstag 15. November
Mittwoch 16. November
Donnerstag 17. November
Freitag 18. November
Samstag 19. November
Sonntag 20. November
Montag 21. November
Dienstag 22. November
Mittwoch 23. November
Donnerstag 24. November
Freitag 25. November
Samstag 26. November
Sonntag 27. November
Montag 28. November
  • 18:00 – 19:00 Sitzung der Gender Trouble AG
  • 18:30 – 19:30 Umsetzung einer inklusiven Schule am Beispiel des Rügener Inklusionsmodells
  • 19:00 – 20:00 Skandi-Stammstisch
  • 20:00 – 21:00 Forum für psychische Gesundheit: Save the Children
  • 20:00 – 22:00 Konzert des Chortippus und Filmvorführung: „Bettina“
Dienstag 29. November
  • 14:00 – 16:00 Workshop: Weihnachtskerzen
  • 17:00 – 18:00 Theateraufführung: „Die Weihnachtsgans Auguste“
  • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Abendvortrag: „I want you to panic”: Adaptivität von Klimaemotionen am Beispiel Klimaangst
  • 20:00 – 21:00 13. ordentliche Sitzungdes Studierendenparlaments
Mittwoch 30. November
  • 16:00 – 17:00 Kulinarischer Rundgang
  • 16:00 – 17:00 Weihnachtsmann-Sprechstunde
  • 17:30 – 18:30 Friedensgebiet zum Aktionstag Cities for Life - Städte gegen die Todesstrafe
  • 18:00 – 19:00 Gedenkkerzen aufstellen zum Aktionstag Cities for Life - Städte gegen die Todesstrafe
  • 18:00 – 19:00 Vortrag Weimar in Pommern - Oberpräsident Julius Lippmann (1919-1930)
  • 20:00 – 22:00 Filmvorführung: „Born in Evin“
Donnerstag 1. Dezember
  • 16:00 – 17:00 Netzwerk-Café
  • 18:00 – 19:00 Karriere mit Lehramtsstudium
  • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Abendvortrag: African perspective on One Health
Freitag 2. Dezember
  • 10:00 – 12:00 Online-Seminar: Erstberatung Auslandsaufenthalte
  • 14:00 Kunsthandwerkermarkt im Rathauskeller
  • 16:00 – 17:30 Filmvorführung: „Bo und der Weihnachtsstern“
  • 18:00 – 19:00 Event Politics & Games, Episode II: Victoria 3 - Monarchie oder Demokratie? Kapitalismus oder Kommunismus? Wir lenken eine Gesellschaft durch das 19. Jahrhundert
  • 19:30 – 21:00 Konzert von Julvisor
Samstag 3. Dezember
  • Ganztägig Kunsthandwerkermarkt im Rathauskeller
  • 10:00 Wiecker Adventsmarkt
  • 13:30 – 14:30 Winterfest in der STRAZE
  • 14:00 – 15:00 WGG-Weihnachtsmarkt
  • 17:00 – 18:00 Adventskonzert der Chöre von St. Spiritus
  • 19:00 – 21:00 Filmvorführung: „Mittagsstunde“
Sonntag 4. Dezember
  • Wiecker Adventsmarkt Endet 11:00
  • Kunsthandwerkermarkt im Rathauskeller Endet 15:00
  • 16:00 – 17:00 Weihnachtsmann-Sprechstunde
  • 17:00 – 18:00 Weihnachtliches Kinderprogramm mit Silly Willy
  • 18:00 – 19:30 Universitätsgottesdienst: Musikalischer Adventsgottesdienst
  • 19:00 – 21:00 Theateraufführung: „Der Hannibal-Komplex“
Montag 5. Dezember
  • 16:00 – 19:00 Reparatur-Café
  • 16:15 – 17:00 Informationsveranstaltung: Prüfungen planen, organisieren und vorbereiten
  • 17:00 – 18:30 Universität im Rathaus: Vergeltung, Abschreckung, Besserung, Schutz vor dem Täter? Warum und wozu strafen wir?
  • 18:00 – 19:30 Fellow lecture: Process Intensification for Waste Valorization: Chemo-Enzymatic Cascade Reactions (english)
  • 18:15 – 19:30 AFTER HOURS: Asyl im Archiv? Über kurdische Diaspora, Gender und das Deutsche Literaturarchiv Marbach
  • 18:15 – 19:45 Sitzung der Gender Trouble AG
  • 18:15 – 19:30 Vortrag: Klosterforschung goes Pommern! Das Pommersche Klosterbuch als ein regionalhistorisches Vorhaben von europäischer Relevanz
  • 20:00 – 22:00 Filmvorführung: Ras vkhedavt, rodesac cas vukurebt? (OmdtU)
Dienstag 6. Dezember
  • 12:00 – 13:00 Berufsbilder für Wissenschaftler*innen: Job-Talk mit Dr. Dennis Reckwell, Pflanzengenetiker
  • 16:00 – 17:30 Online-Kurs: Zugangsvoraussetzungen und Auswahlverfahren an der Universität Greifswald
  • 17:00 – 19:00 Zweisprachiges Märchenerzählen
  • 18:00 – 19:30 Vortrag: Anpassung von Tieren an den Klimawandel
  • 20:15 – 21:45 Sitzung der AG SHA
Mittwoch 7. Dezember
  • 12:00 – 13:00 Lunchtalk.digital: Elektronische Klausuren im E-Prüfungszentrum
  • 12:15 – 13:15 Ein Konzert zur Mittagszeit – Einladung zur Akademischen Orgelstunde
  • 15:00 – 17:00 Winterbasteln für Groß und Klein
  • 16:00 – 19:00 Flohmarkt mit Kaffee, Tee und Kuchen
  • 16:00 – 18:00 Interkulturelles Café
  • 16:00 – 19:00 Kulinarischer Rundgang
  • 16:00 – 18:00 Vortrag: Umgang mit „besonderen“ Kindern
  • 16:30 – 18:00 Vortrag: COP27, Klimafrust & innovative Handlungsoptionen?
  • 18:00 – 20:00 Forum für psychische Gesundheit: Emotionales Essen – welche Therapiemöglichkeiten gibt es?
  • 18:00 – 19:30 Vortrag: Klimawandel: Das größte Kooperationsproblem der Menschheitsgeschichte – und warum wir es vermasseln
  • 18:00 – 19:30 Vortrag: Pitch Deck und Pitch-Training – Erfolgsfaktoren für die perfekte Präsentation von Startups
  • 18:15 – 19:45 Sitzung der AG 24h-Vorlesung
Donnerstag 8. Dezember
  • 16:15 – 17:00 Informationsveranstaltung: Prüfungen planen, organisieren und vorbereiten
  • 18:00 – 20:00 Vortrag: Nötig, aber nicht zu finanzieren? Das Beispiel Wolgast
  • 18:15 – 19:45 Vortrag: Jean Sibelius, national und kosmopolitisch
  • 19:30 – 20:30 Big Band Benefizkonzert
Freitag 9. Dezember
  • 10:00 Waldmarkt des Forstamtes Jägerhof Greifswald
  • 16:00 – 19:00 Kulinarischer Rundgang
  • 18:00 – 20:00 Nachtwächterführung
  • 19:00 – 21:00 Musikfabrik-Festival
  • 19:30 – 21:30 Filmvorführung: Komm mit mir in das Cinema - Die Gregors
Samstag 10. Dezember
  • 10:00 – 22:00 Late Night Shopping
  • 10:00 – 16:00 Workshop Grundbegriffe einer Kapitalismuskritik
  • 10:30 – 12:30 Workshop: Winterseifen
  • 11:30 – 13:30 Lesung: Das Waldhaus
  • 15:00 – 17:00 Offene Weihnachtswerkstatt
  • 15:00 – 17:00 Weihnachtskonzert der Musikschule Greifswald
  • 15:00 – 16:00 Weihnachtsmannführung
  • Waldmarkt des Forstamtes Jägerhof Greifswald Endet 16:00
Sonntag 11. Dezember
  • 18:00 – 20:00 Improtheater mit Ma'Ma Ernst: Der interaktive Adventskalender
  • 19:00 – 21:00 Adventskonzert mit Duo Pegasus
Montag 12. Dezember
Dienstag 13. Dezember
Mittwoch 14. Dezember
Donnerstag 15. Dezember
Freitag 16. Dezember
Samstag 17. Dezember
Sonntag 18. Dezember
Montag 19. Dezember
Dienstag 20. Dezember
Mittwoch 21. Dezember
Donnerstag 22. Dezember
Freitag 23. Dezember
Samstag 24. Dezember
Sonntag 25. Dezember
Montag 26. Dezember
Dienstag 27. Dezember
Mittwoch 28. Dezember
Donnerstag 29. Dezember
Freitag 30. Dezember
Samstag 31. Dezember

Veranstaltungen

  • Was? Lindy Hop Party – Tanzen zu Swingmusik
  • Wann? Samstag, 19.11.2022, 17.30 Uhr
  • Wo? St. Spiritus
  • Eintritt? 5 Euro
  • Noch etwas? Für alle Neulinge findet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn ein Crashkurs statt. 

              Neuigkeiten

              Altigkeiten

              Veranstaltungen

                • Was? Kulinarischer Rundgang
                • Wann? Freitag, 11.11.2022, 16 Uhr
                • Wo? Greifswald-Information
                • Preis? 35,00 € pro Person
                • Anmeldung? Tel. 03834/85361380

                • Was? Sonntagsbücherflohmarkt
                • Wann? Sonntag, 20.11.2022, 13 Uhr
                • Wo? Bücherfreunde Greifswald e.V. (Spiegelsdorfer Wende, Haus 1)

                Neuigkeiten

                • Hinter dem Hafen, entlang der Stralsunder Straße und der Ladebower Chaussee, steht der abgesperrte Deponieberg. In etwa fünf Jahren ist die ehemalige Mülldeponie „ausgegast“. Dann könnte der Deponieberg für die Greifswalder*innen zugänglich sein. Was mit dem Deponieberg in Zukunft geschehen soll, wird jetzt die Bevölkerung gefragt. Unter diesem Link könnt ihr bis zum 30. November online teilnehmen.

                Altigkeiten

                • Auch die Stadt Greifswald bleibt nicht von den Energiesparmaßnahmen verschont. Allerdings wird es wohl schwer werden mit dem Sparen, weil die Stadt anscheinend schon zuvor viele Energiesparmaßnahmen eingeführt hat. Der Oberbürgermeister Stefan Fassbinder meint: ,,Um tatsächlich merklich den Gas- und Stromverbrauch zu reduzieren, kommen wir deshalb um vorübergehende Schließungen von Einrichtungen nicht herum. Aufgrund dessen wurde entschieden, dass die Sporthallen und kulturellen Einrichtungen, wie die Stadtbibliothek, das sozio-kulturelle Zentrum St. Spiritus sowie das Stadtarchiv in den Weihnachtsschulferien geschlossen bleiben.“ Der Weihnachtsmarkt soll trotzdem stattfinden, allerdings mit einem reduzierten Beleuchtungskonzept.
                • Kannst du dich noch an die Radstation am Bahnhof erinnern? Dort kannst du dein Fahrrad nun günstiger abstellen. So kostet ein Stellplatz in der Sammelgarage ab sofort nur noch 50 Cent statt eines Euros, für eine Woche zahlt man nur noch 3 Euro, für einen Monat 6 Euro (bislang 15 €) und für das ganze Jahr 50 Euro (bislang 130 €). Der Grund für die Vergünstigung sei, dass damit die Akzeptanz und die Auslastung der Radstation deutlich erhöht werden sollen, die bisher unter den Erwartungen lag.
                • Ihr sucht eine Toilette in Greifswald? Euer Glück: WC4FREE startet. Dabei werden Gästen der Universitäts- und Hansestadt der Weg zu den WC-Anlagen gewiesen, die sie kostenlos nutzen können, ohne Kunde der Einrichtung sein zu müssen. Zum Start beteiligen sich insgesamt 17 Institutionen, darunter unter anderem die Brasserie Hermann, das Caféhaus Marimar und das Hôtel Galerie. Ausgewiesen werden die Partner mit Aufklebern im Eingangsbereich.
                • In Greifswald wurde das Angebot an Leihfahrrädern erweitert. Um ein Fahrrad auszuleihen, muss zunächst eine Registrierung über die Webseite www.mv-rad.de erfolgen. Seit dem 1. Mai 2022 kann dies auch über die MV-Rad App erfolgen. Die Kosten für 15 Minuten belaufen sich auf 1 Euro, der 2-Stunden-Tarif kostet 6 Euro und der 4-Stunden-Tarif 9 Euro. Wird das Fahrrad für einen Tag gebucht, fallen Kosten in Höhe von 12 Euro an. Bei mehr als drei Tagen Leihfrist gibt es gestaffelte Rabatte auf den Tagespreis.

                    Veranstaltungen

                    Alle Veranstaltungen der Universität findet ihr auf hier aufgelistet.

                      • Was? Sitzung des Medienausschusses
                      • Wann? Montag, den 14. 11.2022, 17 Uhr c.t.
                      • Wo? Seminarraum 0.25 am Ernst-Lohmeyer-Platz 1
                      • Was wird besprochen? Die neue Geschäftsführung wird gewählt.

                      • Was? Sitzung des Haushaltsausschusses
                      • Wann? Montag, 14.11.2022, 18:30Uhr
                      • Wo? wird noch bekannt gegeben
                      • Was wird besprochen? Der Haushaltsplan für das Jahr 2023 steht zur Diskussion.

                      • Was? 12. ordentliche Sitzung des Studierendenparlaments
                      • Wann? Dienstag, den 15. 11.2022, 20 Uhr c.t.
                      • Wo? Hörsaal 2 (ELP 6)
                      • Was wird besprochen? Nachdem in der letzten Sitzung das Präsidium überraschend zurückgetreten ist, wird ein neues Präsidium gewählt.

                      • Was? Tag der estnischen Sprache
                      • Wann? Mittwoch, 16.11.2022, 12:00 bis 17.30 Uhr
                      • Wo? Ernst-Lohmer-Platz 1 (ehem. Innere Medizin), SR 3.21

                      • Was? Verleihung Genderpreis 2022
                      • Wann? Mittwoch, 16.11.2022, 13:30 bis 16:00 Uhr
                      • Wo? Konferenzsaal der Universität Greifswald (Domstraße 11) und online über Moodle

                      • Was? Sitzung der Fachschaftskonferenz
                      • Wann? Mittwoch, 16.11.2022, 18 Uhr  
                      • Wo? Hörsaal in der Rubenowstraße 2b
                      • Was wird besprochen? Unteranderem wird die Bildungsdemo augewertet.

                      • Was? Sitzung der AG 24h-Vorlesung
                      • Wann? Donnerstag, 17.11.2022, 18 Uhr
                      • Wo? AStA-Konferenzraum 
                      • Was wird besprochen? Es wird unteranderem darum gehen einen Termin zu finden.

                      Neuigkeiten

                      • Auf dieser Webseite der Uni findet ihr alle aktuellen Medieninformationen.

                      Hochschulpolitik und Universitäres:

                      • Die Uni plant das Wintersemester in Präsenz durchzuführen.
                      • Die alte UniApp wurde am 1. Juli abgeschaltet. Ersetzt wird sie durch die App „UniNow“. Diese ist bereits im App Store und bei Google Play verfügbar.
                      • Einige AStA-Referate sind wieder frei geworden bzw. noch gar nicht besetzt worden. Auf dieser Seite findet ihr alles rund um die noch offenen Positionen.
                      • Hier kommt ihr zur aktuellen Ausgabe des Rektoratsforums, bei dem Prorektorin Prof. Dr. Konstanze Marx über den Bildungsdemo am 3.11.22 spricht.
                      • Seit dem 18.06.2022 sind die historischen Gewächshäuser im Botanischen Garten wieder geöffnet. Alle Informationen findet ihr auf dieser Website oder in diesem webmoritz.-Artikel.

                      Ukraine:

                      • Hilfsangebote: Auf dieser Uni-Webseite werden alle Unterstützungsangebote gesammelt. Unter anderem gibt es die Möglichkeit zum Spenden für das Ukraine-Stipendium.
                      • Informationsangebote: Auf dieser Webseite der Uni werden außerdem Beiträge und Veranstaltungen zum Kontext des Angriffskrieges gegen die Ukraine laufend gesammelt. Hier findet ihr Literatur zu Hintergründen des Krieges Russlands gegen die Ukraine und zum Verhältnis zwischen beiden Staaten und Kulturen.
                      • Die Universität Greifswald schließt sich der Stellungnahme der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit Nachdruck an und unterbricht alle wissenschaftlichen Kooperationen mit Russland. Weiterhin heißt es: „Wir verurteilen den vom russischen Präsidenten Vladimir Putin befohlenen Angriffskrieg auf das Schärfste und sind in großer Sorge um Kolleg*innen, Freund*innen und deren Familien.“

                      Corona:

                      • Wie der Krisenstab mitteilte, findet das Wintersemester in Präsenz statt. Sowohl die Maskenpflicht, als auch die Abstandsregelung finden keine Anwendung mehr. Dennoch empfiehlt der Krisenstab weiterhin das Tragen von Masken.
                      • Im Falle eines positiven Tests wird gebeten, freiwillig eine Meldung an den Krisenstab abzugeben, damit das Infektionsgeschehen an der Universität weiter nachverfolgt werden kann.
                      • Bedenken wegen der Impfung? Die Initiative „Gemeinsam für psychische Gesundheit“ hat ein diskretes psychologisches Beratungs- und Unterstützungsangebot entwickelt. Bei Interesse könnt ihr euch per Mail an gemeinsampsychischgesund@uni-greifswald.de wenden.

                        Energie:

                        • Es wurde ein Energie-Krisenstab gegründet, der die Planung für eventuelle Krisen-Szenarien übernimmt. Auf dieser Website der Uni und in diesem webmoritz.-Artikel findet ihr Informationen dazu.
                        • Folgende Energiesparmaßnahmen werden von der Uni ergriffen:
                          • Abschaltung der Außenbeleuchtung vieler Gebäude
                          • Ausdehnung der Nachtabsenkung und Anpassung der Heizzeiten
                          • Absenkung der Raumtemperatur auf 19°C in Büros, Laboren und Lernräumen
                          • Anpassung der Klima- und Raumluftanlagen
                          • Benennung von Energieverantwortlichen für einzelne Gebäude

                        Altigkeiten

                        • Expert*innen des Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik der Universität Greifswald und des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen kooperieren, um das Lernen von Plattdeutsch zu stärken. Alles weitere zu dem Vorhaben lest ihr in dieser Medieninformation der Universität.
                        • Es werden immer noch dringend Blutspender*innen gesucht!! Alle Informationen findet ihr auf der Website der Unimedizin oder in diesem webmoritz.-Artikel, Termine können über 03834/86-5478 und über den Smartimer vereinbart werden.
                        • Auf dieser Uni-Website könnt ihr die Selbstlernplätze der Universität einsehen und euch bei Bedarf anmelden.

                        Veranstaltungen

                        Neuigkeiten

                        Altigkeiten

                        • Jeden Samstag findet ab 10.30 Uhr in der Stadtbibliothek das „Vorlesen am Samstag“ statt. Hierbei lesen ehrenamtliche Vorleser*innen Geschichten für Kinder ab 3 Jahren vor. Treffpunkt ist der Kinderbereich der Bibliothek. Der Eintritt ist frei.
                        • Jeden Donnerstag findet in der STRAZE von 16 bis 18 Uhr der Druck- und Zucktreff für alle Jugendlichen ab 14 Jahren statt.

                        Wir haben ein wichtiges Event in dieser Woche vergessen? Ihr habt noch einen heißen Tipp für die nächste Woche? Schreibt uns einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn ihr etwas zur web.woche beisteuern wollt!

                        Beitragsbild: Julian Schlichtkrull

                        Wird der Film „Das Boot“ seinem Titel als einer der besten deutschen Filme gerecht?

                        Wird der Film „Das Boot“ seinem Titel als einer der besten deutschen Filme gerecht?

                        Der Film „Das Boot“ von Wolfgang Petersen wird als einer der besten deutschen Filme bezeichnet und wurde 2008 sogar von Filmfans zum besten deutschen Film aller Zeiten gewählt.

                        Ein paar Hintergrundinformationen

                        „Das Boot“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Lothar-Günther Buchheim, in welchem er seine Erfahrungen als Kriegsberichterstatter auf unterschiedlichen U-Booten im Zweiten Weltkrieg verarbeitet. Der Film erzählt vor allem aus der Sicht des Kriegsberichterstatters Leutnant Werner (gespielt von Herbert Grönemeyer) von einem deutschen U-Boot, das während der Atlantikschlacht im Zweiten Weltkrieg Teil des U-Boot-Kriegs ist und Jagd auf feindliche Schiffe macht.

                        Der ursprüngliche Plan war, den Film von einem amerikanischen Regisseur mit amerikanischen Schauspieler drehen zu lassen, um internationalen Erfolg zu erzielen. Diese Idee wurde jedoch schnell wieder verworfen, da sie die Deutschen in dem Film als rein stereotype, brutale Nazis darstellen wollten: Laut dem Spiegel war der amerikanische Drehbuchautor Ronald M. Cohen der Überzeugung, „dass ein deutsches U-Boot […] ohne Nazi-Bestie so unverkäuflich [sei] wie Transsylvanien ohne Dracula“. Dagegen protestierte Buchheim vehement: „Man hat aus meinem Buch einen japanischen Remmidemmi-Film gemacht und die Deutschen als Blutsäufer hingestellt“. Die tatsächliche Verfilmung unter Petersen weicht deutlich von solchen Vorstellungen ab.

                        Alle, die den Film schon gesehen haben, wissen wahrscheinlich, dass es mehrere Fassungen gibt. Der erste in den Kinos gezeigte Film ist von 1981 und dauert 149 Minuten, wobei hier die Kommentare von Werner fehlen. Diese Fassung wurde von der deutschen Presse kritisiert, von der ausländischen Presse jedoch gefeiert. Dies mag einen vielleicht überraschen, da der Film aus der Sicht von deutschen Soldaten englische U-Boote angreift. Nicht nur die Presse, sondern auch der Autor des Romans hielt sich mit Kritik an dem Film nicht zurück. Selbst die Nominierung des Films für 6 Oscars, was bis heute noch Rekord für einen deutschen Film ist, änderte die Kritik nicht. Auch die Schauspieler waren mit der ersten Fassung nicht zufrieden; für sie war das nicht ihr Film, den sie gedreht hatten, sondern ein ganz anderer, da so viel Material weggelassen wurde und damit die Handlung und die Charaktere teilweise anders dargestellt wurden. 

                        1985 kam eine sechsteilige Fernsehfassung heraus, die 309 Minuten dauert und somit deutlich länger ist als der Kinofilm. Erst diese Fassung zeigt den wahren Charakter des Films und gewann als erste deutsche Fernsehserie einen Emmy. Sowohl die Presse als auch Buchheim verfassten zu der Fernsehserie positive Kritiken. Zudem erschien 1997 noch der Director’s Cut, welcher 200 Minuten lang ist. Laut Petersen sollte eigentlich diese Fassung 1981 in den Kinos erscheinen, kommerzielle Gründe hätten dies aber verhindert. Wenn ich in diesem Artikel von dem Film „Das Boot“ rede, meine ich die Fernsehserie, welche von den Schauspielern selbst auch als einzig wahre Fassung bezeichnet wird. 

                        Der Film „Das Boot“

                        Der Film spielt im Jahr 1941, der Zweite Weltkrieg ist in vollem Gange und die U-Boot-Kämpfe werden für die Deutschen immer schwieriger: Die Handelsschiffe, die Großbritannien mit wichtigen Kriegsgütern beliefern, welche die Deutschen angreifen sollen, werden nun von Zerstörern begleitet. Die Zerstörer machen einen Angriff auf diese Geleitzüge aus deutscher Sicht gefährlicher, weswegen die Offensiven der Deutschen auch weniger erfolgreich sind.

                        Der Anfang des Films nimmt die Zuschauer*innen zu dem letzten Abend der Besatzung an Land mit, bei der diese und andere Marine-Offiziere ausgelassen feiern und trinken; ein Soldat hingegen nimmt nur schweren Herzens Abschied von seiner französischen Freundin. Am nächsten Tag läuft das U-Boot am französischen Atlantikhafen La Rochelle mit fröhlicher Musik aus. Bei der Abfahrt wirken die meisten Besatzungsmitglieder noch positiv gestimmt und fahren frohen Mutes los, vor allem Werner unterschätzt die Gefahr total. Schnell macht sich jedoch Lagerkoller breit, der sich auch teilweise in Aggression zeigt, da nichts passiert; sie treffen zunächst auf kein feindliches Schiff, das sie angreifen können. Als die Meldung kommt, dass sie Fahrt auf einen Geleitzug aufnehmen sollen, ist der Jubel groß, denn endlich passiert etwas. Jedoch schlägt die Freude schnell in Angst um, als sie von dem Feind mit Wasserbomben attackiert werden. Hier, wie auch bei anderen spannenden Stellen des Films, kann man sich als Zuschauer*in gut in die Lage der Besatzung versetzen, man fühlt ihre Anspannung. Dies liegt zum einen an der sehr guten schauspielerischen Leistung und zum anderen auch an der hervorragenden Kameraführung, die den Zuschauer*innen das Gefühl gibt, selbst Teil der U-Boot-Mannschaft zu sein.

                        Nachdem das U-Boot dem Zerstörer entkommen konnte, jubeln die Männer erleichtert auf. Auch diese Freude wird bald durch einen wochenlang andauernden Sturm erstickt, weshalb sie nur schwer auf ihrem Kurs bleiben können, was das Aufeinandertreffen mit einem anderen deutschen U-Boot auch verdeutlicht. Auch in dieser Zeit wird die Besatzung wieder von Lagerkoller und Aggressionen heimgesucht. Anschließend folgen noch weitere spannende Szenen, in denen das U-Boot in Bedrängnis kommt, die ich hier jedoch nicht vorweg nehmen möchte, wenn manch einer oder eine den Film selbst noch anschauen möchte. Aktuell ist die sechsteilige Version auf Netflix verfügbar.

                        Wird der Film zu Recht so gelobt?

                        Schon alleine die Starbesetzung an Schauspielern, die mit diesem Film ihren Durchbruch hatten, macht ihn sehenswert. Einzig Jürgen Prochnow war davor schon bekannt, alle anderen waren noch unbekannt. Ich konnte mir Herbert Grönemeyer davor nicht als Schauspieler vorstellen, für mich war er der bekannte Sänger, jedoch erlangte er seinen künstlerischen Durchbruch mit dem Film „Das Boot“. Aus meiner Perspektive hat er seine Rolle exzellent gespielt, was gar nicht so einfach ist, wenn er zwar eine der Hauptrollen verkörpert, aber neben seinen erzählerischen Kommentaren nicht viele Dialoge an Bord hat. Darüber hat er sich anfangs laut eigenen Angaben selbst auch gewundert, als er das Drehbuch bekam. Daneben spielen unter anderem noch Uwe Ochsenknecht, Jan Fedder, Heinz Hönig und Martin Semmelrogge als bekannte Schauspieler mit. 

                        Außerdem sind die Charaktere der Besatzungsmitglieder sehr vielfältig und meiner Meinung nach gut getroffen. Individuelle Schicksale werden gezeigt, wie zum Beispiel der „LI“ (leitende Ingenieur), der um seine kranke Frau bangt oder ein deutscher Soldat, der mit einer Französin zusammen ist, welche von ihm ein Kind erwartet. Es befindet sich mit dem „1. WO“ (1. Wachoffizier) auch ein regimetreuer Nazi an Bord. Der „Kaleu“ (Kapitänleutnant = der Kommandant des U-Boots) macht immer wieder regierungskritische Aussagen, mit denen er bei dem 1. WO aneckt. Zudem ist seine Beziehung zu Leutnant Werner ambivalent: Mal ist er freundlicher zu ihm, dann stichelt er wieder gegen ihn, da ihm bewusst ist, dass Werner mit seinem Bericht der NS-Propaganda zuarbeitet.

                        Was mir an dem Film auch besonders gut gefällt: die Besatzung von U-Booten stammte damals aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands, was auch in diesem Film berücksichtigt wurde, denn die Schauspieler sind auch aus verschiedenen Ecken Deutschlands und sogar Österreichs. Das zeigt, dass beim Dreh auf Authentizität geachtet wurde.

                        Ziel sei es gewesen, alles so authentisch wie möglich darzustellen und die Zuschauer*innen hautnah am Geschehen teilhaben zu lassen. Das ist meiner Meinung nach geglückt, denn man fühlt sich so, als wäre man tatsächlich Teil der Besatzung und kann sich richtig gut in die Charaktere hineinversetzen. Für mich wirkt der Film so, als hätten sie dargestellt, wie das Leben auf einem U-Boot damals wirklich abgelaufen sein könnte. Dazu trägt unter anderem die hervorragende Kameraführung bei. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass diese auch für einen Oscar nominiert wurde. Außerdem passt die Filmmusik optimal zu dem Film. Wenn man sie einmal gehört hat, vergisst man sie nicht mehr. Sie wurde ebenfalls für einen Oscar nominiert.

                        Man könnte als kleinen Kritikpunkt anmerken, dass diese Fassung schon wirklich sehr lang ist und man manches vielleicht auch hätte kürzen oder weglassen können (ich habe das natürlich nicht alles an einem Stück angeschaut, sondern in kleinen Teilen). Jedoch bin ich der Meinung, dass man den Film nur dann wirklich versteht und seine wahre Größe erst in diesen 309 Minuten begreifen kann.

                        Dass er einer der besten deutschen Filme und für mich auch einer der besten Filme überhaupt ist, steht für mich außer Frage. Gerade auch in der Sparte Kriegsfilme über den Zweiten Weltkrieg, vor allem aus deutscher Sicht, ist er für mich unübertroffen, denn die U-Boot-Besatzung wird hier nicht als ein Haufen fanatischer Nazis dargestellt. Stattdessen werden einzelne Schicksale gezeigt und auch Kritik am Regime wird geäußert, selbst wenn ein Nazi der 1. Wachoffizier ist. Ganz ohne einen durch und durch überzeugten Nazi würde der Film wahrscheinlich auch die Wirklichkeit verzerren, schließlich gab es davon einige. Zudem macht der Film von Beginn an auf die Schrecken des U-Boot-Kriegs aufmerksam, indem erzählt wird, dass von den 40.000 U-Boot-Männern nur 10.000 lebend zurückkehrten. Damit wird deutlich, dass es sich klar um einen Anti-Kriegsfilm handelt. Auch in der Bar am Vorabend des Auslaufens des U-Boots wird diese Antikriegshaltung deutlich: In einer Szene bekommt ein Kapitän zwar das Ritterkreuz verliehen, er ist jedoch dem Alkohol verfallen und leidet zudem sichtlich unter posttraumatischer Belastungsstörung. Das Ende des Films unterstreicht noch einmal, dass der Film ein Anti-Kriegsfilm ist. Da aber manche Leser*innen des Buches den Film vielleicht noch nicht kennen und jetzt Lust darauf bekommen haben, möchte ich den Ausgang nicht verraten. Nur so viel sei gesagt: damit hätte ich nicht gerechnet! 

                        Wer sich noch mehr über die Dreharbeiten und Hintergründe zu dem Film interessiert, dem würde ich eine Dokumentation von Arte empfehlen. Die Originalversion habe ich auf YouTube leider nicht gefunden, diese hat englische Untertitel, ist sonst aber genau so wie das Original. Auch dieser Artikel von Wilhelm Bittorf 1980 im Spiegel gibt einen guten Einblick in die Hintergründe zum Filmdreh.

                        Titelbild: scholty1970 auf Pixabay

                        9. November – Der deutsche Schicksalstag

                        9. November – Der deutsche Schicksalstag

                        Der 9. November ist in der deutschen Geschichte ein Datum, dem eine hohe historische Bedeutung zu Teil wird. Es gibt vier historisch bedeutende Ereignisse, die auf dieses Datum fallen. Hierbei handelt es sich um eine Grenzöffnung, die ersten demokratischen Schritte im damaligen Deutschen Reich, einen staatlich gelenkten Gewaltakt und einen gescheiterten Putschversuch. Was diese Beschreibungen meinen, erfahrt ihr hier:

                        Die Grenzöffnung – Der Mauerfall (1989)

                        Ein Ereignis, welches die meisten kennen werden, ist der Mauerfall. Der 9. November 1989. Tausende Menschen aus Berlin strömten zu den Grenzübergängen und fielen sich in die Arme. Doch was war eigentlich passiert? Dem 9. November gehen schon das ganze Jahr 1989 politische Unruhen und steigende Unzufriedenheit mit der politischen Führung in der DDR voraus. Als dann am 8. November das SED-Zentralkomitee aufgrund des politischen Drucks eine dreitägige Tagung einberuft, bei der das Politbüro am Anfang geschlossen zurücktritt, steht auf einmal ein neues Reisegesetz, mit welchem man hoffte die Bevölkerung besänftigen zu können, unbeabsichtigt im Fokus. Als SED-Generalsekretär Krenz dieses vor dem Zentralkomitee erläutert, fehlen einige Mitglieder, unter anderem auch Günther Schabowski, welcher später bei einer Pressekonferenz am 9. November die internationale Presse über den Sitzungstag informieren sollte. Bei einer Rückfrage eines Journalisten, die sich auf die Änderungen im Reisegesetz bezieht, beginnt er dann diese auszuführen. Auf eine Rückfrage, ab wann das Gesetz in Kraft trete, antwortete dieser fälschlicherweise, dass dies sofort der Fall sei. Dieser historische Moment ist hier auch nochmal zum Nachschauen. In der Folge brechen in West- und Ostberlin alle Dämme. Menschen strömen zu den Grenzübergängen und fallen sich dort in die Arme.

                        Ein staatlich gelenkter Gewaltakt – Die Novemberpogrome (1938)

                        So schön das letzte Ereignis endete, so traurig ist das folgende: Der 9. November 1938 beschreibt den Höhepunkt der Novemberpogrome. Diese meinen die staatlich gelenkte Gewalt des NS- Regimes gegenüber der jüdischen Bevölkerung im deutschen Reich. Auslöser dessen ist ein Attentat vom 17 jährigen Herschel Grynszpan auf den Legationssekretär Ernst vom Rath am 7. November. Danach beginnt das NS-Regime, diesen Anschlag zu seinem Vorteil zu nutzen. So wird in der NS- Propaganda veröffentlicht, das Attentat gehe auf das Weltjudentum zurück und das deutsche Nachrichtenbüro erteilt die Anweisung, das Attentat in der Presse hervorzuheben. So kommt es zu ersten Ausschreitungen gegenüber der jüdischen Bevölkerung. Als vom Rath, inzwischen um drei Klassen zum Gesandtschaftsrat 1. Klasse (heute vergleichbar mit dem Botschaftsrat) befördert, am 9.November seinen Verletzungen erliegt, beginnen die Gewaltausschreitungen im gesamten deutschen Reich.

                        So werden überall von zivilen SA- und SS-Anhängerinnen Synagogen und sonstige Immobilen von jüdischen Bürgerinnen geplündert oder angezündet. Das Ausmaß ist veheerend. Im Zeitraum vom 7. bis 13. November werden im Gebiet des Deutschen Reiches nach heutigem Stand mehrere hundert Juden ermordet, ungefähr 300 begehen Suizid und um die 1400 Synagogen, andere Versammlungsräume der jüdischen Gemeinde und tausende Wohnungen und Geschäfte sowie Friedhöfe werden geplündert oder ganz zerstört.

                        Ein gescheiterter Putschversuch – Der Hitler-Ludendorff-Putsch (1923)

                        Kurze Zeitreise in das Deutsche Reich des Jahres 1923: In der Weimarer Republik kriselt es gewaltig. Zuerst wird das Ruhrgebiet besetzt, dann tritt eine Hyperinflation ein und politisch Radikale beider Seiten wollen sich die wachsende Unzufriedenheit der Bevölkerung zunutze machen. Die NSDAP ist eine dieser Parteien. Ihre Mitgliederzahl steigt sprunghaft auf 55.000 Mitglieder, was sie zu stärksten rechtsradikalen Kraft macht. Adolf Hitler will diese Situation nutzen und bereitet zusammen mit Erich Ludendorff einen Putschversuch vor. Am 8. November kapert Hitler eine politische Versammlung im Münchner Bürgerbräukeller und erklärt die Absetzung der Bayrischen- und Reichsregierung.

                        Sofortige Gegenmaßnahmen sorgen aber dafür, dass der Hitlerputsch nur auf München begrenzt bleibt. Auch ein Demonstrationszug mit mehreren tausend Teilnehmer*innen am 9. November wird von einer Absperrung der bayrischen Landespolizei an der Feldherrnhalle gestoppt. Es kommt zu einem durch ein Handgemenge ausgelöstes Feuergefecht, bei dem drei Polizist*innen und vierzehn Demonstrierende ihr Leben lassen. Hitler flieht, wird erst einige Tage später verhaftet und im späteren Prozess zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt.

                        Die ersten demokratischen Schritte – Der Ausruf der Weimarer Republik (1918)

                        Am 9. November 1918 ruft Philipp Scheidemann (MSPD) die Weimarer Republik aus, ungefähr zwei Stunden später wird dieser Ausruf auch Karl Liebknecht als Anführer des kommunistischen Spartakusbundes machen. Dies ist nur möglich, da Max von Baden als damaliger Reichskanzler seine Befugnisse überschreitend Kaiser Wilhelm II. absetzt und den Verzicht der Hohenzollern auf den preußischen und deutschen Kaiserthron erklärt. Max von Baden übergibt sein Amt als Reichskanzler an Friedrich Ebert. Ebert ist zu diesem Zeitpunkt Vorsitzender der stärksten Partei im Reichstag. Auf Drängen von Parteifreunden wird Philipp Scheidemann zu der sich ansammelnden Masse von einem Balkon des Reichstags aus sprechen. Hierbei lässt er sich dazu verleiten, nicht nur das Abdanken des deutschen Kaisers, sondern auch eine parlamentarische Demokratie auszurufen. Dies missfällt Friedrich Ebert, da dieser die künftige Staatsform der Nationalversammlung beibehalten wollte.

                        Beitragsbild: Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

                        Stadtbibliothek feiert 125 Jahre!

                        Stadtbibliothek feiert 125 Jahre!

                        Auf der Flucht vor dem kälter werdenden Wetter treibt es immer mehr Menschen in die eigenen vier Wände, um sich vor dem nassen Regen zu schützen. Eine heiße Schokolade wärmt dabei Herz und Körper, während man sich in eine kuschelige Decke hüllt, doch eine Sache fehlt dabei doch, oder? Ein gutes Buch!

                        Glücklicherweise kann man sich dieses in der Hans Fallada Stadtbibliothek ausleihen, um die tristen Herbsttage aufzuheitern. Diese bezaubert diesen Monat jedoch nicht nur mit Büchern, sondern auch mit vielen Lesungen und Veranstaltungen anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums.

                        Die Stadtbibliothek wurde 1897 in Greifswald mit einem Bestand von 2150 Büchern gegründet und zählt damit als eine der ältesten Bibliotheken in Pommern. Das Veranstaltungsprogramm beginnt diesen Freitag, am 11. November, um 19:30 Uhr mit der Spiegel-Bestsellerautorin Lena Johanson, die aus „Die Frauen vom Jungfernstieg“ liest. Der Eintritt kostet dabei 6 Euro und 4 Euro ermäßigt.

                        In der kommenden Woche eröffnet am 14. November der Escape-Room in der Stadtbibliothek. Dabei kann man am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag immer von 13:30 Uhr und um 15:00 Uhr mit einer Gruppe bestehend aus maximal 4 Personen in die Welt von J.K. Rowling eintauchen und Abenteuer wie Harry Potter erleben. Der Eintritt ist kostenlos. Man muss sich jedoch unter der 03834 85364473 anmelden.

                        Weiter geht es mit der Lesung aus „Fischers Frau“ von Karin Lakisa am Dienstag, den 15. November, um 19:30 Uhr. Der Eintritt kostet dabei 6 Euro und 4 Euro ermäßigt. Am Donnerstag, den 17. November, gibt es für Jung und Alt einen Spielenachmittag. Dieser Startet um 16:00 Uhr und findet jeden dritten Donnerstag im Monat statt. Die Teilnahme ist dabei kostenlos. Direkt im Anschluss findet um 19:30 Uhr die Lesung aus „Salaman Rushdie“ mit Musikdramaturgin Katja Pfeifer aus LesBar Theater Vorpommern statt. Der Eintritt ist dabei ebenfalls kostenlos. Am Freitag, den 18. November, findet um 15:00 Uhr sie ComputerSpielSchule statt, die ebenfalls ein Jubiläum feiert. Sie feiert 10-jähriges!

                        Am Montag, den 21. November, gibt es eine Lesung für Schüler und Schülerinnen mit dem Experten für Medienkompetenz Thomas Feibel, der aus seinen Büchern „hAPPy – der Hund im Handy“ und „Netzkrimi Fake News“ liest. Diese finden um 8:00 Uhr und 10:00 Uhr statt. Annemarie Stoltenberg präsentiert am 24. November um 19:30 Uhr ihre persönlichen Buchempfehlungen des Herbstes. Der Eintritt kostet dabei 6 Euro und 5 Euro ermäßigt. Am 25. November findet der Jahresempfang des Fördervereins der Stadtbibliothek Greifswald e.V. zur Feier des 125. Jubiläums der Stadtbibliothek statt. Am Samstag, den 26. November, findet um 10:30 Uhr das „Vorlesen am Samstag“ statt, bei dem Ehrenamtliche für Kinder ab 3 Jahren Geschichten vorlesen. Der Eintritt ist dabei selbstverständlich frei. Last but not least stellt Prof. em. Dr. Michael Succow sein Buch „Deutschlands Moore – Ihr Schicksal in unserer Kulturlandschaft“ um 15:00 Uhr vor. Der Eintritt ist dafür ebenfalls frei.

                        Die lange Geschichte der Stadtbibliothek in Greifswald kann man jedoch auch noch nach diesem Monat begutachten in der Ausstellung „125 Jahre Stadtbibliothek in Bildern und Geschichten“. In dieser wird ihre Geschichte von Volksbibliothek bis zu der heutigen Hans Fallada Stadtbibliothek dargestellt. Diese eröffnet am kommenden Montag, den 14. November, und bleibt uns bis zum 11. Januar 2023 erhalten, sodass uns die Bibliothek nicht nur im Herbst über die nassen Tage unterhalten wird, sondern auch durch die kalten Wintertage.

                        Das Wichtigste auf einen Blick:
                        Was? 125 Jahre Stadtbibliothek Greifswald
                        Wann? Programm vom 11. November bis 26. November 2022, die Ausstellung bis 11. Januar 2023
                        Was noch? Das vollständige Programm kann online eingesehen werden.

                        Beitragsbild: Photo by Multi Awesome Studio on Unsplash

                        web.woche 14. November bis 20. November

                        web.woche 07. November bis 13. November

                        Was geht eigentlich ab in Greifswald? In der web.woche geben wir euch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen in und um unsere Studierendenstadt. Hier findet ihr Termine, Neuigkeiten und Altigkeiten, von Politik und Region, über Universität und Wissenschaft bis hin zu Kultur und Sport. Im Kalender findet ihr eine Übersicht über alle anstehenden Veranstaltungen. In der Übersicht danach haben wir nicht nur die Veranstaltungen in einzelne Ressorts zusammengefasst, sondern auch weitere Neuigkeiten (und Altigkeiten) zusammengetragen.

                        von Maret Becker, Lilly Biedermann, Juli Böhm und Nina Jungierek

                        moritz.kalender

                        Hier sammeln wir wichtige Termine für Euch

                        Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
                        Dienstag 1. November
                        Mittwoch 2. November
                        Donnerstag 3. November
                        Freitag 4. November
                        Samstag 5. November
                        Sonntag 6. November
                        Montag 7. November
                        Dienstag 8. November
                        Mittwoch 9. November
                        Donnerstag 10. November
                        Freitag 11. November
                        Samstag 12. November
                        Sonntag 13. November
                        Montag 14. November
                        Dienstag 15. November
                        Mittwoch 16. November
                        Donnerstag 17. November
                        Freitag 18. November
                        Samstag 19. November
                        Sonntag 20. November
                        Montag 21. November
                        Dienstag 22. November
                        Mittwoch 23. November
                        Donnerstag 24. November
                        Freitag 25. November
                        Samstag 26. November
                        Sonntag 27. November
                        Montag 28. November
                        • 18:00 – 19:00 Sitzung der Gender Trouble AG
                        • 18:30 – 19:30 Umsetzung einer inklusiven Schule am Beispiel des Rügener Inklusionsmodells
                        • 19:00 – 20:00 Skandi-Stammstisch
                        • 20:00 – 21:00 Forum für psychische Gesundheit: Save the Children
                        • 20:00 – 22:00 Konzert des Chortippus und Filmvorführung: „Bettina“
                        Dienstag 29. November
                        • 14:00 – 16:00 Workshop: Weihnachtskerzen
                        • 17:00 – 18:00 Theateraufführung: „Die Weihnachtsgans Auguste“
                        • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Abendvortrag: „I want you to panic”: Adaptivität von Klimaemotionen am Beispiel Klimaangst
                        • 20:00 – 21:00 13. ordentliche Sitzungdes Studierendenparlaments
                        Mittwoch 30. November
                        • 16:00 – 17:00 Kulinarischer Rundgang
                        • 16:00 – 17:00 Weihnachtsmann-Sprechstunde
                        • 17:30 – 18:30 Friedensgebiet zum Aktionstag Cities for Life - Städte gegen die Todesstrafe
                        • 18:00 – 19:00 Gedenkkerzen aufstellen zum Aktionstag Cities for Life - Städte gegen die Todesstrafe
                        • 18:00 – 19:00 Vortrag Weimar in Pommern - Oberpräsident Julius Lippmann (1919-1930)
                        • 20:00 – 22:00 Filmvorführung: „Born in Evin“
                        Donnerstag 1. Dezember
                        • 16:00 – 17:00 Netzwerk-Café
                        • 18:00 – 19:00 Karriere mit Lehramtsstudium
                        • 18:00 – 19:00 Öffentlicher Abendvortrag: African perspective on One Health
                        Freitag 2. Dezember
                        • 10:00 – 12:00 Online-Seminar: Erstberatung Auslandsaufenthalte
                        • 14:00 Kunsthandwerkermarkt im Rathauskeller
                        • 16:00 – 17:30 Filmvorführung: „Bo und der Weihnachtsstern“
                        • 18:00 – 19:00 Event Politics & Games, Episode II: Victoria 3 - Monarchie oder Demokratie? Kapitalismus oder Kommunismus? Wir lenken eine Gesellschaft durch das 19. Jahrhundert
                        • 19:30 – 21:00 Konzert von Julvisor
                        Samstag 3. Dezember
                        • Ganztägig Kunsthandwerkermarkt im Rathauskeller
                        • 10:00 Wiecker Adventsmarkt
                        • 13:30 – 14:30 Winterfest in der STRAZE
                        • 14:00 – 15:00 WGG-Weihnachtsmarkt
                        • 17:00 – 18:00 Adventskonzert der Chöre von St. Spiritus
                        • 19:00 – 21:00 Filmvorführung: „Mittagsstunde“
                        Sonntag 4. Dezember
                        • Wiecker Adventsmarkt Endet 11:00
                        • Kunsthandwerkermarkt im Rathauskeller Endet 15:00
                        • 16:00 – 17:00 Weihnachtsmann-Sprechstunde
                        • 17:00 – 18:00 Weihnachtliches Kinderprogramm mit Silly Willy
                        • 18:00 – 19:30 Universitätsgottesdienst: Musikalischer Adventsgottesdienst
                        • 19:00 – 21:00 Theateraufführung: „Der Hannibal-Komplex“
                        Montag 5. Dezember
                        • 16:00 – 19:00 Reparatur-Café
                        • 16:15 – 17:00 Informationsveranstaltung: Prüfungen planen, organisieren und vorbereiten
                        • 17:00 – 18:30 Universität im Rathaus: Vergeltung, Abschreckung, Besserung, Schutz vor dem Täter? Warum und wozu strafen wir?
                        • 18:00 – 19:30 Fellow lecture: Process Intensification for Waste Valorization: Chemo-Enzymatic Cascade Reactions (english)
                        • 18:15 – 19:30 AFTER HOURS: Asyl im Archiv? Über kurdische Diaspora, Gender und das Deutsche Literaturarchiv Marbach
                        • 18:15 – 19:45 Sitzung der Gender Trouble AG
                        • 18:15 – 19:30 Vortrag: Klosterforschung goes Pommern! Das Pommersche Klosterbuch als ein regionalhistorisches Vorhaben von europäischer Relevanz
                        • 20:00 – 22:00 Filmvorführung: Ras vkhedavt, rodesac cas vukurebt? (OmdtU)
                        Dienstag 6. Dezember
                        • 12:00 – 13:00 Berufsbilder für Wissenschaftler*innen: Job-Talk mit Dr. Dennis Reckwell, Pflanzengenetiker
                        • 16:00 – 17:30 Online-Kurs: Zugangsvoraussetzungen und Auswahlverfahren an der Universität Greifswald
                        • 17:00 – 19:00 Zweisprachiges Märchenerzählen
                        • 18:00 – 19:30 Vortrag: Anpassung von Tieren an den Klimawandel
                        • 20:15 – 21:45 Sitzung der AG SHA
                        Mittwoch 7. Dezember
                        • 12:00 – 13:00 Lunchtalk.digital: Elektronische Klausuren im E-Prüfungszentrum
                        • 12:15 – 13:15 Ein Konzert zur Mittagszeit – Einladung zur Akademischen Orgelstunde
                        • 15:00 – 17:00 Winterbasteln für Groß und Klein
                        • 16:00 – 19:00 Flohmarkt mit Kaffee, Tee und Kuchen
                        • 16:00 – 18:00 Interkulturelles Café
                        • 16:00 – 19:00 Kulinarischer Rundgang
                        • 16:00 – 18:00 Vortrag: Umgang mit „besonderen“ Kindern
                        • 16:30 – 18:00 Vortrag: COP27, Klimafrust & innovative Handlungsoptionen?
                        • 18:00 – 20:00 Forum für psychische Gesundheit: Emotionales Essen – welche Therapiemöglichkeiten gibt es?
                        • 18:00 – 19:30 Vortrag: Klimawandel: Das größte Kooperationsproblem der Menschheitsgeschichte – und warum wir es vermasseln
                        • 18:00 – 19:30 Vortrag: Pitch Deck und Pitch-Training – Erfolgsfaktoren für die perfekte Präsentation von Startups
                        • 18:15 – 19:45 Sitzung der AG 24h-Vorlesung
                        Donnerstag 8. Dezember
                        • 16:15 – 17:00 Informationsveranstaltung: Prüfungen planen, organisieren und vorbereiten
                        • 18:00 – 20:00 Vortrag: Nötig, aber nicht zu finanzieren? Das Beispiel Wolgast
                        • 18:15 – 19:45 Vortrag: Jean Sibelius, national und kosmopolitisch
                        • 19:30 – 20:30 Big Band Benefizkonzert
                        Freitag 9. Dezember
                        • 10:00 Waldmarkt des Forstamtes Jägerhof Greifswald
                        • 16:00 – 19:00 Kulinarischer Rundgang
                        • 18:00 – 20:00 Nachtwächterführung
                        • 19:00 – 21:00 Musikfabrik-Festival
                        • 19:30 – 21:30 Filmvorführung: Komm mit mir in das Cinema - Die Gregors
                        Samstag 10. Dezember
                        • 10:00 – 22:00 Late Night Shopping
                        • 10:00 – 16:00 Workshop Grundbegriffe einer Kapitalismuskritik
                        • 10:30 – 12:30 Workshop: Winterseifen
                        • 11:30 – 13:30 Lesung: Das Waldhaus
                        • 15:00 – 17:00 Offene Weihnachtswerkstatt
                        • 15:00 – 17:00 Weihnachtskonzert der Musikschule Greifswald
                        • 15:00 – 16:00 Weihnachtsmannführung
                        • Waldmarkt des Forstamtes Jägerhof Greifswald Endet 16:00
                        Sonntag 11. Dezember
                        • 18:00 – 20:00 Improtheater mit Ma'Ma Ernst: Der interaktive Adventskalender
                        • 19:00 – 21:00 Adventskonzert mit Duo Pegasus
                        Montag 12. Dezember
                        Dienstag 13. Dezember
                        Mittwoch 14. Dezember
                        Donnerstag 15. Dezember
                        Freitag 16. Dezember
                        Samstag 17. Dezember
                        Sonntag 18. Dezember
                        Montag 19. Dezember
                        Dienstag 20. Dezember
                        Mittwoch 21. Dezember
                        Donnerstag 22. Dezember
                        Freitag 23. Dezember
                        Samstag 24. Dezember
                        Sonntag 25. Dezember
                        Montag 26. Dezember
                        Dienstag 27. Dezember
                        Mittwoch 28. Dezember
                        Donnerstag 29. Dezember
                        Freitag 30. Dezember
                        Samstag 31. Dezember

                        Veranstaltungen

                                  Neuigkeiten

                                  • Am Donnerstag (10.11.2022) um 18 Uhr werden die polnischen Kulturtage „PolenmARkT“, die bis zum 21.22.2022 stattfinden, mit der 10. Deutsch-Polnischen Rede von Dipl.-Pol. Bastian Sendhardt eröffnet . Das vollständige Programm findet ihr auf der Webseite des PolenmARkT Festivals.
                                  • In der Kleinen Rathausgalerie wird am Freitag (11.11.2022) die Ausstellung „Das Lesen von Pommern“ um 18 Uhr eröffnet.
                                  • Die Stadtbibliothek feiert ihren 125. Geburtstag. Vom 11. bis zum 26.11.2022 lädt die Einrichtung deshalb nicht nur zu verschiedenen Lesungen für Kinder und Erwachsene, einer Ausstellung zur Geschichte der Stadtbibliothek, dem Kinder-Kino, sondern auch zu neuen Formaten wie dem SpieleTreff oder einem Escape Room ein. Alle Infos dazu findet ihr auf der Webseite der Stadtbibliothek.

                                  Altigkeiten

                                  Veranstaltungen

                                  Neuigkeiten

                                  • Auch die Stadt Greifswald bleibt nicht von den Energiesparmaßnahmen verschont. Allerdings wird es wohl schwer werden mit dem Sparen, weil die Stadt anscheinend schon zuvor viele Energiesparmaßnahmen eingeführt hat. Der Oberbürgermeister Stefan Fassbinder meint: ,,Um tatsächlich merklich den Gas- und Stromverbrauch zu reduzieren, kommen wir deshalb um vorübergehende Schließungen von Einrichtungen nicht herum. Aufgrund dessen wurde entschieden, dass die Sporthallen und kulturellen Einrichtungen, wie die Stadtbibliothek, das sozio-kulturelle Zentrum St. Spiritus sowie das Stadtarchiv in den Weihnachtsschulferien geschlossen bleiben.“ Der Weihnachtsmarkt soll trotzdem stattfinden, allerdings mit einem reduzierten Beleuchtungskonzept.

                                  Altigkeiten

                                  • Kannst du dich noch an die Radstation am Bahnhof erinnern? Dort kannst du dein Fahrrad nun günstiger abstellen. So kostet ein Stellplatz in der Sammelgarage ab sofort nur noch 50 Cent statt eines Euros, für eine Woche zahlt man nur noch 3 Euro, für einen Monat 6 Euro (bislang 15 €) und für das ganze Jahr 50 Euro (bislang 130 €). Der Grund für die Vergünstigung sei, dass damit die Akzeptanz und die Auslastung der Radstation deutlich erhöht werden sollen, die bisher unter den Erwartungen lag.
                                  • Ihr sucht eine Toilette in Greifswald? Euer Glück: WC4FREE startet. Dabei werden Gästen der Universitäts- und Hansestadt der Weg zu den WC-Anlagen gewiesen, die sie kostenlos nutzen können, ohne Kunde der Einrichtung sein zu müssen. Zum Start beteiligen sich insgesamt 17 Institutionen, darunter unter anderem die Brasserie Hermann, das Caféhaus Marimar und das Hôtel Galerie. Ausgewiesen werden die Partner mit Aufklebern im Eingangsbereich.
                                  • In Greifswald wurde das Angebot an Leihfahrrädern erweitert. Um ein Fahrrad auszuleihen, muss zunächst eine Registrierung über die Webseite www.mv-rad.de erfolgen. Seit dem 1. Mai 2022 kann dies auch über die MV-Rad App erfolgen. Die Kosten für 15 Minuten belaufen sich auf 1 Euro, der 2-Stunden-Tarif kostet 6 Euro und der 4-Stunden-Tarif 9 Euro. Wird das Fahrrad für einen Tag gebucht, fallen Kosten in Höhe von 12 Euro an. Bei mehr als drei Tagen Leihfrist gibt es gestaffelte Rabatte auf den Tagespreis.

                                      Veranstaltungen

                                      Alle Veranstaltungen der Universität findet ihr auf hier aufgelistet.

                                      • Was? Sitzung der Ständigen Kommission Lehramt
                                      • Wann? Mittwoch, 09.11.2022, 18:15 Uhr
                                      • Wo? Raum 2.06 (Ernst-Lohmeyer-Platz 3)
                                      • Was wird besprochen? Unter anderem geht es um die Berichte des ZLB, des GULB und der Fachschaftsräte.

                                      Neuigkeiten

                                      • Auf dieser Webseite der Uni findet ihr alle aktuellen Medieninformationen.

                                      Hochschulpolitik und Universitäres:

                                      • Die Uni plant das Wintersemester in Präsenz durchzuführen.
                                      • Die alte UniApp wurde am 1. Juli abgeschaltet. Ersetzt wird sie durch die App „UniNow“. Diese ist bereits im App Store und bei Google Play verfügbar.
                                      • Einige AStA-Referate sind wieder frei geworden bzw. noch gar nicht besetzt worden. In diesem Artikel findet ihr alles rund um die Wahl und die noch offenen Positionen.
                                      • Hier kommt ihr zur aktuellen Ausgabe des Rektoratsforums, bei dem Prorektorin Dorthe G.A. Hartmann über den Start ins Wintersemester spricht.
                                      • Seit dem 18.06.2022 sind die historischen Gewächshäuser im Botanischen Garten wieder geöffnet. Alle Informationen findet ihr auf dieser Website oder in diesem webmoritz.-Artikel.

                                      Ukraine:

                                      • Hilfsangebote: Auf dieser Uni-Webseite werden alle Unterstützungsangebote gesammelt. Unter anderem gibt es die Möglichkeit zum Spenden für das Ukraine-Stipendium.
                                      • Informationsangebote: Auf dieser Webseite der Uni werden außerdem Beiträge und Veranstaltungen zum Kontext des Angriffskrieges gegen die Ukraine laufend gesammelt. Hier findet ihr Literatur zu Hintergründen des Krieges Russlands gegen die Ukraine und zum Verhältnis zwischen beiden Staaten und Kulturen.
                                      • Die Universität Greifswald schließt sich der Stellungnahme der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit Nachdruck an und unterbricht alle wissenschaftlichen Kooperationen mit Russland. Weiterhin heißt es: „Wir verurteilen den vom russischen Präsidenten Vladimir Putin befohlenen Angriffskrieg auf das Schärfste und sind in großer Sorge um Kolleg*innen, Freund*innen und deren Familien.“

                                      Corona:

                                      • Wie der Krisenstab mitteilte, findet das Wintersemester in Präsenz statt. Sowohl die Maskenpflicht, als auch die Abstandsregelung finden keine Anwendung mehr. Dennoch empfiehlt der Krisenstab weiterhin das Tragen von Masken.
                                      • Im Falle eines positiven Tests wird gebeten, freiwillig eine Meldung an den Krisenstab abzugeben, damit das Infektionsgeschehen an der Universität weiter nachverfolgt werden kann.
                                      • Bedenken wegen der Impfung? Die Initiative „Gemeinsam für psychische Gesundheit“ hat ein diskretes psychologisches Beratungs- und Unterstützungsangebot entwickelt. Bei Interesse könnt ihr euch per Mail an gemeinsampsychischgesund@uni-greifswald.de wenden.

                                        Energie:

                                        • Es wurde ein Energie-Krisenstab gegründet, der die Planung für eventuelle Krisen-Szenarien übernimmt. Auf dieser Website der Uni und in diesem webmoritz.-Artikel findet ihr Informationen dazu.
                                        • Folgende Energiesparmaßnahmen werden von der Uni ergriffen:
                                          • Abschaltung der Außenbeleuchtung vieler Gebäude
                                          • Ausdehnung der Nachtabsenkung und Anpassung der Heizzeiten
                                          • Absenkung der Raumtemperatur auf 19°C in Büros, Laboren und Lernräumen
                                          • Anpassung der Klima- und Raumluftanlagen
                                          • Benennung von Energieverantwortlichen für einzelne Gebäude

                                        Altigkeiten

                                        • Expert*innen des Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik der Universität Greifswald und des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen kooperieren, um das Lernen von Plattdeutsch zu stärken. Alles weitere zu dem Vorhaben lest ihr in dieser Medieninformation der Universität.
                                        • Es werden immer noch dringend Blutspender*innen gesucht!! Alle Informationen findet ihr auf der Website der Unimedizin oder in diesem webmoritz.-Artikel, Termine können über 03834/86-5478 und über den Smartimer vereinbart werden.
                                        • Auf dieser Uni-Website könnt ihr die Selbstlernplätze der Universität einsehen und euch bei Bedarf anmelden.

                                        Veranstaltungen

                                        • Was? Kinderklaviertheater: „Die Zeitmaschine“
                                        • Wann? Samstag, 12.11.2022, 15 Uhr
                                        • Wo? Musikfabrik, Kuhstraße 25

                                        Neuigkeiten

                                        Altigkeiten

                                        • Jeden Samstag findet ab 10.30 Uhr in der Stadtbibliothek das „Vorlesen am Samstag“ statt. Hierbei lesen ehrenamtliche Vorleser*innen Geschichten für Kinder ab 3 Jahren vor. Treffpunkt ist der Kinderbereich der Bibliothek. Der Eintritt ist frei.
                                        • Jeden Donnerstag findet in der STRAZE von 16 bis 18 Uhr der Druck- und Zucktreff für alle Jugendlichen ab 14 Jahren statt.

                                        Wir haben ein wichtiges Event in dieser Woche vergessen? Ihr habt noch einen heißen Tipp für die nächste Woche? Schreibt uns einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn ihr etwas zur web.woche beisteuern wollt!

                                        Beitragsbild: Julian Schlichtkrull