christoph-boehmChristoph Böhm sieht in seinem Vorstellungsprofil im erst gestern veröffentlichten Wahlmoritz für die StuPa-Wahlen auf den ersten Blick unauffällig auf.

Doch etwas irritiert den Leser. Böhm gibt an Mitglied bei „DB“ zu sein. Doch was ist DB? Die Deutsche Bahn? Ein Geheimbund?

Tatsächlich versteckt sich hinter der Abkürzung versteckt sich die „Deutsche Burschenschaft“. Laut Wikipedia wird die Deutsche Burschenschaft als Verband mit „unklarem Verhältnis zum Rechtsextremismus“ eingestuft und gilt als Scharnier zur sogenannten Neuen Rechten.

Christoph Böhm ist vor allem aber Mitglied der Greifswalder Burschenschaft Markomannia Greifswald. Diese ist ebenfalls immer wieder durch ideologische Veranstaltungen und fehlende Abgrenzungen zum Rechtsextremismus auffällig geworden. Zuletzt warnte auch der Greifswalder AStA vor den Burschenschaften Rugia und Markomannia in einem Flyer (mehr Infos hier). 

studivz-gruppen

Laut Studi-VZ ein Freund von Rugia und Markomannia

Im Sommersemester 2008 war Böhm laut diesem Infoflyer der Burschenschaft „Senior“ (d.h. Sprecher) und „Hauswart“ der Markomannia. Auf seinen Namen lief 2008 auch das „Hauswart“-Konto bei der Sparkasse Ostvorpommern.

Im StudiVZ, wo er einen anderen Namen verwendet, ist er unter anderem Mitglied der StudiVZ-Gruppen „Burschenschaft Markomannia Greifswald & Freunde“, „RUGIA-Stammtisch“ und „Deutsche Burschenschaft“.

Außerdem gründete er die StudiVZ-Gruppe „We can change! – Böhm for StuPa 2009“, in der 26 Mitglieder sind. In der Gruppenbeschreibung heißt es unter anderem

„Es ist Zeit für Veränderung! – We can change!

Wählt Christoph Böhm als euren Vertreter in das Studierendenparlament 2009.
Für eine sorgenfreie und gehaltvolle Studienzeit als eure schlagende Vertretung in unserem Hochschul-Parlament. […]

– Für eine sinnvolle und effiziente Nutzung unserer Studienbeiträge. […]
Für uns!“

Wir haben Böhm jetzt angeschrieben und ihn gefragt, warum er seinen Wähler seine Mitgliedschaft in der Burschenschaft vorenthält. Sobald wir eine Antwort erhalten, liefern wir sie hier nach. Angesichts des nahen Wahltermins am Montag haben wir uns für eine sofortige Veröffentlichung der Information entschieden.

*Update*: Interview mit Christoph Böhm

10. Januar 16.01 Uhr

Inzwischen hat uns Christioph Böhm geantwortet und nimmt zu unseren Fragen ausführlich Stellung. Die

Mitgliedschaft in der Markomannia bestätigt er. Er habe sie nicht angegeben, weil die Markomannia keine hochschulpolitische Gruppe sei. Die Abkürzung

„DB“ hält er für eine normale Abkrüzung vergleichbar mit „RCDS“.

In der Stellungnahme distanziert sich Böhm ausdrücklich von jeglichen rechtsextremen Tendenzen einschließlich der NPD und der Kammeradschaftsszene. Die Verbindung zur ebenfalls als national-völkisch eingeschätzten Burschenschaft Rugia bezeichnet er als freundschaftlich. Die Vorwürfe gegenüber der Rugia und der Markomannia hält er für unbegründet.

Seine Motivation für seine Bewerbung sei u.a. der Streit zwischen Markomannia und AStA über die Burschenschafts-Flyer. Er möchte sich offen jeder Auseinandersetzung stellen, da er „nichts zu verbergen habe“.

Die ganze Stellungnahme haben wir hier in einem PDF-Dokument für Euch hochgeladen.

Comments

  1. Kritiker    

    Lieber Christoph Böhm, magst du uns nicht mit einer Stellungnahme beglücken?

  2. Francesco    

    Prost Neujahr, ihr linken Gutmenschen;-)

    da habt ihr ja wieder was schönes gefunden an dem ihr euch ablutschen könnt. Meine Fragen:
    Was ist für euch ein typisch „Rechter“ und welche Ansichten vertritt er?
    Welche „konkrete“ Gefahr für die Uni seht ihr wenn ein „Rechter“ ins StuPa gewählt wird?
    Wurde das Buch „Der Krieg der viele Väter hatte“ selbst gelesen, oder wurde nur „darüber“ gelesen?
    Hat von euch schon mal jemand „wirklich“ mit einem „Rechten“ gesprochen, bzw. mit ihm diskutiert?
    Seht ihr euch als bessere Menschen?

    MfG
    Francesco

    1. mens_sana    

      Das ist eine eigene Fachsprache, "Gutsprech".

      Ich versuche mal, das auf den Punkt zu bringen:
      1. Ein Rechter ist jemand, der kein Linker ist.
      2. Ein gewählter Rechter stiehlt einem Linken seinen Platz im StuPa.
      3. Das Buch ist rechts, das wird nicht gelesen.
      4. Mit Rechten spricht man nicht, die sind alle entweder doof oder ideologisch geschult.
      5. Linke, sind keine besseren Menschen, Rechte sind schlechtere Menschen.

  3. Edmund Stoiber    

    PS: Und jetzt bitte nicht Wikipedia als Recherche verkaufen.

  4. Sebastian Jabbusch    

    Da Du seine Mitgliedschaft in der Markomannia nicht abstreitest, scheinen die Gerüchte also zu stimmen…

    Danke… :-)

    1. Marco    

      Soviel zu deiner Recherchepraxis ^^

      1. Sebastian Jabbusch    

        Ich glaube die Hinweise waren auch vorher schon evident genug. Zum Beispiel die selbst angegebene Mitgliedschaft in der Deutschen Burschenschaft beziehungsweise die Angaben in seiner eigenen Studi-VZ Wahlgruppe und nicht zu vergessen die Mitgliedschaft in den Studiz-VZ Gruppen.

        Zudem haben wir ja anfangs ausdrücklich auf die Vorläufigkeit dieser Info hingewiesen. Erst als Böhm selbst im Interview zugab, dass er bei der Markomannia ist, war die Information für uns "gesichert".

  5. Boehm    

    Lieber Kritiker,
    Es gibt auch Leute die nicht damit rechnen an einem Samstag zum Spitzenkandidat der extremen rechten in der McPommerer Hochschulandschaft erkoren zu werden… Eine Stellungsname ist jedoch an Sebastian raus.

  6. Marco Wagner    

    Viel problematischer finde ich Böhms Mitgliedschaft in der StudVZ Gruppe "Rugia Stammtisch".
    Letztlich waren über mehrere Jahre hinweg nicht unbedeutende NPD- Kader jehrelang Mitglied in dieser Burschenschaft (bis das ganze in den Medien aufgetischt wurde, hat das auch keinen der Rugianer gestört…) In diesem Zusammenhang sollte jedenfalls nicht vergessen werden, dass die B! Markomannia bemüht ist ihr schwarzbraune Image loszuwerden. Die Stupa Kandidatur Böhms, sowie seine in diesem Zusammenhang gemachten Äußerungen (siehe Artikel und Mitgliedschaft bei "Rugia Stammtisch") tragen gewiss nicht dazu bei.

  7. Hurtz    

    Woher willst Du denn bitte wissen wann wen was gestört hat?
    Halbwissen und Unwissen sind hier nicht gefragt, sondern Fakten.

  8. mens_sana    

    Juhu! Der Abend ist gerettet, auf zum neuen Endlos-Thread!

    Eine Frage:
    Wenn man jemanden fragt, ob er in einer Burschnschaft ist und dieser sagt "Ja, das bin ich!" was hat er dann verborgen? Inwieweit muss er "enttarnt" werden?

    Man sollte alle "Nazis" ,die kandidieren, mit einem braunen Stern neben dem Porträt kennzeichnen, damit sie nicht aus Versehen gewählt werden! /Ironie off

  9. Boehm    

    Ach die Gruppe hat auch mehr Nimbus als alles andere… Außer über saufen,
    wandern und essen wird da auch nicht geredet…

    Mal im Ernst, ich bin Auch Mitglied in der Gruppe "Burschenschaft Cheruscia Dresden und Freunde ", "Turnerschaft Cimbria Greifswald & Freunde", sowie der interkorporativen Gruppe "Aktiv!", das kommt halt so wenn man Verbindungsstudent ist und bedeutet noch lange nicht, dass ich da mit denen irgendwelche Verschwörungen plane etc. … vielmehr tauscht man sich dort über Klatsch und Neuigkeiten aus, wie in jeder Sportvereinsgruppe…

    Die Rugia ist nun einmal ein etablierter Teil der Greifswalder Verbindungsszene, was aber nicht bedeutet, das man da keine wie immer geartete Meinung drüber hat. Und wenn ich ein Problem damit hätte, hätte ich eingestellt, dass man meine Gruppenmitgliedschaft nicht sieht…

    Ich bin auch in der Gruppe "Leute, die Leute hassen, die Star Wars hassen…" macht mich das zum verurteilendswerten Mitglied in einer radikalen und gewaltbereiten Anti Star-Treck Gruppe?

    Ehr nicht.

    1. FloBonn    

      die rugia ein etablierter teil der greifswalder verbindungsszene? also als ich mich das letzte mal zu dem thema mit einem verbindungsstudenten gesprochen habe hieß es noch, dass die rugianer bei vielen verbindungen hausverbot haben.

      1. Boehm    

        Einige Dachverbände sind jetzt nicht die aller besten Freunde der Rugia und haben auch dementsprechend nicht so viel mit ihnen zu tun.
        Als Teil der Greifswalder Verbindungsszene sind sie aber akzeptiert und ich habe nahezu Vertreter aller Bünde (außer ein Corps) auf ihrem Haus angetroffen.

        Hausverbot bedeutet meistens, dass es unschöne Zwischenfälle zwischen den Bünden gab und man sie nicht mehr aufs Haus lässt. Als Teil der Verbindungsszene sind sie dennoch anerkannt, was ja aber auch nicht bedeutet, dass es auch mal deftigere Kritik gibt.

        Soweit ich weiß hat die Rugia gegenwärtig Hausverbot bei einem Bund und kein Verhältnis mit einem Corps. Sicher bin ich mir da aber nicht, schließlich bin ich Markomanne und nicht Rugiar.

  10. Jonas    

    Böhms Heimatverbindung Markomannia gehört neben der "Deutschen Burschenschaft" auch noch dem rechtsextremen Sammelbecken der "Burschenschaftlichen Gemeinschaft" (BG) an, was der Kandidat aber lieber ganz verschweigt.

    Im November 2008 urteilte der Greifswalder AStA über die Verbindung der Markomannia zur BG: "Wir vertreten den Standpunkt, dass die im Dachverband der Burschenschaftlichen Gemeinschaft (BG) zusammengeschlossenen Burschenschaften durch ihr revanchistisches Geschichtsverständnis […] dem rechten Spektrum zuzuordnen sind. Dazu gehört auch die Burschenschaft Markomannia Aachen Greifswald."

    1. Edmund Stoiber    

      Die Extremismuskeule ist hier falsch und wird auch langsam laaangweilig!

      1. Zorro    

        Das meldet der Richtige…. ich erinner dich bei der nächsten Linksextremisten-Keule dran.
        Du Schwätzer!

  11. Oje    

    Super,
    dass der Christoph so schnell Stellung genommen hat. Zudem hat er sich deutlich von jedweder extremen Gruppe abgegrenzt. Erweist sich die Geschichte also doch als Hype. Traurig ist die total miese Reaktion von indymedia.

    1. Schrank    

      Tatsächlich? Irgendwie finde ich das in den 4 Kommentaren überhaupt nicht. Es wurde sich nicht abgegrenzt, sondern sich selbst zu all diesen Vereinen/Schaften etc. dazugezählt. Ich sehe kein Statement, dass rechte Tendenzen und Ideologien verneint.

      1. Marco Wagner    

        Hast du das Interwiew mit Christph Böhm nicht gelesen? Dort hat er sich ganz klar von Nazis abgegrenzt. Übrigens ist es doch nicht schlimm Mitglied einer Burschenschaft zu sein, oder einer studentischen Verbindung. Und als jemand, der sich politisch bei der CDU bzw. FDP zu Hause fühlt, wäre es schon ziemlich paradox rechte "Tendenzen" (letztlich weisen CDU und FDP "rechte Tendenzen" auf, wobei "rechts" nichts mit Nazis zu tun hat. Rechtsradikal-verfassungsfeindlich-undemokratisch dagegen schon und davon hat er sich im Interwiew abgegrenzt) zu verneinen. In Diskussionen sollte man immer bereit sein, sich überzeugen zu lassen. Was soll er denn sonst noch anderes sagen, als sich von Naziideologien zu distanzieren? Übrigens finde ich seine Idee, die Burschenschaft Markomannia wieder mehr in das Studentische Leben zu rücken nicht falsch; kann man doch nur auf diese Weise Gerüchte und Vorurteile aus dem Weg räumen.

  12. SOS    

    Wahrscheinlich wird er im Stupa wohl ein freies RCDS Mitglied werden.Auch an anderen Universitäten ist verstärkt eine Zusammenarbeit zu beobachten.Wie schon die VV gezeigt hat sind die Burschenschaftler wohl Neoliberal + Deutschnational.

    1. mens_sana    

      VV sagt mir nichts, was meinst du denn?

  13. Kritiker    

    Ich finde das Statement von Christoph in Ordnung! Für mich ist er dann schon wählbar! Es gibt z.B. auch zahlreiche Uni-Mitarbeiter die Markomannen sind! Da sagt auch niemand was! Es gibt sicher solche und solche..nur bitte nicht alle über einen Kamm scheren! Danke!

  14. FloBonn    

    ich finde es auch interessant, dass sich seine ziele im wahlmoritz komplett von denen in seiner gruppe unterscheiden, gibts dafür nen grund?

  15. Hurtz    

    @FloBonn

    Darf ich fragen welche Ziele in seiner Gruppe angegeben sind?

    1. FloBonn    

      – Für mehr studentischen Wohnraum in Greifswald – Gut und Bezahlbar!
      – Gegen überhöhte Studiengebühren und versteckte Verwaltungsaufschläge.
      – Für eine sinnvolle und effiziente Nutzung unserer Studienbeiträge.
      – Für eine moderne, dynamische und progressive Universität.

      grad beim ersten punkt kann er sich ja wunderbar mim sds zusammentun

  16. Spitfire    

    Nach dem Interview sollte wirklich einiges geklärt sein. So heikel scheint es nicht zu sein.
    Für mich bleibt er ob seiner Parteipräferenzen zwar trotzdem unwählbar (wie auch alle RCDSler), aber das ist ja jedem individuell überlassen. (Kulturbeiträge senken wollen und dann Betragssenkungen fordern ist einfach zu bekloppt)

  17. Kritiker    

    Auch eine interessante Gruppe von ihm:

    "Geheimes Nazigold suchen ist mein Hobby!"

    Wenn solche Burschis in das StuPa gewählt werden…GUTE NACHT!!!

    1. Boehm    

      Wie schrecklich, ich bin tatsächlich in einer von vielen tausenden Spaßgruppen bei StudiVZ…

      "What will we find? Boogers or Nazi gold?" Bart Simpson in "It's a Mad, Mad, Mad, Mad Marge"

  18. Sascha    

    Danke für diese Information. Trotzdem muss ich anmerken, dass Wikipedia nicht als Informationsquelle bei solch "heißen" Themen dienen sollte. Einige Dozenten verwenden die lustige Bemerkung "Wikipedia – Nur bei Suizidgefahr". Es gibt sicher weit bessere Informationsquellen als Wikipedia für dieses Thema.
    Außerdem bin ich beim lesen an mindestens zwei Stellen gestolpert. Bitte nochmal Korrektur lesen.

    Ich hoffe viele Leute lesen diesen Artikel, damit ab Montag auh die "richtigen" gewählt werden.
    Zum Schluß noch was zur Belustigung.

    (http://www.titanic-magazin.de/index.php?eID=tx_cm

  19. Kritiker    

    Wenn ihr hier schon so eifrig seid, die Kandidaten nach etwaigen Mitgliedschaften in rechten Verbänden etc. zu checken, so bitte ich euch auch, die Kandidaten nach eventuellen linksextremistischen Zugehörigkeiten zu durchleuchten!

  20. Hurtz    

    Sebastian Jabbusch, der selber zur Stupa Wahl antritt mißbraucht hier eindeutig seine Funktion als Redakteur beim Webmoritz.
    Mit diesem Artikel will er wohl schnell mal unliebsame Konkurrenz ausschalten.
    Das sind ja Methoden die mich an den Medienmogul und Politiker Berlusconi erinnern.

    In seiner eigenen Vorstellung zur Stupa Wahl fordert Herr Jabbusch noch:

    "Die neu geschaffene Transparenz über die neue
    Internetseite webMoritz.de muss erhalten, und auch
    gegenüber politischer Einflussnahme aus dem StuPa
    verteidigt werden. Für mehr Unabhängigkeit der Moritz
    Medien sind aber vor allem strukturelle Reformen nötig,
    für die ich mich einsetzen will"

    Für mich passen hier Anspruch und Wirklichkeit nicht zusammen.

    1. Sebastian Jabbusch    

      Konkurenz aus der Burschi-Szene?? Ich glaube, wenn es Deine Aussage stimmt, hätte ich dort auch vorher wohl keine Chance auf eine Stimme gehabt 😉

      Die StuPa-Wahl ist für mich dieses Jahr wirklich nur Spaß!

    2. Sebastian Jabbusch    

      Konkurenz aus der Burschi-Szene?? Ich glaube, wenn es Deine Aussage stimmt, hätte ich dort auch vorher wohl keine Chance auf eine Stimme gehabt 😉

      1. Hurtz    

        Aber ein Stupa ohne einen Burschenschafter wäre Dir doch lieber als ein Stupa mit einem Burschenschafter, oder? Deine Abneigung Burschenschaften gegenüber ist ja kein Geheimnis.

        1. Sebastian Jabbusch    

          Ich glaube ich teile die selbe Abneigung gegen extremistische Organisationen wie die Mehrheit aller Studierenden, die Universität, und auch der AStA, ja.

          Wenn Christof Böhm so gemäßigt ist, wie er sich im Interview gibt, freue ich mich ihn im StuPa zu erleben. Solange er jedoch in dem Haus wohnt, indem auch Symbole und / oder Karten des Dritten Reiches hängen und im Garten eine private Figur für gefallene deutsche Soldaten (was ist mit den anderen?), kauf ich ihm den "ich bin nur Konservativ-Typ" nicht ab.

          Ich lass mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen!

        2. Boehm    

          Sehr freundlich!
          Aber ich heiße Christoph mit ph.
          Würde hier in Greifswald nicht fast jedes Jahr der Gedenkstein für die gefallenen Studenten beschmiert werden, würde es in dem Garten auch keinen Gedenkstein (keine Figur) geben, den genau das war der Anschaffungsgrund.

          Gerade bei Kriegstoten gedenkt man eigentlich immer zunächst seinen Toten und den zivilen Opfern. Das ist auch international Ursus. Es ist natürlich auch schön und richtig, wenn man allen Kriegsopfern gedenkt und sich ihren Tod eine Mahnung sein lässt.

          Symbole des Dritten Reiches habe ich bis jetzt noch nicht entdecken können, auch wenn ich – Überraschung! – da schon nicht mehr wohne.

          Ich werde natürlich auch gerne mit Taten das untermauern was ich meine!

  21. Kramer    

    Ich finde es gut, dass hier ein Kandidat mit rechten Tendenzen enttarnt wurde. Darüber werden sicherlich viele froh sein , denn unter DB kann sich doch keiner was vorstellen. Jetzt wird der Kandidat für die meisten nicht wählbar sein.

  22. Christian.Baez    

    Ich glaub es wirklich nicht. Es geht hier nicht um den Herrn Jabbusch und seine Funktion als StuPa Kandidat oder web-chef. Es geht auch nicht um den Wahrheitscharakter von Wikipedia. Es geht hier einzig um die Tatsache, dass Burschenschaften mit Rechter Gesinnung Kandidaten ins Parlament entsenden wollen. Und darüber zu informieren, ist auch Aufgabe des Web. Liebe Leute, ich beschäftige mich lieber mit Herrn Jabbusch, als mit einem Wolf im Schafspelz aus der Markomannia, der offen für eine "schlagenden"!!!!!! Vertretung wirb.

  23. Ben    

    Natürlich geht es hier auch um den Missbrauch des Webmoritz für private Zwecke. Jabbusch schreckt da, wie wir alle wissen, nicht vor zurück. Jeder andere Redakteur, der nicht kandidiert, hätte das hier verfassen können.

    1. Flo    

      aber sebastian ist das aufgefallen (mir auch, aber ich hatte gestern abend keine zeit zum recherchieren, was sich ausser deutsche bahn noch hinter db verbirgt) und hat schnell nachgeforscht. natürlich hätte man den artikel auch unter anderem namen veröffentlichen können, aber das wäre in meinen augen deutlich schlechterer stil gewesen.

      1. mens_sana    

        Wieso Recherche?
        Frag den Mann doch einfach!

  24. Sebastian Jabbusch    

    Auch Indymedia.org berichtet über den Vorfall. Dort heißt es ergänzend:

    " Auf den Pinnwand-Seiten der einzelnen Gruppenmitglieder, die B. im Wahlkampf unterstützen sollen, beginnen die Grußbotschaften schon mal mit "Heil!" oder "Heil Dir!", es tauchen Smileys mit Hitlerbärtchen auf und man tauscht gegenseitig einschlägige Literaturtips aus – beispielsweise das revisionistische Pamphlet "Der Krieg der viele Väter hatte", in dem die deutsche Unschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs behauptet wird. "

  25. Hurtz    

    Indymedia ist natürlich eine sehr objektive Quelle, stimmt schon.

    Dort scheint es Leute zu geben, die passioniert spitzeln. Macht ja auch Spaß anderen Leuten hinterherzuschnüffeln. Das Leben der Anderen ist auch manchmal interessanter als das eigene.

    Es soll sogar Leute geben die "Petri Heil" und "Waidmanns Heil" sagen, da sollte der Verfassungsschutz aktiv werden.

    1. perkol    

      überprüf doch die gemachten angaben. evtl sind sie noch nicht gelöscht.
      was der kommentar mit den anglern und jägern jetzt soll, habe ich nicht verstanden…

      1. Boehm    

        Die Hitlersmilies würden mich auch mal interessieren, da ich selbst keine entdecken konnte….

        Heil! und Heil Dir! sind traditionelle Altdeutsche Grüße die deutlich älter sind, als gewisse unsägliche Abwandlungen… Außerdem sind sie innerhalb der DB seit knapp 200 Jahren der Standardgruß.
        Zwei Fischer sagen "Petri Heil", zwei Skifahrer "Hals und Beinbruch", der Bergmann "Glück auf", der Fallschirmspinger "Glück ab" un der Buxe "Heil dir"….

        1. ...    

          und nazis sagen heil hitler!

  26. Oje    

    Ojee,
    gab es da nicht unlängst eine ewig lange Diskussion über rechts oder nicht rechts von den Markomanniern? Ich hab mich da schon gefragt, wie man jemandem Vorhaltungen machen kann, der doch erkennbar bemüht ist, sich von den Rechten zu distanzieren. Jetzt werden hier wieder die Vorhaltungen ausgesprochen, die doch vor ein paar Wochen ausdiksutiert wurden. Außerdem: Wenn der kandidat es wirklich hätte verheimlichen wollen, dann hätte er es wohl auch geschafft denke ich. Ich finde es ehrlich gesagt ziemlich bedenklich, wenn man manchen kandidaten die möglichkeit absprechen will, dass sie gewählt werden dürfen. Jetzt hier sonen hype von wegen "verheimlichen" zu veranstalten, ist ziemlich peinlich.

  27. mikka    

    nope, falsch. keiner will ihm die möglichkeit absprechen. er kann sich wählen lassen, nur sollte jeder wissen, dass er seine stimme dann nem rechten gibt, der sich im revisionistischen millieu bewegt.
    der "hype" ist keiner. es geht darum, rechte partizipationsversuche öffentlich zu machen…
    danke webmoritz, aag, rh, gay, indy und allen aktiven menschen!

  28. Hurtz    

    Das glaube ich aber auch.

  29. Oje    

    Nagut,
    wenn es nur berichtend gemeint ist, nehm ich das mit dem Einschränken zurück. Aber auch Du Mikka gehst davon aus, dass der kandidat nen "rechter" sei. das ist aber angesichts des anderen diskussionsfadens wohl unrichtig. solche pauschalen behauptungen, die einfach unreflektiert geäußert werden oder gar nachgequatscht werden, die völlig unbewiesen sind (vielleicht nimmt der kandidat ja stellung) sind aber genau der stil, den wir bei rechten nicht mögen, bzw. der uns bei rechten ängstigt. nur weil der kandidat eventuell nen burschi ist, heißt das noch längst nicht, dass er nen rechter ist. genauso wie es andersrum noch längst nicht klar ist, dass jemand der nicht burschi ist, kein rechter ist oder auch das jemand der vorgibt nen linker zu sein, nicht faktisch die werte unserer demokratie mit füßen tritt. man sollte immer daran denken, dass man menschen an die öffentlichkeit zerrt und sie nicht pauschal abkanzeln, bevor man sich äußert sollte man erst nachdenken oder besser noch mit demjenigen reden, über den man sich ein urteil erlauben will.
    p.s.: was ist eigentlich aag, rh, indy?

    1. mens_sana    

      Antifaschistische Aktion Greifswald?
      Indymedia?
      Rote Hilfe?

  30. mario    

    @boehm
    nach ein wenig recherche habe ich ein paar fragen…

    was bedeutet für dich die mailadresse mp5a1@bekannterprovider.com, die du benutzt?
    (http://de.wikipedia.org/wiki/HK_MP5)

    was bedeutet deine vorliebe für softair?
    (kriegsspiel mit originaltreuen waffennachbildungen, gegenseitigem beschiessen mit plastikkugeln aus eben jenen, uniformen, rängen, tarnung usw)

    warum simulierst du krieg?
    wie ist deine einstellung zum töten von menschen?
    sind die simulierten tötungshandlungen, das verkleiden als soldat und das offensichtlich große interesse für waffen nur ein spaß?

    oder ist das training für den ernstfall?

    ich freue mich auf deine antworten.
    mfg, mario

    1. Hurtz    

      @ Mario

      Was sind das denn für Fragen?

      Was haben denn Diese Fragen bzw. mögliche Antworten auf diese mit der Stupa – Wahl zu tun?

      Die Frage ob es sich um Training für den Ernstfall handelt kann doch nicht ernst gemeint sein.
      Wie stellst Du Dir denn bitte einen Ernstfall vor? Meinst Du, dass man mit dem Umherschießen von Plastikkugeln einen realen Krieg simulieren kann?

      Hier wird doch nur wieder versucht den Stupa Kandidaten in einen Kontext mit negativ konnotierten Begriffen wie Waffen, töten, Krieg, Uniform, Soldat zu bringen. Das Ziel das dahinter steckt ist ja wohl sehr offensichtlich.

      "Ganz wie die Großen" so lautet hier die Schlagzeile eines Artikels im Webmoritz zur Stupa Wahl. Dem kann ich nur beipflichten, ganz wie die Großen wird auch hier vor der Wahl mit Dreck geworfen um unliebsame Konkurrenz auszuschalten.

      Na dann.

      1. mario    

        "Was haben denn Diese Fragen bzw. mögliche Antworten auf diese mit der Stupa – Wahl zu tun?"

        für mich sehr viel. ich versuche mir ein bild von dem kandidaten zu machen.
        ich kenne mich mit softair nicht aus und fand es recht befremdlich. ehrlich gesagt war ich geschockt, dass soetwas überhaupt erlaubt ist (bis 1.4.2003 war es noch gesetzlich verboten)…

        "Die Frage ob es sich um Training für den Ernstfall handelt kann doch nicht ernst gemeint sein.
        Wie stellst Du Dir denn bitte einen Ernstfall vor? Meinst Du, dass man mit dem Umherschießen von Plastikkugeln einen realen Krieg simulieren kann?"

        ja, ich denke, dass beim softair realer krieg simuliert wird. wie sonst erklärt man den aufbau e.g. kopie der struktur, bekleidung, bewaffnung?
        die frage ist für mich nicht, wie ICH mir den ernstfall vorstelle. es geht darum, wie sich herr BOEHM den ernstfall vorstellt. unabhängig davon denke ich schon, dass mit softair bestimmte taktiken, verhaltensweisen, deckungsverhalten, kommunikation, koordination etc, die in einer kriegerischen auseinandersetzung essentiell sind, trainiert werden können.

        "Hier wird doch nur wieder versucht den Stupa Kandidaten in einen Kontext mit negativ konnotierten Begriffen wie Waffen, töten, Krieg, Uniform, Soldat zu bringen."

        in den kontext hat sich der kandidat selbst gebracht. ich kann doch nichts dafür, dass er so ein extremes und fragwürdiges hobby hat.

        mfg, mario

        1. Hurtz    

          Ich kann hier nicht für Christoph Böhm sprechen sondern nur meine Ansicht zu Deinen Vorwürfen äußern.

          Da Christoph Böhm sich zu seinem angeblichen Hobby noch nicht geäußert hat entbehrt diese Diskussion bisher jeglicher Grundlage. Mir ist über ein solches Hobby nichts bekannt, ich habe ja auch nicht danach recherchiert.

          Meiner Meinung nach ist das Verschießen von Plastikkügelchen nicht per se extrem und
          fragwürdig, das liegt eher im Auge des Betrachters.

          Ich frage mich aber wo Du die Schnittmengen zwischen einem angeblichen Hobby und einer möglichen Arbeit im Stupa siehst. Geht es im Stupa um Wehretats, Verteidigungspolitik etc., eher nicht.

          Also würde doch das Verschießen von Kügelchen die Arbeit im Stupa in keinster Weise tangieren.

          Ist Deiner Meinung nach ein Bewerber, der gerne Ballerspiele am Rechner zockt für das Stupa tragbar?

          "die frage ist für mich nicht, wie ICH mir den ernstfall vorstelle. es geht darum, wie sich Herr Boehm den ernstfall vorstellt. unabhängig davon denke ich schon, dass mit softair bestimmte taktiken, verhaltensweisen, deckungsverhalten, kommunikation, koordination etc, die in einer kriegerischen auseinandersetzung essentiell sind, trainiert werden können."

          Vielleicht stellt Christoph Böhm sich den Ernstfall auch gar nicht vor.
          Kleine Kinder spielen auch gerne mit Pfeil und Bogen oder Wasserpistolen. Werden sie da zu möglichen Mördern und Kriegsverbrechern herangezogen?

          Da Deine Vorwürfe bzw. Aussagen an/über den Bewerber für das Stupa auf einem sehr wackeligen und spekulativen Fundament aufgebaut sind solltest Du vielleicht die Quellen Deiner Recherche veröffentlichen.

          Behauptungen in den Raum stellen, die andere Personen in einen Strudel von Rechtfertigungen zwingen sollen ohne Belege für diese Behauptungen liefern zu können, ist aber nicht die feine Art von Diskurs.

          Grüße

        2. mario    

          ich habe böhm NICHTS VORGEWORFEN, ich habe NICHTS über ihn AUSGESAGT – ICH HABE GEFRAGT(nicht dich).

          ich könnte belege liefern, scheue mich aber davor, private daten des kandidaten zu veröffentlichen.

          warte doch bitte einfach eine stellungnahme böhms ab, so wie es mit dem post bezweckt wurde.
          deine ergüsse sind kontraproduktiv, wie du ja selbst schon bemerkt hast („Da Christoph Böhm sich zu seinem angeblichen Hobby noch nicht geäußert hat entbehrt diese Diskussion bisher jeglicher Grundlage.“).
          ebenso verbitte ich mir deine haltlosen unterstellungen.

          mfg, mario.

        3. Hurtz    

          Dass Du nichts über den Kandidaten Böhm ausgesagt hast kannst Du doch nicht im Ernst behaupten.

          Wenn man über das Forum Webmoritz einen Beitrag postet muss man damit rechnen, dass damit eine Diskussion ausgelöst wird, was auch gut ist.

          Wenn Du das anders siehst und Du Dir so gerne ein Bild von dem Bewerber machen willst, warum schickst Du ihm dann keine Email?
          Du bist doch im Besitz seiner Email Adresse.

          Von haltlosen Unterstellungen kann doch keine Rede sein. Ein bischen weniger Emotionalität würde dieser Diskussion ganz gut bekommen.

          Man muss auch andere Meinungen zu bestimmten Ansichten zulassen können ohne das Ganze als Angriff zu werten.

          Grüße

        4. mens_sana    

          Das du dich davor scheust, private Infos über Herrn Böhm zu veröffentlichen, finde ich einen sympathischen Wesenszug an dir.

          Jeder hat das Recht auf Privatsphäre und weil es viele Teile sind, die einen Menschen ausmachen, lässt sich mit einzelnen Hobbys oder Aussagen kein vollständiges Bild zeichnen.
          Deshalb gilt für mich auch prinzipiell die "Unschuldsvermutung", anders geht es gar nicht.
          Ich möchte nicht vor jedem Passanten Angst haben, weil ich nicht sicher weiß, das er kein Messerstecher ö.ä. ist.

  31. Leno    

    "Und nun fängt Jabbusch wieder damit an, noch dazu gegen einen Konkurrenten bei der StuPa-Wahl. Seriöser oder neutraler Journalismus sieht für mich eigentlich anders."

    Vielleicht will er genau diese Art von Journalismus nicht praktizieren und hat sich bewusst dagegen entschieden, um zeitweise auch für Aufklärung zu sorgen? Manche lesen doch auch die Bild, obwohl sie wissen, dass es ein Blatt der schlechtesten Sorte ist.

    "letztlich weisen CDU und FDP "rechte Tendenzen" auf, wobei "rechts" nichts mit Nazis zu tun hat. Rechtsradikal-verfassungsfeindlich-undemokratisch dagegen schon und davon hat er sich im Interwiew abgegrenzt"

    Die CDU kooperiert auch mit der NPD und zeigt -wie so schön geschrieben wurde- Tendenzen auf. Doch genau diese Tendenzen sind schon in Frage zu stellen, weil sie den ersten Schritt für eine rechte Plattform bieten. Genau so ist das auch mit den Burschenschaften, die sich zwar nicht als rechts einordnen lassen wollen, trotz allem aber die Sympathie zu genau diesem denken nicht verneinen.

    Prost.

    1. Cheesy    

      Echt? Wo kooperiert die CDU denn mit der NPD?

      1. Marco Wagner    

        Vielleicht will Leno auf den Fall in Sachsen hinweisen, in dem ein CDU Politiker dem Antrag eines NPD Abgeordneten im Landtag zugestimmt hat. Allerdings wurde dieses Verhalten, soweit ich mich erinnern kann auch innerhalb der CDU kontrovers diskutiert. Aus diesem Vorfall eine generelle Kooperation mit der NPD abzuleiten, ist meines Erachtens arg übertrieben.

        1. mens_sana    

          Das sehe ich ähnlich wie du, zumal die NPD gerne fremde Anträge, die vorher knapp gescheitert sind, unter eigenem Namen einbringt, um sowas zu erreichen.

    2. mens_sana    

      "Doch genau diese Tendenzen sind schon in Frage zu stellen, weil sie den ersten Schritt für eine rechte Plattform bieten. "
      Die Sorge, die dahinter steckt, kann ich schon nachvollziehen.
      Man kann aber nicht vom ersten Schritt, den jemand tut, auf sein Ziel schließen!
      Eine Reduzierung der Steuerlast ist auch ein erster Schritt zur Abschaffung der Steuern, der erste Schritt vor die Tür ist der Beginn des Weges zum Haus der Rugia?

      "Wehret den Anfängen" greift IMHO erst, wenn man weiß, wovon etwas der Anfang ist.

  32. Hurtz    

    Auch die Bildzeitung hat sich bewusst vom seriösen Journalismus verabschiedet um Aufklärung zu betreiben.

  33. Boehm    

    Witzig, dass ich nun auch noch aufgrund von meiner Mitgliedschaft in StudiVZ-Gruppen Wehrsportler (Ich weiß das schriebst du so nicht direkt, aber es klingt so…) sein soll…

    Ja, ich bin Mitglied in entsprechenden Gruppen, weil mich das Thema interessiert (hat), ja ich besitze sogar solch eine Softair, mit der ich sehr gerne in meinem Zimmer auf Dosen und Pappscheiben schieße und Ja, das macht mir sogar Spaß. Nein, es ist keine Luger und kein K98k, Nein ich habe noch nie an einem Spiel teilgenommen oder bin mit ihr durch den Schlamm geroppt. Obwohl ich zugebe, dass ich es auch mal probieren wollte, so wie ich auch gerne mal vielleicht Paintball spielen möchte, wenn es sich ergibt. Vielleicht wird es auch mal ein richtiges Hobby von mir, auch wenn ich es teilweise auf moralischer Ebene für ein schwieriges Thema halte. Das kann ich jetzt aber noch nicht ausschließen, weil ich mich noch damit beschäftige (und deswegen auch in diesen Gruppen bin)

    Ich simuliere keinen Krieg, ich schieße wie gesagt auf Pappziele, ist ein netter Zeitvertreib.
    Menschen töten ist salopp gesagt doof und wie jeder einigermaßen normale Mensch hege ich auch kein Interesse andere Menschen zu töten. Krieg finde ich auch blöd.
    Als Soldat habe ich mich noch nie verkleidet, nicht einmal zu Fasching, da nur einmal als Sheriff, wo ich dann aber mit einem Knallplätchen Revolver bewaffnet war. Waffen finde ich wie ein Großteil der männlichen Bevölkerung latent interessant und auch irgendwie faszinierend. Obwohl ich natürlich dabei schon auch verstehe was man mit Waffen anrichten kann und entsprechend differenziere und ihnen nicht mal im Ansatz verfallen bin o.Ä.

    Auf das Thema Ernstfall Training will ich nicht wirklich eingehen, da das so lächerlich ist. Aber nein lass dir versichern, ich und meine Burschis planen keinen Umsturz mit Waffengewalt o.Ä..

    Was ich aber zB bedenklich finde, sind gewisse Entwicklungen in Rostock in solch eine Richtung bzw. diese 'lustigen' nationalen Feriencamps. Was man da immer wieder liest ist äußerst unschön.

    Soll ich gleich noch zu irgend einer anderen Gruppe Stellung nehmen?
    Ich distanziere mich mal lieber gleich pauschal von der Gruppe "Weltherrschaft ? Aber Hallo, her damit". Ich möchte nicht die Weltherrschaft erlangen! Ehrlich nicht 😉

    mfg,
    Christoph Böhm

    P.S.: Zu meiner Mail-Adresse: Die ist jetzt knapp 6 vielleicht 7 Jahre alt. Damals wollte ich als kleiner Junge unbedingt Polizist werden und war mit 13 Jahren ungleich faszinierter von diesem ganzen Thema als heute. Nachdem ich feststellte, dass die anderen 26 Christoph Böhms in
    Deutschland alle guten E-Mail Adressen weggeschnappt haben, war ich irgendwann genervt und tippte das da ein. Das klappte auch… Die Adresse hat die letzten Jahre gut funktioniert und drum habe ich sie behalten.

  34. mario    

    vielen dank für die sachliche antwort.
    das klärt für mich einiges.

    mfg, mario

  35. Hinrich    

    Bisher dachte ich, Jabbusch ist son Typ wie der Pofalla von der Union: Mit ernster Miene geben sie Neutralität vor und fordern die Bürger dazu auf, sich ein eigenes Bild vom Wirken anderer zu machen. Aber der Wunsch, vor allem sich und seine Seite gut zu verkaufen ist unübersehbar.

    Aber der Vergleich von Jabbusch und BILD oder Springer-Presse ist auch gut und treffend. Vor allem ist der Anspruch der jeweiligen Lektüre dann ja auch viel leichter zu finden, wenn man nicht so hoch gucken muss.

  36. Boehm    

    Wieso?
    Grundsätzlich ist das akuteste Problem was Greifswalder Studenten gegenwärtig haben die Wohnraumsituation. Und da sich auch deutlich gezeigt hat, dass dies ein strukturelles Problem ist (Immer mehr Studenten + Wohnungsrückbau), sollte man da auch dementsprechend wirken.

    Mir ist jedoch deutlich klar, dass die Studierendenschaft hier nur zusammen mit der Uni Druck (bzw Fördernd) auf Stadt und Private ausüben kann, womit man aber auch etwas erreichen kann. Solche Scherze wie selber vom Rückhalt Wohnungsheime bauen, teile ich aber nicht…

    Ist ja eh das Wahlthema Nr. 1… 😉

  37. FloBonn    

    mir gehts eher darum, dass du in zwei medien zwei komplett unterschiedliche programme angibts. eigentlich sollte man eines haben und nicht "je nach klientel" zwei verschiedene.

  38. gast    

    Ich weiß, Ihr seid gerade woanders, aber ich wollte Euch mal folgenden Gedanken zur Diskussion stellen:

    Burschenschaften und AStA sind in vielen hochschulpolitischen Fragestellungen doch eigentlich natürliche Verbündete – also in der Sache meine ich damit. Man denke da nur an die leidigen und permanenten Kürzungsdebatten im Hochschulbereich oder die „Bolognarisierung“ bewährter deutscher Studienabschlüsse. Der Verweis auf besonders günstige Zimmer in den von Burschenschaften i.d.R. betriebenen Studentenwohnheimen ist schnell relativiert, wenn man die Mieten auf einem Verbindungshaus (mit gemeinsam genutzter Küche und oft auch gemeinsamen sanitären Einrichtungen) mit denen in einer Großraum-WG vergleicht – die sind nämlich identisch. Es mutet schon fast paradox an, dass aus der Tatsache, dass mit dem Betrieb dieser Wohnheime eben keine Eigenkapitalrendite erwirtschaftet werden soll, sondern sich das Haus selbst tragen soll, böswillig und tendenziös ein Makel konstruiert wird. Und das ganze bei gleichzeitig unverändert angespannter Lage auf dem Wohnungsmarkt für Studenten in Greifswald. Die Burschenschaften am Ort leisten hier vielmehr einen Beitrag zur sozialen Sicherung von Studenten im speziellen und zur Bewahrung der Durchlässigkeit unserer Gesellschaft im Allgemeinen. Was glaubt ihr eigentlich, dasss da nur Bonzen Söhne wohnen – weit gefehlt!

    P.S. Schön, daß alle wieder so schön mitmachen – und: ich müßte mich doch sehr wundern, wenn sich der Schuß von Herrn Jabusch nicht mal als Rohrkrepierer erweisen wird.

    Gruß vom Gast

    – kostengünstiger CO2-Hersteller; Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Milleniumbugs und der Klimakatastrophe.

  39. Ute    

    An alle: Der Mann ("Böhm") hat auch einen Vornamen! Hr. Jabbusch strebt mit seinen "Artikeln" wohl den Posten des Propagandaministers an. Gott sei Dank wurde dieser 1945 abgeschafft. Vielleicht sollte er bei Herrn Schäuble ein Praktikum absolvieren. Sehr schöner Investigativjournalismus. In jeder seriösen Redaktion wäre Hr. Jabbusch längst entlassen worden.

  40. Leno    

    Ich entschuldige mich selbstverständlich für meine unhöflichen Worte. Durchaus hat die Diskussion zu diesen beigetragen.

    Sinngemäß habe ich das nicht behauptet. Der Schritt leitet in die rechte Richtung und sagt nicht aus, dass diese auch wirklich verwirklicht wird.

    Prost.

  41. Hinrich    

    Warum löschen hier eigentlich die Redakteure oder auch Administratoren ihre eigenen Beiträge. Sowohl von Schönbeck wie auch von Jabbusch fehlt was. Ich kann mich, vor allem seitens Schönebeck zwar an deutliche Worte erinnern, aber die "Zensur" ist nicht nachvollziehbar.

    1. Sebastian Jabbusch    

      Ich habe das eben überprüft und tatsächlich ist der Kommentar von Carsten und auch einer von mir gelöscht worden. Wie das möglich ist, weiß ich zurzeit noch nicht. Theoretisch könnte dies ein Eingriff durch den Kommentar-Moderator gewesen sein, was ich jedoch für unwahrscheinlich halte, da dieser i.d.R. nicht unsere Beiträge löscht. Ich habe ihm jetzt trotzdem eine E-Mail mit einer entsprechenden Nachfrage geschickt.

      Auf jeden Fall soll hier nix gelöscht werden. Weder von Carsten noch von mir. Ich werde Carsten auch bitten seinen Kommentar wieder zu posten. Da wir alle Kommentare auch via e-Mail archivieren, sollte die Wiederherstellung kein Problem sein.

      Der Wartemodus hat tatsächlich was mit den Kommentaren zu tun. Denn gestern ist unser externes Kommentar-System (Intensedebate.com) abgestürzt. In der Folge war auch unser Server von massiven Lags betroffen.

      Als Intensedebate wieder ging, sind wir auch wieder offline gegangen. Ob die Löschung damit zusammenhängt, weiß ich nicht. Halte es ebenfalls eher für sehr unwahrscheinlich.

      Danke in jedem Fall für den Hinweis!!

  42. Leno    

    "Man kann aber nicht vom ersten Schritt, den jemand tut, auf sein Ziel schließen! "

    Habe ich das behauptet? Ich meinte lediglich, dass die ersten Tendenzen in richtung rechts schon in Frage zu stellen sind. Lern lesen.

    Es gab zahlreiche Vorfälle bezüglich Kooperation zwischen NPD und CDU in Bayern.

    1. mens_sana    

      Kein Grund, unhöflich zu werden, sinngemäß hast du das behauptet.

  43. gast    

    Das sind tatsächlich bedenkliche Tendenzen- der zwischenzeitliche Wartungsmodus von gestern, ist wohl auch in diesem Zusammenhang zu sehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Artikel