mm109 – Januar 2014 – Liebeserklärungen an Greifswald

mm109 – Januar 2014 – Liebeserklärungen an Greifswald

Fast täglich wurden wir in den letzten Wochen über den Gesundheitszustand des bei einem Sportunfall verunglückten Michael Schumacher informiert. Der Unfall überlagerte zeitweilig in der Öffentlichkeit ganz andere Ereignisse, die  doch eigentlich einen deutlich größeren Nachrichtenwert haben müssten. Die CSU hetzt, um bei bayerischen Rechtspopulisten und einer Hand voll überlebenden NS-Kriegsverbrechern bei den Kommunalwahlen Stimmen zu fangen, gegen Bürger aus Rumänien und Bulgarien. Seehofer warnt vor angeblichen Sozialschmarotzern aus diesen Ländern. Eine solche Rhetorik gab es in der Vergangenheit bereits. Damals war es der angebliche „jüdische Bolschewismus“, der als Übel angesehen wurde. Pfarrer Wachsmann aus Greifswald bot diesen menschenfeindlichen Auffassungen die Stirn. moritz hat sich in diesem Heft dem Greifswalder Widerstandskämpfer gewidmet. Selbstverständlich gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen Seehofer und der NS-Zeit. Doch zeigen die Ausfälle Seehofers und der CSU, wie fest Rassismus und Nationalismus noch in zahlreichen Köpfen verankert zu sein scheint. Allerdings gibt es auch noch eine andere Nachricht, die uns hätte aufhorchen lassen müssen: Die frischgebackene Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen möchte für den Afghanistan-Einsatz Kampfdrohnen anschaffen. Nur, sollte die Bundeswehr nicht ab 2014 abziehen? Warum werden dann einhundert Jahre nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges neue Waffensysteme für eine effizientere Kriegsführung angeschafft? Das traurige Jubiläum des ersten Weltkrieges hat bislang noch keine besondere Beachtung gefunden. moritz behandelt in diesem Heft eben dieses Thema.

Marco Wagner

Marco Wagner

Ganz unabhängig davon wird sich in diesem Heft auch mit der Großen Koalition auseinander gesetzt. Es wird beleuchtet, was die neue Koalition für die Universitäten und Hochschulen bringen wird. Das immer noch nicht gekippte Kooperationsverbot, das besagt, dass Bildung ausschließlich Ländersache sei, stellt alte und neue Dekane der Greifswalder Universität weiterhin vor Herausforderungen. Sicherlich wird die Frage, wie die Leiter der Fakultäten bisher damit umgegangen sind, bei den bevorstehenden Dekanatswahlen eine Rolle spielen. Gewählt werden jedoch nicht nur die  Dekane der Fakultäten. Auch der Senat, Fakultätsrat und das Studierendenparlament (StuPa) sowie die Fachschaftsräte werden neu gewählt. Lest, wie sich die Arbeit des StuPa im vergangenen Jahr gestaltete. Wem das jetzt zu Beginn des neuen Jahres gleich ein bisschen zu viel Politik und politische Geschichte ist, der oder die kann auch einfach zu unserem Kulturteil springen oder er liest einfach ein paar „Liebesbriefe an meinen Stadtteil“.

Das Heft als pdf-Datei findet ihr hier.

Kein Ende in Sicht

FinanzkeuleVor über einem Jahr stieß die Landesregierung eine Reform der Theater- und Orchesterstrukturen in Mecklenburg-Vorpommern an. Nach den Wünschen von Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) sollte es sogar zum Ende des letzten Jahres eine Entscheidung bezüglich der Umgestaltung geben. Auf diese wartet man aber immer noch.

Das halte ich für völlig unrealistisch.“ So reagierte der Intendant des Theaters Vorpommern, Dirk Löschner, im November 2012 auf die Pläne der Landesregierung, bis zum Ende des Jahres eine Entscheidung über den Fortbestand der Theater gefällt zu haben. Inzwischen ist ein Jahr vergangen und in den Verhandlungen hat sich etwas getan.

Das Land möchte die Theater und Orchester zusammenlegen, um Geld einzusparen. Dazu ließ es von einer Managementberatung neun Modelle entwickeln, wie die Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern in Zukunft aussehen könnte (moritz berichtete im Heft 102). Im November einigte man sich auf zwei Modelle, die weiter verfolgt werden sollten: Beim ersten Modell sollen zwei Staatstheater gebildet werden; die Häuser in Schwerin und Rostock sowie Greifswald/Stralsund und Neubrandenburg/Neustrelitz würden miteinander fusionieren. Beim zweiten Modell würden jeweils nur die Musiktheatersparten zusammengelegt. Die kleineren Theater in Anklam, Güstrow, Parchim und Wismar müssen auch einsparen, sind aber von Zusammenschlüssen nicht betroffen. Die beiden Modelle wurden den Trägern der Theater vorgelegt, sodass diese sich entscheiden konnten, ob sie mit den Varianten einverstanden sind, beziehungsweise welche Änderungen sie als wünschenswert erachten.

Rostock stellt sich gegen Fusion mit Schwerin

Die Kunstschaffenden und die Träger der Theater heißen die Modelle aber nicht unbedingt gut. So schwelt seit Anfang des Jahres ein Streit zwischen der Hansestadt Rostock und dem Kultusministerium. Die Rostocker Bürgerschaft, die im März darüber zu entscheiden hatte, stellte sich gegen eine Fusion. Sie suchen nach einer Variante, bei der die Autonomie des Theaters weitestgehend erhalten bleibt. „Wenn es dem Minister nicht gelingt, die wesentlichen Partner eines solchen Projektes an einen Tisch zu bekommen, wie soll das dann erst später laufen? Der Stil des Ministers zerstört die Grundlage für eine produktive und konstruktive Zusammenarbeit“, sagte Stefan Rosinski, der Chef des Volkstheaters dem Norddeutscher Rundfunk im März diesen Jahres. „Das wird die Rostocker darin bestärken, hier einen eigenen Weg zu gehen.“

In Greifswald wurde im Februar auf einer Bürgerschaftssitzung ein erster Entwurf vorgelegt, der die Vorraussetzungen für eine Neustruktur der Theater im Osten des Landes zum Inhalt hatte. Schon damals schafften es die Vertreter der Theaterträger, an einem Tisch zu sitzen und über ein gemeinsames Grundlagenpapier zu beraten. Allerdings musste dieses durch die Ablehnung durch Rostock an die veränderte Situation im westlichen Teil des Landes angepasst werden. Anfang November wurde nun erneut ein Konzept für die Grundlagen vorgelegt. Wichtig ist, dass bei ausbleibenden Änderungen der Theaterstrukturen im Westen des Landes die Häuser im Osten keine Nachteile davontragen. Nun soll die Managementberatung mit den Trägern und dem Land die Konzepte des Landesorchesters beziehungsweise des Staatstheaters weiterentwickeln, damit später entschieden werden kann, welches Konzept von allen Beteiligten bevorzugt wird.

Nachdem eine Fusion zwischen Schwerin und Rostock nicht mehr verhandelt wird, soll nun ein Staatstheater Mecklenburg aus den Standorten Schwerin und Parchim hervorgehen. Im Juli 2013 gab es erste Gespräche, im August machte das Land das Angebot, zu dem Brodkorb erklärte: „Mit dem vorliegenden Angebot geht das Land weit über sein bisheriges Engagement hinaus. Zum ersten Mal seit 1990 erklärt das Land seine Bereitschaft, in die Trägerschaft von Theatern einzutreten.“ Allerdings sei dies an bestimmte Bedingungen geknüpft. Das Land sei bereit, in anderen Landesteilen ähnliche Angebote zu machen, jedoch müssen die Theater und Träger den Willen zeigen, ihre Struktur zu reformieren. Dies kritisiert der kulturpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Torsten Koplin, aufs Schärfste: „An den Anfang der Reformbemühungen hatte die Landesregierung einen tatsächlich notwendigen Dialog gestellt. Nunmehr schwingt selbst der Regierungschef alleinig die Finanzkeule als Druckmittel.“ Die Linksfraktion hatte im Frühjahr dieses Jahres ein eigenes Konzept vorgelegt, welches jedoch vom Landtag abgewiesen wurde.

Innerhalb des letzten Jahres gab es bezüglich der Theaterstrukturen viele Debatten, bei denen auch der Ton schon mal etwas schärfer wurde. Ein Ende ist aber noch nicht in Sicht. Jetzt müssen erst einmal die Konzepte für den Osten des Landes mit Greifswald/Stralsund und Neustrelitz/Neubrandenburg sowie für Rostock abgewartet werden.

 

Ein Text von  Katrin Haubold mit einer Karikatur von Martin Grimm.

In 122 Tagen mit dem Rad um die Ostsee

Axinia Suchanek hatte eine ausgefallene Idee: Sie wollte die Ostsee mit dem Fahrrad umrunden. Inzwischen ist ihr Traum Wirklichkeit geworden und  sie ist wieder nach Greifswald zurückgekehrt.

Das alte Ortseingangsschild von St. Petersburg.

Um Gottes Willen, Mädchen“, hatte Axinia Suchaneks Mutter nur gesagt, als sie von der verrückten Idee erfuhr, eine Fahrradtour um die Ostsee zu machen. Ihre Ängste waren nicht unberechtigt. Immerhin ist es nicht ganz ungefährlich, als Frau alleine in einem Zelt zu schlafen, ohne jeglichen Schutz vor Fremden.

Doch das hielt die Tochter nicht davon ab, sich am 26. Mai 2013 auf ihr Fahrrad zu schwingen und Richtung Osten zu radeln. Seit zwölf Jahren träumte die 30-Jährige von einer Fahrradtour um die Ostsee. Nach ihrem Abschluss als Diplom-Landschaftsökologin sah sie endlich Zeit und Möglichkeit, aus der Idee Wirklichkeit werden zu lassen.

Ein Freund war bei dieser Reise genauso mit im Gepäck wie Regenausrüstung, Zelt, Campingkocher, Geschirr, Schlafsack, Tagebuch, Kamera und eine handvoll Klamotten. Jedoch trennte Axinia sich von ihm an der finnisch-russischen Grenze, nachdem sie merkte, dass sie und ihr Mitfahrer nicht auf derselben Wellenlänge radelten. Die Radlerin wollte sich nicht von anderen abhängig machen. Immerhin war es ihr Traum gewesen, die Ostsee zu umfahren. Sie wollte sich keinesfalls einschränken oder sich auf jemanden festlegen, der die Tour mit anderen Augen sah. Doch die 30-Jährige hatte ihre Bedenken bei der Vorstellung allein weiter zu fahren. Was würde sie wohl allein mit ihrer Zeit anstellen? Sie hatte auf jeden Fall viel Zeit zum Nachdenken, ihre Gedanken waren immer dieselben und doch wieder abwechslungsreich: „Man findet zu sich selbst, wer man ist, ob es gut ist, was man macht.“

 

Typisch schwedisch: Rote Häuschen.

Typisch schwedisch: Rote Häuschen.

Die Mentalität von uns Deutschen

Da die Fahrradtour ein Geschenk  an sich selbst war, musste Axinia sich um die Vorbereitung der Reise alleine kümmern. Es kostete sie fast zwei Monate, alles zu planen und vorzubereiten. Zu ihrer Verwunderung wurde ihr kein Fahrrad gesponsert, obwohl sie den Unternehmen versprach, ordentlich die Werbetrommel zu rühren. Von daher bestellte sie das meiste Fahrradzubehör aus dem Internet und ließ sich nach langem Suchen ihr Fahrrad bei einem lokalen Fahrradhändler in Greifswald einstellen. Viele Läden verweigerten die Annahme des teuren Fahrrads von der unbekannten Internetadresse. Während die Landschaftsökologin sich über die deutsche Mentalität nur ärgert, fällt ihr die Gastfreundlichkeit der nordischen Länder auf. Ihrer Meinung nach würden in Dänemark alle mit einem Lächeln durch die Straßen gehen und grüßen, während in Deutschland nur wenige dem fremden Gegenüber ein nettes „Guten Morgen“ zuwerfen würden. „Ich habe dort Sachen erlebt und Leute haben mich eingeladen. Das würde dir in Deutschland nie passieren. Traurig aber wahr.“ Andere Länder, andere Sitten, heißt es so schön. Abseits der normalen Routine und Gewohnheiten konnte Axinia den Wohlstand mehr wertschätzen als je zuvor.

Auf ihrer Tour übernachtete sie nicht in Jugendherbergen oder Hostels, sondern verbrachte vier Monate in einem Zelt. Nach einiger Zeit hatte ihre Hüfte stark unter der dünnen Isomatte gelitten. Auch die Hygiene unter der Reise manchmal zu kurz. Entweder hatte sich der ein oder andere See zum Baden angeboten oder die Küchenspüle für eine schnelle Katzenwäsche. Beim Couchsurfing in größeren Städten konnte sie sich sogar den Luxus von richtigen Duschen leisten. Es war nicht leicht, gewaschene Sachen trocken zu kriegen. Deshalb waren auch nur zwei Sporttrikots im Gepäck, die schneller trockneten als Kleidung aus Baumwolle. Aus diesem Grund musste sie gelegentlich die Unterwäsche eine Woche lang anziehen. Ihre Klamotten übernahmen in der Nacht die Funktion des Kissens. Alles musste praktisch sein. Für unnötige Kilos war auf ihrem Fahrrad kein Platz. Jedoch störten die Umstände nicht weiter: „Es war so ein gesunder Rhythmus, so ein Schönes in der Natur sein, die Geräusche zu hören, zu wissen wie der Mond gerade steht, was du gar nicht mitkriegst, wenn du in der Stadt lebst.“

Mit „veganer Stärke“ durch den Tag

Hauptschlafplatz: Axinias Zelt.

Hauptschlafplatz: Axinias Zelt.

Axinia erwachte mit den ersten Sonnenstrahlen und schlief mit Anbruch der Dunkelheit ein. Neugierig hielt sie auf ihren täglich zurückgelegten 90 bis 100 Kilometern an Hügelgräbern, Burgruinen oder größeren Städten an. Für Restaurantbesuche nahm sie sich keine Zeit. Sie erforschte lieber Architektur und alte Gebäude während des einen oder anderen Stadtaufenthalts. Ihr Geld gab sie nur für Essen aus. Zum Teil war es auch die vegane Ernährung, die es ihr erschwerte, Restaurants mit einer Speisekarte frei von tierischen Produkten zu finden. Während ihrer Couchsurfingaufenthalte oder anderer Begegnungen konnte sie unangenehme Gespräche über das heikle Thema der veganen Ernährung gut umgehen. Dafür sorgte ein kleines Fähnchen an ihrem Fahrrad. Der Wimpel, der mit dem Wort „Vegan“ beschriftet war, schützte die Sportlerin vor Diskussionen mit Kritikern. Denn eines war klar: Niemand konnte ihr etwas von Mangelernährung erzählen. Niemand konnte ihr vorwerfen, ihre Ernährung wäre nicht ausgewogen genug oder gar ungesund für den Körper. Axinia war es letztlich, die 8 370 Kilometer in vier Monaten zurücklegte und neun Länder auf ihrem Drahtesel durchritt. Dabei fuhr sie durchschnittlich sechs Stunden täglich. Stolz kann sie verkünden: „Ich glaube, ich hätte es mit keiner anderen Ernährung so gut geschafft.“ So bringt sie mit ihrer Energie, Stärke und Lebensweise den ein oder anderen Skeptiker ins Staunen und vielleicht sogar zum Schweigen.

Trotz ihrer Ernährung war die Fahrradtour sehr intensiv und anstrengend. Zum Beispiel brach die Radlerin an der schwedischen Ostküste fast zusammen, als ein Berg dem anderen folgte. Sie hatte zwar in der ganzen Zeit keinen Muskelkater gehabt, kam jedoch trotzdem an der einen oder anderen Stelle an ihre physischen sowie psychischen Grenzen. Weder Regengüsse noch der siebentägige Gegenwind konnten sie aufhalten. Es wäre einfach gewesen, die nächste Fähre nach Rostock zu nehmen, doch war das Ziel klar vor ihren Augen – und dieses plante frühzeitiges Aufgeben nicht ein. Am 25. September 2013 konnte sie ihre Fahrradtour beenden. Ihre nächsten Reiseziele sind Russland und Australien, doch diesmal bleibt das Fahrrad zu Hause.

Ein Text von Angela Engelhardt; Fotos privat.

  

Die Häuser denen, die sie brauchen

Seit etwa sechs Jahren kämpft der Kultur- und Initiativenhaus e.V. um die Rettung des Konzert- und Gemeinschaftshauses in der Stralsunder Straße 10. Nach jahrelangem Kampf scheint nun ein Kauf des Gebäudes, und damit die Errichtung eines kulturellen Kleinods in der Steinbecker Vorstadt in greifbare Nähe zu rücken.

So sieht es fast überall im Gebäude aus: Die Decken sind kaputt

So sieht es fast überall im Gebäude aus: Die Decken sind kaputt

Riesige Löcher klaffen in den Zwischendecken. Vereinzelt ragen Fetzen von Stroh heraus. Die Decken scheinen aus einem Stroh-Lehm-Fachwerkgemisch zu bestehen. Der Wind pfeift unentwegt durch die Fenster, in zahlreichen Ecken macht sich Hausschwamm, ein holzzerstörender Pilz, breit. Die Stralsunder Straße 10 (StraZe) befindet sich in einem traurigen Zustand. Das zeigen alte Archivfotos, die im Rahmen einer öffentlichen Begehung vor wenigen Jahren entstanden.

„Die Stralsunder Straße 10 ist städtebaulich sowohl für die nördlich des Ryck gelegene Vorstadt als auch für die gesamte Stadt von Wichtigkeit“, erklärt der Greifswalder Denkmalschützer Felix Schönrock. Zudem handele es sich hierbei um eines der letzten in Norddeutschland erhaltenen Konzert- und Gesellschaftshäuser des 19. Jahrhunderts. „Die Fassade wurde zwar verändert, allerdings sind Struktur und Ausstattung im Inneren noch ziemlich vollständig erhalten“, unterstreicht Schönrock den „großen Denkmalwert“ des Gebäudes für Stadt und Region. „Besonders bemerkenswert ist der erhaltene und über zwei Geschosse reichende Emporensaal im Stil des späten Klassizismus“, teilt der Denkmalschützer begeistert mit.

Als die Universität das Gebäude 2007 an das Petruswerk, eine katholische Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft, verkaufte, wurde die Zukunft des Hauses aufmerksam beobachtet. „Als es um den Verkauf der Stralsunder Straße ging, gab eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern, die das Haus vor dem Verfall retten wollte, ebenfalls ein Gebot ab“, erzählt Manja Graaf, Vereinsmitglied des Kultur- und Initiativenhaus e.V.  Die Immobilienfirma, den Zuschlag erhielt, entschied sich, das Haus aufgrund unwirtschaftlich hoher Sanierungskosten abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen.

Bürgerinitiative will Haus retten

Um einen Abriss zu verhindern, gründete sich 2008 der Kultur- und Initiativenhaus e.V., der über mehrere Jahre hinweg ein Konzept zur Sanierung und Nutzung des Hauses entwickelte. Bereits 2004 bildete sich eine „Kultur- und Medienhaus-Initiative“ in der Stralsunder Straße 10, die aus den damaligen Nutzern der StraZe bestand: Vertreter von Greenpeace, moritzTV, das Studententheater StuThe sowie der Greifswald International Students Festival e.V. und das radio 98eins.

In all den Jahren, in denen es immer wieder schien, als würde es recht ruhig um die Zukunft der StraZe werden, erregten wahlweise das Petruswerk und der Verein Aufsehen. Während das Unternehmen mit Abriss drohte, organisierte der Verein Demonstrationen und Podiumsdiskussionen. Die Veranstaltungen und Aktionen wurden von einer breiten Masse der Greifswalder Stadtbevölkerung getragen. Zahlreiche ehemalige Bewohner des Hauses unterstützen das Anliegen und den Verein ebenso wie langjährige Greifswalder, so mancher Universitätsprofessor und prominente Vertreter der Greifswalder Studierendenschaft.

Inzwischen erklärt sich Douglas Fernando, Geschäftsführer des Petruswerks bereit, das Gebäude an den Verein verkaufen zu wollen. Auch Greifswald erklärte sich nach Angaben einer Pressemitteilung als Zwischenkäufer bereit. Die Greifswalder Grünen-Fraktion versuchte wiederum über den Umweg die Unterbringung der Musikschule, die Stadt zum Kauf des Gebäudes zu bewegen. Vor einem Jahr war hierfür jedoch noch keine Bereitschaft vorhanden.

Kulturelles Kleinod soll Wirklichkeit werden

Sollte der Kauf gelingen, soll Schritt für Schritt das Konzept des Kultur- und Initiativenhaus e.V. in die Realität umgesetzt werden. In einigen Jahren könnte sich die Stralsunder Straße zu einem weiteren kulturellem Kleinod Greifswalds entwickeln, das dadurch „einen Teil ihrer ursprünglichen gesellschaftlichen Bedeutung wiedererlangen soll“, wie es im Konzept des Vereins heißt. „Es geht uns darum, Wohnen, Arbeiten und Leben miteinander zu verbinden“, fügt die Pressesprecherin des Vereins ergänzend hinzu. Interesse für eine Nutzung der Räume hätten bereits Festivalorganisatoren des polenmARkT, des Nordischen Klangs sowie GrIStuf bekundet. Darüber hinaus könne sich die Greifswalder Musikschule vorstellen, die StraZe mitzunutzen. „Es gibt aber noch weitere Vereine, die das Gebäude nutzen wollen. Zudem hat beispielsweise bereits ein Kindergarten bei uns angefragt“, erzählt Graaf.Bezüglich des Kaufpreises wollte die Pressesprecherin keine Auskunft geben. „Da die Verhandlungen zur Zeit noch laufen, möchte ich dazu nichts weiter sagen“, erklärte sie auf die Frage hin, ob sich der Preis denn im Bereich der im Sanierungs- und Betreiberkonzept veranschlagten 300 000 Euro bewege. Die Sanierungskosten werden auf etwa drei Millionen Euro geschätzt. Dabei soll nicht nur der Emporensaal, „der letzte große Saalraum aus der Zeit des Spätklassizismus“, wieder instand gesetzt werden. Ebenso vorgesehen ist es, die beiden Innentreppen im Bestand zu erhalten, wie die in Folge „starker Belastung durch den Besucherverkehr eingebauten zusätzlichen Stützen der Haupttreppe“ zu erneuern.

Projekt von Verhandlungsausgang abhängig

Alte Malerei in der StraZe.

Alte Malerei in der StraZe.

Die Sanierung selbst soll sich am Vorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand orientieren. Um dies zu ermöglichen, sollen Fördermittel aus dem Förderbaustein „Effizienzhaus Denkmal“ akquiriert werden. Teil dieses Konzeptes soll unter anderem ein kleines Blockheizkraftwerk sein, das die Steinbecker und Stralsunder Straße mit Wärme versorgen soll. „Die Stadtwerke sind von Gesprächen nicht abgeneigt, allerdings ist im Moment noch nichts klar“, ergänzt Graaf. Finanziert werden soll das ganze Projekt aus einer halben Million Euro, die aus Eigenkapitalmitteln im Rahmen einer Leih- und Schenkgemeinschaft zustande kommen. Zudem setzt sich die Finanzierung aus Eigenleistungen zusammen, die hauptsächlich aus ehrenamtlichen Bauleistungen bestehen sollen, die der Verein Kultur- und Initiativenhaus e.V. aufbringen will. Hinzu sollen Privatdarlehen, Projektzuschüsse, ein Stiftungskredit sowie ein Kredit der Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken (GLS-Bank) kommen. Ob die Visionen des Vereins innerhalb der kommenden Dekade doch noch Wirklichkeit werden, ist am Ende jedoch ganz vom Ausgang der derzeit laufenden Verhandlungen abhängig.

 

Ein Text von Marco Wagner. Die Fotos stammen von Arik Platzek aus dem Jahr 2009 und sind bei der öffentlichen Begehung entstanden.

» Die Uni ist nicht rollstuhlgerecht, aber rollstuhlfreundlich «

moritz berichtete (Heft 105) über barrierefreies Studieren. Seit dem neuen Semester ist ein Student an der Uni, der auf den Rollstuhl angewiesen ist. Er erzählt, wie rollstuhlgerecht er die Universität einschätzt und wo er noch Nachholbedarf sieht.

Rafal, studiert Kommunikationswissenschaft und Deutsch als Fremdsprache und ist auf eine rollstuhlgerechte Universität angewiesen.

Rafal, studiert Kommunikationswissenschaft und Deutsch als Fremdsprache und ist auf eine rollstuhlgerechte Universität angewiesen.

Rafal, erzähl doch eingangs, wie du die Situation an der Universität einschätzt. In welchen Teilen des Universitätsalltags bist du auf die Hilfe deiner Kommilitonen angewiesen und wie reagieren die Leute, wenn du sie um Hilfe bittest?

Die Leute sind für mich da. Sie zeigen viel Verständnis für mich. Mir ist klar, dass die Universität alt ist und aus architektonischer Sicht nicht alles erreichbar sein kann, aber es könnte meiner Meinung nach viel mehr gemacht werden. Ich bin jetzt der erste Rollstuhlfahrer und wenn wir mehr an der Universität werden wollen, dann muss auf jeden Fall noch eine Menge passieren. Im Moment muss ich noch sehr oft Leute in die Universitätsgebäude schicken um mir Unterlagen oder Kopien zu besorgen. In dieser Zeit muss ich dann draußen warten und kann diese Dinge nicht selbst erledigen, auch wenn ich das gern tun würde. Oft kommen die Leute auch auf mich zu und fragen, ob ich Hilfe brauche. Bisher bin ich an der Universität noch auf niemanden gestoßen, der mir seine Hilfe ausgeschlagen hat, wenn ich persönlich darum gebeten habe. Ich würde sagen, dass die Universität Greifswald zwar nicht rollstuhlgerecht, aber auf jeden Fall rollstuhlfreundlich ist.

Fällt dir eine besondere Situation ein, die dir vom Anfang deines Studiums in Erinnerung geblieben ist?

Da gibt es tatsächlich eine. Und zwar hatte ich in der ersten Woche ein Seminar im zweiten Stock der Alten Augenklinik. Dieser Raum wäre für mich eigentlich gar nicht erreichbar gewesen, doch viele hilfsbereite Leute haben mir geholfen dort hochzukommen. Nach diesem Tag mussten drei oder vier Seminargruppen getauscht werden, bis es endlich möglich war, dass ich meine Veranstaltung in einem anderen Raum besuchen kann.

Abgesehen von deinen Kommilitonen, hast du in irgendeiner Weise Unterstützung von der Universität erfahren?

Von Seiten der Universität habe ich vor allem Hilfe vom Studienberater, Herrn Hatz, erhalten. Ihm bin ich dankbar für seine Unterstützung. Vor allem gab es viele Probleme mit den Raumbelegungen meiner Kurse. Wie gesagt, musste ich anfangs in der Alten Augenklinik in die zweite Etage. Dieses Seminar wurde jetzt in die Rubenowstraße 3 gelegt, wo ich mit dem Fahrstuhl mehr oder weniger problemlos in meinen Seminarraum kommen kann. Aber auch das ist eine witzige Geschichte, denn mit den Schlüsseln, die ich von der Universität bekommen habe, kann ich mit dem Fahrstuhl selbst weder runter noch rauf fahren. Eine Person muss mich von außen mit meinem Schlüssel hochschicken und mir dann den Schlüssel nach oben bringen. Mir wurde allerdings versichert, dass das Problem bald behoben wird und ich ohne Hilfe von außen mit dem Fahrstuhl fahren kann. In Zukunft werden dann also auch andere Rollstuhlfahrer dieses Problem nicht mehr haben.

Also kann man dich als eine Art Pionier betrachten?

Ja, sozusagen (lacht).

Das Greifswalder Nachtleben bietet eine Menge Abwechslung zum Alltag an der Universität. Bist du denn schon auf nächtliche Entdeckungsreise gegangen und triffst du womöglich in den Clubs und Bars auf Barrieren, die nicht überwindbar sind?

Abends trifft man mich immer in unterschiedlichen Locations – egal ob mit oder ohne Treppen. Ich als eine junge dynamische Person möchte aktiv am Studentenleben teilnehmen. Ich würde mir nur wünschen, dass auch noch mehr Freizeitaktivitäten für mich erreichbar wären. Die letzten Monate habe ich viel in Krankenhäusern verbracht und genieße meine neu zurückgewonnene Freiheit als Student und es macht mich einfach glücklich, dass ich trotz meines Unfalls so am Studentenleben teilhaben kann. Mein Leben ist dadurch wieder bunter, ich kann viel unter Leuten sein und bin endlich wieder mittendrin statt nur dabei.

Hast du denn noch abschließende Worte und Tipps für Menschen, die eventuell auch mit der gleichen Situation zurechtkommen müssen?

Ich möchte allen sagen, dass sie ruhig Mut dazu haben sollen an der Universität zu studieren und auch aktiv um Hilfe bitten sollen, denn es ist wirklich jeder hilfsbereit und freundlich. Ich denke auch, dass die Universität auf einem guten Weg ist, vieles rollstuhlfreundlicher zu gestalten. Die Universität sind doch die Menschen! Darüber hinaus würde ich es auch toll finden, wenn Veranstaltungen, wie der polenmARkT und die Feiern der Institute, für Rollstuhlfahrer zugänglicher wären. Am Ende möchte ich noch eins sagen: Ich danke meiner Freundin, meinen FreundInnen und natürlich auch meinen Nachbarinnen für die Hilfe und die Unterstützung!

 

Das Interview führte Markus Teschner, das Foto stammt ebenfalls von ihm.