mm110 – April 2014 – Unter Schutz gestellt

mm110 – April 2014 – Unter Schutz gestellt

Juliane Stöver

Juliane Stöver

Vor gut einem halben Jahr hieß es für mich: Auf nach Greifswald. Nicht nur das Geologiestudium, sondern auch mein Umfeld und die Leute waren völlig neu für mich. Ein Winter kam und es wurde wieder Frühling. Allmählich wurde die Studienstadt meine neue Heimat und aus meinen Kommilitonen neue Freunde. Inzwischen ist das erste Semester zu Ende und die ersten Prüfungen sind überstanden. Nebenbei habe ich nicht nur viel über den Aufbau der Erde oder die Zusammensetzung einzelner Gesteine gelernt, sondern auch, dass nur einige Monate ausreichen, meinen Alltag und meine Gewohnheiten auf den Kopf zu stellen. Wo früher Ausgehen eher selten war, ist es heute schon fast zur Routine für das Wochenende geworden. Ganz gleich, ob meine Freunde einen Club oder eine der vielen Bars aufsuchen wollen, fast immer bin ich mit von der Partie.
Alles neu und anders als gewohnt – das zeigt sich vor allem beim Gebrauch meines Handy. Meine schon sechs Jahre alte Möhre, die ich damals von meinen Eltern zur Konfirmation geschenkt bekam, treibt so langsam aber sicher meine SMS-Kosten sowie die Zeit, die ich zum Aufladen brauche, exponentiell in die Höhe. Nie hätte ich gedacht, mein Handy so oft gebrauchen zu müssen. Eine Woche komplett ohne Mobiltelefon auszukommen scheint dennoch möglich zu sein: Das beweisen uns Redakteure mit einem Selbsttest in diesem Heft.
Eines an mir ist jedoch stets gleich geblieben: Ich interessiere mich immer noch ungeheuer für alte Dinge und Geschichten. Nicht nur Gesteine und Fossilien – wie man sich bei meinem Studiengang denken könnte – sondern auch Architektur, Kleidung und Leben der Menschen in früheren Zeiten haben mich schon immer fasziniert. Ist es nicht auch spannend, sich vorzustellen, wie sich das Leben in früheren Jahrhunderten abgespielt haben könnte? Oder zu sehen, was von den alten Zeiten in unsere heutige Zeit übernommen wurde? In Greifswald und Umgebung gibt es eine Menge geschichtsträchtiger Gebäude. Welche davon unter Denkmalschutz stehen, erfahrt ihr im Heft. Auch könnt ihr in einer Fotoreihe die Stralsunder Straße 10, besser bekannt als StraZe, nach der Ausräumaktion bewundern.
Aktuelle Ereignisse sind in dieser Ausgabe des moritz ebenfalls Thema. So beschäftigen sich zwei Kommentare mit der Frage, ob Edward Snowden, dessen Aussagen über die umfassende NSA-Überwachung im letzten Jahr für Furore gesorgt haben, die Ehrendokterwürde an der Universität Rostock erhalten soll. Auch die Diskussion der Wiedereinführung der Lehramtsausbildung in den MINT-Fächern wird in diesem Heft thematisiert. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Das Vorwort schrieb Juliane Stöver.

Die pdf-Version des Magazins findet ihr hier.

Ausgepackt

Die Kerzen sind erloschen und der Baum liegt schon auf der Straße. Der Hund vergräbt die letzten Knochen der Weihnachtsgans im Garten und der Weihnachtsmann ist längst an den Nordpol zurückgekehrt. Eine Enthüllungsgeschichte.

Von: Lisa Klauke-Kerstan

EngelJährlich fordert uns ein schwedisches Möbelhaus dazu auf, unsere Weihnachtsbäume aus dem Fenster zu werfen und Platz für Neues zu schaffen. Doch bevor wir uns Gedanken darüber machen, wie wir das nadelnde Bäumchen wieder loswerden, sollten wir erst einmal wissen, warum es während der Weihnachtszeit bunt geschmückt unsere Geschenke beherbergt.
Der Brauch, seine Haustür während der kalten Jahreszeit mit grünen Zweigen zu schmücken, ist uralt. Einen ganzen Baum ins Haus zu schleppen hingegen recht neu. Zur Zeit der Römer und im Mittelalter sollten Äste immergrüner Pflanzen Schutz bieten und die Geister vertreiben. Das Großbürgertum und der Adel setzten dem Ganzen dann die Krone auf, indem sie, dekadent wie sie waren, gleich den gesamten Baum fällten und prunkvoll geschmückt in die heimische Stube stellten. Nach und nach konnte sich auch der Pöbel ein Bäumchen leisten und so kam es, dass heute fast weltweit alle westlichen Kulturen mit einer Tanne die Feiertage begehen. Heute gilt das Grün aber nicht mehr als Zeichen des Lebens, wie es in den heidnischen Traditionen Brauch war, sondern steht für Frieden, Familiensinn und Innigkeit. Eine christliche Erklärung für die Tradition der Tanne gibt es übrigens auch noch. Sie soll bei Krippenspielen als Ersatz für den Paradiesbaum aus dem Alten Testament gedient haben. Doch wer´s glaubt, wird selig.

Oh, Tannenbaum

So, nun zu der Geschichte mit dem Baby. Klar, Jesus wurde irgendwann geboren und Krippenspiele bezeugen diese Begebenheit jedes Jahr aufs Neue. Fest steht allerdings, dass wirklich niemand weiß, ob der Sohn Gottes tatsächlich am 25. Dezember das Licht der Welt erblickte. Höchstens die gute Maria hätte wohl einen Tipp parat. Gefeiert wird am 25., weil ein wichtiger Mann das im Jahr 354 so wollte. Er beschloss, dass an diesem Tag nicht mehr römische Kaiser, sondern Christus verehrt werden sollte. Natürlich gibt es auch zahlreiche Hinweise darauf, dass der kleine Knabe tatsächlich an diesem Tag im Stroh geboren wurde, doch Beweise gibt es keine. In Deutschland und anderen Ländern sitzt man allerdings schon eine Nacht vorher unterm Weihnachtsbaum, da viele Feste im römischen Reich bereits mit einer Nachtwache begannen. Praktischerweise fiel das Ganze auch noch in die germanische Tradition der zwölf heiligen Nächte der Sonnenwende und so war das Datum besiegelt. Die „ze wihen nahten“ sind übrigens auch für den Namen des Festes der Besinnlichkeit verantwortlich.
Denkt man an die schönen Stunden im Kreise der Familie bei Kerzenschein zurück, kommt einem automatisch auch ein gern gesehener Gast dieser Tage in den Sinn. Die gesuchte Person ist ein lieber, leicht dicklicher alter Mann. Er trägt meistens einen roten Anzug, der mit weißem Pelz besetzt ist. Nicht zu vergessen sein markantestes Merkmal: der Rauschebart. Auf einem Schlitten kommt er durch die Luft gefahren und ein ziemlich erkältet scheinendes Rentier leuchtet ihm den Weg. Die Rede ist natürlich vom Weihnachtsmann. Der Volksmund sagt, er habe sein Aussehen von der bösen und kapitalistischen Coca-Cola-Company übergestülpt bekommen, doch das stimmt nur zur Hälfte. Denn die ersten Beschreibungen des heutigen Stereotyps finden sich bereits in dem Gedicht „A visit from St.Nicholas“ von Clement Moore aus dem Jahr 1822. Erst seit 1931 wirbt der Getränkehersteller mit dem klassischen Weihnachtsmann. Doch die Geheimzutat für den Postboten der ganz besonderen Art kam tatsächlich aus dem Christentum.
Zunächst wurde nämlich der Heilige Nikolaus von Myra an seinem Namenstag, dem 6. Dezember, gefeiert. Er gilt als Schutzpatron der Kinder und bringt noch heute Süßigkeiten. Doch Martin Luther wollte, dass sich im Dezember alle Gläubigen auf die Geburt Christi konzentrieren. Also mussten die Geschenke passend zum 25. vom Weihnachtsmann geliefert werden. Seit 1535 ist das so und wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Je nach Region kommen statt dem Weihnachtsmann immer noch der Nikolaus oder eben ganz klassisch das Christkind. Doch egal, wer da mit rot gefrorenem Näschen vor der Türe steht, artig muss man immer sein, um mit Äpfeln und Nüssen belohnt zu werden.
Aufgrund der Verschiebung der Bescherung dehnte sich natürlich auch die Wartezeit für die Kinder aus. Es musste also etwas her, dass die Wochen vor der großen Bescherung versüßt – der Adventskalender. Ob als Postkarte, selbstgebastelt, riesig groß oder kunterbunt, 24 Türchen muss er haben und mit Überraschungen, die die Vorfreude jeden Tag bis zum Heiligen Abend erhöhen, gefüllt sein. 1908 wurde der erste Kalender dieser Art von einem Buchhändler gedruckt, damals noch ganz ohne Süßigkeiten. Vor dieser Erfindung wurden aber bereits selbstgebastelte Uhren oder zunächst leere Krippen, die Tag für Tag gefüllt wurden, genutzt um die Weihnachtszeit zu strukturieren und den Kindern das Warten zu erleichtern.

Und wenn das fünfte Lichtlein brennt

mm109_36_kultur_weihnachten

Für die Erwachsenen gibt es eine ganz ähnliche Tradition. Adventskränze sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Einen mit vier Kerzen erleuchteten Kranz verzeichnet die Geschichte zum ersten Mal 1839 in Hamburg. Die grünen Zweige waren zunächst nur ein Beiwerk und schmückten den Raum, in dem der Kranz stand. Erst 1860 wurden dann Tannen- oder Fichtenreisig direkt am Adventskranz festgezurrt. Die runde Form dient als Symbol für den Erdkreis. Die grünen Zweige sollen, ähnlich wie der Weihnachtsbaum, Leben und Hoffnung darstellen. Das Licht, das mit jeder Kerze entfacht wird, soll die Angst vertreiben. Die leuchtenden Flammen sind auch ein Symbol für Jesus Christus, das Licht der Welt.
Zum traditionellen Weihnachtsfest gehört neben den schönen Geschenken  und Bräuchen auch das gute Essen. Jährlich ergeben Umfragen, dass jeder Dritte Deutsche den Heiligen Abend mit Kartoffelsalat und Würstchen feiert, doch auch Gans oder Karpfen erfreuen den Magen. Das liegt daran, dass am 11. November zum Martinstag die kirchliche Fastenzeit beginnt und erst wieder am 25. Dezember endet. Also isst man vorher und nachher noch schnell eine Gans. Am letzten Fastentag, dem Heiligen Abend, ist also noch kein Fleisch erlaubt, deswegen muss der Karpfen aus dem Gartenteich dran glauben. Warum eine Gans und kein anderes Federvieh oder gar ein Vierbeiner auf dem Teller liegt, rührt allerdings aus einem weltlichen Umstand her. Der gute St. Martin war nämlich Lehnsherr und verlangte von seinen Vasallen zu Beginn der Fastenzeit einen Vogel als Lehnspflicht. Die Tradition der Weihnachtsgans verbreitete sich schlussendlich durch die Industrialisierung, die der gesamten Bevölkerung zu einer Steigerung des Wohlstands verhalf. Also hat doch der böse Kapitalismus gesiegt.
Neben dem ganzen Kaufen, Essen und Laufen soll ja eigentlich die Liebe oder zumindest die Nächstenliebe während der Feiertage im Vordergrund stehen. Da das so mancher aber vergisst, während er sich selbst mit Klebeband fast selbst stranguliert oder wochenlang das Internet nach Geschenken durchforstet, gibt es ja noch den Brauch des Mistelzweiges. Dieser zwingt Menschen kurz inne zu halten und in einem ruhigen oder auch peinlichen Moment einen Kuss auszutauschen. Als Pausenknopf war der Ast am Türrahmen aber nicht immer gedacht. Eine nordische Göttersage hat das ewige Geknutsche zu verantworten. Denn die Liebesgöttin Frigga verlor durch tragische Umstände ihren Sohn, der durch einen Mistelzweigpfeil erschossen wurde. Die Menschen machten fortan unter dem bösen Bäumchen, von dem der tödliche Ast stammte, Halt, um durch einen Kuss die gebrochene Liebe zwischen Mutter und Sohn zu würdigen und das Höchste der Gefühle zu feiern. Auch hiermit hat das Baby in der Krippe also wenig zu tun.
Nun ist es ja fast noch ein ganzes Jahr bis das nächste Mal Weihnachten vor der Tür steht. Doch keine Angst, spätestens wenn wieder „Last Christmas“ von Wham! aus dem Radio schallt, weiß jeder: es weihnachtet sehr.

Hohl wie ein Schokoweihnachtsmann

ZugEin Kommentar von Anton Walsch

Neulich kam mir eine wohl zeitgenössische Weihnachtsbotschaft zu Ohren: Wenn wir alle so lieb und großzügig wie der Weihnachtsmann werden, wird die Welt ein Stück besser und friedlicher. Das klingt plausibel, aber ist es das, was wir am 25. Dezember feiern? Nein. Als Christ feiere ich zu Weihnachten die Geburt – nicht den Geburtstag – Jesu Christi. Gott wird selbst Mensch, begibt sich mit uns auf Augenhöhe. Gott schenkt uns seinen Sohn, den Messias. Wenn das nicht ein Grund zur Freude ist! Und es ist auch ein guter Grund, anderen eine Freude zu machen.
Für einen großen Teil der Bevölkerung spielt der christliche Glaube allerdings keine Rolle mehr. Das Weihnachtsfest wollen sie trotzdem nicht missen. Viele werden dann zu Weihnachtschristen, besuchen das einzige Mal im Jahr einen Gottesdienst – immerhin, könnte man meinen. Für alle anderen müssen Ersatzgründe her, ganz egal, ob sie um den Ursprung wissen oder nicht. Weihnachten wird nun der Familie, der Liebe und den Geschenken gewidmet. Beim übernatürlichen Weihnachtsmann drücken dann auch Alltagspositivisten mal ein Auge zu.
Wenn nun aber statt Gottes Sich-Selbst-Schenken das eigene Geschenk im Mittelpunkt steht, will man nicht kleinlich sein und greift großzügig in die Tasche. Der Einzelhandel empfängt mit offenen Armen. Im Gewand der Großzügigkeit lädt er zu vier Wochen Kaufrausch ein. Und weil es scheinbar auch um Familie, Freunde und Gemütlichkeit geht, folgt eine Weihnachtsfeier der nächsten.
So geht es durch den Advent, der eigentlich die Vorbereitungszeit ist. Die Traditionen verkommen zur Hülle. Besinnlichkeit weicht dem Einkaufsstress, das Christkind in der ärmlichen Grippe dem Weihnachtsmann. Dazu laufen säkularisierte Weihnachtsschlager á la „Last Christmas“ und die Kauflaune bestimmt die Nachrichten. Diese Entfremdung tut mir schon manchmal in der Seele weh. Keine Frage: Schenken und Feiern gehören auch für mich zu Weihnachten, der eigentliche Inhalt ist es aber nicht. Und dennoch möchte ich niemandem das Weihnachtsfest vergönnen. Freude ist angebracht. Dann feiert eben den Weihnachtsmann, den Binnenkonsum, euch selbst.

 

Christmas is Everywhere – Ein Plädoyer

Ein Kommentar von Fabienne Stemmer

Das Fest, auf das wir als Kinder monatelang hingefiebert haben, ist schon wieder vorbei. Doch dabei sind wir bestens gerüstet für das neue Jahr, mit fünf Kilo mehr auf den Hüften und unzähligen Geschenken.
Genauso wie das heilige Fest jedes Jahr gefeiert wird, finden jedes Jahr aufs Neue ausgedehnte Diskussionen statt: Dürfen Menschen mitfeiern, die nicht an das Christentum glauben? Aus Perspektive einer streng gläubigen Familie ist diese Frage vermutlich leicht zu beantworten: Nein! Die Begründung ist plausibel: An den Weihnachtsfeiertagen wird die Geburt Jesu Christi zelebriert, ein christlicher Brauch, mit dem Nicht-Gläubige ursprünglich nichts zu tun hatten.
Die Betonung liegt hierbei auf ursprünglich. Seien wir doch mal ehrlich, im Mittelpunkt der Weihnachtsfeier steht für den Großteil der deutschen Bevölkerung längst nicht mehr der religiöse Gedanke. Vielmehr geht es uns um das familiäre Zusammensein, das endlose Essen und vor allem das Schenken.
Exemplarisch lässt sich diese Entwicklung in der Kommerzbranche wiederfinden. Ginge es tatsächlich für die meisten um das Andenken an Christi Geburt, dann hätte sich die uralte religiöse Tradition wohl nicht so leicht in einen einzigen Akt der Kommerzialisierung verwandelt. Den Brauch des Schenkens macht sich vor allem die Werbebranche zu Nutzen. Coca-Cola suggeriert ab November in der Werbung „Santa Claus is coming to town“. Jedes Jahr, immer und immer wieder. Seit einigen Jahren macht auch das Online-Shoppingportal Zalando Weihnachtswerbung, indem der Paketbote zum Zalando-Santa mutiert.
Und es funktioniert. Die Menschen verenden in einem heillosen Kaufwahn und schenken, schenken, schenken. Dazu noch jede Menge schallende Weihnachtsmusik aus dem Radio, der Duft von frisch gebackenen Plätzchen und köstlichem Essen, eventuell ein Gang zur Christmesse – das ist dann Weihnachten. Es ist dennoch falsch, das Weihnachtsfest auf Essen, Geschenke und Coca-Colas Santa Claus zu reduzieren. Ein wichtiger Aspekt ist nämlich noch erhalten geblieben: Weihnachten als das Fest der Liebe. Das Fest der Nächstenliebe, um genau zu sein. Jeder Christ sollte um die Wichtigkeit des Zweiten Gebotes wissen und aufgrund seiner religiösen Überzeugungen die Menschen in seinem Umfeld, trotz ihres abweichenden Verhaltens, ihres fehlenden Glaubens „lieben“ und wertschätzen. Warum also den anderen, auch wenn sie nur einmal im Jahr, und zwar an Heiligabend, die Kirche betreten, nicht dieses Zusammensein in der Familie gönnen?
Gerade aufgrund des christlichen Wertes der Nächstenliebe, wäre es da nicht schöner, den unreligiösen Nachbarn oder Freunden ein paar selbstgebackene Plätzchen oder ganz traditionell Mandarinen und Nüsse als kleine Gabe der Aufmerksamkeit zu bringen, anstatt sich über ihre „Unchristlichkeit“ zu mokieren?
Wen das nicht überzeugt, sollte den vorangegangen Artikel „Ausgepackt“ noch einmal sorgfältig inspizieren. Daraus geht hervor, dass Weihnachten kein rein christliches Fest ist. Das germanische sowie keltische Fest zur KerzeWintersonnenwende, auch als Julfest bezeichnet, existierte bereits vor Christi Geburt und weist überraschende Ähnlichkeiten zum heutigen Weihnachtsfest auf: Das große Festmahl in der Familie, die Tradition des Beschenkens genauso wie der besinnliche Gesang und die geschmückten Nadelbaumzweige charakterisierten seit jeher die Festlichkeit. Einige Quellen gehen noch weiter und suggerieren, dass die Kirche selbst im 4. Jahrhundert das germanische Julfest durch das christliche Weihnachtsfest ersetzen lies, um dem Ganzen seinen christlichen Hauch zu verleihen.
Weihnachten ist folglich alles andere als ein den gläubigen Christen vorbehaltenes Fest. In diesem Sinne ein erfolgreiches Jahr 2014, bis es wieder heißt „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.“

 

Bild: Lisa Klauke-Kerstan & Kim-Aileen Kerstan

Ich liebe mein Greifswald

Nördliche Mühlenvorstadt, Fleischervorstadt, Schönwalde… Greifswald hat zahlreiche Stadtteile. Einige sind als Wohnort heiß begehrt, wie die Innenstadt oder Fleischervorstadt. Andere gelten eher als Schmuddelkinder. Dennoch hat jeder Stadtteil seine Reize. Liebeserklärungen an die Greifswalder Stadtteile von Studierenden.

Von: Tobias Bessert, Florian Bonn, Lisa Klauke-Kerstan, Leonard Mathias, Timo Neder, Sabrina v. Oehsen, Natalie Rath, Sophie-Johanna Stoof & Marco Wagner

mm109_30_greifswelt_Stadtteile_greifswalds_Katrin

Schönwalde II

Liebes Schönwalde II,
du bist das wahre Herzstück Greifswalds. Ich weiß, dass einige nicht besonders gut über dich denken, aber das machen sie nur, weil sie dich nicht so gut kennen wie ich, glaub mir. Schönwalde – das liegt für viele Innenstadtbewohner fast schon jenseits von Greifswald. Doch in Wahrheit, liebes Schönwalde 2, liegst du im Zentrum – zwischen Innenstadt und Elisenpark, keine fünf Minuten vom Freibad entfernt und mit perfekten Busverbindungen. Und wenn man nicht Bus fahren will, bringst du einen dazu, Sport zu treiben – die Fahrten in die Innenstadt könnten fast schon als Ersatz für einen Hochschulsportkurs gelten.

Du, und nur du allein, beherbergst das Schönwalde-Center, das neben Zahnarzt, Kosmetikstudio, Reinigung, Schreibwarenladen, Drogeriekette und einer Bäckerei vielen weiteren Geschäften ein Heim bietet. Und wenn man nah genug an der Kiste wohnt, werden einmal die Woche gratis und unverbindlich die eigenen Gläser im Küchenschrank zum Vibrieren gebracht. Du siehst, liebes Schönwalde II, dass du es wert bist, dass man bei dir wohnt!
Deine Sabrina

PS: Besonders gut ist auch, dass Penny und Rewe bei dir bis 22 Uhr geöffnet haben – für vergessliche Menschen ein Geschenk.

 

Innenstadt

mm109_31_Greifswelt_Innenstadt_MarcoWer am Puls der Zeit leben, jeden Straßenmusiker und sein Programm auswendig kennen und kurze Wege zu allen wichtigen Orten (außer dem Supermarkt) haben will, für den kommt nur ein Viertel in Frage: die Innenstadt. Doch egal wo man wohnt, das Phänomen Lärm ist nicht weit: entweder in Form lautstark krakeelenden Nachwuchsmusikern aus Pasewalk oder betrunkenen Kommilitonen um 6 Uhr morgens.
Diese Unterhaltung habe ich im Sommer, unbelehrbar mit offenem Fenster schlafend, vor dem Café Ravic gegen 3 Uhr nachts mitbekommen.
Junger Kerl 1: Hier, ähh… können wir nicht zu dir gehen? Ich wollte doch nur zu dir und einfach f**ken…  Ups!!!
Mädel 1: „Hihi, hat der das grad wirklich gesagt?“
Mädel 2: „Haha, der Alkohol…“
Genau, der Alkohol. Wie das Phänomen der vielen zersplitterten Flaschen übrigens zustande kommt, habe ich selbst nach anderthalb Jahren über dem Café Ravic noch nicht herausgefunden. Fahrradläden, grantige Ur-Greifswalder oder Alkoholiker – es bleibt unklar.
Dein Leonard

 

Südliche Mühlenvorstadt

Südliche MühlenvorstadtKlar, die Fleischervorstadt hat ihren Flohmarkt, die Innenstadt die Nähe und Schönwalde die Platte. Doch in meinem Viertel drehen sich die Mühlenflügel noch anders als im Rest der Stadt. Wenn ich durch die Franz-Mehring-Straße radele, auf einem ordentlich gemachten Fahrradweg, dann fühle ich mich zu Hause, dann spüre ich einen Hauch Großstadtflair. Man mag es mir nicht glauben, doch so schmeckt Berlin. Mit Ruhe und Gemütlichkeit mitten im Leben stehen, das kann man nur hier. In Häusern, die an die Mietskasernen unserer Hauptstadt erinnern, können wir Zwischenweltler gemütlich auf dem Holzfußboden mit den Beinen baumeln. Mal schnell aus der Haustür in den nächsten Supermarkt oder Bioladen fallen und trotzdem nicht weit ab vom Geschehen sein. Man wohnt nicht zu weit draußen, sodass Innenstadt-Freunde den Weg zu einem verschmähen würden, und die Mieten sind dennoch bezahlbar. Hier ist die WGG-Hood. Für Medizinstudenten ein ideales Terrain und für alle Kommilitonen vom alten Campus mit dem Fahrrad ein Katzensprung. Eine besondere Sehenswürdigkeit sind unsere Grünstreifen, die zwar ab und an auch eine Überraschung bereit halten und dennoch für Innenstadt-Bewohner eine ausgestorbene Spezies darstellen. Ein treuer Drahtesel ist hier natürlich wichtig, zum Glück findet man gleich um die Ecke die Fahrradwerkstatt der Diakonie, die einem für einen Appel und ein Ei weiterhilft. Wir treffen uns zwar nicht auf der Straße und in Hinterhöfen um alten Schrott loszuwerden, doch im Garten sonnen können wir uns trotzdem.
Deine Lisa

 

Steinbeckervorstadt

mm109_31_Greifswelt_steinbeckervorstadt1_MarcoDie Steinbeckervorstadt wird oft unterschätzt – zugegebenermaßen wusste ich bis vor dieser Lobeshymne selbst nicht von ihrer Existenz, habe ich mich doch immer als Bewohner der Innenstadt gefühlt. Doch der sympathische Zipfel am Nordufer des reißenden Rycks lässt genug Grund für Lokalpatriotismus. Denn die Steinbeckervorstadt ist mehr als nur Yachthafen und Ortsausgang. Es ist ein Stück Hamburg in Greifswald! Nur, dass unsere Esso-Tankstelle nicht gefährdet ist, vom Kiez gerissen zu werden und es vor der Stralsunder Straße 10, zumindest seitdem ich hier wohne, keine brutalen Ausschreitungen gibt. Im Getränkemarkt gibt es für jeden Berufstrinker das richtige Werkzeug, für Studierende ab 18 Uhr sogar günstiger und hinter vorgehaltener Hand habe ich auch von einem Privatbordell erfahren. Stralsunder und Steinbecker Straße, zusammen sind sie Greifswalds Reeperbahn. Wer das nicht glaubt, muss sich nur einmal die Partybeleuchtung des Autohändlers angucken. Sicher, wer es ruhiger mag, wird hier nicht glücklich werden. Nachts hört es sich gerne mal so an, als würden sich Krankenwagen und aufgemotzte Motorräder Straßenrennen liefern. Das ist jedoch nur ein kleiner Preis, um hier wohnen zu dürfen. Steinbeckervorstadt – Tor zur Welt oder, na ja, Neuenkirchen.

Dein Timo

Ostseeviertelmm109_31_Greifswelt_Ostseeviertel

Vorab: Ich wohne nicht in diesem Viertel, bin nur für jemanden eingesprungen. Der Stellvertreter. Dennoch ist das Ostsee-viertel ein Stadtteil, der unbedingt Erwähnung finden muss, auch wenn die Ryckseite bis auf einen mustergültig sanierten Plattenbau alles andere als schön aussieht. Wirklich lebenswert ist es vor allem in der Parkseite, in der sich überwiegend betreutes Wohnen befindet. Sie schließt sich dem Greifswalder Stadtpark an. Tja. Was gibt es hier eigentlich? Graue Plattenbauten, die Friedrich-Schule, ein paar Einkaufsmärkte und sonst nichts weiter? Ein paar Einfamilienhäuser stehen hier noch und bilden einen Kontrast zu den nicht mehr ganz so fit aussehenden Plattenbauten. Wirklich schön ist es hier nicht. Auf der Ryckseite (oder heißt es eher: Rückseite?) des Ostseeviertels. Doch es hat auch seinen Charme. Wer auf der Ryckseite wohnt, hat, wenn er entsprechend weit oben wohnt, einen schönen Ausblick auf Wieck, Eldena oder den Ladebower Hafen. Der Weg zum Strandbad ist auch nicht sehr weit: Maximal zehn Minuten braucht man mit dem Fahrrad dort hin. Ansonsten wäre noch der Treidelpfad am Ryck zu nennen, der zum Spazierengehen und anderen sportlichen Aktivitäten einlädt. Ganz zu schweigen davon, dass es Freunde des Angelns auch nicht so weit zum Fluss haben. Wer vielleicht noch ein Faltboot sein Eigen nennt, kann es sogar an einigen Stellen recht bequem einsetzen. Zum Kanu- und Ruderbootshaus ist es nicht weit. So trist es in diesem Viertel auf den ersten Blick auch sein mag: Es hat seine Reize. Und es ist ziemlich grün.

Dein Marco

Fettenvorstadt

mm109_31_Greifswelt_Fettenvorstadt_ChrstineQ.Fettenvorstadt – hört sich ehrlich gesagt für mich erstmal nicht sehr einladend an. Und wenn man mich fragt, welches Gebiet genau zur Fettenvorstadt gehört, ganz ehrlich, ich hab keinen Plan. Ich wohne hier einfach, Bahnhof, da wo REWE, Aldi und Netto zu finden sind, die alte Chemie erst abgebrannt und jetzt frisch saniert für Studenten auf Wohnungssuche angeboten wird.
Schau ich aus meinen Fenster, habe ich einen ziemlich guten Blick auf den Botanischen Garten: „Die grüne Oase des Kleinods der Hansestadt“ – ich war hier aber noch nie. Von dem Hörsaal in der Botanik hab ich auch schon mal gehört: sehr studentenfreundlich soll ja da der Wein schon rein wachsen und es noch originalgetreu wie vor 100 Jahren aussehen – war ich aber noch nie. Wo von ich bisher auch nur gehört habe, sind die angeblich absolut „fetten hammer geilen“ Partys in der Grimmer Straße 88 und eine Nahrungsmittelkooperative –  da war ich aber auch noch nie. Jetzt könnte man mich natürlich fragen warum ich mich hier überhaupt niedergelassen habe:
Obwohl ich nah zur Innenstadt wohne, wohne ich doch irgendwie für mich und bekomme eben nicht viel mit von dem eigentlichen Leben in der Innenstadt und im Stadtteil. Hier herrscht noch ein wenig Anonymität, ich persönlich empfinde das schon fast als Luxus hier in Greifswald. Eine Frage habe ich dann aber doch: Worauf ich seit Ewigkeiten warte: Der Mira-Club. Wann zieht der endlich unter mein Wohnheim ein? Da würde ich dann nämlich wirklich mal hingehen.

Deine Sophie

Fleischervorstadtmm109_31_Greifswelt_Fleischervorstadt_LuiseSchiller

Die ersten Sonnenstrahlen. Man öffnet das Fenster, steckt die Füße raus, lauscht freudig der Musik eines weiteren Sonnenanbeters und gibt sich der Gelassenheit der Fleischervorstadt hin. Das Leben kann in der richtigen Umgebung so angenehm sein. Wo sonst wird einem bereits auf der Straße der Brief vom Postträger in die Hand gedrückt? Man kennt sich einfach. Wo sonst bekommt man nicht aufgrund des fehlenden Geräuschpegels, sondern wegen der auf der Straße gespannten Wäscheleine mit aufgehängter Babykleidung mit, das es scheinbar einen neuen Nachbarn gibt? Wo sonst werden einem beim winterlichen Spaziergang zur Uni mindestens zehn freundlichen „Hallo“s von schneeschippenden Nachbarn entgegengerufen?
Niemand denkt hier über den nächsten Umzug nach. Man möchte eigentlich gar nicht mehr weg. Mitfahrgelegenheiten bringen dich sogar extra bis zur Haustür mit dem Kommentar „Oh das ist eine schöne Straße. Ich fahr dich einfach direkt nach Hause!“ Es ist kein Beinbruch, wenn man fünf Minuten bis zum nächsten Supermarkt unterwegs ist. Und auch ein Dönerladen wird nicht vermisst. Beim Bäcker nebenan muss man höchstens darauf achten, seinen Dozenten nicht im Halbschlaf umzurennen.
Flohmarkt, Stadtteilfest und Co. sind nur die offiziellen Highlights, doch das eigentlich Schönste ist der Heimweg. Egal, ob es die Rückkehr von einer zweiwöchigen Greifswald-Abstinenz oder auch nur einer langen Nacht im Pariser ist: Man freut sich, nach Hause zu kommen. Hier fühlt sich jeder wohl.

Deine Natalie

Nördliche Mühlenvorstadt

mm109_31_greifswelt_NördlicheMühlenvorstadt_FlorianZwischen Anklamer Straße und Ryck erstreckt sich eine der begehrtesten und teuersten Wohnlagen Greifswald. Nicht umsonst wird der Bereich zwischen Theater und Rosengarten auch als Professorenviertel bezeichnet: Grün, schicke Altbauhäuser und deshalb sehr teuer. Doch die Nördliche Mühlenvorstadt hat auch noch eine andere Seite. Zwischen Wolgaster Straße und Ryck gibt es bisher nur wenige Straßen mit Häusern, dazwischen liegen Brachflächen.
Für manche waren diese Flächen auch in jüngster Zeit noch die Schandfläche, die sie in den neunziger Jahren war. Doch konnte die Natur eindrucksvoll zeigen, wozu sie fähig ist. Pflanzen drückten sich durch Ritzen in den Betonplatten und machten aus der einstigen grauen Einöde eine Grünfläche, auf der man Rehe beobachten konnte. So entstand das (fast) perfekte Wohngebiet: Ruhig mit Blick ins Grüne, dabei zentral zwischen Innenstadt und Universitätsbibliothek gelegen und recht günstig.
Doch dieser Teil Greifswald wird gegenwärtig massiv umgestaltet: Statt der holprigen Betonplattenstraße führt nun eine Promenade am Ryck entlang und das ehemalige Wäschereigelände wird schon von Straßen durchzogen, die bald von höherpreisigen Einfamilienhäusern gesäumt sein werden. Ähnliches wird mit dem Gelände um die alten Speicher passieren. Für besserverdienende Familien ein Segen, denn Greifswald fehlt es auch an hochwertigem familientauglichem Wohnraum. Trotzdem werde ich den alten Zustand meines Viertels vermissen, es war keine klassische Schönheit, aber ich liebte es trotzdem.

Dein Florian

Schönwalde Imm109_31_Greifswelt_Schönwalde1_Marco

Mein Viertel – Meine Heimat

Seit nun mehr als zwanzig Jahren
Wohn ich in dir,
Gelernt zu laufen, Rad zu fahren
Und Fußball spiel‘n hab ich hier.

Gewandelt hast du dich von Jahr zu Jahr,
nur die Arbeitslosenzahl blieb starr.
Fragst du „Was arbeitest du?“ hier,
hörst du oft einfach nur Hartz IV.

Einen Aldi hast‘ bekommen,
´nen neuen Sportplatz,
oft wurd hier gewonnen,
Bei Tag und auch in der Nacht!

Die Blöcke in neue Farben getaucht,
ein neuer Penny und Rewe gebaut.
Viele Schulen wurden hier saniert,
der Ausschuss hat‘s wohl kapiert.

Hier kann man tanzen gehn,
Auto fahren lern‘n,
auch Hochhäuser sehn,
und die Bib ist nicht fern.

Den besten Döner gibt’s in dir,
doch auch schick essen kann man hier.
Und sollte es dir mal schlechter geh‘n,
Lass im Ärztehaus nach dir sehn.

Auch wenn du nicht das schönste Viertel bist,
kann ich dich nicht verschonen
auch wenn es bis zur Uni zu weit ist
bin ich froh in Schönwalde I zu wohnen!

Dein Tobias

 

Fotos: Axt/Wikimedia.org (Ostseeviertel), Florian Bonn (Nördliche Mühlenvorstadt), Lisa Klauke-Kerstan (Südliche Mühlenvorstadt), Christine Quasdorf (Fettenvorstadt), Luise Schiller (Fleischervorstadt), Marco Wagner (Schönwalde I, Schönwalde II, Innenstadt, Steinbeckervorstadt)

 

Grüne Aktivisten mal anders

Seit einiger Zeit begegnet man auf den drei Stationen der inneren Medizin im Greifswalder Uniklinikum am Nachmittag Damen in lindgrüner Kleidung, die weder Schwestern noch Ärztinnen sind. moritz hat nachgeschaut, um was für Menschen es sich dabei handelt.

Von: Juliane Stöver

Eine Grüne Dame bei der Arbeit.

Eine Grüne Dame bei der Arbeit.

Wer jemals einige Zeit im Krankenhaus verbringen musste, kennt das: Ärzte und Pflegepersonal sind im Stress, für persönliche Dinge ist keine Zeit. Schlimm, wenn dann auch noch die Verwandten nicht vorbeischauen können. Deswegen gibt es in immer mehr Krankenhäusern das Projekt der „evangelische Krankenhaushilfe e.V.“. Dabei handelt es sich um einen ökumenischen Verein auf Bundesebene, in dem Ehrenamtliche – die „Grüne Damen und Herren“ genannt werden, weil sie lindgrüne Kittel tragen – die Patienten unterstützen, indem sie kleine Besorgungen für diese erledigen oder ihnen einfach zuhören, wenn die Patienten jemanden zum Reden brauchen. Seit April letzten Jahres gibt es eine Gruppe „Grüner Damen“ auch an der Universitätsmedizin in Greifswald. Derzeit arbeiten nachmittags 16 Ehrenamtliche auf den drei Stationen für Innere Medizin (INM), wo sie tägliche Besuche tätigen.

Erfahrung, die bereichert

Doch der Einsatzbereich könnte auf weitere Stationen ausgeweitet werden, wenn sich genügend Freiwillige finden, so Rainer Laudan von der Krankenhausseelsorge, der sich um die Koordination der ehrenamtlichen Mitarbeit kümmert. Momentan gebe es nicht genügend Ehrenamtliche und der Bedarf sei auf diesen Stationen am größten. Die Finanzierung verläuft dabei über den Verein „Freunde und Förderer des Universitätsklinikums Greifswald e.V.“ in Form von Spenden, die für Fahrtkosten und andere Aufwandsentschädigungen, Weiterbildungen, die grüne Kleidung und die Anwerbung neuer Mitwirkenden verwendet werden. Der Verein und besonders der Vorsitzende Doktor Gunter Jess sind auch verantwortlich für die Gründung der Gruppe in Greifswald gewesen. Dieser hatte die Idee, in Kooperation mit dem Vorstand des Klinikums das Projekt in Greifswald zu integrieren. Die Grünen Damen selbst werden zwar nicht bezahlt, dennoch sei ihre Arbeit „eine Bereicherung an Erfahrung“, erzählt Antanina Plamann, eine der „grünen Damen“, die seit September immer dienstagnachmittags auf der Station INM-13 anzutreffen ist. Sie selbst suchte gezielt nach einem Ehrenamt, als sie nach Greifswald gezogen ist, Schließlich ist es ihr wichtig, Menschen zu helfen. Sie selbst war selbst bereits in einer Situation, wo sie auf Hilfe angewiesen gewesen war.
Da sie ein kommunikativer Mensch ist, der bereits viel mit Menschen gearbeitet hat, und kein Problem damit hat, auf Menschen zuzugehen, empfinde sie ihre Arbeit im Krankenhaus nicht als Belastung, auch wenn sie weiß, dass sie nicht immer etwas tun kann, wenn Menschen im Krankenhaus Probleme haben. Vielmehr helfe sie sehr gerne, auch wenn es manchmal schwierig sei, an manche Patienten „heranzukommen“ und ihnen klar zu machen, dass man sich nicht aufdrängen, sondern ihnen helfen möchte. Dabei ist es vor allem wichtig, ein besonderes Feingefühl für die Menschen und eine gewisse Menschenkenntnis zu besitzen. Auch ein wenig Mut ist nötig, da die Damen nie wissen können, was sie erwartet, da jede Situation anders ist. Zwar gibt es derzeit noch keine spezielle Schulung, doch werde dies im Frühjahr auch ermöglicht, um es Neueinsteigern zu erleichtern, Kontakt mit den Patienten aufzunehmen und diesen zu helfen.
Dass Plamann ihr Ehrenamt sehr schätzt, ist ihr deutlichanzusehen, als sie schildert, wie sie es schaffte, einem verschlossenen und schlecht gelaunten Patienten durch ihre offene und lebensfrohe Art ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Oder als sie berichtet, wie ein Patient sie gefragt hat, ob sie am nächsten Tag wiederkomme. Das war zwar nicht der Fall, da jede „Grüne Dame“ ihren eigenen Arbeitstag hat, doch es zeigt, dass die ehrenamtliche Arbeit von vielen Patienten gut aufgenommen wird. Obwohl es auch vorkommt, dass die angebotene Unterstützung abgelehnt wird und Patienten keinen Besuch wünschen. Auch von den Ärzten und Schwestern werde die Unterstützung geschätzt. Eine der Hauptaufgaben der Ehrenamtlichen ist es, den Patienten moralische und psychologische Unterstützung zu bieten, ihnen zuzuhören, wenn sie Kummer oder Probleme haben und ihnen so den Aufenthalt ein wenig leichter zu machen. Dabei können durchaus mehrstündige Gespräche entstehen, in denen nicht nur den Patienten geholfen werden kann, sondern nicht selten auch die Grünen Damen einen Rat erhalten oder etwas über sich selbst lernen können.

Dienstagnachmittag auf der INM-13

Wenn Antanina Plamann die Station betritt, geht sie immer zuerst ins Schwesternzimmer, um sich ins Dienstbuch einzutragen, was damit zusammenhängt, dass die Grünen Damen über den Verein „evangelische und ökumenische Krankenhaushilfe e.V.“ versichert sind. Dann fragt sie bei den diensthabenden Schwestern, ob es an diesem Tag etwas Besonderes zu beachten gibt oder ob einige Patienten speziell Unterstützung benötigen beziehungsweise besser nicht gestört werden. Daraufhin dreht Plamann ihre Runde über die Station, fragt die Patienten nach ihrem Befinden und unterhält sich mit denen, denen es schlecht geht oder die Gesellschaft brauchen. Ihre Arbeitsstunden richten sich danach, wie lange diese Gespräche dauern und was es sonst noch zu tun gibt, wie Patienten zu Untersuchungen begleiten oder ihnen etwas aus der Cafeteria, dem Kiosk oder Blumenladen holen. In der Regel arbeitet eine Grüne Dame oder ein Grüner Herr mindestens vier Stunden die Woche. Doch manchmal dauern Gespräche sehr lange und wenn die Gesellschaft so gut ist, bleibt Plamann auch etwas länger. Das macht ihr auch nichts aus, denn die Arbeit auf der Station erfülle ihr Leben und gebe ihr sehr viel. Es helfe ihr, ihr eigenes Leben mit anderen Augen zu sehen, sich darüber zu freuen, dass sie gesund ist „lachen, tanzen, singen kann“, wenn sie bedenkt, dass „andere nicht mal die Hälfte“ können. Auch mit ihren Kolleginnen verstehe sie sich sehr gut. Einmal im Monat gibt es ein gemeinsames Treffen von allen Grünen Damen, die am Universitätsklinikum arbeiten, und den Verantwortlichen. Dabei geht es dann vor allem um die Zusammenarbeit auf den Stationen, sehr schnell aber auch um Privates, was dazu führt, dass Freundschaften geschlossen werden und alle Ehrenamtlichen untereinander bereits per du sind. Die Weihnachtsfeier im letzten Dezember hat ebenfalls dazu beigetragen, das Team  zu festigen.

Weitere Unterstützung erwünscht

Neue Mitglieder unter den Ehrenamtlichen sind immer gerne gesehen. Einen großen Zuwachs brachte bereits eine Veröffentlichung in der Ostsee-Zeitung. Damals hatten sich 22 Damen gemeldet. Wer Interesse hat, kann sich entweder bei Herrn Laudan oder Herrn Dr. Jess melden, denn noch immer besteht großer Bedarf an der Arbeit der Grünen Damen. Wobei es natürlich auch Männern möglich ist, mitzumachen. Jeder, der anderen Menschen helfen möchte, könne sich beteiligen, unabhängig von Lebenshintergrund, so der Krankenhausseelsorger.
Der erste Tag sei immer der schlimmste, weiß Frau Plamann. Aber mit jeder Erfahrung und durch den Austausch mit anderen Ehrenamtlichen, den Schwestern und den Verantwortlichen von der Krankenhausseelsorge lernt man, wie man die Arbeit am besten bewerkstelligt. Frau Plamann kennt „ihre“ Station inzwischen, kennt die Mitarbeiter und Abläufe. Selbstsicher bewegt sie sich zwischen den Zimmern, scherzt mit den Pflegern und Patienten und genießt ihre Arbeit, die ihr so viel bedeutet. „Aber“, so meint sie, „wenn wir 88 wären, wäre es noch schöner.“

 

Foto: Juliane Stöver

Pflicht ohne Kür

Die Neuwahlen der studentischen Gremien stehen an – Zeit auf die vergangene Legislatur des Studierendenparlamentes zurückzublicken und ein Urteil zu fällen. Das Haushaltsdefizit, der Massenrücktritt des Allgemeinen Studierendenausschusses, die Debatte um das Wassertrinken in der Bibliothek und die neugegründete Hochschulgruppe der Partei DIE PARTEI sind nur einige Themen, mit denen sich die Parlamentarier beschäftigt haben.

Von: Natalie Rath & Anne Sammler

mm109_9_PoTa_AStAl_privat

AStA vs. StuPa hieß es Anfang der Legislatur.

Zu Beginn der Legislatur sah alles nach einem perfekten Start aus: Bereits in der konstituierenden Sitzung am 09. April 2013 wurde das Präsidium des Studierendenparlaments (StuPa) zum wiederholten Male mit Milos Rodatos und seinen zwei Stellvertretern, Lilli Valeska Niemann und Juliane Harning, voll besetzt und daran hat sich bis jetzt auch nichts geändert. Der übliche Verschleiß von StuPistenämtern ist beinahe nicht der Rede wert und doch musste Mitte des Jahres ein schmerzlicher Verlust hingenommen werden: Dauer-StuPist Christoph Böhm verlies Greifswald und gab damit sein Amt auf. Ob seine Abwesenheit mit den geringen Satzungsänderungen in dieser Legislatur korreliert? Man weiß es nicht.
Eine durchaus erfreuliche Neuigkeit gab es dieses Jahr: Ein Hochschulgruppenableger der Partei DIE PARTEI hat es nicht nur geschafft, Fuß in Greifswald zu fassen, sondern marschierte auch direkt in das StuPa. Neu-StuPistin Luise Zubeck trat dieser Hochschulgruppe nach ihrer Wahl bei. Wie langweilig wäre doch die eine oder andere Sitzung ohne diese Hochschulgruppe gewesen. So wurden unter anderem Versuche unternommen, das längste deutsche Wort wieder nach Mecklenburg-Vorpommern zu holen, der Universitätsleitung wurde vorgeschlagen, den heimatlosen Club 9 in der Universitätsaula anzusiedeln und der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) sollte beauftragt werden, arndtkritische Germanenpässe auszuteilen. Aber auch die ernsten Themen liegen diesen politischen Neulingen am Herzen. Schließlich wurde aus ihrer Initiative heraus erneut eine Arbeitsgruppe (AG) „Arndt“ einberufen. Das Jahr des 80jährigen Jubiläums zur Universitätsnamensgebung schien kein Interesse in der Studierendenschaft geweckt zu haben, daher schiebt diese AG die Diskussion um den Namensgeber wieder an.
Dass Neuerungen nicht immer etwas Gutes sein müssen, bewies das StuPa spätestens im September selbst: Sie schafften es tatsächlich, eine Sitzung in der vorlesungsfreien Zeit einzuberufen. Ob diese Sitzung nun wirklich unverzichtbar war, soll an dieser Stelle nicht bewertet werden.

In der Legislatur traten sieben StuPisten zurück.

AStA-Diebstahl noch immer ungeklärt

Den Beginn der Legislatur überschattete ein mysteriöser Diebstahl aus dem Tresor des AStA. Anfang Mai stellte man fest, dass 1 300 Euro fehlten. Die Ermittlungen sind bis heute erfolglos geblieben. Das StuPa glich die gestohlene Summe mit Geldern der Studierendenschaft aus. Ebenfalls Anfang Mai entschied sich nahezu der komplette AStA zum Rücktritt. Aus einem symbolischen Schritt wurde wohl das Beste, was dem AStA hätte passieren können: Im Parlament wurde dieser im Frühjahr komplett neu gewählt und durch diesen Neustart ein recht kompetentes Team zusammengestellt.
Im Frühjahr des letzten Jahres wurde ein neuer Punkt eingerichtet, der am Anfang einer jeden Sitzung abgehalten wird: Fragen und Anregungen aus der Studierendenschaft. Gedacht war er zur besseren Verständigung der Studierendenschaft mit den Parlamentariern. Studenten sollten mit ihren Problemen und Ideen direkt in das hohe Haus kommen. Genutzt wurde diese Möglichkeit im letzten Jahr nur ein einziges Mal von der Hochschulgruppe DIE PARTEI, die StuPist Christoph Böhm für sein Engagement bei der Sommervollversammlung lobten und ihm eine Ehrenmitgliedschaft anboten. Dieser lehnte ab.
Eine große Diskussion wurde auch vom Zaun gebrochen, als das Parlament darüber entschied, ob die Wintervollversammlung für die Demonstration in Schwerin genutzt werden dürfe. Sie wurde instrumentalisiert um zu gewährleisten, dass alle Studenten frei bekamen und mit nach Schwerin hätten fahren können. Einige StuPisten merkten an, dass das nicht der Sinn einer Vollversammlung sei und dass man diese missbrauche. Obwohl es offiziell immer die Bestrebungen nach einer zusätzlichen „richtigen“ Wintervollversammlung gab, wurde ein Antrag dazu gerade erst abgelehnt. Direkte studentische Mitbestimmung wurde in diesem Semester also klein geschrieben.
Für die jährliche StuPa-Statistik konnten erneut nicht alle Protokolle mit einbezogen werden. Gerade einmal die Protokolle bis Ende Oktober wurden vom Präsidium öffentlich zugänglich gemacht. Für einen aktuelleren Rückblick wird es sich also lohnen, auch einen Blick auf den webMoritz zu werfen.

Mehr Überstunden als im Vorjahr

Vergleicht man die Statistik des jetzigen StuPa mit der des letzten, darf festgestellt werden, dass sich manches wohl nie ändern wird: Erneut waren durchschnittlich nur 22 StuPisten (von insgesamt 27 Sitzen) pro Sitzung anwesend. Das StuPistenamt ist offenbar eine äußerst schwierige Aufgabe. Für die 17 Sitzungen (vier davon waren außerordentlich) durchschnittlich 4 ½ Stunden aufzubringen, scheint schlicht unmöglich. Die Überstunden, resultierend aus den Sitzungsverlängerungen nach 24 Uhr und ohne außerordentliche Sitzungen, sind im Vergleich zur letzten Legislatur von sechs auf fast neun Stunden angewachsen. Der heutige Stupist scheint seinen Diskussionsfreiraum zu schätzen. Am redseligsten waren die üblichen Verdächtigen: Erik von Malottki, Alexander Wilhelm Schmidt, Marco Wagner, Christoph Böhm und auch StuPa-Präsident Milos Rodatos waren alles andere als wortkarg.

85 inhaltliche und finanzielle Anträge hat das StuPa beschlossen.

Hoch anrechnen kann man dem jetzigen Stupa jedoch, dass sie mehr oder weniger dafür verantwortlich sind, ein hochbeliebtes Dauerthema beendet zu haben: Wassertrinken in der Universitätsbibliothek (UB). In der Vergangenheit wurden dazu Anträge hochschulgruppenübergreifend vom Ring Christlich-Demokratischer Studenten bis zu den Jungsozialisten gestellt. Und nach dem gefühlt tausendsten symbolisch gefassten Beschluss zu diesem Thema darf seit diesem Jahr nun endlich die Flasche Wasser in der UB mit zum Arbeitsplatz genommen werden.
Das Hauptthema der jetzigen Legislatur ist das Haushaltsdefizit, das der Universität ab diesem Jahr droht. Dazu informierte Milos regelmäßig über Fortschritte oder Rückschläge. Als Vertreter der Studierendenschaft sollte man meinen, dass die StuPisten auch bei den zahlreichen vom AStA organisierten Protestaktionen zugegen sein sollten. Jedoch waren bei solchen Veranstaltungen immer nur eine handvoll Parlamentarier anzutreffen. Ganz vorne dabei natürlich Milos, Erik und Marco sowie Martin Grimm.
Am 15. Oktober 2013 rief das hohe Haus die AG „Demo“ ein. Diese sollte die anstehende Demonstration in Schwerin gegen das Haushaltsdefizit organisieren und Protestler mobilisieren. Die AG traf sich in dem Zeitraum zwischen Oktober und Dezember ganze sechs Mal, vier davon noch vor der Demonstration am 05. November. Auch bei dieser AG war die Teilnahme von StuPisten eher dürftig.

Rund 19 000 Euro haben die StuPisten für Finanzanträge ausgegeben.

Generell waren die letztjährigen StuPisten mit Arbeitsaufträgen für den AStA sehr schnell bei der Hand. Wenn es dann aber um ihr eigenes Engagement ging, hielten sie mit ihrem Enthusiasmus gern hinterm Berg und hatten keine Zeit für weitere Treffen außerhalb der Sitzungszeit.

Ignorante Kanzlerin

Vernetzt hat sich die Studierendenschaft auch in diesem Jahr. Gleich mehreren Zusammenschlüssen ist sie beigetreten. Im Frühjahr 2013 wurde der Beitritt zum „freien zusammenschluss von studentInnenschaften“ (fzs) stark diskutiert. Beigetreten sind sie in Form einer Fördermitgliedschaft. Sichtbare Früchte getragen hat diese Entscheidung jedoch noch nicht. Ein erfolgreicherer Beitritt war wohl der zum Bündnis „Bildung braucht…“. Eigentlich vom AStA Kiel initiiert, schien es Ende des Jahres eher, als habe der AStA Greifswald das Projekt übernommen. Allein über 1 700 der Unterschriften kommen aus der Hansestadt. Im Wahlkampf des letzten Jahres sah man Erik von Malottki mit den gesammelten Unterschriften des Öfteren bei der Kanzlerin abblitzen. Man stellt also fest: Wie immer wurde viel beschlossen, noch mehr diskutiert und auch protestiert. Am Ende ist die Universität jedoch immer noch in einer millionenschweren Krise, das StuPa hat es wieder nicht geschafft, sich der breiten Studierendenschaft näher zu bringen – zum wiederholten Male haben sich nur knapp 30 Studenten für 27 Plätze aufstellen lassen – und den meisten Studierenden ist es wohl noch immer absolut egal, was so alles jeden zweiten Dienstagabend besprochen wird. Eigentlich schade.

Foto: privat