shadow

Dienstag war es kein Nebel, der über das Volksstadion zog. Er, die Reste der gezündeten Pyrotechnik, hielt sich lange und verzog sich dann allmählich in den Greifswalder Abendhimmel. So verhält es sich auch mit dem Greifswalder FC. Bis zum Viertelfinale hielten die Bodden-Kicker es im Pokal-Wettbewerb aus, dessen Stellenwert eventuell auf einer Ebene mit der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern steht. Hier müssen sich die Greifswalder wahrscheinlich ebenso mit einem Scheitern abfinden. Es wäre dann der dritte verpasste Aufstieg innerhalb der letzten drei Jahre.

Außenstehende waren sich einig, dass das Spitzen-Spiel am Freitag gegen Güstrow mehr Zuschauer hätte anlocken müssen in einem Vergleich mit dem Pokalspiel gegen Hansa Rostock. Gegen Hansa Rostock war ein Weiterkommen sehr unwahrscheinlich, was auch später das Resultat 0:4 noch einmal deutlich unterstrich. Das Spitzenspiel gegen Tabellenführer enthielt wesentlich mehr Wichtigkeit und Brisanz, wenn man denn als Saisonziel den Aufstieg anstrebt. 650 Zuschauer waren dennoch ein würdiger Rahmen, auch wenn sie im großen Volksstadion immer etwas verloren aussehen. Aus Güstrow konnten ca. 20 Gesichter gezählt werden. Ein kleiner Plausch verriet, dass sie bereits in der Zeit des Vorgängers „Grün-Gold Güstrow“ ins Jahn-Stadion pilgerten. Der Beinamen „Grün-Gold“ ist zwar nicht einzigartig in Deutschland, aber nun auch nicht so oft. Die alten Zeiten sind vorbei. In Güstrow hat man vor ein paar Tagen nun auch die Lizenzunterlagen für die Oberliga eingereicht, was dem Aufstiegsrennen doch noch Würze gibt. Wenn also Greifswald wieder nicht will, dann darf Güstrow in der kommenden Saison Mannschaften wie SC Staaken Berlin oder Hertha Zehlendorf empfangen. Schon innerhalb der Stadtgrenzen Berlins ziehen die Namen kaum Zuschauer. Ebenso sieht es außerhalb von Berlin aus. TeBe Berlin ist wohl noch der bekannteste Name in der schwach besetzten Liga. In dieser könnten die Greifswalder, vorausgesetzt, dass sie doch das Wunder schaffen, auch wieder auf Hansa Rostock treffen, auch wenn es nur die Reserve ist.

Zunächst mussten den Güstrowern Punkte abgenommen werden. In Halbzeit eins war schon früh erkennbar, dass die mit einer Spitze spielenden Güstrower hier auf eine Punkteteilung aus waren. Vergleiche mit der chinesischen Mauer erscheinen schon recht passend. Die Mauer, die sie errichteten, war aber anfälliger als diese. Ein Kopfball, der den Pfosten streichelte, und ein nicht gegebenes Tor aus wahrscheinlicher Abseitsposition waren die spärlichen Highlights. Unspektakulär ging es auch in der zweiten Hälfte weiter. Mehr als drei Chancen sprangen aber auch nicht mehr heraus. Jetzt wurde der Schiedsrichter als Sündenbock auserkoren, der aber Außenstehenden nicht weiter auffiel. Flinken Fußes verschwand das Schiedsrichter-Trio nach nur 21 Sekunden Nachspielzeit in der Kabine, woraus noch ein kurzer direkter Kontakt mit einem Einheimischen resultierte. Das hilft dem Verein ebenso wenig wie dieser eine Punkt. Nun sind es weiterhin noch sieben Punkte zu den Güstrowern, die sich schon wie die Greifswalder der letzten zwei Jahre anstellen müssten, um die Saison noch zu vergeigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel