shadow

Letztes Wochenende fand im ROSA zum zweiten Mal der DJ-Workshop in Kooperation mit dem Kollektiv „Laute Musik“ statt. Da der Workshop auch in Zukunft stattfinden soll, wird es höchste Zeit, darüber zu berichten und zu zeigen, ob sich der Workshop lohnt.

Pünktlich um 17 Uhr kam Scherwin, der krankheitsbedingt Georg Sigeneger vertrat, mit seinem Equipment an, um alles vorzubereiten. Die Teilnehmer kamen ebenfalls pünktlich an und so konnte die Unterrichtsstunde in Sachen Auflegen schnell losgehen.

Zu Beginn gab es eine kurze Vorstellung des mitgebrachten Mischpultes sowie des CD-Spielers, dabei wurde gezeigt, wie man Tracks auswählt und startet, sowie einige weitere praktische Spielereien. Auch die Eigenschaften eines Liedes wie die Geschwindigkeit (BPM) und Tonspur (Waveform) wurden erläutert.

Ohne lange bei den technischen Details zu bleiben, gab es eine erste Praxisübung. In dieser Übung konnten die Teilnehmer Lieder starten und am Club-Mixer mit den drei Equalizern rumspielen und so jeweils die Höhen, Mitten und Bässe verändern. Eine interessante Erfahrung für die Teilnehmer!

Nach dieser überaus spaßigen Übung ging es in der Lehrstunde tiefer in die Materie. Diese Vertiefung war eine umfassende Einführung in das Beatmatchen und Mixen der elektronischen Musik. Hier lernten die Teilnehmer, wie man mithilfe der Equalizer zwei Lieder miteinander mischt sowie das dazugehörige Timen. Auch dazu gab es eine praktische Übung, die gleichzeitig auch die erste Herausforderung für die Teilnehmer darstellte. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten lief es dann einigermaßen und das sogar richtig gut, auch dank den hilfreichen Tricks und Tipps von Scherwin.

Als dann die ersten Erfolge bei den Praxisübungen einsetzten, waren die zwei Stunden schon rum. Trotz dieser kurzen Zeit haben die Teilnehmer viel gelernt und hatten jede Menge Spaß – auch dank der Hilfe von Scherwin.

Dieser Workshop bietet auf jeden Fall einen guten Einstieg in die Welt des Auflegens und gibt euch schnell einen Überblick. Um jedoch wirklich DJ zu werden und in der Öffentlichkeit auflegen zu können, bedarf es einer Menge Übung und Geduld. Dennoch ist der Workshop sein Geld wert und falls ihr Interesse an dem Workshop habt, könnt ihr euch auf den folgenden Seiten darüber informieren:

Laute Musik
Gruppe für DJ – Workshop

Beitragsbild: Foto von Murat Demirkaya 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel