shadow

In Greifswald, Wolgast und Torgelow finden in der kommenden Woche die allährlichen Weihnachtsfeiern statt.

Es ist das Fest der Liebe, der Besinnlichkeit und des Schenkens. Auch in diesem Jahr organisiert der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) wieder das sogenannte “Weihnachten im Flüchtlingsheim”. Wie in den vergangenen Jahren werden dafür bis zum 15. Dezember Spenden gesammelt, die täglich von 8-12 Uhr in der Friedrich-Loeffler-Straße 28 abgegeben werden können. Am kommenden Samstag und Sonntag geht es dann in den Räumlichkeiten des AStA’s an die Verpackung der Geschenke. Folgende Spendenmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 18 Jahren werden gesucht:

  • Schulmaterialien, Stifte und Ausmalbücher
  • Gesellschaftsspiele, Kinderbücher und anderes Spielzeug
  • Outdoorspiele und kleine Sportgeräte
  • Handtücher sowie abgepackte Kosmetik- und Hygieneartikel für Mädchen und Jungen
  • Gut erhaltene Kleidungsstücke

Einige tolle Sachspenden haben wir bereits gesammelt. Vor allem für die jüngeren Kinder kam bereits einiges – von Malbüchern über Kuscheltiere – zusammen und die Facebook Posts haben weiter für Aufmerksamkeit gesorgt. Weiterhin werden allerdings besonders für die Jugendlichen noch Dinge gebraucht, die wir verschenken können.

(Stella Hoppe, Referentin für interkulturellen Austausch mit internationalen Studierenden und Geflüchteten)

Unterstützung gibt es in diesem Jahr auch wieder durch weitere HelferInnen. Laura-Ann Schröder hat beispielsweise bereits in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen gesammelt und hilft der Referentin bei den Vorbereitungen. Aber auch Unterstützung seitens der Stadt, den Buchläden und Schuhgeschäften erfährt der AStA. Von Letzteren habe man zahlreiche Schuhkartons bekommen, die zum Packen der Geschenke genutzt werden können, so die Referentin. Wer Fragen diesbezüglich hat oder bei den Vorbereitungen mithelfen möchte, kann sich unter asta_integration@uni-greifswald.de melden.

Wenn jemand Lust hat, Plätzchen zu backen oder uns mit ein bisschen Men/Womenpower zu helfen, wären wir sehr dankbar.

(Stella Hoppe, Referentin für interkulturellen Austausch mit internationalen Studierenden und Geflüchteten)

Beitragsbild: Paul Zimansky

https://www.youtube.com/watch?v=9Eb6zVciouU

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel