shadow

Dieser Tage wurde damit begonnen, im Rahmen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme “Innenstadt und Fleischervorstadt” den nördlichen Teil des Museumshafens auszubauen. Die Baustelle wird dabei in drei Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt, der das Ende der Salinenstraße umfasst, sollen dabei die Fahrbahndecke sowie die darunter liegenden Leitungen erneuert werden. Außerdem werden Parkbuchten für die Anwohner eingerichtet und Bäume am Fahrbahnrand gepflanzt. Im zweiten Bauabschnitt, der sich westlich von der Fußgängerbrücke befindet, soll eine Grünfläche mit einigen Bäumen geschaffen werden, die vom bestehenden Fußgängerweg durch eine Baumreihe sowie einige Betonbänke abgetrennt sein wird. Auf dieser Fläche sollen die Kunstwerke von Jo Jastram ausgestellt werden, die derzeit im Rathaus untergebracht sind. Im dritten Abschnitt soll die bestehende Grünfläche durch einen Spielplatz für Kinder, eine Spielfläche und weitere Baumpflanzungen aufgewertet werden. Von der Salinenstraße soll der Bereich durch eine Hecke abgeschirmt werden. Die bisherigen Verkaufsflächen sollen erhalten bleiben; ob diese an die derzeitigen Gewerbe vergeben werden, ist noch unklar. Am Rande wird auch ein Bereich für Müllcontainer geschaffen. Die Stufen sollen während der gesamten Zeit nicht gesperrt werden. Im zweiten und dritten Abschnitt werden auch neue Fahrradbügel zur Verfügung gestellt. Der gesamte Sanierungsbereich wird zudem auf unterirdische Mülleimer umgestellt.

Kritik bei der Anwohnerversammlung

Kritik gab es während der Präsentation auf einer Anwohnerversammlung nicht nur für die neuen Mülleimer, deren zu kleine Öffnungen bemängelt wurden. Bei den anwesenden Anwohnern fiel zunächst negativ auf, dass durch die Parkbuchten weniger Parkplätze vorhanden sein würden. Auch die Baumpflanzungen wurden kritisiert, da Bäume nicht in ein historisches Hafengebiet passen würden. Die Dauer der Bauarbeiten stieß nicht nur bei Anwohnern auf wenig Gegenliebe, geplantes Bauende ist Herbst 2016. Bis dahin werden die Bauabschnitte durch Bauzäune abgesperrt sein. Der größte Kritikpunkt, der während der Anwohnerversammlung geäußert wurde, war allerdings die fehlende Einbeziehung der Betroffenen. Während der Versammlung wurden von Anwesenden einige Verbesserungsvorschläge eingebracht; ob diese in der Sanierung berücksichtigt werden können, konnte dabei nicht geklärt werden. Auch die örtliche Gastronomie zeigte sich nicht nur erfreut über die Erneuerung der Anlage. Privat aufgestellte Bäume etwa müssen entfernt werden – auf eigene Kosten. Der Kontakt zu der Stadt soll dabei mehr als dürftig gewesen sein. Ob die Bäume vor den Schiffen entfernt werden müssen, oder ein verrücken reicht, ist noch nicht klar. Fest steht lediglich, dass dem abendlichen Grillen am Museumshafen in den nächsten Monaten der gewisse Charme fehlen dürfte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel