shadow

Eckard_Rutz_Gedenken--Christine-Fratzke“Zum Gedenken an Eckard Rütz – am 25. November 2000 von drei Jugendlichen mit rechtsextremer Gesinnung ermordet”, steht auf dem Gedenkstein. Um an den Obdachlosen zu erinnern, findet am kommenden Montag eine Gedenkveranstaltung bei der Mensa am Schießwall statt.

Vor mittlerweile 13 Jahren überfielen in der Novembernacht drei jugendliche Neonazis im Alter zwischen 16 und 21 Jahren Eckard Rütz. Die drei prügelten so lange auf ihr schlafendes Opfer ein, bis sich Rütz nicht mehr regte. Später kehrten sie zurück und fügten ihm derart massive Kopfverletzungen zu, dass der damals 42-jährige Greifswalder an seinen Verletzungen verstarb. Ihre Rückkehr begründeten sie damit, weil sie Angst hätten, dass sie Rütz verklagen würde.

Bei der Gerichtsverhandlung im Jahr 2001 erklärten die Täter, dass sie Rütz “eine Lektion erteilen” wollten und er “dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche gelegen” habe. Der damalige Richter sah bei den Jugendlichen eine nationalistische Grundhaltung und verurteile sie zu Haftstrafen zwischen sieben und zehn Jahren. Dies berichtete Juliane Teichert, Mitglied im Bündnis “Schon vergessen?”, anlässlich des 10. Jahrestags des Mords. Das Bündnis setzte sich aktiv dafür ein, einen Gedenkstein für den Ermordeten aufzustellen. 2006 wurde dieser auf dem Mensa-Vorplatz eingelassen. Ziel ist es seither, eine aktive Gedenkkultur zu pflegen, damit Rütz und Klaus Dieter Gerecke, ein weiteres Opfer rechter Gewalt, nicht in Vergessenheit geraten. Die Veranstaltung am kommenden Montag, 25. November, soll um 17 Uhr beginnen. Das Bündnis „Schon vergessen” lädt gemeinsam mit die Gruppe „Defiant” dazu ein.

Foto: Christine Fratzke (Archiv)

Kommentare

  1. sAtiRikEreI    

    Aktive Gedenkkultur bedeutet allerdings, dass man die Namen der Personen auch richtig schreibt. Wem das auffällt, der kann leicht das Gefühl bekommen, diese Gedenkfeier wird instrumentalisiert. Vielleicht liest der Autor zwischendurch mal die Inschriften der Gedenksteine und korrigiert seinen Fehler.

    Denn wenn der Name falsch geschrieben wird, hat das Vergessen bereits begonnen.

    1. 17vier    

      Wurde das schon korrigiert? Ich kann keinen Fehler entdecken. http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Gedenktafelauf

      1. Simon_Voigt    

        Jetzt wurde korrigiert. Der Fehler lag in der Schreibweise des Namens von Klaus Dieter Gerecke. Laut "Schon vergessen?" ist diese anders, als es bis jetzt in diesem Artikel der Fall war. Ursache war, dass der Fehler bereits in einem älteren Artikel von vor drei Jahren (die verlinkte Gedenkveranstaltung zum 10. Jahrestag) steckte und übernommen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel