shadow

Nazis_abwählenMit einer Lesung und einer Mahnwache vor der nächsten Sitzung des Kreistages Vorpommern-Greifswald wollen viele der Abgeordneten auf jüngste Ereignisse aus dem Umfeld der rechtsextremen NPD reagieren. Ziel soll es sein ein demokratisches und gewaltfreies Verhalten zu erinnern, welches überall die Regel sein solle.

Abgesehen vom 29. Juli fallen entweder die NPD oder ihre Anhänger derzeit häufiger durch Gewalt und Missachtung einer demokratischen Kultur auf. So gab es vor wenigen Wochen einen Überfall auf ein Haus in der Grimmer Straße, bei dem 15 bis 20 teilweise komplett vermummte Männer knüppelschwingend die Bewohner bedrohten und eine Scheibe einschlugen. Unter den Verdächtigen befinden sich einige Mandatsträger der NPD, darunter der Kreistagsabgeordnete Tino Müller. An anderer Stelle werden massenhaft Wahlkampfplakate abgerissen, so seien von ihren 380 Plakaten in Greifswald 200 vernichtet, berichtet die Alternative für Deutschland.

Für die Demokraten im Kreistag Vorpommern-Greifswald, welcher am kommenden Montag (9. September) wieder in der Stadthalle zusammenkommt, ist diese Entwicklung Anlass, in einer gemeinsamen Lesung die UN-Menschenrechtskonvention vorzutragen. Es soll gezeigt werden, „wie menschliches Zusammensein in einer demokratisch verfassten Gesellschaft geregelt ist.“ Dies kündigten die Greifswalder Grünen an. Als Zeitpunkt wurde 15 bis 16 Uhr gewählt.

Mahnwachen haben Tradition

„In letzter Zeit häufen sich gewalttätige und antidemokratische Aktionen, die vermutlich auf das Konto der NPD und ihr nahestehenden Menschen gehen“, meint der Fraktionsvorsitzende Gregor Kochhan. Und weiter: „Wir wollen ein Zeichen dafür setzen, dass Auseinandersetzungen in einem demokratischen System gewaltfrei ausgetragen werden, und nicht, wie offenbar von der NPD und ihren Sympathisanten, mit körperlicher Aggressivität und Einschüchterungsversuchen“. Offensichtlich gehören zu den Adressaten auch die sechs NPD-Abgeordneten. Mahnwachen dieser Art begleiten seit ihrem Einzug in das Parlament traditionell die Sitzungen am Tagungsort in Greifswald.

Anderswo fällt die Auseinandersetzung weniger friedlich aus: „G[…] wir kriegen dich!!“ steht groß an einer Häuserwand in Greifswald gesprüht. Wo die einen mit viel Mühe versuchen, ein friedliches Miteinander zu etablieren, fällt den anderen nichts besseres ein, als auf die Gewalt mit einer Menschenjagd zu antworten.

Foto: David Vössing (Archiv)

Kommentare

  1. Toffifeediaet    

    Nachtigall, ich hör dir trapsen!
    Auch wenn hier der Versuch von ausgewogener Berichterstattung gestartet wurde, so bleibt es doch beim Versuch. Wie witzig es ist, wenn man einer Seite "Missachtung demokratischer Kultur" vorwirft und die andere Seite so gar nicht betrachtet.

    Obwohl, eigentlich wundert mich nur, dass die Aufforderung NPD und AfD Plakate zu entfernen nicht auch hier veröffentlicht wurde.

    1. ErikvonMalottki    

      Du forderst ausgewogene Berichterstattung gegenüber Schlägern und Gewalttätern? Wie sollte die denn aussehen? In dem man das abreißen von NPD Plakaten mit Angriffen auf Häuser(Grimmer Str.) und körperlicher Gewalt (Siehe Video)vergleicht?

      Nachtigal ick hör dir trapsen.

    2. Marco_Wagner    

      [*Sarkasmus on*] Toffifeediaet, ich bin froh, dass es dich auf dem webMoritz als Kommentierenden gibt! Es gibt außer dir niemanden, wirklich niemanden, der so vehement für die Rechte der NPD kämpft, der so eindringlich darauf hinweist, dass die NPD Opfer der Gesellschaft ist!

      Niemand setzt sich für Nazis im Kommentarbereich des webMoritzes so sehr dafür ein, wie du.

      Schon alleine dafür sollte Goebbels noch einmal aus seinem Grabe aufstehen und Dir einen Orden dafür verleihen. [*/Sarkasmus off*]

      1. Toffifeediaet    

        Leute, Ihr seid echt so einseitig und haltet Euch einfach des entsprechende Auge zu.
        Es ist eine gute Zeit Rechte der Menschen zu beschneiden. Welche Argumente dafür genutzt werden spielt meist eine untergeordnete Rolle. Internetsperren gegen Kinderschänder ist allerdings genauso gefährlich und dumm wie Meinungsverbot für Nazis. Wenn Ihr erst die Reife besitzt um diesen Zusammenhang erkennen zu können, dann werdet Ihr auch erkennen, dass es nicht darum geht Nazis zu schützen.

        1. Marco_Wagner    

          "Wie witzig es ist, wenn man einer Seite "Missachtung demokratischer Kultur" vorwirft und die andere Seite so gar nicht betrachtet."

          – Wenn ich so etwas lese, frage ich mich, wer sich hier "einfach das entsprechende Auge" zuhält. Denn, wenn Du den letzten Absatz dieses Artikels gelesen hättest, hättest Du feststellen müssen, dass sehr wohl auf eine "Missachtung demokratischer Kultur " hingewiesen wird:

          "Anderswo fällt die Auseinandersetzung weniger friedlich aus: “G[…] wir kriegen dich!!” steht groß an einer Häuserwand in Greifswald gesprüht. Wo die einen mit viel Mühe versuchen, ein friedliches Miteinander zu etablieren, fällt den anderen nichts besseres ein, als auf die Gewalt mit einer Menschenjagd zu antworten."

          Und wenn es nicht darum geht, Nazis zu schützen, frage ich mich, warum die Toffifeediaet immer nur dann auf die Idee kommt, den Patron zu spielen, wenn Nazis aus ihrer/seiner Sicht vermeintlich unrechtmäßige Opfer geworden sind.

          Wo ist denn die schützende Hand der Toffifeediaet, wenn beispielsweise Nazigegner unrechtmäßig Opfer geworden sind? Dann sind die Opfer aus Deiner Sicht die Täter, wie in einem anderen Artikel deutlich geworden ist.

          Erstens gibt es keinen Menschen frei von Ideologie, oder wie Kurt Tucholsky einmal schrieb: "Jeder Mensch hat eine Leber, eine Milz und eine Fahne. Es soll auch Menschen mit nur einer halben Leber und ohne Milz geben. Doch Menschen ohne Fahne gibt es nicht."

          Nicht einmal ein Richter kann streng genommen "objektiv" urteilen, denn dafür müsste er im luftleeren Raum schweben und in der Lage sein, sich von seinen eigenen Erfahrungen zu emanzipieren. Das kann aber kein Mensch. D.h. er wird immer nur nach dem aus seiner Sicht Objektivsten oder Plausibelsten heraus urteilen können, aber niemals objektiv in Reinform.

          Auch die Neutralität, die Du hier vorgibst, ist eine Pseudo-Neutralität, weil aus der eindeutig häufigeren Inschutzname von Verbrechern, Verzeihung: "Nationaldemokraten" und natürlich auch Nationaldemokratinnen, hinter der Fassade der Neutralität ein konservatives Weltbild in Erscheinung tritt. Und zwar eher ein rechtskonservatives, dass gar nicht mehr mitbekommt, wie sehr man sich zum Steigbügelhalter des Neonazismus macht. Denn genau das passiert, wenn man eine schützende Hand über Neonazis hält.

  2. chris63    

    Hört doch mal auf immer auf die armen Nazis zu dissen. Man muss Verständnis und Rücksicht nehmen auf diese mental zurückgebliebenen Menschen und versuchen sie in die Gesellschaft zu integrieren.

  3. Toffifeediaet    

    Gut, dann bin ich für Euch zwei beiden eben ein Nazi. Hoch die rechte Hand.

    1. Marco_Wagner    

      Also wenn ich ganz ehrlich bin, halte ich dich spätestens jetzt für nen klassischen Foren-Troll. Kannst die rechte Hand wieder runter nehmen, den Arm dazu noch gleich mit.

    2. freitagfreitag    

      Na endlich, in dieser Rolle gefällst du dir doch. Du, der unliebsame aber unerschütterliche Rebell, krass anti und gegen diesen ganzen Gutmenschenschmarn. Du hast es als einziger kapiert, alle anderen sind gleichgeschaltete Schafe, deren Moral ein Fliegenschiss ist gegen dein (Un)Gerechtigkeitsempfinden, nach dem auch die (ja eigentlich gar nicht so schlimmen) Nazis ein "Heile heile Gänschen" samt Steicheleinheit verdient haben. Du bist der Ritter in güldner Rüstung, im tapferen Kampf gegen die political correctness, die dich so ankotzt, die dich nicht ruhen lässt und die du nie verstehen wirst.
      Such dir mal jemanden zum Reden. So in echt und so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel