Sonnenschein, Karibik, chillen, tanzen, vielleicht Liebe und Fröhlichkeit: Das sind mögliche Assoziationen, die einem zum Reggae einfallen können. Homophobie ist vielleicht das letzte, woran man denken würde. Dass dies aber im Reggae durchaus vorkommt, zeigte der Jura-Student Peter Madjarov bei seinem Vortrag am 10. November im Rahmen der Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie.

“Genau so wenig, wie man Homophobie im Reggae, der Musik, bei der alles so friedlich ist, vermuten würde, würde man solche Äußerungen an einer Universität vermuten”, leitet Peter ein. In seinem Vortrag gab er einen Überblick über die Entwicklung dieser Musikrichtung, über die Gesellschaft in Jamaika, dem Geburtsland des Reggaes und wie mit dieser Thematik in Deutschland umgegangen wird.

Nur ein kleiner Teil der Texte homophob

Homophobie im Reggae gibt es, so wurde es aus dem Vortrag deutlich.

Zuerst spielte er einen Song von Bob Marley vor, danach das Lied “Chi Chi Man” von der Dancehallgruppe T.O.K. Mit dem Songtitel werden Homosexuelle bezeichnet, in dem Song werde dazu aufgerufen, sie zu verbrennen. Neben den Liedeinlagen stellte Peter, der Mitglied des Arbeitskreises Kritischer JuristInnen ist, die Hintergründe der Musikrichtung dar. “Jamaika erreichte 1962 die Unabhängigkeit”, referierte er, “Es kam zu einer Vermischung verschiedener Musikstile. Die Themen waren vor allem Spaß und Liebe.” Die fröhlichen Lieder wurden zunehmend politischer, aber Homophobie habe da noch keine Rolle gespielt. Erst zu Beginn der 80er Jahre kam dies auf, in den 90er Jahren sind ganze Lieder als homophob einzuordnen. Den Höhepunkt solcher Äußerungen erreichte die Bewegung 2002. “Aber”, so betonte der Vortragende, “ist gleichwohl nur ein kleiner Teil der Texte homophob.” Eher die Bereiche Liebe, Politik und Drogen werden thematisiert.

Doch woher kam die Wende? Peter Madjarov stellte den etwa 20 Zuhörern die Gesellschaft in Jamaika auszugsweise vor. Es wurde deutlich, dass es ein Land mit hoher Armut, Gewalt und Korruption handelt. “Der Geschlechtsverkehr zwischen Männern war seit der britischen Kolonialzeit strafbar und wurde mit zehn Jahren Haft bestraft”, erläuterte der Referierende. Auch die strenge Bibelauslegung der als eher konservativ einzuschätzenden Jamaikaner, 90 Prozent sind in der evangelischen Kirche, sei ein Grund. Ein weiterer Aspekt sei, wie Peter darstellte, die Sprache. Im Reggae dominiert “Patwa”, das einige Abweichungen zum Standardenglisch aufweise. Das Patwa weise eine starke Metaphorik auf. “Feuer wird beispielsweise genommen, um zu verdeutlichen, dass man gegen etwas ist”, erläuterte Peter. Außerdem sei hier eine Kultur der Übertreibungen und Angeberei festzustellen. Weiterhin stellte er, dass zwischen 1997 und 2004 etwa 30 homophob motivierte Morde auf Jamaika gab.

Als bekanntestes Beispiel führte Peter Madjarov den Reggae-Sänger Sizzla an, der etwa 13 oder 14 homophobe Lieder veröffentlichte, von denen die meisten auf dem Index für jugendgefährdende Medien seien. Besonders sein Lied “Nah Apologize” von 2005 zeigt, dass er sich nicht bei dem “Batty-Boy”, das als Synonym für Homosexuelle hier verwendet wird, entschuldigen wird und dass diese lieber brennen sollen. In Europa, besonders in Deutschland, wurden daraufhin zahlreiche Konzerte von den Veranstaltern abgesagt. Ebenfalls wurde gegen ihn ein Einreiseverbot nach Europa verhangen. Nach fast zwei Stunden beendete Peter Madjarov mit vielen Informationen, Liedbeispielen und Exkursen seinen Vortrag. Die Zuhörer wussten nun, dass man auch mehr mit dem Reggae verbinden kann – aber die Assoziationen mit Sonne und Fröhlichkeit sind nach wie vor naheliegender, zeichnet sich doch eher ein kleinerer Anteil der Texte mit homophoben Inhalten aus.

Foto: Christine Fratzke

Kommentare

  1. freitagfreitag    

    Leider konnte ich bei dem Vortrag nicht dabei sein, deshalb vielen Dank für diesen Artikel.
    Ich gehe davon aus, dass Peter das Musikgenre "Reggae" hinsichtlich der Homophobie noch etwas aufgespalten hat. Zwar findet sich die Diskriminierung auch im "ursprünglichen" Reggae, ist jedoch viel häufiger im Dancehall zu finden, oder auch im Soca, wo man es – aufgrund der scheinbar transportierten Lebensfreude und guten Laune – kaum vermuten würde ("If yuh nah lesbian, jump up, show me your han' ")
    Als ein historischer Background, der hier nicht angeführt wurde, kann außerdem eine Form der Bestrafung von Sklaven während der Kolonialzeit angeführt werden. Bei bestimmten Vergehen war es üblich, männliche Sklaven untereinander zum Geschlechtsverkehr zu zwingen, während andere dabei zusehen mussten. Man kann Homophobie in dieser Musik also auch als Abrechnung mit der Unterdrückung und Erniedrigung der Sklaverei deuten.

  2. mens_sana    

    Ich empfehle jugendfreien Reggae aus Sachsen! [youtube Gfu4K5SOoFU&feature=related http://www.youtube.com/watch?v=Gfu4K5SOoFU&feature=related youtube]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel