Das Strandbad Eldena ist in diesem Jahr nur auf eigene Gefahr und ohne Aufsicht zugänglich. Das vollständige Fehlen einer Aufsicht hat dort in den letzten Wochen allerdings zur derartig unerfreulichen Zuständen geführt, dass die Stadt nun einlenkt: In Zukunft würden die Mülltonnen wieder geleert und das Toilettenhäuschen sei geöffnet, hieß es am Freitag aus dem Rathaus.

Damit sollen „herumliegende Flaschen, Papier und Müll“ ebeneso „hoffentlich der Vergangenheit angehören“ wie „das peinliche Erledigen des „Geschäfts“ im Wald“, teilt die Stadt mit. Das Toilettenhäuschen ist täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Für die Müllentsorgung sollen in Kürze 15 neue Tonnen aufgestellt werden, derzeit werden einige wenige alte genutzt.

eldena-500

Richtig einladend sieht das Strandbad derzeit nicht aus.

Dass das Strandbad in diesem Jahr ohne Betreiber und damit auf eigene Gefahr der Besucher geöffnet hat, hängt weniger mit den Bauarbeiten zusammen, die das Strandbad bis Anfang Juni blockiert hatten, sondern mit einer Kündigung des bisherigen Betreibers, der den sperrigen Namen „Verein zur Förderung der Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung in der Region Greifswald und Umgebung e.V“ trägt. Dieser hatte das Strandbad in den Vorjahren im Auftrag des See- und Tauchsportzentrums, das der Stadt gehört und für das Strandbad zuständig ist, betrieben und sollte das eigentlich auch in diesem Jahr tun. Dann jedoch hatte der Verein den Betreibervertrag gekündigt.

Dass das See- und Tauchsportzentrum nun die „ABS gGmbH“ (Gesellschaft für Arbeitsförderung, Beschäftigung und Strukturentwicklung) mit der Betreuung des dürftigen Service-Angebots beauftragt hat, rief heute die Grünen auf den Plan. Auf dem Blog der Grünen kritisiert der Sozial-Experte der Partei, Gregor Kochhan, dass die Gesellschaft vermutlich 1-Euro-Jobber mit der Aufgabe betraue. Das sind zwar nur Vermutungen – Kochhan weist damit allerdings zum wiederholten Mal darauf hin, dass die rund 700 1-Euro-Jobber der ABS nach seiner Ansicht nach unmöglich alle die Kriterien für diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahme erfüllen.

Bild: Markus Hildner/Archiv

Comments

  1. Relliksn    

    Anmerkung: Das Bild ist doch sicher um die 6 Monate alt, da finde ich ein "derzeit" nicht ganz angebracht 😉

    1. Jan    

      denk dir einfach die blätter 😉

  2. Martin    

    Schaut euch diese halbstündige Doku zum Thema an.
    Ihr werdet wütend und ungläubig. Ein Euro Jobber müssen Puzzel zusammenlegen und für vom Aussterben bedrohte Frühchen stricken. Dafür bekam z.B. die Dekra im Jahr 2008 über 60 Mio Euro.
    Insgesamt zahlte der Steuerzahler 2008 wohl 7 MILLIARDEN EURO für solche EINRICHTUNGEN WIE DIE ABS.

    IG FARBEN LÄSST GRÜßEN

    Die Armutsindustrie ARD 2009


    1. ._.    

      Was für ein Vergleich..

      1. Martin    

        Bitte drück Dich doch deutlicher aus. Findest Du den Vergleich unangebracht?
        Ist es nicht naheliegend wenn Menschen zu einer erniedrigenden, weil sinnlosen, Tätigkeit gezwungen werden..?

        1. Jan_Peter    

          Du hast ja sicherlich nicht unrecht, aber eine Pauschalisierung, dass das für ALLE "Ein-Euro-jobs" gilt, ist auch unangebracht…

        2. Jan_Peter    

          Du hast ja sicherlich nicht unrecht, aber eine Pauschalisierung, dass das für ALLE "Ein-Euro-jobs" gilt, ist auch unangebracht…

  3. Martin    

    Hier werden die Arbeiter der ABS passend als "Ein Euro Sklaven" bezeichnet…

    http://ostsee-zeitung-blog.blogspot.com/2009/07/t

  4. ChristofKraft    

    ich frage mich, warum die stadt die bewirtschaftung nicht einfach selbst in die hand nimmt…so machen das viele andere städte und kommunen auch.

    ach und by the way:

    den basketballkorb am strand find ich ja ganz geil…da hat sich ja mal jemand richtig was dabei gedacht…das ist sogar noch schicker als die körbe auf der wiese hinter dem schwimmbad!! 😉

    wen's interessiert: ich hab anfang des sommers mal mit dem bauamt in greifswald telefoniert, ob in eldena beachvolleyball-felder geplant sind. [Gespräch nach vielen Weiterleitungen geführt mit Herrn Schuld, korrekte Schreibweise vorbehalten]

    folgende antworten/infos habe ich damals erhalten…hatte sie auch in der gruppe beachvolleyball greifswald gepostet:

    [copy-paste]
    —————————————————————————————————————————————–
    – das bad wird in diesem jahr nicht "bewirtschaftet". es soll zwar ende juli fertig sein, jedoch in dieser saisson nur als öffentlicher badestrand deklariert werden.

    – des weiteren soll der sand – anscheinend auch schon jetzt – morgens und abends gereinigt werden…ich selbst finde jedesmal wenn ich gehe mind. 4-5 scherben, dosendeckel und andere potentiell gefährliche gegenstände (welche ich natürlich sammle und am ende des tages entsorge). darauf habe ich am rande hingewiesen…hoffen wir mal, dass sich das verbessert!

    – die zwei alten felder werden evtl. diese saisson wieder aufgebaut…das wird aufgrund meines denkanstosses nochmals geprüft (so wurde mir versichert…)

    – in der nächsten saisson wird über "neue" felder nachgedacht

    – auf die sinnlosigkeit eines basketballkorbes am strand habe ich auch hingewiesen…der dient ja bestenfalls als schattenspender! *lol*

    so long
    chris

    1. ChristofKraft    

      p.s.: hatte vergessen zu erwähnen: das gespräch war rein privater natur!

  5. Martin    

    Um Dir erste Frage zu beantworten… Würdest Du in Deine eigene Tasche greifen wenn Du die Steuerzahler bezahlen lassen kannst..? Schau Dir o.g. Doku an und Du weisst wie die Stadt hier mit den Ein Euro Jobbern Geld verdient…

    1. ChristofKraft    

      also wenn eine private einrichtung es übernehmen würde/wird, kann es wohl so unrentabel nicht sein…

      wie die stadt ihre 1-euro-jobber behandelt ist ein komplett anderes thema und hat hiermit nix zu tun…darüber kann man an anderer stelle diskutieren –> daher OT

      so long
      chris

  6. Martin    

    Um Dir erste Frage zu beantworten… Würdest Du in Deine eigene Tasche greifen wenn Du die Steuerzahler bezahlen lassen kannst..? Schau Dir o.g. Doku an und Du weisst wie die Stadt hier mit den Ein Euro Jobbern Geld verdient…

  7. ChristofKraft    

    die steuerzahler…das sind wir alle (früher oder später – ich für meinen teil hab schon einiges an steuern bezahlt in meinem leben) und: entweder ist es uns ein paar tausend euro im jahr wert, dass wir ein sauberes und schönes strandbad haben oder eben halt nicht…

    ach und ich verbitte mir an der stelle unterstellungen ich würde den steuerzahler leichtfertig "bezahlen lassen"! das ist polemik!

    so long
    chris

  8. Martin    

    ??? Das geht an der Deabtte vorbei. Niemand hat Dir etwas vorwerfen wollen. Anders gesagt:
    "Mittlerweile ist gesichert (gestern im Sozialausschuss der Bürgerschaft), dass ca. 700 Ein-Euro-Jobber bei der ABS „beschäftigt“ sind. Das sind jeden Monat 100.000,- Euro für die ABS."

    Gelder für eine Verbesserung des Arbeitsmarktes, Strukturentwicklung sozusagen. Die Stadt ist alleiniger Gesellschafter der ABS wenn ich nicht irre.

    Also ist es doch anscheinend so, dass die Stadt lieber Geld aus Mitteln der Bundesregierung kassiert und danach schaut wie sie die EIN-Euro Jobber überhaupt einsetzen kann…denn extra fürs Strandbad wird sicherlich niemand eingestellt. Es ist vielmehr so, dass ein ständiger Pool von ca. 700 Ein-Euro-Jobbern über die ABS beschäftigt ist. Für diese Leute müssen natürlich Aufgaben gefunden werden.

    WAs DU meinst ist also auch meine Meinung. Entweder ist uns das Strandbad was wert und wir zahlen mit dem Eintritt einen wirtschaftlichen Betrieb. Das die Angestellten dort auch leben können durch ihre Arbeit.

    Oder wir nutzen Arbeitslose die wir erpressen, sie würden sonst 30% weniger Geld bekommen, verwenden Mittel die zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gedacht sind und spielen uns dann als Gönner auf wie es typisch für die ABS scheint… ein bischen lügen müssen wir an dieser STelle auch noch: schliesslich sind es PFLICHTAUFGABEN (Sauberkeit, Sicherheit) der Stadt die irgendwie als FREIWILLE ZUSÄTZLICHE AUFGABEN deklariert werden müssen….

    mhhh… verstehst DU jetzt das Problem hinter der Angelegenheit..?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Artikel