Adventskalendertürchen No 6: Fröhliche Grinchnachten!

Adventskalendertürchen No 6: Fröhliche Grinchnachten!

Weihnachtszeit ist Lug und Trug, Arbeit und Stress. Sie duftet nach erbrochenem Glühwein, verbrannten Keksen und schimmelnden Mandarinen. Der Dezember lebt von Zwang und nervigen Traditionen, wie den unnötigen politischen Diskussionen an Adventssonntagen mit der Familie, dem mit Staubfängern gefüllten Schuh am Nikolausmorgen und dem täglichen Öffnen des Adventskalenders. Weißt du noch, wie du jeden Tag vor Weihnachten aufgeregt aufgestanden bist, um zu deinem Schokoadventskalender zu tappen und zu bemerken, dass du das heutige Türchen vorgestern schon geöffnet hast? Die moritz.medien verstecken das Weihnachtsgefühl hinter 24 Fenstern. Im heutigen Fenster: die grüne Wahrheit über Weihnachten.

Ihr kennt das doch auch. Man läuft nichtsahnend am Kalender vorbei und erschrickt, weil es schon wieder November ist – und damit fast schon Dezember. Na dann geht ja endlich diese Jagd nach Geschenken wieder los. Am besten für die Menschen, die man eh nur einmal im Jahr sieht. Woher soll man bitte wissen, was die mögen, ohne sie direkt zu fragen?! Und dann diese Debatte über praktische oder emotionale Geschenke – pah! Dann lieber nichts schenken, als all den kleinen Krimskrams, der dann doch nur Staub fängt oder sowieso umgetauscht wird. Am Ende landet doch eh alles auf einem Berg! Ich denke mir eben etwas dabei, wenn ich sage: “Darum ist es doch in Wirklichkeit immer nur gegangen: Geschenke, Geschenke, GeschenkeGeschenkeGeschenke! Die Habgier nimmt kein ENDE!” Wie sollte man sonst rechtfertigen, dass man gerade zu Weihnachten die Paketdienstangestellten maßlos durch den eigenen Kaufrausch überfordert? Und wo wir gerade bei Mobilität sind: Es ist immer witzig, die hochpreisigen Fahrten in Bus und Bahn an Feiertagen zu buchen und sich dann mit hunderten Menschen die wenigen Quadratmeter zu teilen. Gerade den Mitmenschen mit Sozialphobie kann man dann die Freude im Gesicht deutlich ablesen.

Auch diese Unfreiwilligkeit, mit der man an Weihnachten einbezogen wird, ist toll! Wurde ich gefragt, ob ich den Baum haben will, dessen Nadeln ich dann wieder wegmachen darf? NEIN. Habe ich spontan meinen Musikgeschmack verloren und möchte auf einmal dieselbe Musik zum 25. Mal am Tag hören? Dieselbe Antwort! Aber dabei bleibt es ja auch nicht. Es geht weiter mit den Plätzchen, mit denen man sich und die gewichtsbezogenen guten Vorsätze sowieso jedes Jahr übersättigt. Dem Glühwein, den man spätestens zu Weihnachten nicht mehr riechen kann. Und gerade dem freundschaftlichen Umfeld, dass sich und auch dich immer mottowochenmäßg verkleiden möchte. Danke dafür. Ich hab nun mal keinen cringy Pullover mit Weihnachtsmuster. Und nein, ich möchte auch keinen! Und wer auf Schenkwahn oder einzelne Aktivitäten keine Lust hat, der hasst einfach seine Mitmenschen. So muss es sein.

Aber Weihnachten kommt ja auch auf uns zu, wenn man versucht sich gegen einzelne Facetten zu wehren. Unabhängig von Schnee und Stress. Es kommt nicht nur in Form von Ausreden für Alkoholkonsum (die Studierende ja sowieso mit der Immatrikulation bekommen), teuren oder vielen Geschenken und auch nicht mit flächendeckendem Stress. Weihnachten ist viel mehr als maßloser Konsum und Profitgeschäft. Es bedeutet eigentlich, zurück zu seiner Familie zu finden. Die Menschen wiederzusehen, die man ein ganzes Jahr lang nicht gesehen hat. Man kehrt zurück in die Heimat, in die Familie, die man durch die Schule, das Studium oder die Arbeit das ganze Jahr eher beiläufig erlebt hat. Es wird gemeinsam gegessen, gelacht und Zeit verbracht. Gerade nach dem Jahr mit Selbstisolation und wenig Kontakten ist das wirklich nötig, denn dieser Versuch, sich und andere zu schützen, bringt so manche einsame Zeit mit sich.

Natürlich gibt es auch berechtigte Kritik am Weihnachtsgeschäft, aber genau deswegen ist es umso wichtiger, sich auf die wirkliche Bedeutung von Weihnachten zu besinnen: Rückkehr zur Familie und Zeit mit geliebten Menschen verbringen. Das fühlt sich gerade dieses Jahr vielleicht nicht so sehr nach dem gewohnten Weihnachten an, doch gerade jetzt ist es wichtig, die familiären Bände wieder zu stärken, auch wenn es nur im kleinen Kreis stattfindet. Genießt die Zeit mit euren Liebsten und übertreibt es nicht, damit sie euch noch länger erhalten bleiben. Nutzt die Weihnachtszeit, um auch mal wieder zur Ruhe und zu eurer Familie zu kommen, macht euch nicht so einen Stress und vor allem: Bleibt gesund.

Beitragsbild: Julia Schlichtkrull
GIFs: von Hänno und aus dem Film “Der Grinch

Mimimi-Mittwoch: Reisen während Corona

Mimimi-Mittwoch: Reisen während Corona

Wut, Hass, Zorn: all diese Gefühle verbindet man so manches Mal mit seinen Mitmenschen. Genau für solche Momente ist diese Kolumne da. Wann immer wir uns mal gepflegt über Leute auslassen, lest ihr das hier.

Das Jahr 2020 steht ja unter keinem guten Stern, wenn man über das Reisen spricht. Aufgrund des Coronavirus wurde die Freizügigkeit am Anfang des Jahres auf ein Minimum reduziert, einige von euch erinnern sich vielleicht noch daran. Im Sommer, als dann die ersten Hygienekonzepte ausgearbeitet waren, stand eine Reise auf meinem Plan. Erst in die Heimat und dann mit Begleitung noch weiter nach Heidelberg. Entsprechend nervös war ich vor meiner ersten Reise mit den neuen Reisebestimmungen der Krise. Bin ja so schon kein Reisefreund und dann auch noch das.

Es geht gut los: Mein Plan, wie immer so früh wie möglich zu fahren, wird über den Haufen geworfen, als ich sehe, dass es nur noch genau eine Verbindung gibt. Abends. Um 17:40 Uhr. Danke dafür, ganz toll. In Berlin um 20 Uhr noch eine halbe Stunde mit den Öffis zu fahren ist natürlich genau das, was man sich in den Coronazeiten wünscht.
“Naja”, denke ich mir, “Maske auf, ab in den Bus.” Ein bisschen die Natur von der Autobahn aus beobachten und ein Nickerchen machen, bevor ich mich in Berlin mit den öffentlichen Verkehrsmitteln rumschlage. Der Bus des knallgrünen Unternehmens ist natürlich perfekt auf die Situation angepasst und voll belegt.
Nee, genau das ist ja einer der Ratschläge der Experten gewesen. Da freu’ ich mich gleich noch mehr auf die Fahrt! Normalerweise ist es schon unangenehm bei den Mitfahrenden auf dem Schoß zu sitzen, aber mit dem Gedanken an das Virus wird das alles ja viel entspannter. Gerade ausverkaufte Busse verringern nämlich die Gefahr der Ansteckung, das wissen die meisten gar nicht! Ich rieche hier eine große Verschwörung. Aber damit sollte ich ja jetzt alles Negative aufgezählt haben. Ha! Ich naiver Träumer. Die Durchsage vom Band, die ich noch häufiger hören werde, macht die Mitfahrenden darauf aufmerksam, dass es ja keine allgemeinverbindliche Maskenpflicht an Bord gebe. Obwohl der Großteil die Masken trotzdem aufbehält sehe ich immer noch einige Nasen. Also wortwörtlich.

via GIPHY

Endlich in Berlin angekommen, habe ich Erstaunliches zu berichten: Ich lebe noch! Wie das geht? Ich weiß es auch nicht! Eigentlich sollte ich ja bereits erstickt sein, so lange wie ich die Maske getragen habe. Komisch, ging also doch. “AbEr DaS GaNzE ScHwItZeN MuSs dOcH sChLiMm sEiN.” Nee, war’s nicht! Ich jogge ja auch nicht im Bus sondern sitze ruhig auf meinem Platz. Wie kommen die Leute immer auf sowas?

Am Abend dann noch eine tolle Nachricht für die Weiterfahrt: Die Bahnfahrt wurde storniert und zu einer 9:40 h langen Busfahrt umgebucht. Da bin ich vor lauter Freude doch glatt erstmal ganz aus dem Häuschen! Zum Glück betrifft das nämlich sowohl Hinfahrt als auch Heimweg. Ganz toll². Wenigstens finden die Fahrten um die Mittagszeit und an Tagen mit Höchsttemperaturen von 37 °C statt. Da wird der volle Bus noch mehr zu einem Erlebnisort für alle Sinne. Auch wenn man das wieder nicht glauben wird: Es ließ sich trotz Maske (!!elf!) aushalten. Die populärwissenschaftlichen Vermutungen konnten wir also nicht bestätigen.

via GIPHY

Nun war ich zum Glück nicht damit gestraft, in andere Länder fahren zu müssen. Es gibt wirklich Länder ohne Maskenpflicht in Läden. Sterben ist ja nur was für die Schwachen, nicht? Noch schöner sind dann nur noch die Corona-Tests, die häufig entweder eine Stunde Wartezeit verlangen oder bei denen am Ende das System dahinter nicht funktioniert und man in Ungewissheit den Heimweg antreten darf. Und dann sind da ja noch die ganzen Mitreisenden. “Die, deren Nase gesehen werden muss”, sind für mich fast die Nervigsten. Das sind doch bestimmt auch Leute, die auf dem Klo zwar die Hose runter ziehen, aber nicht den Deckel öffnen. Glauben die wirklich, dass das reicht? Oder haben sie Angst zu ersticken, wenn sie die Maske ganz aufsetzen? Dann habe ich jetzt mal einen Geheimtipp: Solange die Maske keine Plastiktüte ist, wird das nicht passieren! Und einige von euch sehen mit Maske vermutlich sogar besser aus als ohne.

Vielleicht enden wir heute etwas versöhnlicher. Um auf den vorhergehenden Mimimi-Artikel anzuspielen: Es war noch nie einfacher, rücksichtsvoll zu sein! Vielleicht sollten wir uns ins Gedächtnis rufen, dass wir die Maske nicht nur für uns, sondern in erster Linie für die anderen tragen. Diese Form von Rücksicht tut nicht weh, das bisschen Stoff macht keinen kaputt. Doch es gibt aktuell eine größere Chance, dass IHR Menschen kaputt macht und ihnen wehtut, wenn ihr die Maske nicht tragt. Deswegen tragt sie doch einfach. Denn damit können wir alle dafür sorgen, dass wir bald wieder ordentlich zusammen feiern können.

via GIPHY

Beitragsbild: Ashley Gerlach
Banner: JS

Umgekrempelt: Den Fokus auf positive Dinge richten – das Dankbarkeitstagebuch

Umgekrempelt: Den Fokus auf positive Dinge richten – das Dankbarkeitstagebuch

Kennt ihr das, wenn man mal was Neues ausprobieren will, aber am Ende alles beim Alten bleibt? Uns jedenfalls kommt das sehr bekannt vor, deswegen haben wir uns für euch auf einen Selbstoptimierungstrip begeben. In dieser Kolumne stellen wir uns sieben Tage als Testobjekte zur Verfügung. Wir versuchen für euch mit unseren alten Gewohnheiten zu brechen, neue Routinen zu entwickeln und andere Lebensstile auszuprobieren. Ob wir die Challenges meistern oder kläglich scheitern, erfahrt ihr hier.

Ihr fühlt euch häufiger schlapp? Nicht erfolgreich genug? Leer? Einsam? Und nichts fühlt sich richtig an? Könnte man von einer chronischen Unzufriedenheit sprechen? Wenn ihr bei diesen Fragen ein paar bejahen könnt, dann habe ich jetzt eine kleine Übung für euch. Sie dauert täglich nur wenige Minuten und kann sehr dabei helfen, positiver zu denken. Heute lernen wir, Dankbarkeit aktiver zu empfinden.

Vorher sollte gesagt werden, dass ich davon durch das Video “Ein Mittel gegen Unzufriedenheit” des Youtube-Kanals Dinge Erklärt – Kurzgesagt erfahren habe und das unbedingt ausprobieren wollte. Dieser gehört zum Funk-Netzwerk und ist definitiv immer einen Blick wert!

Aber zurück zum Thema. Das Dankbarkeitstagebuch ist (wie sollte es bei dem Namen auch anders sein?) eine Auflistung verschiedener Dinge, für die man dankbar ist. Und dabei kommt es nicht darauf an, was genau man aufschreibt. Sei es das Wetter, der Geruch der Blumen draußen, das Lieblingsessen oder einfach, dass man den Bus doch gerade noch bekommen hat. Mein Fokus liegt außerdem auf kleinen Schlussfolgerungen am Ende mancher Tage, da die Dinge, die ich aufgeschrieben habe, bei jedem Menschen anders aussehen werden. Dieser Selbstversuch erstreckt sich bei mir über einen längeren Zeitraum, deswegen habe ich bestimmte Tage ausgewählt, die besonders erwähnenswert sind.
Aber starten wir jetzt erstmal mit:

Tag 1

Die ersten Notizen fallen recht knapp aus. Dinge zu finden, die mich gerade stören, ist aber auch viel einfacher. Natürlich musste es seit um 6 Uhr schon taghell sein und die Temperatur auf um die 35°C in meinem Zimmer steigen. Zum Glück habe ich ja erst um 12 Uhr Uni und könnte noch länger schlafen. Nervt mich alles. Doch der Regen gestern hat die Pollen aus der Luft gewaschen. Keine tränenden Augen oder eine laufende Nase am Morgen – das muss notiert werden! Über den Tag hinweg finden insgesamt drei Punkte ihren Weg auf das Papier.
Um das Konzept aus dem Video noch etwas weiter zu entwickeln habe ich mir vorgenommen wenn möglich am Ende des Tages ein kleines Feedback zu entwickeln. Also beende ich den Tag damit, dass ich herausgefunden habe, dass ich wohl noch zu sehr auf negative Punkte fokussiert bin.

Tag 2

Dieses Mal wache ich nicht so früh auf. So ein Laken hat doch seine Vorteile im Sommer. Das sollte ich gleich aufschreiben! Doch ein Rückschlag an dem Tag sorgt dafür, dass wieder negative Gedanken aufkommen. Zum Glück bin ich mit meinem besten Freund verabredet und mit ihm zu reden hebt meine Stimmung extrem. Gut, dass ich mein Tagebuch jetzt immer dabei habe – also gleich notieren!
Das Fazit: Es fällt mir direkt am zweiten Tag schon viel einfacher, sich auf positive Dinge zu besinnen! Erstaunt, wie schnell das doch ging, gehe ich ins Bett.

Tag 3

Der dritte Tag ist ein Donnerstag. Woher ich das weiß? Die Redaktionssitzung vom Web ist vermerkt. Und erneut erfreue ich mich an der von Pollen befreiten Luft.
Doch viel wichtiger: Schon jetzt fallen mir positive Rückmeldungen von meinen Mitmenschen viel schneller auf. Komplimente werden nicht mehr einfach als falsch abgetan, sondern es gibt die Überlegung, ob da nicht doch etwas dran sein könnte.

Tag 4

Der Fokus auf positivere Gedanken wird stärker. Und auch weitere Nebeneffekte werden schon jetzt spürbar: Ich bin energiereicher, entspannter und offener gegenüber spontanen Einladungen meiner Freund*innen. Früher hätte ich einiges davon abgesagt – doch jetzt nicht mehr. Und das wichtigste ist, dass das Einschlafen jetzt viel einfacher fällt. Dieses ewige Hin- und Herwälzen und in Gedanken versinken. Ein kurzer Blick in die bisherigen Einträge sorgt schnell für ein schönes Gefühl.

Tag 5

Insgesamt sind jetzt bereits neun Tage seit dem Beginn der Aufzeichnungen vergangen. Nicht nur fallen mir jetzt Komplimente häufiger auf, es fällt mir auch leichter sie anzunehmen. Gleichzeitig steigt meine bewusste Dankbarkeit für die Menschen in meinem Umfeld. Und neben dem Das bereichert mein Leben-Gedanken, möchte ich das den gemeinten Menschen auch viel lieber mitteilen.

Fazit

Soweit zu den groben Eindrücken aus meinen Aufzeichnungen. Die Verzweiflung, mit der dieses Projekt anfing, hat sich schnell zu Begeisterung entwickelt. Je mehr man sich darauf einlässt, desto schneller scheint es auch Wirkung zu zeigen. Gleichzeitig ist man viel dankbarer für alles, was im Umfeld passiert. Man nimmt weniger als einfach so gegeben hin. Genauso möchte ich den Menschen, die mir trotz aller schlechten Phasen beistehen, einfach dafür danken.

Dinge wie kleine Zwischenfazits und auch das erneute Lesen in Phasen, in denen es euch nicht so gut geht, helfen ungemein um sich selbst zu reflektieren und aufzumuntern. Wenn ihr also mal wieder einen schlechten Tag habt und ihr euch zu nichts motivieren könnt, dann fangt dieses Tagebuch an. Am Ende nimmt man das Leben eben nur so wahr, wie man es einordnet. Also lasst euch von einem Prinzip der positiven Psychologie “umprogrammieren”. Und vergesst niemals:

Beitragsbild: Bookblock auf Unsplash
Banner: Julia Schlichtkrull

Autorenlesung: Gregor Gysi im Boddenhus

Autorenlesung: Gregor Gysi im Boddenhus

“Erstaunlich, was sich alles ereignen muss, damit irgendwann das eigene Leben entstehen kann.” Für Gregor Gysi ist ein Leben nicht genug. Er selbst war nicht nur lange Zeit als Vorsitzender der SED/PDS und später der Linken in der Politik tätig, sondern arbeitete auch als Rechtsanwalt und Moderator, ist gelernter Facharbeiter für Rinderzucht und versuchte sich zuletzt auch als Autor.

Die Erlebnisse, die er bei all dem machen durfte, hält Gysi in seiner Autobiografie fest – angefangen bei den Familienverhältnissen, in die er geboren wurde, und seiner Kindheit, über seine hohe Stellung in DDR-Zeiten, die scharfe Kritik nach der Wiedervereinigung und seiner Rückkehr durch Talkshows. Gysi beschreibt die Zeit vor und insbesondere kurz nach der Wende aus der Sicht von jemandem, der mitten im Geschehen stand, und bietet damit vor allem Politikbegeisterten und denjenigen, die selbst als Kinder der DDR geboren wurden, einen interessanten Lesestoff.

Am Dienstag, dem 01. September, lädt das Boddenhus Gregor Gysi zur Lesung seiner Autobiografie “Ein Leben ist zu wenig” mit anschließendem Gespräch ein. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde bereits eine zweite Veranstaltung geplant. Die erste, für die es noch Karten gibt, beginnt um 16 Uhr (Einlass ab 15 Uhr), um 18 Uhr findet die bereits ausverkaufte Veranstaltung statt. Die Karten kosten 25 Euro, für das leibliche Wohl wird im Garten gesorgt. Wegen der Corona-Maßnahmen sind die Kapazitäten allerdings stark begrenzt, eine Anmeldung im Voraus ist also zwingend notwendig.

Weitere Infos (inklusive Mail- und Telefonkontaktdaten zur Anmeldung) könnt ihr unten dem Flyer entnehmen, der freundlicherweise vom Boddenhus bereitgestellt wurde. Wenn euch “Ein Leben ist zu wenig” bereits Lust auf DDR-Biografien gemacht hat, dann findet ihr daneben noch einen weiteren Hinweis auf eine Veranstaltung am 09. September.

“Aus dieser Mischung aus Adel, Jüdinnen und Juden, Ärzten – mein Großvater väterlicherseits war Arzt – aber auch einem Ingenieur … Ich weiß nicht, daraus wird dann so was Komisches wie ich.”

Gregor Gysi im Interview mit “Idealism Prevails”

Beitragsbild: Boddenhus Greifswald

Mimimi-Mittwoch: Vorurteile

Mimimi-Mittwoch: Vorurteile

Wut, Hass, Zorn: All diese Gefühle verbindet man so manches Mal mit seinen Mitmenschen. Genau für solche Momente ist diese Kolumne da. Wann immer wir uns mal gepflegt über Leute auslassen oder uns auch generell mal der Schuh drückt, lest ihr das hier.

Lange wurde überlegt, wie dieser Artikel eingeleitet werden könnte. Zum Glück konnten da polnische Freunde beim Einstieg helfen. Weil alle Menschen aus Polen ja auch immer einsteigen. Wisst ihr? Weil die ja auch immer alle stehlen. Zumindest hat mir das ja der Bruder, des Vaters, der Freundin eines Freundes versichert! Und ich meine was der sagt muss ja stimmen. Oder? Ist doch so, nicht?

via GIPHY

Naja, aber dann gibt es ja noch die total lustigen Witze die beispielsweise Frauen als Protagonistinnen haben. Natürlich werden dort dann auch nur die am wenigsten von der Intelligenz gesegneten Exemplare angetroffen. Damit sind natürlich nicht weniger als alle gemeint. Aber wie sollten wir auch etwas anderes denken? Wir alle sollten ja spätestens seit der Dr. Oetker Werbung wissen: “Eine Frau hat zwei Lebensfragen – Was soll ich anziehen und was soll ich kochen?”. Klar, dass das nur logisch ist, denn nur Frauen können kochen.

Aber natürlich sind es nicht nur das Geschlecht oder zum Beispiel die Haarfarbe, womit man ganz tolle humoristische Ergüsse produzieren kann. Wie wäre ist mit Nationalitäten? Wie anfangs schon erwähnt sind alle polnischen Menschen ja Diebe, Französ*innen ergeben sich immer sofort, alle Deutschen sind immer mit Socken in den Sandalen ausgerüstet, während wir unsere schwarz-rot-gelben Handtücher auf den besten Liegen positionieren. Und vergessen wir nicht die Italiener*innen, die ja auch alle immer Pizza oder Nudeln essen, während sie wild gestikulieren, um sich zu unterhalten. Aber warum nur in Europa bleiben? Da gibt’s ja auch noch die aus China. Oder Korea? Nee Japan! Ach, ist doch für uns eh alles das Selbe. Die sehen ja sowieso alle gleich aus und essen nur Reis. Achso und Katzen, ist ja klar. Vielleicht kommen daher ja die außerordentlichen Ergebnisse in Mathe! Von Afrikaner*innen, die ja immer alle nur mit Palmenblättern bekleidet sind, brauche ich gar nicht anfangen. Genauso sind auch nicht immer nur Menschen gemeint. Immerhin versucht die gesamte Flora und Fauna Australiens jeden Menschen dort umzubringen. Südamerika ist ja sowieso nur Regenwald, Sibirien ist auch immer gefroren, in Afrika gibt’s nichts als Sand und in Brandenburg nichts als Wald und Wölfe.

Wahrscheinlich ist jede*r schon einmal mit mindestens einer dieser Aussagen konfrontiert worden – ob scherzhaft oder ernst gemeint. Man sieht also: Vorurteile sind praktisch allgegenwärtig. Jede*r hat sie wenn man einen neuen Menschen kennen lernt. Das ist ja auch nur ein natürlicher Mechanismus. Es ist die simple Vorsicht vor dem Unbekannten. Um das Unbekannte besser einzuschätzen zu können, braucht man natürlich Informationen. Diese bekommt man, gefragt oder ungefragt, von der Umwelt immer irgendwie mit. Dinge, die im Umfeld gesagt werden, die man mal in Büchern liest oder mal in Filmen sieht. Sie vereinfachen bestimmte Einschätzungen immens, sorgen für ein schnelles Verstehen. Doch genau dort liegen auch die Gefahren. Wenn man sich nur noch an die Vorurteile hält und glaubt, damit die ganze Welt erklären zu können, dann ist die Blondine aber nicht mehr die Dümmste im Raum. Damit öffnet man sehr leicht Pauschalverurteilungen und zielgerichteten Feindbildern Tür und Tor.

Eine spezifische Form des gelebten Vorurteils ist der Rassismus. Hagen Rether fasst das Ganze noch etwas genauer zusammen. Sinngemäß sagt er, dass es natürlich nur normal ist, dass man rassistisch ist. Evolutionstechnisch könnte es sehr entscheidend gewesen sein. Doch als wir Menschen die Kultur dazugewonnen haben, uns mit Sprache und Bildern verständigen lernten, da wurden Rassismus und auch eben diese Vorurteile überflüssig. Wir lernten sich komisch verhaltende und aussehende Menschen kennen und somit wurden sie für uns nicht mehr komisch.

Querschläger gibt es in allen Regionen und Kulturen. Überall gibt es Schlaumeier und Dummköpfe, Diebe und überkorrekte Korinthenkacker. Wichtig ist, dass man lernt diese Eigenschaften heraus zu filtern und nicht zu pauschalisieren. Abschließend kann man sich ja noch einmal die Frage stellen: Sind wir kulturell und können Unterschiede erkennen, ohne uns aber von diesen allein zu einem Urteil bewegen zu lassen?

Zu den im Beitrag erwähnten Erklärungen von Kabarettist Hagen Rether gelangt ihr hier, etwa ab Minute 11: https://www.youtube.com/watch?v=w4hRsmJozqY

Beitragsbild: Ali Yahya auf Unsplash
Banner: JS