31, weiblich, Bürgermeisterin

31, weiblich, Bürgermeisterin

Vor zwei Wochen waren die moritz.medien mit der South Coast Baltic Boating Rally an der Küste Polens unterwegs. Das Projekt ist EU-gefördert und soll Schiffsliebhaber aller Art für die südliche Ostseeküste begeistern, die Gegend touristisch beliebt machen und dem intereuropäischen Austausch dienen.  

Am 06.08 lag unser Schiff in Swinemünde, von wo uns ein 20-minütiger Radwed nach Ahlbeck führte. Dort trafen wir die 31-jährige Laura Isabelle Marisken, die vor einer Woche zur Heringsdorfer Bürgermeisterin gewählt worden war. Die in Berlin studierte Juristin arbeitete seit 2012 an der Universität Greifswald als wissenschaftliche Mitarbeiterin und schloss hier noch einen Master in Kriminologie und Strafrechtspflege an – ein Studiengang, der mittlerweile nicht mehr angeboten wird. Wir trafen sie am Ahlbecker Strand.

Laura Isabelle Marisken

moritz: Frau Marisken, eine Juristin, die in Berlin studierte, in Greifswald arbeitete und in Heringsdorf zur Bürgermeisterin gewählt wurde – wie passt das zusammen?

„Der besondere Bezug zu Heringsdorf besteht seit meiner Kindheit, in der ich viele Urlaube auf der Insel verbrachte. Diese Verbindung habe ich durch regelmäßige Besuche in der Gemeinde nie verloren, auch wenn ich in Berlin und Greifswald gelebt habe. Offensichtlich haben die Einwohnerinnen und Einwohner genau jemanden gesucht, der durch seine Herkunft unabhängig die Geschicke der Gemeinde lenken soll“

moritz: Wurden Sie als ortsfremde Person gut angenommen?

„Absolut! Ich wurde sehr freundlich, aufgeschlossen und warmherzig vor Ort empfangen. Auch das Wahlergebnis kann dies bestätigen. Politisch betrachtet, ist der Blick von außen für viele Einwohner positiv. Er garantiert die Unabhängigkeit und Neutralität meiner Handlungen zum Wohle der Gemeinde, nicht zum Wohle Einzelner.“

moritz: Sie sind parteilos zur Wahl angetreten und geblieben. Sehen Sie denn Ihre Zukunft in der Politik?

„Ich möchte Lösungen finden, die die besten für unsere Gemeinde sind, nicht solche, zu der mich parteiinterne Vorgaben zwingen. Deshalb erachte ich es für absolut sinnvoll, in diesem Amt nicht parteigebunden zu agieren. Ich übe das oberste Verwaltungsamt aus. Die Neutralität in diesem Amt ist meine Prämisse.“

moritz: Heute redeten Sie vor den Teilnehmern einer Bootsrally, die auch durch ihr Gebiet zieht. Was bedeutet das Projekt für Sie?

„Der Tourismus spielt eine zentrale Rolle für die Region und auch für den Austausch mit unseren polnischen Nachbarn. Die Rally zeigt eindrucksvoll, wie Verständigung über Grenzen hinweg gelingen kann. Diese Grenzen sind ja auf dem Wasser sowieso viel weniger zu spüren als hier an Land. Ich halte das Projekt daher für einen gelungenen Teil der internationalen Zusammenarbeit, die es in Zukunft noch weiter auszubauen gilt.“

moritz: Hat die „einheimische“ Bevölkerung manchmal das Gefühl, im Tourismus mit ihren eigenen Interessen unterzugehen?

„Das ist drastisch formuliert, aber nicht ganz abwegig. Im Wahlkampf habe ich knapp 3000 Haushalte besucht und auch darüber gesprochen. Die Einwohnerinnen und Einwohner wissen, dass der Tourismus sehr wichtig für unsere Region ist und unsere Lebensgrundlage darstellt. Kaum einer will ihn abschaffen. Aber die Art, wie er sich entwickelt hat, wird kritisch gesehen. Dies wirft die Frage auf, wo wir touristisch konzeptionell in unserer Gemeinde in Zukunft hinwollen. Meines Erachtens muss es das Ziel sein, den Tourismus mit dem Leben vor Ort in Einklang zu bringen. Es gilt, den Wirtschaftsfaktor Tourismus zu fördern, aber dabei nicht die Interessen und die Lebensgrundlage der Einheimischen sowie der Natur aus den Augen zu verlieren. Dieses Austarieren stellt einen Balanceakt dar.“

moritz: Viele der Medienbeiträge, die ich im Vorfeld des Interviews gelesen habe, betonen ihr gutes Aussehen – eher ungewöhnlich für eine Wahlberichterstattung. Stört Sie das?

Lacht „Ja, in der Tat ungewöhnlich. Insgesamt wohl ein Kompliment und das möchte ich auch nicht zerreden. Allerdings bin ich dabei etwas zurückhaltend. Ausstrahlung, Einzigartigkeit und Verstand sind für mich so viel mehr Ausdruck von Schönheit als das Aussehen. Für manche Menschen scheint die Optik eine so übergeordnete Wichtigkeit zu haben. Das sehe ich kritisch. Es gibt eindeutig Wichtigeres in der Welt: zum Beispiel Politik. Lacht.

Im Wahlkampf offenbarte meine Optik – mag man sie gut oder schlecht finden- durchaus auch ihre negativen Seiten. So zeigten sich etwa neben „klassischen“ aufdringlichen Offerten wiederholt partielle Reduzierungen meiner Person auf das Äußere mit teilweise recht interessanten Konklusionen. Ich muss dies in seinem Detailreichtum hier gewiss nicht wiederholen. Psychologisch und soziologisch interessant ist es allerdings allemal, dass es doch immer noch Menschen gibt, die beispielsweise schlussfolgern, dass man mit einer gewissen Optik seine universitären Abschlüsse und die Auslands- und Promotionsstipendien nicht durch wissenschaftliche Leistung erworben haben müsse. Das ist schlichtweg inakzeptabel und Ausdruck chauvinistischer Unterbelichtung.

moritz: Frau Marisken, vielen Dank für Ihre Zeit.

Laura Marisken (2 v.l.) und der Stadtpräsident von Swinemünde, Janusz Żmurkiewicz (3 v.l.)
Teilnehmer der South Coast Baltic Boating Rally erwarten gespannt die eröffnenden Worte der zwei Stadtvorsteher.

Mehr zur Rally und unseren Erlebnissen erfahrt ihr bald ausführlich bei moritz.tv!

Interview und Blder: Jonas Greiten

Zusammen Segeln – Zusammen Lernen

Zusammen Segeln – Zusammen Lernen

Momentan sind die moritz.medien mit der South Coast Baltic Boating Rally an der Küste Polens unterwegs. Das Projekt ist EU-gefördert und soll Schiffsliebhaber*innen aller Art für die südliche Ostseeküste begeistern, die Gegend touristisch beliebt machen und dem intereuropäischen Austausch dienen.  

Heute liegt unser Boot im Naturhafen Krummin, wo wir Zuzanna Kostecka und Robert Bzdęga von der Eisenhower Foundation treffen.

Zuzanna, CEO der polnischen Stiftung, erläutert das Prinzip. Körperlich und geistig eingeschränkte Menschen sollen getreu den Stiftungsprinzipien unterstützt werden: Jeder Mensch kann Quell positiver Energie sein, wenn er dazu aktiviert wird. Das gelingt der Stiftung mit dem Verteilen von gespendeten Laptops und dem Anbieten von Segeltouren, bei denen die gemeinsame Teilnahme von Behinderten und Nicht-Behinderten für eine Überschneidung der Lebenswelten sorgt. Eingeschränkte Kinder und deren Begleitpersonen schließen sich ehrenamtlichen Skipper*innen an und verbringen einen viertägigen Trip zusammen.

Stolz an der Flaggenleine gehisst: Die Stiftungsfahne der Fundacja Eisenhowera

Einer der ehrenamtlichen Skipper*innen ist Robert Bzdęga, der in diesem Jahr zusammen mit Zuzanne bei der South Coast Baltic Boating Rally mitfährt. Robert führte eine Consulting Firma in Polen, bis er den Job an den Nagel hängte und zum Schulhobby Segeln zurückkehrte. Irgendwann erreichte ihn eine Anfrage bei sozialen Medien, ob er nicht Lust habe, mit geistig eingeschränkten Kindern zu segeln.

“Yes, of course, I said! I spent the next two days struggling with my decision, but I went there and it was a really really great experience.”

Ähnliches fühlen auch die anderen der ortserfahrenen Skipper*innen, die die Bootsführung übernehmen. Mittlerweile ist Robert Co-CEO der Eisenhower Fundation und gleichzeitig guy for everything – skipper, house keeper and cleaner.

Das Besondere an diesem Segel-Konzept ist, dass die Crew auf handelsüblichen Booten unterwegs ist, die nicht auf Rollstühle und andere Hilfsmittel angepasst sind. Die Sicherheit habe trotzdem immer Priorität, obwohl Robert zwinkernd zugibt: 10 Prozent an Bord sind Sicherheit, 10 Prozent Segeln und 80 Prozent Glücklichsein.

Nicht aufwendig umgebaut und ein besonderes Erlebnis: Dieses Mal ist die Stiftung auf der 8 Meter langen Szerszen Blue unterwegs.

Zu pathetisch und stereotyp redet Robert nicht über seine Arbeit. Aber als die Kamera verpackt ist und der Abschied naht, erzählt er:

“The special thing is, that the kids are so happy to do something they usually don’t do. And we can learn new ways of behaving and doing things together. If they don’t like you, they will show you. And if they do like you, they will, as well. And it’s not a common hug if they like you – it will last for minutes. Truly amazing.”

Der braungebrannte Segler hält uns seine Arme hin: Gänsehaut.

Die Flotille der South Coast Baltic Boating Rally vor Krummin. Bei Wind von hinten immer ganz vorn: Robert und Zuzanna auf der Szerszen Blue mit schwarzem Gennaker


Gesprächsaufzeichnung: Sophie Loebjinski, Olivia Schuster, Jonas Greiten
Bilder und Text: Jonas Greiten

Hoch hinaus

Hoch hinaus

Der Grünen-Politiker Johann-Georg Jaeger gilt als Vorreiter der Wind-Energie in Mecklenburg-Vorpommern und betreibt selbst südlich von Rostock einige Windkraftanlagen. Vergangenen Freitag lud er zu einer Winradbesteigung ein.

Der Treffpunkt findet sich wie gewöhnlich am Bahnhof an der Osnabrücker Straße. Per Fahrgemeinschaft geht es zu elft zum Windpark Mistorf. Das liegt in der Nähe von Lüssow, was wiederum in der Nähe von Güstrow liegt. Dies befindet sich südlich von Rostock (Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland). Unter einem über 200 Meter hohen Windrad stehend erklärt Jaeger die Besonderheiten der Anlage. Die E82 ragt 138 Meter in den Himmel, ein Rotorblatt misst 82 Meter und streckt sich demnach über 200 Meter hoch der Sonne entgegen. Sie leistet 6 mW und kann bei einem durschnittlichen Verbrauch von 3000 kWh 2000 Haushalte mit Strom versorgen. Das 18 Quadratmeter einnehmende Fundament reicht 1,8 Meter in die Tiefe und wiegt 1000 Tonnen, darauf wächst der aus Betonschalen zusammengefügte Turm. “Das ganze funktioniert wie ein Stehaufmännchen: Durch das enormge Gewicht des Fundaments und der unteren Turmelemente ist die Konstruktion stabil genug für die gewaltige Kraft der drehenden Rotoren”, erläutert Jaeger.

Jede*r Teilnehmer*in bekommt Kletterequipment ausgehändigt: Schulter- und Beingurte, die mit einem Läufer verbunden werden, dazu ein Helm und Handschuhe. Das Windrad, das wir besteigen, ist ein älteres Modell: Es misst nur 80 Meter, die Rotoren strecken sich über 37 Meter. Am Leiterfuß hakt jeder seinen Läufer in ein Drahtseil ein, das einmal von oben nach unten durch das Windrad läuft. “Wenn ihr abstürzt, bleibt ihr am Drahtseil hängen und könnt mithilfe des an eurem Rückengurt befestigeten Rings gerettet werden. Dazu bleiben uns ungefähr 20 Minuten, dann ist zu viel Blut in den Beinen gelandet, um das Gehirn ausreichend zu versorgen.” Jaegers Augen blitzen schelmisch, dann beginnt der Aufstieg. Mit dem Rücken an die Turmwand gepresst, kann man theoretisch ohne Nutzung der Hände auf den Sprossen nach oben wandern. Innen herrschen bestialisch heiße Temperaturen, oben sind alle schweißgebadet.

Doch die Mühen sind schnell vergessen, als Jaeger die Gondel öffnet. Wie bei einem Spaceshuttle gleiten die Halbschalen auseinander und offenbaren den Blick über die weiten Wiesen der Region. Besonders spannend wird es noch einmal, als Jaeger die Bremse des Windrades löst: die riesigen Rotoren beginnen sich erst langsam und dann immer schneller zu drehen, die Geräuschkulisse ähnelt einem startenden Flugzeug. Das Windrad erreicht schnell die maximale Umdrehungsgeschwindigkeit von 16 Umdrehungen pro Minute. Obwohl sich die Nabe scheinbar langsam dreht, sind die Rotorenspitzen auf 220 km/h beschleunigt worden. Über ein Getriebe wird mit 1600 Umdrehungen noch in der Gondel in einem Generator netzfertiger Strom erzeugt, der sofort eingespeist werden kann. Dann bringt Jaeger das Rad mit der öldruckgesteuerten Feststellbremse wieder zum Stehen, die Rotoren verzögern, die Gondel schaukelt und ruckelt hin und her. In 80 Meter Höhe raunen manche ein wenig verängstigt. Dann geht es auch schon wieder abwärts, weiteres Schwitzen und fröhliches Lachen in der abfallenden Aufregung. Unterwegs bewundern wir die Schrauben, mit denen die einzelnen Turmsegmente untereinander verbunden sind: 4600 nM. Zum Vergleich: Die Radmuttern am Auto werden mit 120 nM angezogen. Unten angekommen verabschieden sich alle Teilnehmer unter begeisterten Dankesbekundungen von Johann-Georg Jaeger und fahren in Windeseile in die Heimat zurück.

Natürlich erzählte der Grünen-Politiker noch viele andere spannende Impressionen zur Windkraft: Vor- und Nachteile, Chancen und Perspektiven, Natur- und Tierschutz sowie Zukunftsaussichten. Außerdem funktioniert die Mistorfer Anlage nach dem Solidarprinzip und beteiligt die umliegende Standortgemeinde am Gewinn. Wie genau das funktioniert, wie sich Vogelschutz und grüner Energiebedarf in Deutschland vereinbaren lassen und welche Rolle Jaeger bei dem Ganzen spielt, lest ihr im übernächsten moritz.magazin!

Bilder: Jonas Greiten

Der Geheimrat Vol. 8

Der Geheimrat Vol. 8

Im webmoritz gibt’s eine neue Kolumne! Passend zu meinen größer werdenden Geheimratsecken (der Kenner nennt es Oberschenkeldruckstellen) heißt die Sendung: Der Geheimrat. Ihr wolltet schon immer nutzlose Lebenstipps von einem Mann mit Haarausfall bekommen? Weiterlesen!

(mehr …)

Der Geheimrat Vol. 7

Der Geheimrat Vol. 7

Im webmoritz gibt’s eine neue Kolumne! Passend zu meinen größer werdenden Geheimratsecken (der Kenner nennt es Oberschenkeldruckstellen) heißt die Sendung: Der Geheimrat. Ihr wolltet schon immer nutzlose Lebenstipps von einem Mann mit Haarausfall bekommen? Weiterlesen!

(mehr …)