advents.kalender 2019: 12. Türchen – Weihnachtsdüfte selber machen

advents.kalender 2019: 12. Türchen – Weihnachtsdüfte selber machen

Es weihnachtet sehr, auch in Greifswald – und besonders bei den moritz.medien. Mit dem advents.kalender geben wir Euch weihnachtliche Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte, Rezepte uvm. für die Adventszeit. Öffnet jeden Tag ein Beitrags-“Türchen”! Im heutigen Türchen: Wie man Weihnachtsdüfte selber machen kann.

Eine winterweihnachtliche Atmosphäre entsteht vor allem durch die typischen Zimt-Zitrusfrucht-Gewürz-Gerüche. Herkömmliche Duftkerzen oder Stäbchen sind aber häufig mit chemischen Zusätzen versetzt und schaden der Gesundheit. Warum also nicht einfach selber machen? Die Düfte eignen sich auch gut als Geschenkidee, hier nur drei exemplarisch vorgestellt:

1. Früchte trocknen 

Viel gehört nicht dazu. Einfach eine Orange, Zitrone, Mandarine oder einen Apfel in Scheiben schneiden und zum Beispiel mit kleinen Klammern an einem Band aufhängen oder auf einem Teller in der Nähe der Heizung trocknen lassen. Während der ein bis zwei Wochen Trocknungszeit verströmt das Obst einen frischen Geruch und die Scheiben lassen sich wunderbar im nächsten Jahr als Deko verwenden. 

2. Duft im Einmachglas

Hier gibt es je nach Geschmack verschiedenste Zusammenstellungen. Gemischt wird heißes Wasser mit einer Orange oder Zitrone und dann mit unterschiedlichen Gewürzen und Kräutern verfeinert. Neben Zimtstangen, Vanille, Nelken und Lebkuchengewürz kann man beispielsweise auch Tannengrün, Rosmarin oder Zapfen hinzufügen. 

Die Zutaten werden in einem Einmachglas mit dem kochenden Wasser übergossen und für einige Tage in den Kühlschrank gestellt. Die Mischung kann dann entweder kurz erhitzt und dann in den Raum gestellt oder auf einer Duftlampe mit kleinem Schälchen dauerhaft warm gehalten werden. 

3. Nelkenorange 

Einfach eine Orange mit Nelken bestücken, indem die spitzen Enden der Nelken in die Schale gedrückt werden. Wenn die Schale der Orange angeschnitten wird, wird der Zitrusgeruch noch ein wenig intensiver. 

Beitragsbild: Till Junker
bearbeitet von: Anne Frieda Müller

advents.kalender 2019: 8. Türchen – Apfelcrumble im Glas

advents.kalender 2019: 8. Türchen – Apfelcrumble im Glas

Es weihnachtet sehr, auch in Greifswald – und besonders bei den moritz.medien. Mit dem advents.kalender geben wir Euch weihnachtliche Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte, Rezepte uvm. für die Adventszeit. Öffnet jeden Tag ein Beitrags-„Türchen“! Im heutigen Türchen: Apfelcrumble im Glas – zum Verschenken oder Vorbereiten.

Besonders bei dem kaltnassen Wetter momentan ist ein warmes Frühstück das optimale „comfort food“. Oder braucht ihr auch noch ein paar Geschenkideen für Eure Liebsten? In jedem Fall eignet sich Apfelcrumble ideal zum Vorbereiten und braucht dann nur noch frische Äpfel, Butter und einen Ofen.

Die Zutaten für den Trockenteil:

  • 30 g Haferflocken
  • 1 Prise Kardamom / Zimt / Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 70 g Dinkelmehl
  • 70 g Mandelgrieß
  • 70 g Zucker

Die Zutaten können nun, bestenfalls in einem Mixer, zu einer pulvrigen Mischung verarbeitet werden, die dann in einem alten Glas oder anderen Behältnis aufbewahrt werden können. Für das Geschenk noch eine hübsche Schleife und ein Schild mit den folgenden Anweisungen anbinden:

4 Äpfel schälen, in Würfel schneiden und (wenn die Zeit dafür ist) für 20 Minuten in Apfelsaft, Zucker, Ingwer, Salz und Zitronensaft einlegen. Alternativ einfach ein bisschen Zitronensaft, Zimt und Vanillezucker über den Äpfeln verteilen.
100 g Butter für die Trockenmischung schmelzen und dann mit den Händen zu Streuseln bröseln.

Den Backofen auf 200°C vorheizen, die Äpfel in eine Auflaufform oder in ein feuerfestes Glas füllen, mit den Streuseln zudecken und für 15 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun werden.

Lasst es Euch schmecken!

Beitragsbild: Till Junker
bearbeitet von: Anne Frieda Müller

Heute: Lesung gegen die Todesstrafe

Heute: Lesung gegen die Todesstrafe

Wir leben in einem gesicherten Rechtssystem. Dafür können und sollten wir uns glücklich schätzen, denn das war nicht immer so und hat in zu vielen Teilen der Welt leider nicht die Selbstverständlichkeit, die wir heute gewohnt sind.

Im September 2016 hat die Greifswalder Bürgerschaft die Teilnahme Greifswalds an der Kampagne „Cities for Life – Cities against Death Penalty“ beschlossen, an dem mehrere Tausend Städte und Kommunen mitwirken. Jedes Jahr wird zum Aktionstag, dem 30. November, für die Achtung des menschlichen Lebens und der Menschenrechte sensibilisiert – sei es durch Lichtinstallationen wie die unseres Doms oder Kultur- und Bildungsveranstaltungen.

Anlässlich der diesjährigen Aktionswoche wird unter anderem am Mittwoch, dem 27. November, um 17 Uhr im Foyer des Theater Vorpommern aus Briefen von zum Tode verurteilter Widerstandskämpfer während des Nationalsozialismus gelesen. Der Eintritt ist kostenlos.

Am Abend wird im Koeppenhaus um 20 Uhr der Film „Timbuktu“ gezeigt, weitere Programmpunkte finden sich auf der Internetseite der Stadt.

Beitragsbild: Annica Brommann

Eröffnung der Ringvorlesung „Digitale Sichtbarkeit“ des IZfG

Eröffnung der Ringvorlesung „Digitale Sichtbarkeit“ des IZfG

Am Mittwochabend startet um 18 Uhr im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg die diesjährige Ringvorlesung des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung (IZfG) unter dem Titel „Digitale Sichtbarkeit“.

Im Eröffnungsvortrag hinterfragen Isabel Paehr und Johanna Schaffer die Ambivalenz des Begriffes „Sichtbarkeit“ vor allem im feministischen Kontext und übertragen ihre Überlegungen auf den digitalen Raum.

Mit zunehmender Wichtigkeit drängen sich Fragen der Teilhabe und Repräsentation, aber auch der Inszenierung von Geschlecht im Internet auf. Wie verhält es sich beispielsweise um die weibliche Selbstinszenierung auf YouTube und wie konzipiert sich ein Bild des Männlichen auf Apps wie Tinder und Instagram? Im etwa zweiwöchigen Takt werden solch aktuelle Fragestellungen behandelt – Interessierte sind herzlich zum Zuhören und Mitdenken eingeladen. Nähere Informationen zu den kommenden Veranstaltungen findet Ihr auf der Internetseite des IZfG.

Beitragsbild: Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung

Mülltrennung – aber wie?

Mülltrennung – aber wie?

Die Redakteur*innen der moritz.medien haben sich schon immer einen Kopf um unsere Umwelt gemacht und darüber berichtet. In unserer neuen Kolumne erzählen wir euch, was wir über das Thema Nachhaltigkeit denken und geben euch viele hilfreiche Tipps, um euer Leben (noch) nachhaltiger zu gestalten.

Wohin kommen eigentlich alte Fotos, Klobürsten oder Kronkorken? Mülltrennung ist nicht immer ganz so einfach und bei vielen Sachen ist sich niemand wirklich sicher, wohin damit. Dieser Artikel soll euch eine Orientierung für Dos und Don’ts bieten und einige typische Probleme endlich klären.

GLASCONTAINER

Das Recycling über den Glascontainer schont Rohstoffe, da das Glas beliebig oft eingeschmolzen und neu verarbeitet werden kann.

DODON’T
Hohlglas (Behälter ohne Deckel)Trinkgläser
Papier, Kunststoff und Metall müssen nicht
extra abgelöst werden
Scherben
Nach Farben sortieren (blaue und rote
Flaschen gehören auch zum Grünglas)
→ stattdessen: Restmüll
Behälter restentleerenBehälter extra auswaschen

GRAUE TONNE 

In die Graue Tonne gehören nicht weiter verwertbare Sachen wie Zigarettenkippen, Porzellan, Spiegelglas, Essensreste oder Hygieneartikel.

DODON’T
Trinkgläser, kaputtes Geschirr,
Steingut, Fensterscheiben
Altglas, Altpapier, Leichtverpackungen
Kassenbons aus ThermopapierAltmetall, alte Elektrogeräte
GlühbirnenBauabfälle, Bauschutt
Fotos Problemabfälle, z. B. Chemikalien
verschmutztes Papier, Tapetenreste
Asche, Staub
Schwämme
Klobürste, Gummihandschuhe,
Duschvorhang
Backpapier

GELBER SACK

Der Gelbe Sack ist für Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen. Sie müssen restentleert sein, brauchen also nicht extra gespült werden. Deckel oder andere Materialien immer abtrennen und dann entsorgen. 

DODON’T
TubenEinwegrasierer
Schokoladenverpackungen aus
Aluminium oder Kunststoff
Zahnbürsten
TetrapacksPflaster
leere DeodosenVerpackungen ineinanderstecken
Aluminiumschalen und -dosen ohne Pfand
Duschgel und Shampooflaschen
Butterverpackungen
Kronkorken
Alufolie
beschichtetes Geschenkpapier

BLAUE TONNE 

DODON’T
Pappe und Papier mit und ohne Grünen PunktTapetenreste oder verschmutztes Papier
Briefumschläge (ohne das Plastikfenster!)verschmutztes oder beschichtetes Papier (Wachs- und Fotopapier), Blaupapier
Bücher, Kataloge, ZeitschriftenPost-its
Wellpappe, Verpackungen (z. B. Pizzakarton) stattdessen: Restmüll
unbeschichtetes, bedrucktes GeschenkpapierGetränkekartons → Gelber Sack

GRÜNABFALL

Die Grüne Tonne erfreut sich immer größerer Beliebtheit und macht inzwischen 3o bis 4o Prozent des Abfallaufkommens aus.

DODON’T
EssensresteAsche
GartenabfälleLederreste
Teebeutel
Kaffeefilter
Möbelholz

ROTE TONNE

Die rote Tonne steht auf allen Wertstoffhöfen. Die Entsorgung ist kostenlos und hilft dabei, wertvolle Ressourcen zu erhalten.
Dort können unter anderem folgende Sachen entsorgt werden:

  • Tintenpatronen
  • Tonerkartuschen
  • Faxpatronen
  • Kopiertoner
  • Trommeleinheiten
  • Fixiereinheiten
  • Resttonerbehälter
  • CD, DVD, Blu-Ray

SONDERMÜLL:

  • Energiesparlampen, LEDs, Leuchtstoffröhren: können im Handel zurückgebracht oder auf Wertstoffhöfen entsorgt werden
  • alte Elektronik: alte oder defekte Geräte, die bei der Auflistung der VEVG genannt sind, müssen (inzwischen gesetzlich verordnet) dort entsorgt werden.

Der Online-Abfallkalender der Stadt Greifswald gibt Auskunft über die Abfuhrtermine für jede Straße.
Wer sich noch mehr informieren will, zum Beispiel zur Weiterbearbeitung des Mülls und zu Statistiken, findet über diesen Link ein sehr anschauliches Handbuch des Umweltbundesamtes.

Beitragsbild: Michael Schwarzenberger from Pixabay 
Banner: Jonathan Dehn