shadow

Am heutigen „Tag der Arbeit“ findet in Greifswald eine Demonstration der rechtsextremistischen NPD statt. Gleichzeitig sind mehrere Protestaktionen geplant. Über 1.000 Polizisten sollen für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit sorgen. Der webMoritz hält euch per Live-Ticker auf dem Laufenden. Für Ticker-Leser geht’s hier zum neuesten Eintrag am Ende dieser Seite.

Leseraufruf: Wenn ihr im Zusammenhang mit der NPD-Demo oder den Protestaktionen etwas Interessantes und Aktuelles zu berichten habt oder Angaben über Ereignisse auf dem webMoritz vermisst, könnt ihr euch telefonisch in der Redaktion melden: 03834-861759.

Weitere aktuelle Informationen gibt’s im webMoritz-Twitterfeed sowie beim Ticker des Bündnisses „Greifswald Nazifrei“.

Auf der Hertzstraße hielt die Polizei gegen 8 Uhr Gegendemonstranten fest.

Auf der Hertzstraße hielt die Polizei gegen 8 Uhr Gegendemonstranten fest.

8:00 Der Live-Ticker nimmt seine Arbeit auf. In der Innenstadt ist es noch absolut ruhig, in Schönwalde sind aber bereits hunderte Polizisten auf den Beinen. Auch die ersten Gegendemonstranten und -Aktivisten sind unterwegs.

8:05 Wie uns mitgeteilt wird, werden in der Heinrich-Hertz-Straße Gegendemonstranten festgehalten. Sie sind bzw. waren vermutlich unterwegs zu einer der Blockadestellen. Blockiert werden sollte unter anderem am Flüchtlingsheim in der Spiegelsdorfer Wende. Eine Kundgebung dort war jedoch untersagt worden. Wie gut der Bereich, an dem dem Vernehmen nach trotzdem Aktionen stattfinden sollten, abgeriegelt ist, können wir zurzeit noch nicht sagen.

8:19 Die gestern Nachmittag/Abend von der DGB-Jugend entlang der Laufroute der NPD-Demo aufgehängten Plakate sind über Nacht – o Wunder – alle wieder abgerissen worden.

8:24 Etwa 50 Personen sitzen auf der Hertz-Straße.

8:34 Eine große Polizeikolonne rast zum Südbahnhof, was mehrere webMoritz-Redakteure vermuten lässt, dass dort nun die ersten Nazis aus dem Zug steigen.

Bilder von der Heinrich-Hertz-Straße (Stand: 8:30 Uhr)

8:45 Zur Stichzeit der Demo „Uni ist bunt“ am Rubenowplatz sind dort inzwischen mehr als 100 Leute eingetroffen. Das ist noch nicht besonders viel, unseren Informationen zufolge strömen zurzeit aber aus allen Richtungen weitere Teilnehmer hinzu.

8:51 Unsere Redakteure schätzen, das inzwischen etwa 80 Leute auf der Hertzstraße sitzen. Einen Versuch der kleineren Blockadegruppe, sich auf die größere zuzubewegen hat die Polizei unterbunden.

8:59 Auch auf dem Markt befinden sich etliche hundert Menschen, erfahren wir soeben. Am Rubenowplatz wird die Anzahl der Teilnehmer derweil auf 500 Menschen geschätzt, allerdings mehr Schüler als Studenten. StuPa-Präsident Eric Makswitat rief in einer Ansprache zu friedlichen, aber entschlossenen Protesten auf.

Bilder vom Demo-Auftakt am Rubenowplatz (Stand: 9:00 Uhr)

9:00 In der Schönwalder Landstraße soll sich zwischenzeitlich ebenfalls eine Blockade befinden.

9:03 Es gibt nun auch Blockaden in der Schönwalder Landstraße und in der Beimlerstraße. Nach Polizeiangaben wird die Blockade in der Hertzstraße zunächst nicht geräumt.

9:05 Entgegen anderslautender Angaben wird die Blockade in der Hertzstraße nun doch von der Polizei geräumt. Das gleiche Schicksal ereilte die Blockade in der Beimlerstraße, die allerdings auch nur aus 10-15 Personen bestand.

9:12 Die Polizei gibt unseren Redakteuren gegenüber an, verschiedene Straßen seien zum „Sperrgebiet“ erklärt worden. Abgesehen von den  bereits auf der Straße sitzenden Blockierern, erhalte jeder, der sich dort aufhalte und nicht zur NPD-Demo wolle, umgehend eine Strafanzeige. Aha.

9:14 Unbestätigten Gerüchten zufolge sitzen in der Schönwalder Landstraße etwa 180 Leute auf der Straße. Unsere Redakteure vor Ort können diese Zahl noch nicht bestätigen.

Situation auf der Hertzstraße um 9:20 Uhr.

Situation auf der Hertzstraße um 9:20 Uhr.

9:19 Tatsächlich sitzt in der Schönwalder Landstraße eine größere Menschengruppe auf der Straße, nach Angaben unserer Redakteure bis zu 100 Menschen. Auf der Hertzstraße wird den Blockierern dieweil die Räumung inklusive entsprechender rechtlicher Konsequenzen angedroht.

9:23 An der Demo „Uni ist bunt“ in der Innenstadt nehmen zahlreiche Dozenten der Philosophischen Fakultät teil. Auch Dekan Prof. Alexander Wöll ist mit von der Partie.

9:25 Während auf der Hertz-Straße mit Räumung gedroht wird, steigt dort erstaunlicherweise gleichzeitig die Anzahl der Blockierer.

9:31 Nun wird auf der Hertzstraße wohl doch nicht geräumt. Dort wurden viele Polizisten abgezogen. Gleichzeitig haben sich die dortigen drei Blockadegruppen zu einer großen, jetzt über 100 Leute zählenden, Blockadegruppe vereinigt.

Friedliche Demo gegen Rechts an der Europakreuzung (Foto: Eric Makswitat)

Friedliche Demo gegen Rechts an der Europakreuzung (Foto: Eric Makswitat)

9:32 Am Markt sind soeben über 1.300 (Quelle: Polizei) Demonstranten in Richtung Ostsee-Viertel losgezogen. Die Stimmung sei gut und friedlich, sagt unser Redakteur.

9:39 Die Ostsee-Zeitung berichtet, dass in einem Zug, der gegen 10:30 in Greifswald Süd ankommen soll, über 100 Neonazis sitzen.

9:41 Sergej Prokopkin von der Grünen Hochschulgruppe sitzt in der Blockade auf der Hertz-Straße uns sagte gegenüber dem webMoritz, man habe dort einen schönen Platz gefunden, von dem man sich nicht wegbewegen werden. Er erinnerte an den absolut friedlichen und gewaltfreien Charakter der Sitzblockade. Weiter: „Wir können es nicht dulden, dass die blöden Faschisten durch unsere Stadt marschieren.“ Die Polizei bestätigte uns indes, dass sie die Blockade auf der Hertzstraße als friedliche Versammlung anerkenne und vorerst nicht einschreiten wolle.

9:45 Am Südbahnhof sammeln sich derweil die ersten Neonazis und fotografieren emsig unsere Mitarbeiter. Wir danken recht herzlich.

10:00 In der Hertzstraße und in der Schönwalder Landstraße sitzen derzeit je über 100 Leute auf der Straße. Dazu sind zahlreiche Gegendemonstranten noch unterwegs. Verschiedenen Schätzungen zufolge sind über 3.000 Personen gegen Rechts in Greifswald unterwegs.

Bilder von der Demo am Markt und Umgebung (Stand: 9:15 Uhr)

10:01 Vor einer knappen Stunde sagte Oberbürgermeister Dr. Arthur König (CDU) auf dem Markt: „Braunes Gedankengut hat hier in Greifswald keinen Platz.“ Ausländische Mitbürger gehörten zu Greifswald: „Sie bereichern uns und sind immer willkommen.“ Die große Zahl an Menschen hier zeige, dass vielen Greifswaldern es eine „Herzesanlegenheit ist, dem Rechtsextremismus entgegenzutreten.“

10:04 Die Polizei hat derweil in der Hertzstraße mit einer zweiten Durchsage die Räumung angedroht.

Foto vom Hinterhof des Studentenwohnheims Geschwister-Scholl-Straße

Foto vom Hinterhof des Studentenwohnheims Geschwister-Scholl-Straße: Katz- und Maus-Spiel mit der Polizei

10:05 Mitarbeiter des moritz-Magazins und weitere Informanten berichten uns von einem „Katz-und-Maus-Spiel“ der Polizei auf den Hinterhöfen in der Beimlerstraße. Der dortige Straßen-Bereich sei hermetisch abgeriegelt.

10:12 Wir erfahren, dass wir zurzeit möglicherweise der einzige „funktionsfähige“ Ticker sind. Wir sind uns unserer großen Verantwortung bewusst. 😉 – Wir empfehlen allerdings auch, auf Twitter unter dem Suchbegrif „#nazishgw“ mitzulesen.

10:18 Wir erfahren, dass es noch erhebliche Störaktionen in der Beimlerstraße gibt. Gerüchten zu Folge gibt es auch immer wieder Blockaden, aber das können wir nicht bestätigen (und halten es auch für etwas unrealistisch).

Inzwischen laufen mehr als 2.000 friedliche Demonstranten in Richtung Ostseeviertel. (Foto: Eric Makswitat)

Inzwischen laufen mehr als 2.000 friedliche Demonstranten in Richtung Ostseeviertel. (Foto: Eric Makswitat)

10:20 Der Zug der friedlichen Demo ist inzwischen kurz vor dem Ostseeviertel. Die Polizei zählt inzwischen über 2.000 Teilnehmer.

10:24 In der Hertzstraße sitzen etwa 150 Menschen auf der Straße. Die Stupisten Marwin Hopf und Marian Wurm (SDS) sagen unseren Redakteurinnen, sie seien überzeugt, dass man den Nazis entgegentreten müsse. Die Aktionen der vergangenen Tage hätten dies nochmal sehr deutlich gezeigt. Die beiden freuen sich über die breite Masse, die gegen die Nazis demonstrieren. Besonders erfreulich sei, dass alle Generationen vertreten seien und alle zusammenhielten. Sergej Propkopkin betonte abermals, dass die Blockade eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat sei. Auch desewegen wolle man unbedingt sitzenbleiben.

10:27 Verschiedene webMoritz-Redakteure haben das „NPD-Mobil“ auf dem Weg zum Südbahnhof gesichtet. Die Polizei teilte den Blockierern in der Schönwalder Landstraße derweil einige Auflagen mit: Keine Glasflaschen, keine Wurgegenstände und kein Alkohol. Wir hoffen, dass das für alle Blockierer selbstverständlich ist…

10:30 Unsere Angaben von 10:24 waren in Teilen falsch und wurden korrigiert. Zurzeit werden uns folgende Zahlen mitgeteilt (von Blockierern): In der Hertzstraße sitzen 150 Blockierer, in der Beimlerstraße circa 50 und in der Schönwalder Landstraße deutlich mehr als 150.

10:32 So ganz sicher wissen wir nicht, ob in der Beimlerstraße wirklich eine Blockade steht. Wir sind mit diesbezüglichen Angaben daher ab jetzt wieder etwas vorsichtiger.

10:35 Polizeisprecher Axel Falkenberg sagte dem webMoritz, es gebe zurzeit zwei zwei Blockaden mit je etwa 80 Leuten. Eine weitere Blockade in der Beimlerstraße habe die Polizei verhindert. Am Südbahnhof befänden sich zurzeit noch deutlich weniger als 100 rechtsgerichtete Personen, das werde sich aber voraussichtlich in der nächsten halben Stunde ändern. Der Polizeisprecher nannte des Weiteren die Zahl von 3.000 Teilnehmern an der Demo gegen Rechts.

10:38 Demo-Teilnehmer berichten, dass die Polizei in der Beimlerstraße selbst Anwohner nicht mehr passieren lässt.

10:41 Es gibt verschiedene Hinweise auf eine neuerliche Aktion von Blockierern in der Beimlerstraße, in Höhe der Waldorf-Schule. Die Polizei versucht, das durch strenge Absperrungen zu verhindern.

10:43 Die 3.000 Demonstranten der friedlichen Demo erreichen jetzt das Ostseeviertel. Entsprechend wird das Demokratiefest in Kürze starten. Die Demo soll bis auf eine geringfügige Störaktion am Karl-Liebknecht-Ring problemlos und vor allem gewaltfrei verlaufen sein.

10:44 Auf der Beimlerstraße sitzen zurzeit knapp 50 Personen. Sagen unsere Redakteure.

10:48 Gerüchten zufolge hat sich die Nazidemo bereits in Bewegung gesetzt und zwar in Richtung Hertzstraße. Es sollen inzwischen über 200 rechte Demonstranten vor Ort sein. Was aus der Blockade in der Hertzstraße geworden ist, wissen wir aktuell nicht.

10:51 Was wir wissen: Dass die Blockade auf der Hertzstraße noch existiert, auch wenn die Räumung wohl (zum wiederholten Male) kurz bevorsteht. Was wir zurzeit nicht verifizieren können: Ob sich die Neonazis wirklich dorthin in Bewegung gesetzt haben.

10:54 Auch die Blockierer in der Schönwalder Landstraße sind inzwischen von der Polizei eingekesselt, berichtet ein Teilnehmer.

Neue Blockade in der Thälmann-Str/Anklamer Str. (Foto: @diggah via twitter)

Neue Blockade in der Thälmann-Str/Anklamer Str. (Foto: "diggah" via twitter)

10:56 Man teilt uns mit, es gebe eine neue Blockade in der Anklamer Str., Ecke Thälmannring, mit circa 100 Teilnehmern. (Hier gibt’s ein entsprechendes Foto.)

11:00 Die Hinweise verdichten sich, dass sich die Neonazis noch nicht in Bewegung gesetzt haben. Das hätte angesichts der Blockadesituation auch wenig Sinn ergeben. Das Polizeiaufgebot in der Hertzstraße wird derweil weiter stark erhöht, sodass nun tatsächlich mit einer Räumung gerechnet werden muss.

11:04 Unsere Redakteure berichten, dass die Polizei jetzt die endgültige Räumung der Hertzstraße ausgerufen hat. Den Blockierern wird per Durchsage abermals mit Platzverweisen gedroht. Die Blockierer haben zurückgegeben, dass sie nicht räumen wollen. Die ebenfalls tickernde Ostsee-Zeitung vermeldet derweil die Ankunft von NPD-Obercharge Udo Pastörs.

11:09 Die Polizeikräfte heben die ersten Teilnehmer der Blockade in der Hertzstraße an und beginnen, sie fortzutragen.

11:12 Während die Blockierer einzeln fortgetragen werden skandiert die Gruppe Verse wie „Wir sind friedlich, was seid ihr?“ und „Deutsche Polizisten schützen die Faschisten.“

11:14 Beim Demokratiefest im Ostseeviertel haben inzwischen zahlreiche Redner gesprochen, unter ihnen Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD).

Ein/e Blockierer/in in der Beimlerstraße wird von Polizisten weggetragen.

11:16 Wie uns mitgeteilt wird, geht es auch einer Mahnwache am Schönwaldecenter in Kürze an den Kragen.

11:25 Wem unser Geticker hier langsam auf die Nerven geht, kann sich die äußerst informative Sondersendung auf Radio98Eins anhören. Entweder per 98,1 UKW oder im Livestream. Wir hören auch mit, (aber tickern natürlich auch weiter.)

11:36 Verschiedene Teilnehmer berichten, dass die Blockade an der Thälmannstraße nach wie vor zugänglich ist und dort inzwischen über 100 Teilnehmer sitzen. An der Hertzstraße wird emsig weiter geräumt, siehe auch hier.

11:45 Wie wir soeben erfahren, werden die fortgetragenen Blockierer nicht komplett festgehalten. Sie würden nach dem Forttragen gefragt, ob sie gehen möchten oder bleiben wollen, sagte unsere Informantin. Es sei angeblich erkennbar, dass es den Polizisten an personeller Kapazität mangele, die Blockade effektiv abzuräumen.

11:55 Unsere Redakteure berichten, das Tempo der Räumungen werde deutlich angezogen. Derweil versuchen offenbar immer mehr Teilnehmer der friedlichen Demo, aus dem Ostseeviertel nach Schönwalde zu kommen. Das scheint sich aber als äußerst schwierig zu gestalten.

12:02 Polizeipressesprecher Axel Falkenberg sagte gegenüber einem webMoritz-Redakteur, dass die Blockade an der Hertzstraße auf jeden Fall komplett geräumt werden solle. Anschließend würde in Absprache mit dem Veranstalter, also der NPD, besprochen, wie es weitergehen soll. Unser Redakteur berichtet, es sei die Bereitschaft erkennbar gewesen, auch die übrigen Blockaden zu räumen.

Bilder von der Demo und dem Demokratiefest (Stand: 12:00 Uhr)

12:09 Auf der Hertzstraße gibt es bereits seit Längerem eine stabile zweite Blockade. Das könnte den Effekt der Räumung der ersten Blockade empfindlich verringern… Insgesamt wird von sechs größeren Blockaden berichtet.

12:13 Wir zitieren den Ticker der Ostsee-Zeitung: „Polizei und Stadt sollen mit der NPD über eine Verkürzung der Demo-Route diskutieren. Grund: Ordnungskräfte sollen Strecke nicht absichern können. Es gibt immer mehr Blockaden. Rechtsextremisten stehen nach wie vor still.“

12:23 Eine unserer Redakteurinnen berichtet von sehr hartem Vorgehen der Polizei in mindestens einem Fall. Eine Demonstrantin sei hart angefasst und weggetragen worden, obwohl sie geblutet und vor Schmerzen geschrieen habe.

12:28 Einer unserer Redakteure hat uns bestätigt, dass Stadtverwaltung, Polizei und NPD-Anführer derzeit über eine Änderung der Demonstrationsroute verhandeln. Wegen der insgesamt sieben Blockaden sei es schwierig, die ursprünglich geplante Route zu wählen.

So sieht es zurzeit an der Thälmannstr./Anklamer Str. aus (Foto: "diggah" via twitter)

12:31 Angeblich sollte sich die NPD-Demo um 12:30 Uhr in Bewegung setzen. Entsprechende Angaben darüber, ob das wirklich so passiert ist, liegen uns allerdings noch nicht vor.

12:32 Radio 98Eins berichtet, dass laut Polizeiangaben über 700 Teilnehmer bei über 7 Sittblockaden teilnehmen. Die Polizei halte eine Räumung für schwer realisierbar.

12:35 Die NPD-Führung der Demo hat der Polizei ein Ultimatum gesetzt: Wenn sie sich nicht bald in Bewegung setzen könne, werde sie die Versammlung am Südbahnhof auflösen und stattdessen dem Demokratiefest einen Besuch abstatten.

12:39 Der NPD-Zug setzt sich jetzt in Bewegung. Es geht wohl zunächst die Beimlerstraße herunter.

12:42 Eine Redakteurin berichtete uns, die Landtagsabgeordnete Barbara Borchardt (Linke) habe die Polizei bei den Räumungen in der Hertzstraße deutlich angegangen und von unverhältnismäßiger Gewalt insbesondere gegenüber Frauen gesprochen. Sie habe dem leitenden Beamten mit dem Innenminister gedroht, dieser habe äußerst beleidigt reagiert und seinerseits ein Nachspiel angekündigt.

12:43 Auf der Beimlerstraße steht die Räumung der Sitzblockade unmittelbar bevor. Am Südbahnhof läuft jetzt die NPD-Kundgebung.

12:46 Dass die Route wirklich umgekehrt verlaufen soll, ist auch noch nicht sicher.

12:49 Die Sitzblockade in der Hertzstraße ist inzwischen vollständig aufgelöst. Dieweil ist ein anonymer Anrufer sicher, dass die Demo „definitiv“ zunächst durch die Beimlerstraße verlaufen soll. Soso.

Beginn der NPD-Demo mit knapp 2h Verspätung (Stand: 12:45 Uhr)

12:57 Entlang der Demo-Route verteilen NPD-Aktivisten Flugblätter an Infomaterial an Anwohner. Gleichzeitig stehen vereinzelt Mitbürger am Straßenrand und stoßen Buh-Rufe aus.

13:00 Die NPD-Demo wird von unserem Redakteur auf circa 400 Teilnehmer geschätzt. Die Demonstranten sind nach wie vor in der Beimlerstraße und haben die Kreuzung mit dem Karl-Liebknecht-Ring passiert. Inzwischen laufen sie auf die Krullstraße zu, in die sie abbiegen wollen.

13:07 Die Demo biegt in die Krullstraße ein. An der Spitze läuft der Landtagsabgeordnete und Oberrädelsführer Udo Pastörs.

13:10 Ein paar Nazi-Gegner haben die Demo gestört und entsprechende Parolen gerufen.

13:12 Einsatzkräfte stehen mit Pfefferspray in der Hand entlang der Route und schauen in die Seitenstraßen, von wo aus sie „Angriffe“ autonomer Kräfte befürchten.

Beim Durchbruchversuch von Gegendemonstranten durch eine Polizeiblockade kam es zum Einsatz von Pfefferspray.

13:17 Die Polizei hat Pfefferspray gegen rabiate Gegendemonstranten eingesetzt. Etwa 100 Gegendemonstranten befinden sich noch an der Krullstraße in unmittelbarer Nähe zur NPD-Demo.

13:12 Der Zug stockt nach wie vor am Kreisverkehr Lomonossow-Alle/Liebknechtring. Die Route der NPD-Demo wird wohl erheblich gekürzt und soll jetzt über die Lommonossowallee und den Dubnaring verlaufen.

13:25 Die NPD plant eine Kundgebung am Schönwalde Center, heißt es seitens der Polizei.

Lomonossowallee

Lomonossowallee

13:27 Am Dubnaring haben Nazi-Gegner eine Art menschliche Straßensperre errichtet. Die Demo musste anhalten. Die Polizei versucht, die Strecke zu räumen. Am Ärztehaus soll es derweil Zusammenstöße zwischen Polizei und Gegendemonstranten gegeben haben. Unter anderem habe ein Polizist eine Demonstrantin getreten, heißt es von den Gegendemonstranten. Die Stimmung sei entsprechend aufgeheizt.

13:30 Die blockierenden Gegendemonstranten sind zügig abgeräumt worden. Der NPD-Demozug bewegt sich weiter. Eben soll in oder an der Nazi-Demo Pyrotechnik detoniert sein. Zu schaden gekommen ist aber angeblich niemand.

13:32 Die Demo bewegt sich auf die Kreuzung Lomonossowallee/Thälmannring zu. Die Frage ist, ob die Behörden die NPD dort bereits wieder in Richtung Südbahnhof zurückschicken können. Es darf aber bezweifelt werden, dass die NPD das mit sich machen lässt.

13:35 Die Demo ist nun an besagter Stelle zum Stehen gekommen. Werden es die Nazis möglicherweise nicht bis Schönwalde II schaffen?

13:46 Sozialsenator Dr. Ulf Debmski (SPD), der als Leiter der Greifswalder Ordnungsbehörde anwesend ist, sagte zum webMoritz, es gebe noch keine Einigung. Man wolle aber versuchen, ein Einbiegen der Demo in den Thälmannring ganz zu verhindern.

13:50 Wir hatten die Demo kurz an der falschen Stelle verortet. Sie steht tatsächlich derzeit an der Kreuzung Thälmannring/Lomonossowallee. Die entsprechenden Stellen im Ticker wurden korrigiert.

13:51 Inoffiziellen Quellen zufolge geht es nun tatsächlich nicht nach Schönwalde. Stattdessen soll die Demo zunächst auf die Schönwalder Landstraße weitergeführt werden.

13:52 Sozialsenator Ulf Dembski hat uns soeben erklärt, es gehe tatsächlich zunächst zur Schönwalder Landstraße. Dort sehe man weiter. Es ist also noch nicht entschieden, ob die Demo wirklich nicht mehr in Richtung Schönwalde II kommt.

Die Spitze der Demo.

Die Spitze der Demo.

13:54 Im Bereich Thälmannring/Anklamer Straße soll es mehrere Zusammenstöße gegeben haben. Die Polizei habe grundlose Gewalt angewendet und den Schlagstock zur Hand genommen (aber wohl nicht gegen Demonstranten eingesetzt). Diese Angaben sind aber noch nicht verifiziert.

13:57 Die Polizei soll sich im Bereich Thälmannring zurückziehen. Die Anklamer Landstraße ist gleichzeitig weiterhin blockiert. Die Demo bewegt sich indes langsam weiter auf der Lomonossowallee.

14:01 Wie wir aus höchst inoffiziellen Quellen erfahren haben, könnte die NPD-Demo tatsächlich zum Bahnhofzurückgeleitet werden, wenn sich zügig eine große Sitzblockade auf der Anklamer Landstraße in Richtung Schönwalde II bildet…

14:05 Der Demonstrationszug bewegt sich an der Hertzstraße vorbei in Richtung Schönwalder Landstraße.

14:07 Ein paar (höchst vage) Zahlen: Den unter 500 Nazis stehen deutlich mehr als 1.000 Aktivisten gegenüber.

Die Demo stockt am Ende der Lomonossowallee.

Die Demo stockt am Ende der Lomonossowallee.

14:09 In der Schönwalder Landstraße Richtung Anklamer Straße hat sich eine Sitzblockade aufgebaut. Dennoch wird derzeit vorsichtig damit gerechnet, dass die Demo noch den Weg in Richtung Schönwalde II nimmt.

14:14 Der Zug steht nun an der Ecke Lomonossowallee/Schönwalder Landstraße.

14:20  Je nach dem, ob sich noch mehr Gegendemonstranten in der Schönwalder Landstraße sammeln, wird die Entscheidung fallen, ob die Demo zum Südbahnhof zurück geleitet wird.

14:23 Der NPD-Demonstrationszug biegt jetzt in die Schönwalder Landstraße in Richtung Anklamer Straße ein. Wie wir erfahren, ist geplant, die NPD-Demo einfach am Rande der Blockierer vorbeizuleiten…

Aktuelle Lage auf der Schönwalder Landstraße.

Aktuelle Lage auf der Schönwalder Landstraße.

14:31 Es heißt, die Gegendemonstranten auf der Schönwalder Landstraße hätten sich erhoben und bildeten nun – abgeschirmt von der Mitte der Straße – eine Art Spalier für die NPD-Demo.

14:36 Eine größere Sitzblockade in der Anklamer Landstraße, in der unter anderem auch Ingo Schlüter vom DGB sitzt, ist noch nicht geräumt. Da sie über 100 Teilnehmer zählt, könnte das auch schwierig werden.

14:42 Es herrscht Ratlosigkeit: Die personalstarke Blockade räumen oder die Nazis mitten in der Landstraße wenden lassen?

 

Die große Sitzblockade auf der Schönwalder Landstraße.

14:54 Es gibt zurzeit keine neuen Infos. Die Blockade umfasst circa 200 Leute und offensichtlich macht die Polizei keine Anstalten, sie zu räumen. Verschiedenen Quellen zufolge fehlt ihr dafür das Personal. Die NPD-Demo steht jedenfalls seit geraumer Zeit am Anfang der Schönwalder Landstraße.

14:59 Es wird hektisch verhandelt. Aber etwas Neues gibt es aktuell nicht.

15:01 Wir hören, dass die Anzahl der Gegendemonstranten immer weiter steigt, inzwischen schätzen unsere Mitarbeiter auf bis zu 500 Menschen im Umfeld der Schönwalder Landstraße.

15:02 Polizeipressesprecher Axel Falkenberg hat die Zahl von über 500 Gegendemonstranten gerade bestätigt. Wir warten auf eine Entscheidung über den Fortgang der Demo. Aber da die Polizei offenbar nicht in der Lage ist, die Blockade der Gegner zu räumen, werden die Neonazis wohl umdrehen müssen.

Udo Pastörs (NPD) droht Sozialsenator Ulf Debmski (SPD) Konsequenzen an.

Udo Pastörs (NPD) droht Sozialsenator Ulf Debmski (SPD) Konsequenzen an.

15:05 Udo Pastörs diskutiert gerade mit Sozialsenator Ulf Dembski  und droht im Konsequenzen an. Er verstehe nicht, wie so etwas passieren könne.

15:06 Die ersten Neonazis drehen wohl um. Es geht wohl trotzdem noch nicht zurück zum Bahnhof, sondern gibt eine neuerliche Alternativroute.

15:08 Kommando zurück: Nach Angaben eines Offiziellen geht es jetzt wohl durch die Hertzstraße zurück zum Bahnhof.

15:10 Polizeipressesprecher Axel Falkenberg hat dem webMoritz gegenüber bestätigt, dass die Demo jetzt zurück zum Südbahnhof zieht und sich dort nach einer Kundgebung auflösen wird. Die Sorge der Polizei gilt jetzt der Tatsache, was die Nazis nach Ende der Demo tun werden.

15:15 Die Sitzblockade, die das Umdrehen der Nazis ausgelöst hat, beginnt bereits zu diffundieren. Das könnte aber ein bisschen zu früh sein…

Die NPD-Demo musste auf offener Straße wenden.

15:20 Wenn die Demo so zu Ende geht, wie es jetzt geplant ist, sind die Neonazis circa 3,5 statt 7 Kilometer gelaufen.

15:22 Die Neonazis haben nun tatsächlich umgedreht.

15:23 Der Demonstrationszug ist inzwischen in die Hertzstraße eingedrungen.

15:28 In der Heinrich-Hertz-Straße/Joliot-Curie-Straße stockt der Demonzug. Dort soll nun die finale Kundgebung stattfinden.

15:36 Ein rechter Einheizer beleidigt bei der Kundgebung Sozialsenator Ulf Debmski und seine Frau Christine (Vorsitzende des Präventionsrats) als „rote Mischpoke“ und mit ähnlichen weiteren Vokabeln. Die Rede von Udo Pastörs steht noch bevor.

15:45 Die Gegendemonstranten werden möglichst weit entfernt von der Neonazi-Demo festgehalten. Eine Redakteurin berichtet, im Thälmannring gebe es immer noch eine Straßensperre, sodass die Teilnehmer der verschiedenen Blockaden nach Möglichkeit nicht in die Nähe der Hertzstraße kommen sollen.

15:47 Die NPD-Chargen hindern zahlreiche Journalisten an der Berichterstattung und fordern sie auf, sich hinter die Polizeiabsperrungen zu bewegen. Der Einheizer spricht immer noch und beleidigt zahlreiche Persnölichkeiten aus Kommunal- und Landespolitik.

Kundgebung mit mobiler Bühne. Wir empfehlen: "Klappe zu, Affe(n) ...!"

Kundgebung mit mobiler Bühne. Wir empfehlen: "Klappe zu, Affe(n) ...!"

15:49 Gleich beginnt vermutlich eine Rede von Udo Pastörs. Am Rande der Kundgebung versuchen Agitatoren der NPD, mit Jugendlichen und Anwohnern ins Gespräch zu kommen.

16:06 An der Kundgebung der NPD nehmen etwa 300 Teilnehmer teil. Angekündigt waren 500.

16:12 Inzwischen finden sich auch immer mehr Gegendemonstranten in unmittelbarer Nähe zur Nazi-Kundgebung ein.

16:18 Die Kundgebung ist jetzt beendet. Offenbar ist noch nicht so ganz klar, wie es weitergeht, aber die Richtung ist klar: 200 Meter bis zum Bahnhof und dann Abmarsch. Die ersten Fahnen werden eingerollt.

16:25 Nun beginnt das allgemeine Nach-Hause-Gehen der Neonazis. Die Fahnen werden eingerollt und sie machen sich – unter weiterer Polizeibegleitung – auf zum Südbahnhof. Die Neonazi-Gegendemonstranten verteilen sich derweil dezentral. Es existiert unter Anderem ein Aufruf, zum Hauptbahnhof in der Innenstadt zu laufen, um dort Spontan-Aktionen der NPD-Anhänger zu verhindern.

16:32 Die Demo ist offiziell beendet. Das nimmt auch der webMoritz zum Anlass, seine Ticker-Berichterstattung an dieser Stelle zu beenden. Wenn noch etwas wichtiges passiert, erfahrt ihr es hier.

Hinweis: Die webMoritz-Redaktion ist bestrebt, allen Lesern die Möglichkeit zu geben, Leserkommentare unter diesem Artikel zu veröffentlichen, ohne dass diese vorher durch die Redaktion freigeschaltet werden. Da wir heute jedoch nicht genügend Kapazitäten für eine detaillierte Kommentar-Moderation haben, werden alle Kommentare, die auch nur ansatzweise gegen unsere Kommentar-Regeln verstoßen, sofort und ohne Vorwarnung gelöscht. Wer mehrfach auffällt, wird temporär gesperrt. Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen.

Comments

  1. Nichtsoschnell    

    Das würde mich ja mal interrisieren, auf welcher Grundlage man eine Strafanzeige bekommt, wenn man sich im "Sperrgebiet" aufhält 😉

  2. ich    

    Neonazis stehen noch an der Bushaltestelle Bahmhof Süd

  3. Flo    

    13:23- Demo: Möwencenter, Lomonossowalle

  4. Flo    

    Lärmbelästung von Rechts! Das nervt!!!

  5. knusprigerApfel    

    Du schätzt den gesellschaftlichen Rückhalt dieser Aktion für meinen Geschmack erheblich zu hoch ein. Wer ist überhaupt diese Gesamtgesellschaft? Gehöre ich da auch zu?

    1. knusprigerApfel    

      Oh, das habe ich tatsächlich falsch verstanden.
      Mir gehen derweil beide Gruppen auf den Keks.

  6. Flo    

    Sie kommen wieder in die Lomonossowallee!

  7. Strandvogt    

    Dieses braune, debile Volk kann einem aber auch den ganzen Sonntag versauen. Dieser Pastörs ist wirklich eine Hitler Karikatur über die man sich köstlich amüsieren kann. Fehlt nur noch die Rotzbremse. Aber eigentlich gehört der in eine geschlossene Abteilung.

  8. FuMbigi    

    Danke für den Ticker!!!

  9. 17vier    

    Lese es erst jetzt und möchte meinen Dank aussprechen – sehr gut getickert!

  10. Jessi    

    Kann mich dem Dank anschließen. Danke für den Ticker. War wohl heute die beste Möglichkeit sich zu infomieren.

    Kurze Bilanz:
    gelaufene Nazimeter: 3400m
    angekündigte Nazimeter: 7000m
    (Berechnung maps.google.de)
    Nazis: 300-400
    angekündgite Nazis: 500

    Mit dieser Demo war dies die schlecht-besuchteste und best-blockierteste Nazidemo heute. (Heilbronn: 740 , Halle 600) Und dies in einem angeblichen Stammland der Nazis. Nur ein Totalausfall, der Nazidemo, wäre ein noch größerer Erfolg gewesen.
    Durch die Angriffe der letzten Wochen haben sie die Nazis als das geoutet, was sie sind: dumm, brutal und asozial. Rassistisch, Fremdenfeindlich und Xenophob in allen möglichen Hinsichten, Menschenfeindlich. Sie sind keine Saubermänner und -frauen, die für Recht und Ordnung stehen, sondern für Gewalt, das Verbreiten von Angst und das Unsicher machen der Straßen.

    Gegendemonstranten: 3000
    Blockierer: 1000
    Sitzblockaden: 7 oder 8

    Alle Blockierer haben sich an den Aktionskonsens von „Greifswald Nazifrei“ gehalten. Entschlossen und Friedlich wurde blockiert. Hevorzuheben ist, dass in Greifswald in kürzester Zeit eine Partei- und Sprektrenübergreifende Bewegung gegen die Nazis entstanden ist. Wenn auch mit verschiedenen Mitteln, habe die Akteure nicht gegeneinander gearbeitet und die anderen Aktionsformen tolleriert. Das ist leider längst nicht für alle Aufmarschorte von Nazis selbstverständlich.

    Udo Pastörs sollte sich bei den Bewohnerinnen und Bewohnern Schönwaldes für die Lärmbelästigung entschuldigen!

    1. Strandvogt    

      Ich denke, Pastörs hat in der Ecke nicht wenig Anhänger. Die NPD sucht nicht ganz ohne Kalkül dieses Wohngebiet immer wieder aus.

  11. 17vier    

    Eine Nachbetrachtung mit zusätzlichen Videos gibts auch auf dem Fleischervorstadt-Blog: http://blog.17vier.de/2011/05/02/nachbetrachtung-

    1. Strandvogt    

      Habe mir das Video angesehen und muss sagen ,das Klischee vom Neonazie stimmt eigentlich immer noch: Tumbe, bockige Glatzköpfe, denen alles aus dem Gesicht fällt, außer Intelligenz.
      Im Prinzip ein trotteliger Haufen der jemandem hinterher läuft, der Lesen, Schreiben und Rechnen kann. Und jede Wette, dass die Wenigsten von ihnen durch ausländische Arbeiter betroffen sind oder sich vor ihnen fürchten müssen, denn Fleiß dürfte für viele von denen nicht als oberste Tugend gelten. Eher saufen und Zoff anzetteln.
      Wo waren eigentlich die "Edelnazis" von der Uni? War denen dieser Gammelhaufen zu peinlich?

  12. Stielchen    

    Hallo Moritze,

    meine Freundin und ich waren am 01. Mai bei der Sitzblockade in der Heinrich-Hertzstraße. Meine Freundin wurde kurze Zeit nach der jungen Frau (hier: http://youtu.be/WudZ2bLqsuk) weggetragen. Ein Polizist ist über ihr Bein gestolpert, alle umstehenden Demonstranten haben gelacht und aus Wut darüber hat er meiner Freundin mit dem Knie ins Gesicht getreten. Hat irgendwer von Euch das vielleicht irgendwo auf Bild oder Video ??

    Den zweiten Polizisten konnten wir bereits auf einem anderen YoutubeVideo zu 100% identifizieren. Dieser ist überigens der, der der jungen Frau mit der Faust gegen den Kopf geschlagen hat (und der vorher den Mann in der blauen Jacke rüde weggetäckelt hatte).

    Die Polizei behauptet jetzt, meine Freundin hätte dem Polizisten gegen das Handgelenk getreten (damit sie etwas gegen meine Freundin in der Hand haben). Auch dafür wären Videos für uns sehr wichtig. Frau Barbara Borchardt aus der Fraktion Die Linke hat bereits zugesagt als Zeugin aufzutreten und zu bezeugen, dass sich meine Freundin nicht gewehrt hat.

    Weder ich noch meine Freundin haben uns an der Blockade beteiligt um uns mit der Polizei anzulegen, wir wollten den Nazis lediglich zeigen, dass sie in Greifswald absolut nicht erwünscht sind.

    Es ist paranoid ! An dem Tag wurden 10 Leute in Gewahrsam genommen. Meine Freundin (Wohnheimstutorin im Ernst-Thälmann-Ring) soll eine der gefährlichsten Demonstranten sein ?! Sie würde sich nie trauen einen der Polizei-Schränke absichtlich anzugehen, geschweige denn gezielt zu treten.

    Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe,
    Matthias.

  13. wayne_inter    

    Da die Polizei scheinbar versucht die Sitzblockierenden vom 1.Mai zu kriminalisieren, verweise ich auf folgenden Artikel (http://blog.17vier.de/2011/05/11/aus-aktuellem-anlass-sitzblockierer-kriegen-post-von-der-polizei/ ) auf dem Fleischervorstadtblog und rate allen Menschen, die in den letzten Tagen Post aufgrund von Sitzblockiererei erhalten haben, diesen aufmerksam zu lesen.

    Anna und Arthur sagen nix!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Artikel