„Uns ist es wichtig solche Lücken zu füllen“ – der Kunst und Kultur e.V.

„Uns ist es wichtig solche Lücken zu füllen“ – der Kunst und Kultur e.V.

Graffitidose_LauraAnn-SchröderGraffiti sind schon lange umstritten. Der eine liebt sie, der andere hasst sie und der Dritte hängt sie sich auf Leinwand ins Wohnzimmer. Die CDU nutzte sie zuletzt auch in ihrem Wahlprogramm. Im März 2014 gründete sich der Verein „Kunst und Kultur“ in Greifswald und bietet zahlreiche Kurse an, um sich künstlerisch auszutoben. Graffiti ist jedoch nur ein kleiner Teil des zahlreichen Angebots. Der webMoritz sprach mit Steffen und Barnim. – Interview von Laura-Ann Schröder. (mehr …)

Fotogalerie: Straßenkunst in Greifswald

Streetart und Graffiti sind in Greifswald eher rar, doch es tut sich was: In der vergangenen Woche wurden zahlreiche Mülleimer in der Innenstadt bemalt, am Wochenende besprühten Künstler den Zaun am Café Pariser, Lange Straße, neu.

Am Ryck gibt es eine Wand zum besprühen.

Mit Streetart sind weniger die Tags, also die meist gesprühten oder mit Edding geschriebenen Kürzel gemeint, sondern vielmehr die moderne Kunst in den Straßen. Angefangen von Aufklebern, über Stencils – hier wird mit Schablonen gearbeitet – bis hin zu Rauminstallationen. In Greifswald sieht man, wenn man darauf achtet, die vielfältigen Formen der Streetart. Sie fallen an Regenrinnen und Straßenlaternen, Stromkästen oder Hauswänden auf und haben meist eine politische Aussage. Gut gemachte Graffiti lassen sich neben der Langen Straße auch am Museumshafen finden. Dort gibt es am Speicher eine Wand, die nach Absprache mit dem Ordnungsamt legal genutzt werden kann. Im Vergleich zu größeren Städten bleibt die urbane Kunst in Greifswald allerdings überschaubar.

Fotos: Christine Fratzke

Weitere Beispiele von Streetart in Greifswald lassen sich hier finden.

Was sonst noch war: webMoritz kompakt (2)

Zwar ist die Zahl der Ereignisse in Greifswald derzeit sommerferienbedingt niedriger als zu den übrigen Jahreszeiten, aber es gab auch einige Nachrichten, die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Die zweite Ausgabe von „webMoritz kompakt„, fasst zusammen, was sich in den letzten Wochen getan hat, auf dem webMoritz aber bisher keinen Eingang fand:

FDP: Stadthalle soll in städtischen Händen bleiben

fdp_logo-250x223-fdp_baden_wue

(Bild: FDP Greifswald)

Oft assoziiert man die FDP ja mit der Privatisierung gesellschaftlichen Eigentums. Im Fall der Greifswalder Stadthalle und der Greifswalder FDP-Fraktion sieht das allerdings anders aus: Die Liberalen fordern in einer Mitteilung, dass die WVG-Tochtergesellschaft „PSG“ auch nach der Fertigstellung der Stadthalle für deren Betrieb zuständig sein soll. Die Frage der Betreiberschaft ist derzeit noch ungeklärt. Im vergangenen Jahr hatten die beiden FDP-Mitglieder in der Bürgerschaft allerdings für die Privatisierung der gesamten WVG gestimmt. Der Landtags- und Bürgerschaftsabgeordnete Sebastian Rathjen hatte dies später als Fehler bezeichnet. Dass sich die FDP mit Klaus-Peter Adomeit, dem Geschäftsführer der WVG, zu einem exklusiven „konstruktiven Meinungsaustausch“ trifft, ist indes nicht verwunderlich. Im Zuge der Kommunalwahlen im Juni war Adomeit ursprünglich als FDP-Listenkandidat für die Bürgerschaft im Gespräch gewesen. Adomeit hatte dann allerdings auf die Nominierung verzichtet, nachdem es innerhalb der Stadtverwaltung Unmut darüber gegeben hatte.

Caspar-David-Friedrich-Denkmal entwickelt sich weiter (mehr …)

Greifswald im Zeichen der Sprayer

Laute Beats dröhnten am Samstag durch die Hafenstrasse in Greifswald. Ein DJ an den Plattenspielern legte Oldschool-HipHop auf und auf 180 Meter Wand wurde gesprayt und gemalt. Greifswald stand ab 10 Uhr morgens ganz im Zeichen von Graffiti und HipHop.

graffiti-hgw05-500

Greifswald im Zeichen der Sprayer

Die „Aktion weiße Wand“ war als größtes bisher  in der Stadt stattgefundene HipHop-Event angekündigt und lockte bei Sonnenschein, Musik und Grill nicht nur Sprayer, sondern auch zahlreiche Zuschauer an das Ryckufer. (mehr …)

180 Meter Wand für Sprayer

Graffiti ist wohl eine der umstrittensten Kunstformen im öffentlichen Raum und wird häufig auch nicht als Kunst, sondern als Verunstaltung empfunden. Jährlich entstehen Schäden in dreistelliger Millionenhöhe, Sprayer werden wie Schwerkriminelle bekämpft, aber öffentliche Flächen zur freien Ausübung der Kreativität sind in vielen Städten Mangelware.

Die Sprayer leben im Untergrund, im wahrsten Sinne des Wortes, wenn sie U-Bahnen besprühen. Für sie ist es Kunst, für die Besitzer  Sachbeschädigung. Der Großteil der Bevölkerung empfindet Graffiti als Verunstaltung des öffentlichen Raums. Dabei sehen einige Menschen die ältesten Zeugnisse menschlichen Schaffens, die Höhlenmalereien, auch nur als eine Form von Graffiti an.

Graffiti ist neben B-Boying (Breakdancing), DJing (auflegen), MCing (rappen) eines der vier Elemente des HipHops und prägt heute das Bild vieler Großstädte. Dabei gibt es viele Arten von Graffiti: Signaturen (Tags) mit Edding, Sprühdose, oder eingeritzt, einfache bis kunstvolle Wörter oder Bilder genannt Pieces, Streetart, politische Parolen und viele weitere. Meist wird nur den Pieces und der Streetart der Kunststatus zugestanden.

Um Graffiti aus der illegalen Ecke herauszuholen und bleibende Pieces zu schaffen, werden immer wieder öffentlichkeitswirksame Aktionen gestartet. So sind auch die bunt-angesprühten Häusschen der Stadtwerke Greifswald entstanden.

Nun sollen am Samstag, 25. April, in der Hafenstrasse am Ryck 180 Meter Wand legal angesprüht werden. Dazu werden ca. 40 Sprayer aus ganz Deutschland erwartet. Als Begleitprogramm gibt es neben Getränken und Essen (auch vom Grill) noch Breakdance vom tanzstudio54° und DJ StepFunk#One will Oldschool-HipHop und Funk auflegen. Damit wird es das größte bisher stattgefundene HipHop-Event in Greifswald.

Hier muss man nicht Profi sein, um zu sprayen, auch Anfänger können sich unter Anleitung mit der Spraydose ausprobieren. Interessierte melden sich dazu bei Benny Cornehl vom Graffiti Atelier.

Was die B-Girls und B-Boys vom tanzstudio54° so draufhaben, zeigen sie in diesem Video.

Termin: 25.04.2009
Beginn: 10 Uhr
Veranstaltungsort: Hafenstrasse am alten Möbelwerk Höhe Marienstraße (Karte).

Kategoriefoto: the waving cat via flickr