shadow

Der Verein PolenmARkT e.V. engagiert sich durch sein Kulturfestival schon seit 20 Jahren für den kulturellen Austausch und die Pflege einer guten Nachbarschaft mit den Polen. Das kann auch über den Fußball funktionieren, dachte man sich.

Es muss nicht jeder deutsch-polnische Vergleich wie “Zabrze 96” enden. In Zabrze fand im Jahr 1996 ein ziemlich hitziges Freundschaftsspiel statt. Die Zeiten sind heut längst vorbei, und der damalige Schmuddelfußball mit ranzigen Stadien, Unruhestiftern auf den Rängen und trinkenden und rauchenden Profis ist heute ein Bündel aus durchgeplanten Marketingstrategien, Statussymbol und Bilderbuch mit perfekten Schwiegersöhnen. Bundesliga, Weltmeisterschaft, Champions League sind heute Mainstream. PolenmARkT war schon immer das etwas andere Kulturfestival, also nicht Mainstream, und es wäre eine Überraschung, wenn sich die Beteiligten nicht wieder eine spannende Veranstaltung überlegt hätten. „Ein Deutsch-polnisches Turnier gibt es doch schon?“ – Das werden sich eventuell Freunde des Fußballsports in dieser Region denken und haben dabei den Pomerania-Cup im Hinterkopf. Doch das PolenmARkT-Turnier ist anders. Beim PolenmARkT-Turnier steht Greifswald mit seinen polnischen Partnerstädten im Vordergrund. Goleniów und Szczecin waren die Kandidaten, die infrage kamen. Czarni 44 Szczecin sagte sofort zu, das eigene PolenmARkT-Team wieder ab – zu wenig Spieler. Die Position übernimmt jetzt der FC Polonia Berlin. Fehlt noch eine Greifswalder Mannschaft. Die Hengste sagten schnell zu, aber plötzlich war der Platz belegt. Jetzt war guter Rat teuer. Es musste schnell gehen. Doch entweder hatten die Interessenten schon Testspielgegner oder aber manche Vereine waren und sind einfach unerreichbar. Ein Gruß geht an dieser Stelle nach Riems und Kemnitz. Bevor die „Titanic“ zu sinken drohte, wurde noch eine letzte Patrone Signalmunition abgeschossen. Die sahen die Görminer, die sogar ihr gemütliches Peenetalstadion zur Verfügung stellen. Unter dem Strich ist es ein völlig kurioses Teilnehmerfeld, das ich kurz vorstellen möchte.

Czarni 44 Szczecin ist ein reaktivierter Verein. Die große Zeit von Czarni lag in den 60ern, in denen sie einmal um die Qualifikation für die zweite Liga mitspielten. Anfang der 90er war aber zunächst das Ende aller Aktivitäten. Eine Pfadfindergruppe, die mit den sowjetischen Besatzern nicht so viel am Hut hatten und aus der Pfadfindervereinigung geworfen wurden, gründeten Czarni später neu. Ja…, Landes- und Kulturstudien. Heute spielt der Verein in der neuen B-klasa (8. Liga).

FC Polonia Berlin wurde 2012 gegründet und kickte vor der Aufnahme in die Ligen des Berliner Fußballverbandes in der Freizeitliga. Als B-Ligist spielen sie auf der zehnten Ebene, was nichts über die eigentliche Leistung aussagt.

Gastgeber ist der SV 90 Görmin, der alles aus eigener Kraft macht. Spieler ohne Starallüren zeigen, was man als starke Gemeinschaft alles erreichen kann.

Also:

PolenmARkT-Turnier Vol. I, am 28. Juli 16:00 Uhr im Peenetal-Stadion. Den Auftakt macht das Spiel SV 90 Görmin gegen Czarni 44 Szczecin.

Beitragsbild: Michael Fritsche/Magnus Schult, Fotos: Michael Fritsche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel