shadow

Wie jedes Jahr haben Künstler während des Nordischen Kangs die Chance, ihre Werke zu präsentieren. Am 7. Mai findet die Joik Nacht statt in der die samische Musikerin Marja Mortensson auftritt. Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt.


Du kommst aus Svahken Sïjte, eine kleine Stadt in Norwegen. Wie ist es, auf einer Rentierfarm aufzuwachsen?

Ich bin in einer Rentierzuchtfamilie aufgewachsen, wo die Hauptaufgabe darin besteht, nach den Rentieren zu sehen und sicherzustellen, dass es den Tieren gut geht. Von den Rentieren bekommen wir alles, was wir brauchen; von Nahrung über Leder und Horn für Kleidung bis zum Schmuck. Meine Familie hat mich immer mitgenommen um die Rentiere zu kennzeichnen, und zur Jagd und Schlachtung. Wir wissen, wie man in der Natur überlebt. Trotzdem kann ich sagen, dass ich wie jedes andere Kind in Norwegen aufgewachsen bin, ich habe die reguläre Schule besucht und hatte ein gewöhnliches Teenagerleben, mit Interesse an Fußball, Golf und Ausgehen mit Freunden. Ich lebe in zwei parallelen Welten, in denen ich das Beste von beiden habe, ich habe eine zusätzliche Sprache in der Schule gelernt und habe aber auch immer gearbeitet, wenn es auf der Rentierzucht gebraucht wurde. Als ich von zuhause ausgezogen bin, um an der High School Musik zu studieren, musste ich von meiner Familie wegziehen und es war nicht mehr so einfach, zu Hause bei der Arbeit zu helfen. Als Musiker bin ich viel unterwegs, und ich muss auch versuchen, Zeiten festzulegen, wenn ich denke, dass auf der Rentierfarm viel zu tun sein wird. Aber ich weiß nie sicher, wann wir die Rentiere zusammentreiben, das ist abhängig von Wind und Wetter. Die Natur bestimmt und setzt die Voraussetzungen für unsere Arbeit.

Wann ist dir klar geworden, dass du professionell Musik machen möchtest? Ich habe gelesen, dass du die Joik Tradition mit alten Aufnahmen gelernt hast. Wie war der Lernprozess?

Ich habe schon immer zu Hause und in der Schule gesungen. Musik war etwas, das mir Spaß machte und etwas, woraus ich gerne mehr machen wollte. Ich glaube, ich habe früh erkannt, dass ich die südsamischen Sprache und Musik vermitteln kann, also war es ganz natürlich, dass es Musik war, von der ich leben sollte. Als ich die Entscheidung traf, dass ich zur Stange High School gehen würde, war der Plan, Musiker zu werden, ziemlich klar. Da das Interesse am Schreiben von Liedern größer wurde, wollte ich auch gerne zu meinem Volkserbe, dem Joik, zurückkehren. Es gab niemanden in meiner Familie, der joikte, und deshalb musste ich zurück ins Archiv gehen, um Aufnahmen aus der Tradition des Südsamischen und Umesamischen Joiks zu finden. Ich habe mir die Aufnahmen, die ich gefunden habe, immer wieder angehört, um die kleinen Variationen in der Vokalbrechung herauszuhören. Sobald ich die Melodien gelernt hatte, habe ich die Joiks kopiert und mit den Aufnahmen mitgesungen, um meinen eigenen Joikklang zu finden. Es ist von Person zu Person unterschiedlich, welchen Joikklang man hat und es ist ein ewiger Prozess, an dem ich weiter arbeiten werde. Immer wenn ich neue Joiks finde, erkenne ich Ähnlichkeiten mit anderen Joiks und höre neue Dinge, die ich noch nie gehört habe.

Was ist deine größte Inspiration für deine Musik?

Die meisten erhaltenen Aufnahmen sind Umesamische Joiks, und durch meine Großmutter, die umesamisch ist, konnte ich in meiner Joiktradition aus ihrem Gebiet zurückgreifen. Sie erzählt mir Geschichten über die Menschen hinter den Joiks und der Joik-Philosophie. Sie ist eine der inspirierendsten Menschen, zu denen ich aufsehe. Sie hat ein großes Wissen, die sie uns, der nachfolgenden Generation, gerne weitergibt. Sie hat es erlebt, im Pulk hinter den Rentieren zu liegen und auf Skiern zu hüten, und den ganzen modernisierenden Wandel in der Welt bis heute, wo wir sowohl Schneescooter als auch Helikopter benutzen. Ihre Reise durch Zeit und Erfahrung ist etwas, das ich immer gerne höre. Sie ist eine wichtige Kulturträgerin für mich.

Was ist der Unterschied zwischen umesamisch und südsamisch?

Die Umesamsprache wird von etwa 20 Menschen beherrscht und droht zu verschwinden. Die südsamische Sprache wird von etwa 500 Menschen gesprochen, aber der südsamische Joik ist fast vollständig vergessen. Dies sind zwei benachbarte Gebiete in Norwegen und Schweden, in denen die Übergänge zwischen Sprache und Joik fließend sind, und es ist schwierig, genau zu sagen, was sie voneinander trennt. Die Verschriftlichung von Joikis kann eine Art der Inszenierung sein, aus welcher Gegend die Joiks kommen und die Sprache gebrauchen. Der Gebrauch der Stimme im Joik hat mich immer fasziniert und vielleicht kann es auch etwas von den unterschiedlichen Gebieten erzählen.

Aus den Songtiteln lese ich, dass es viel um Natur und Identität geht. Verändern sich die Themen über die Zeit? Schreibst du deine Songs selber?

Ich schreibe meine eigenen südsamischen Texte und Lieder, weil es keine südsamische Musik gibt, die ich in meiner Kindheit hören konnte. Indem ich Texte in meiner Muttersprache schreibe, habe ich die Möglichkeit, meine eigene Sprache zu entwickeln und meinen Wortschatz herauszufordern. Die südsamische Sprache wurde im frühen 20. Jahrhundert vom norwegischen und schwedischen Staat verboten und „stoppte“ daher die Sprache. Wir haben nicht die gleiche Chance bekommen, unsere Sprache zu entwickeln, wie der Rest der Mehrheitskultur um uns herum. Daher ist die südsamische Sprache und das Umesamisch sehr reich an Naturtermini, aber nicht, wenn es um Worte der heutigen Gesellschaft geht, zum Beispiel: Handys, Autos, Fachtermini in den Bereichen Bildung, usw. Ich schreibe daher oft Lieder über das Leben in der freien Natur. Die Joiks sind auch eng an die Natur, Tiere, Wetter und Menschen geknüpft. Ich schreibe auch über die Herausforderungen, mit denen wir im Zusammenhang mit der Gesellschaft konfrontiert werden, wenn sie um die Verwendung natürlicher Ressourcen wie Wasserkraft, Windkraftanlagen in Rentierweideflächen, Bergbau, Tourismus, etc geht. Es gibt viele Dinge, die sich auf die Lebensweise der Rentiere in ihrem bislang unberührten natürlichen Gebiet auswirken. Die Musik ist für mich auch ein Weg, um darüber zu informieren, dass das Südsamische noch existiert. Wenn man in der Minderheit ist, ist es nicht einfach, große Entscheidungen zu treffen, und wir haben eine sehr unsichtbare Geschichte der Unterdrückung, die die Staaten nicht immer kennen.

Sind deine Songs politisch motiviert?

Ich schreibe nicht um politisch zu sein, bin aber gesellschaftlich engagiert und beschreibe unseren Alltag so wie wir ihn erleben. Natürlich ist es möglich, das als politisch zu interpretieren, aber ich halte meine Musik nicht für sehr politisch. Ich möchte unsere Tradition Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vermitteln. Ich möchte auch ein Wissensvermittler für die Außenwelt sein, die in und mit der samischen Kultur lebt. Das norwegische und das samische Volk leben Seite an Seite und haben es immer getan, es waren nur Hunderte von Jahren mit einer sehr unglücklichen Politik für die Samen.

Wenn du drei politische Entscheidungen treffen könntest, welche wären das?

Ich wünsche, dass die samische Sprache und Geschichte in allen Schulen für alle Schüler gelehrt würde. Alle samischen Schüler haben das Recht auf Bildung in ihrer eigenen Sprache, über ihre eigene Kultur. Viele haben dazu leider keine Chance und Schulen sind sich oft der Rechte dieser Kinder nicht bewusst.
Die Raubtierpolitik muss geändert werden, damit die samische Industrie auch die Raubtierwelt verwalten kann. Seit alters her haben diejenigen, die mit und in der Natur leben, das Wissen über die Räuber und was für die Rentiere notwendig ist, aber wir haben nicht mehr die Möglichkeit, sie zu verwalten und erleiden daher zu große Verluste.
Windparks und Bergbau sind zwei große Herausforderungen, bei denen man vergisst, dass die Rentierzucht die gleichen Gebiete nutzt, in denen man Abbau betreibt . Samen haben nie große Monumente, wir bauen Häuser aus natürlichen Materialien und hinterlassen keine zerstörerischen Spuren in der Natur. Was für andere oft Wildnis ist, sind Kulturlandschaften und Nutzlandschaften für uns, und das Ren braucht große Gebiete. Der Verlust der Räume Windparks, Bergbau, Stauseen, Hütten, Felder, Straßen, Stromleitungen, etc kann nicht in so genannte „unberührten“ Bereiche hinzugefügt werden, wo Rentiere weiden.

Was ist dein Lieblingsword auf samisch?

Es gibt viele schöne Worte, die kleine Nuancen und Bedeutungen haben, die nur von jemandem, der Südsami beherrscht, beschrieben oder verstanden werden können. Das ist bei allen Sprachen der Fall, du hast die kleinen Worte, die einfach da sind und so sind, wie sie sind. Beide meiner Plattentitel sind Wörter, die ich gefunden habe, und von denen ich denke, dass sie sehr schön in der Aussprache und Bedeutung. Aarehgïjre – Vorfrühling kann der frühe Frühling oder Frühling im felsigen Bereich sein oder ein früher Frühling für Menschen oder Tiere sein. Es kann von Person zu Person unterschiedlich interpretiert werden. Mojhtestasse – Kulturerbstücke, Erinnerungsgabe. Es ist die Joiktradition oder die Erzähltradition, die Gedanken, Erinnerungen, Erfahrungen von der Vergangenheit in die Zukunft oder Gegenwart umverteilt. Ich habe mit dem Joik gearbeitet, der für mich persönlich ein Erinnerungsgeschenk ist, das ich auf meine Weise beherrsche und das andere auf ihre Art weitervermitteln.

Im April 2017 hast du ein Debütalbum Aarehgijre veröffentlicht, woran arbeitest du aktuell?

Ich habe mit meinem zweiten Album Mojhtestasse – Cultural Heirlooms gearbeitet und werde in nächster Zeit damit auf Tour sein. Danach werde ich eine zeitlang neue Lieder schreiben.Gleichzeitig mache ich einige Projekte mit anderen Musikern, bei denen ich Teil eines Projekts oder einer Band bin.

Welchen Tipp hast du für Menschen, die Musik machen wollen?

Es ist wichtig für mich, meine Kultur zu vermitteln, daher glaube ich, dass einen starken Wunsch zu verspüren, etwas zu vermitteln, sehr wichtig ist. Es ist wichtig, Leute zu treffen und mit vielen Musikern in verschiedenen Genres zu spielen und keine Angst davor zu haben, neue Dinge auszuprobieren. Dem Bauchgefühl zu vertrauen, was richtig ist, ist wichtig. Man muss es wagen, von großen Dingen zu träumen, ich habe davon geträumt, mit dem Norwegischen Rundfunkorchester zu spielen, und es hat einige Jahre gedauert, seit ich zu glauben gewagt habe, dass ich mit ihnen auf Tour gehen würde. Geduld ist auch schön, wenn man sie beherrscht.

Du wurdest du schon öfters ausgezeichnet und hast mit bekannten Musikern gearbeitet, ist es schwer auf dem Boden der Realität zu bleiben? Mit wem würdest du gerne einmal zusammen auf der Bühne stehen?

Durch die Vermittlung meiner Tradition werde ich den Boden unter den Füßen nicht verlieren, weil ich in der samischen Kultur lebe. Es ist wichtig, es zu beleuchten, und meine Hauptaufgabe besteht darin, die Musik an junge Leute meines Alters weiterzugeben. Durch stärkeres Auftreten habe ich die Möglichkeit, ein Vorbild zu sein, und ich versuche, diese Chance bestmöglich zu nutzen. Eine Künstlerin, die ich bewundere, ist Buffy Sainte-Marie, die Sängerin der Plains Cree First Nation, die indigene Rechte auf die Tagesordnung setzt. Obwohl ihre Musik im Radio auf die schwarze Liste gesetzt wurde, machte sie weiterhin Musik und kämpfte für indigene Völker, um einen natürlichen Platz in der Musikwelt zu haben. Mit ihr würde ich gerne mal auf der Bühne stehen.

Hier an unserer Universität wird Musik als Bachelorstudium angeboten, hast du selber auch überlegt etwas in die Richtung zu studieren?

Ich war an der High School drei Jahre im Musikzweig, als ich 16-19 war. Hier habe ich Unterricht im klassischen Gesang und Musiktheorie bekommen. Ich habe die Grundlagen der Musiktheorie gelernt und kann Noten lesen, aber ich schreibe nicht für Ensembles oder Orchester. Manchmal finde ich Joiks, die auf Notizen aufgezeichnet sind, und es ist immer so schwer zu wissen, ob swe Joik richtig notiert ist. Hier kommt es einem zugute, wenn man viele Joiks angehört hat, um zu verstehen, was die Sammler mit ihrem jeweiligen musikalischen Hintergrund aus anderer Folkmusik oder klassischen Musik notiert haben. Ich habe mich noch nicht entschieden weiter zu studieren, weil es auf Bachelor-Niveau kein eigenes Joik-Studium gibt und ich durch mein Archiv-Projekt in gewisser Weise mein eigenes Studium gemacht habe. Vielleicht habe ich irgendwann mal Lust, weiter zu studieren, aber jetzt habe ich genug Arbeit, um ältere Leute zu interviewen, Joik-Aufzeichnungen zu studieren und Archive zu hören.

Du hast bereit in Ländern wie Taiwan, Siberien und DR Kongo gespielt. Wo mochtest du es am liebsten? Wo würdest du gerne einmal hinreisen?

Es ist wunderbar, dass die Musik mich dazu bringt, in verschiedene Teile der Welt zu reisen. Es ist schön, indigene Völker auf der ganzen Welt treffen zu dürfen, um unsere Musik zu teilen und ich treffe oft auf ähnliche Geschichten wie die der Sami. Orte wie die DR Kongo oder Russland / Sibirien zu besuchen, hat man sonst fast nie die Möglichkeit. Das macht die Reisen zu etwas Besonderem und Ereignisreichem. Aber egal, wo man Konzerte spielt; ich bekomme neue Plätze zu sehen und treffe neue Leute und habe viele schöne Begegnungen.

Freust du dich auf Greifswald?

Greifswald ist mein erstes Treffen mit Deutschland, daher bin ich sehr gespannt auf den Besuch.

What question did I forget to ask?
Vielen Dank für das Interview! </strong

 

Das Interview führte Jonathan Dehn

Beitragsbild Johny Goerend auf Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel