Viel Krach verursachten etwa 15 Aktivisten am Montag Mittag auf dem Marktplatz, als sie mit Pfeifen, Tröten und Trommeln für die sofortige Abschaltung der Atomkraftwerke demonstrierten. “Die CDU trägt die Hauptverantwortung für die Energiepolitik”, machte Daniel Daedlow deutlich und damit auch dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Matthias Lietz. “Die Entsorgung des Atommülls ist ungeklärt. Es gibt keine Lösung”, so der 31-jährige Rostocker weiter, der sich dort in der Initiative Umweltschutz engagiert.

Mit ihrer Aktion demonstrierten die Atomkraftgegner auch gegen die geplanten Castor-Transporte in das Zwischenlager nach Lubmin, das ein anderes Gesicht als ein Zwischenlager habe.  “Was passiert mit dem Atommüll nach dem Zwischenlager”, fragte Daedlow und machte damit erneut auf die ungeklärte Entsorgung aufmerksam. Die Atomkraft sei keine Brückentechnologie.

Werden in 20 Jahren wieder Atomkraftwerke in Deutschland gebaut?

Für Kritik sorgte Bodo Müller aus Potthagen: “In 20 Jahren werden wieder Atomkraftwerke gebaut werden”. Erneuerbarer Energien brächten nicht den notwendigen Nutzen, so der Greifswalder Bürger weiter. Er wünscht sich eine Erhöhung des heutigen Anteils der Kernenergie von 30 auf künftig 60 Prozent. Zustimmung erhielt  Roland Oesker, der schon vor 30 Jahren gegen die Atomkraft gekämpft habe. Es sei “traurig, dass man sich noch heute gegen die Atommafia einsetzen muss”, so der 60-jährige Remscheider.

Der Protest fand vor der CDU-Zentrale statt, weil die CDU-geführte Bundesregierung die Laufzeiten der Kernkraftwerke verlängern will, ist sich aber nicht einig, um wie viele Jahre. Lietz konnte die Unterschriften gegen dieses Vorhaben nicht persönlich entgegennehmen, da sich die Geschäftsstelle sich im Urlaub befindet.

Fotos: David Vössing

Kommentare

  1. DutschkeFan    

    Lustig wie blöd man eigentlich sein muss um vor einem Büro zu demonstrieren dessen Mitarbeiter im Urlaub sind 😛 Ganz abgesehen davon dass die Laufzeitverlängerung wohl grünes Licht hat wenn von 50.000 Einwohnern nur 15 langhaarige Langzeitstudenten und die üblichen grünen Verdächtigen demonstrieren 🙂

    1. Wolfsblut    

      Ob obiger Kommentator seine einfache Meinung auch während der Demo den Leuten ins Gesicht gesagt hätte? Ich bezweifle das mal ernsthaft. Im Internet kann man dagegen so schön ohne Konsequensen ablästern, nicht wahr?
      Im übrigen ist jede Einmischung der Leute ins politische Geschehen ohnehin wünschenwert. Der deutsche Michel schläft schon so sehr tief und fest.

    2. wayne_inter    

      Lustig wie blöd man eigentlich sein muss, um sich in einem Online-Forum den Namen DutschkeFan zu geben um dann gege langhaarige Langzeitstudenten und Grüne abzuhetzen. :p
      Ganz abgesehen davon, dass Demonstrationen gegen Institutionen bzw. deren Vorhaben keineN VertreterIn dieser Institutionen vor Ort brauchen um ihr Anliegen deutlich zu machen, zumal es nicht Ziel einer Demonstration sein muss, die Vertreter eines durch die Demonstration kritisierten Vorhabens umstimmen zu wollen.

      btw: Das ist Namensbeschmutzung, was du hier treibst. Der Rudi würde sich im Grabe umdrehen, bei dem Bockmist den du hier schreibst. Schäm Dich!

    3. freitagfreitag    

      Langhaarige Langzeitstudenten? Also erstmal sehe ich auf den Fotos einige gut frisierte DemonstrantInnen und zudem geht aus ihrem Anblick nicht hervor, ob und wie lang sie studieren.
      Vielleicht kann der webmoritz solchen dämlich-feindseligen Zuschreibungen den Riegel vorschieben.
      Danke!

      1. DutschkeFan    

        "Riegel vorschieben"
        Womit wir wieder bei Meinungsfreiheit sind. Zensurmethoden à la A. H. will doch keiner…oder??

        1. freitagfreitag    

          Genau, wenn es um deine "Meinung" geht, bist du wieder ganz schnell mit einem Zensuraufschrei zur Hand.
          Es sei dir hiermit gesagt, dass deine o.g. Beleidigungen keine Äußerung einer Meinung darstellen, sondern einen Angriff auf die Persönlichkeitsrechte der Beteiligten. Dem darf – und muss – der webmoritz eine Absage erteilen, indem er deine peinlichen und scheinbar Minderwertigkeitskomplex-projizierenden Phrasen löscht.

  2. Ja_K    

    Oh Herr Bodo Müller wieder mal – offensichtlich hat er sich jetzt vom Arndt-Experten in eine Fachkraft für Energiewirtschaft und Prognostik weiterentwickelt. Wirklich putzig…bei soviel Sympathie für Atomstrom hätte der regionale Energiemonopolist doch gleich ein potenzielles Ziel für ein neues Kraftwerk: Potthagen 🙂

  3. FBM1349    

    genau, und der bodo unterstreicht seine kompetenz auf diesem gebiet mit einer kleinen fehleinschätzung…

    wir haben keine 30% atomstrom sondern eher so 11% – laut wikipedia.

  4. mens_sana    

    Bei mir ist gerade die neueste Demo durchgekommen. Sind ca. 28 Leute aber dafür schön laut mit Ölfässern als Trommel. Jemand hatte sich auch als Fass verkleidet, dachte kurz, als Spongebob. Die Polizei hatte wohl selbst mit mehr Beteiligung gerechnet und schickte vier Wagen mit.

  5. beutlin    

    Die vier Wagen dienten wohl eher der verkehrstechnischen Absicherung ;-). Das waren die, die sonst die Verkehrskontrollen im Stadtgebiet durchführen und harmlose Radfahrer (gibt es die?) ärgern.

    @wayne_inter

    Na ja; Ziel der Aktion war ja schon, Bundestagsabgeordneten etwas zu überreichen. So war es im Internet publiziert und beworben worden. Das nun gar niemand dort erreicht wurde hmm. Zumindest hat es aber die Öffentlichkeit wahrgenommen und vielleicht Sympathien geweckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel