Liberale Hochschulgruppe wählte neuen Vorstand

Geschrieben von | Veröffentlicht am 15. Juli 2009 um 09:00 Uhr
Kategorien: Top-Themen, Vereine & Initiativen

Am vergangenen Mittwoch wählte die Liberale Hochschulgruppe Greifswald (LHG) einen neuen Vorstand. Dabei kam es wohl zu einem Generationenwechsel – keines der alten Vorstandsmitglieder setzt seine Arbeit fort. Jurastudent Patrick Kaatz, der erst vor wenigen Monaten sein Jurastudium in Greifswald begann führt nun die der FDP nahestehende Studentengruppe. Zu seinen Stellvertreteren wählte man Christoph Klein (PoWi/Wirtschaft) und Ann Kristin Zalcmans (Lehramt Geschichte und Religion). Neuer Kassenwart ist der ehemalige AStA-Finanzer Tim Krätschmann.

Um die Liberalen an der Universität Greifswald war es in den vergangenen Monaten recht ruhig geworden. Im Januar war man mit nur zwei Kandidaten zur StuPa-Wahl angetreten, lediglich David Wulff schaffte den Einzug ins Parlament. Nun, so heißt es in der Pressemitteilung, wolle der neue Vorstand “konsequent gegen Missstände an der Universität vorgehen, aktiv in den hochschulpolitischen Gremien mitwirken und den Dialog mit den Studenten suchen.” Dazu will man künftig enger mit den Jungen Liberalen (JuLis) Vorpommern zusammenarbeiten.

Patrick_Kaatz_vorsitzender_lhg-250x265-lhg_pressemitteilung

LHG-Vorsitzender Patrick Kaatz

Der neue Vorsitzende Patrick Kaatz nahm sich Zeit für ein kurzes Interview mit dem webMoritz.

webMoritz: Warum hast du dich für ein Engagement in der Hochschulpolitik entschieden? Und warum gerade für die Liberale Hochschulgruppe?

Patrick Kaatz: Ich bin seit etwas über einem Jahr bei den Jungen Liberalen aktiv. Freiheit, Eigenverantwortung und Leistung sind Werte, die ich aber schon deutlich länger verinnerlicht habe. Mit Aufnahme des Studiums trat ich daher der LHG bei. An der Hochschulpolitik reizen mich die umfangreichen Betätigungsfelder. Als ich einem nichtstudierenden Freund davon berichtete, sprach er von einem „Staat im Staate“. Hier hat man direkt vor Ort Einflussmöglichkeiten auf Gegebenheiten und kann das Wohl der Gemeinschaft unmittelbar fördern – und sich dabei ganz nebenbei auch noch persönlich weiterentwickeln.

webMoritz: Was sind deine Ziele als Hochschulgruppenvorsitzender? Was willst du erreichen?

Patrick Kaatz: Blickt man auf die Erfolge der LHG Greifswald, so ist das Ziel klar definiert. Wir waren stärkste Kraft und wollen es wieder werden.

webMoritz: Du bist derzeit weder im Fachschaftsrat noch im StuPa. Soll sich daran etwas ändern?

Patrick Kaatz: Für die Zukunft halte ich ein solches Engagement durchaus für möglich. Jedoch bin ich erst seit kurzem Student und will mir erst mal objektiv einen Überblick verschaffen.

webMoritz: Ist es als studentischer Hochschulpolitiker ein Vorteil die Gremien von Außen betrachten zu können oder eher ein Nachteil nicht direkt Einfluss nehmen zu können?

Patrick Kaatz: Ich hoffe, dass sich noch mehr engagierte Mitglieder der LHG in die Gremien einbringen werden, sodass wir Außenstehenden ihnen unsere Anregungen und Wünsche mit auf den Weg geben können. So bleibt der Vorteil der objektiven Betrachtung erhalten, bei gleichzeitiger Mitwirkungsmöglichkeit.

webMoritz: Die FDP spricht sich für Studiengebühren aus, die LHG Greifswald hat sich bisher eher ablehnend geäußert. Wie stehst du dazu? Wird sich an der Position der LHG vor Ort etwas ändern?

Patrick Kaatz: Einer der Gründe aus denen ich nach Greifswald studieren kam, ist die Nichtexistenz von Studiengebühren. Jedoch sind diese auch innerhalb der FDP nicht unumstritten und auf dem Bundesparteitag vor einigen Wochen fand dazu eine Debatte statt. Es bleibt abzuwarten, ob die FDP im Ganzen noch erkennt, dass Bildung als „wichtigster Rohstoff Deutschlands“ jedem zugänglich sein muss. Wie diese Entscheidung aber auch ausfallen mag, für uns bleibt es beim „Nein“ zu Studiengebühren.

Die etwa zwölf aktiven Mitglieder treffen sich jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat um 19:30 im Fliegenden Schwan in der Steinbecker Straße 17. Das nächste Treffen findet am Mittwoch dem 15. Juli statt.

Bilder: Pressemitteilung Liberale Hochschulgruppe

Ähnliche Artikel zum Thema:

Tags: , ,

8 Kommentare zu “Liberale Hochschulgruppe wählte neuen Vorstand”

  1. Hurtz sagt:

    Gratulation zur Wahl und viel Erfolg bei der zukünftigen Wahl wünsche ich dir Patrick!

  2. Hurtz sagt:

    Das zweite Wahl bitte gedanklich mit Arbeit ersetzen

  3. Franz sagt:

    Alles Gute und viel Erfolg an Patrick

  4. Flo sagt:

    "Patrick Kaatz: Blickt man auf die Erfolge der LHG Greifswald, so ist das Ziel klar definiert. Wir waren stärkste Kraft und wollen es wieder werden." man sollte dabei beachten, dass die lhg erst stärkste fraktion wurde, nachdem zahlreiche andere stupisten zurückgetreten sind. da kamen dann halt auch die ins stupa, die die wenigsten stimmen bekommen haben und die kamen halt von der lhg.

  5. Anne Klatt sagt:

    Auch von meiner Seite ein frohes Schaffen! Eine Bemerkung kann ich mir aber nicht verkneifen: als maßgebliches Ziel die eigene Machterweiterung anzusehen… Da solltet ihr erstmal klare Ansage machen, was ihr damit anstellen wollt. Sprecht doch mal nen Spruch: worin unterscheiden sich eure Ziele von denen der anderen Hochschulgruppen? Und was wollt ihr konkret vorantreiben, um euch an diese Zielen heran zu pirschen?

    Liebe Grüße von der grünen Anne

  6. florian sagt:

    Tolles Beispiel für feines Politikerdeutsch von Einem, der sich in die Mühlen der Parteienarbeit
    stürzt, um am Ende irgendwann abgeschliffen und flutschig in einem Parlament zu sitzen und
    Allgemeinplätze zu verbreiten. Warum nicht erst was vom Leben lernen, lieber Patrick? Aber
    Hauptsache der Lebenslauf stimmt…

  7. Patrick Kaatz sagt:

    @ Glückwünsche: Besten Dank

    @Flo: Ich beziehe mich auf Zeiten, denen nicht allzu viele der derzeit Studierenden noch beigewohnt haben dürften. Die LHG hat meines Wissens nach in der Vergangenheit 2x den StuPa-Präsidenten gestellt und war zu dieser Zeit auch insgesamt hochschulpolitisch wohl recht aktiv. Ich selbst kenne diese Zeiten auch nur aus Berichten, aber sie sind mir, wie oben genannt, eine Zielvorgabe. Spieltest Du auch auf diesen Zeitraum in den '90er Jahren an oder meintest Du die kurzzeitige Mehrheit vor ein oder zwei Jahren?

    @Anne: Auch Dir erst mal besten Dank und auf gute Zusammenarbeit. Ich stimme Dir zu, dass eine Profilierung notwendig sein wird und auch eine der Aufgaben ist, an der ich und mein Vorstand derzeit arbeiten. Jedoch wäre es für konkrete Aussagen verfrüht, jedoch hoffe ich in zwei Monaten weiter zu sein und hoffe Dir dann auf Deine Frage eine umfangreichere Anwort geben zu können.

    @florian: Wie ich schon zu meiner Antrittsrede sagte, kann ich mir ein Engagement prinzipiell vorstellen – mit Ausnahme des StuPas. Generell sieht meine Lebensplanung auch bislang den Einzug in irgendein Parlament nicht vor. Und was soll ich von einer Formulierung wie "erst was vom Leben lernen" halten? Kleine Denkanregung: Ich werde demnächst 23 und habe mit 19 mein Abitur gemacht. Wo befand ich mich die Jahre dazwischen? Wenn wir schon persönlich werden wollen, dann sollten wir einander doch bitte vorher erst kennen lernen ;-) Womit ich gleich die passende Überleitung zum letzten Punkt hätte: Wie kommst Du auf die Idee, dass mich mein Lebenslauf interessiert? Hin und wieder gibt es Arbeit, die gemacht werden muss, wenn man sie sieht und manchmal macht es auch einfach nur Spaß.

    Liebe Grüße

    Patrick

  8. [...] vor der Sommerpause in StuPa und AStA hat sich neben der Liberalen Hochschulgruppe (LHG) auch der Ring Christlich Demokratischer Studenten Greifswald (RCDS) einen neuen Vorstand gewählt. [...]

Hinterlasse eine Antwort