Wer in diesen Tagen die Internetseite der Greifswalder Universität besucht, kann den neuen Höhepunkt Vorpommerscher Forschung kaum übersehen: Überall finden sich Links zu den Ergebnissen einer kürzlich abgeschlossenen mikrobiologischen Studie die sich mit der Haltbarkeit von Reetdächern beschäftigt.

Und während böse Zungen schon über die Relevanz dieses Forschungsthemas spotten, bereitet laut Ostseezeitung (3. Februar) ein Reet-Händler aus Bad Oldesloe eine Sammelklage gegen die Universität vor.

reetdach_270-203_reflexer-via-flickr

Reetdach in Putgarten - Quelle: reflexer via flickr

Doch worum geht es in der Studie:  Seit einigen Jahren erreichen einige der traditionsreichen norddeutschen Reetdächer nicht mehr ihre übliche Lebensdauer. Bereits nach wenigen Jahren verrottet das pflanzliche Material. In einem circa 120.000 Euro teuren Projekt fanden Greifswalder Wissenschaftler einen möglichen Grund dafür: Schuld könnten so genannte Weißfäulepilze sein, die das Reet bei optimalen Bedingungen in nur wenigen Wochen zersetzen können. Laut Prof. Dr. Frieder Schauer kämen diese Pilze jedoch in vielen, auch den haltbaren, Reetdächern vor. Die Zersetzung sei vermutlich abhängig von den klimatischen Bedingungen, der Qualität des Baumaterials und der Konstruktion des Daches. Für konkrete Ergebnisse müsse zunächst weiter geforscht werden, heißt es in der Pressemitteilung der Universität.

Tom Hiss, Reet-Händler in alter Familientradition will die Forscher nun verklagen. In der Ostseezeitung heißt es dazu:

“Hiss will Forscher der Uni Greifswald verklagen, weil sie seiner Ansicht nach falsche Schlüsse aus einer Studie über Reetdächer ziehen. (…) Lediglich auf einem einzigen Dach in Brandenburg entdeckten die Forscher einen Weißfäulepilz, der das Material angegriffen hatte. „In der Pressemitteilung der Uni wurde es aber so dargestellt, als ob dieser Pilze eine Gefahr für alle Reetdächer wäre. Das ist aber falsch”, sagt Hiss. Zum einen liege das betroffene Haus in einem Wald, was grundsätzlich schlecht für Reet sei, und zum anderen komme der Pilz in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen gar nicht vor.”

Hiss befürchtet Umsatzeinbußen für Produzenten, Händler und Dachdeckerbetriebe. Er will sich den leichten Aufwind in der Branche nicht durch negative Presse zerstören lassen. Viele Kollegen hätten bereits Unterstützung angekündigt.

Laut Auskunft der Univeritäts-Pressestelle gegenüber dem webMoritz sieht die Uni einer möglichen Klage gelassen entgegen: Die Studie sei wissenschaftlich fundiert und von der Reetdachdeckerinnung selbst in Auftrag gegeben. Auch diese will die Vorgänge nicht näher kommentieren. Laut telefonischer Auskunft hält man die Bestrebungen von Herrn Hiss ohnehin „für eine Totgeburt”.

Genaue Informationen zum Forschungsprojekt findet ihr auf ZEIT ONLINE (dank an “Zeitleser”)

Quellen:

Pressemeldung der Universität Greifswald

Klage gegen Uni Greifswald: Rechtsstreit um das Reet – Ostseezeitung 3. Februar 2009

Kommentare

  1. Alex    

    Mal ganz ehrlich: die Reetdachforschung als Aufmacher auf der Uni Website – das bestaetigt leider wieder einmal den provinziellen Charakter unserer Alma Mater. Aber wenigstens wird damit ja der Forschungsschwerpunkt Ostseeraum bedient 😀

  2. Reeti    

    Ich halte Reetdach-Forschung nicht für provinziell, ganz Norddeutschland ist doch reetgedeckt. Überleg mal den Schaden, bzw. das Kostenvolumen, wenn zig tausend Häuser neu gedeckt werden müssen…

  3. Wissender    

    Welchen hochtrabenden Relevanzkriterien muss ein wissenschaftliches Forschungsthema nach Meinung des Autors denn genügen, um auf den Seiten der Universität publiziert werden zu dürfen? Muss der Pilz beispielsweise internationale Reputation und Auszeichnungen mitbringen?

  4. Carsten Schönebeck    

    Ich habe mich in dem Artikel gar nicht zur Relevanz geäußert, lediglich angemerkt, dass "böse Zungen spotten". Wenn du nach meiner Meinung fragst: rein persönlich halte ich das Thema in der Tat für relativ unspektakulär (weil ich es a (rein persönlich!) nicht sonderlich interessant finde und b nicht davon betroffen bin), was nicht heißt das die Forschungsergebnisse für einzelne nicht hoch brisant sind. Das sieht man ja auch an der Reaktion von Herrn Hiss. Ich finde es auch richtig, wenn die Uni eine solche Forschungsarbeit bewirbt!

    Allerdings kann ich den Spott schon ein wenig nachvollziehen, wenn eine Studie über Reetdächer, die ja effektiv noch gar kein endgültiges Ergebniss vorweist über Wochen die Top-Position der Uni-Website schmückt. ("Die Zersetzung sei vermutlich abhängig von den klimatischen Bedingungen, der Qualität des Baumaterials und der Konstruktion des Daches. Für konkrete Ergebnisse müsse zunächst weiter geforscht werden.").

  5. Schlonz    

    @alex, [ Edit Moderator: bitte keine Beleidigungen ! ]
    und es heißt schilfdach!!!!

    1. Carsten Schönebeck    

      Danke für den Link. Werde ihn in den Artikel einbauen, über die angestrebte Klage steht da allerdings nichts.

    2. Sebastian Jabbusch    

      Hmm – der Artikel dreht sich ja mehr um die Klage gegen die Universität als um das bundesdeutsche Medienfeedback. Davon gibt es wohlgemerkt dutzende (!) Links zu Zeitungsartikeln, die über die Entdeckung des Pilz berichtet haben.

      Trotzdem find ich den Link gut – danke! 🙂

  6. Schlonz    

    Wenn ich sage, dass er nicht heulen soll, ist das keine beleidigung….blinder aktionismus manchmal …………..,.

  7. Manfred Peters    

    Aus dem OZ Beitrag vom 12.02.09:
    – Reet-Streit: Dachdecker stützen Greifswalder Forscher-,
    hier für Abonnenten zu finden:
    http://www.ostsee-zeitung.de/archiv/index.phtml?P
    ist zu entnehmen, dass Herr Hiss, wenn er nicht schon die weiße Fahne "gehisst" hat, zumindest die Friedenspfeife angeboten hat. Zitat: Beide Seiten seien sich völlig darin einig, dass Feuchtigkeit ein ganz entscheidender Faktor für die Verrottung von Reetdächern sei. Im Grunde genommen sei die Branche mit der heutigen Kenntnis über das mysteriöse Reetdachsterben so gut wie nie zuvor aufgestellt, um Kunden ein schönes und lange Zeit haltendes Rohrdach anzubieten.

  8. judee    

    I am presently a teacher in Assignment land UK secondary school and will most likely be starting to convey my applications for schools early senior year. I was taking a gander at college of kentucky and it was marked as one of seven national examination colleges. Despite the fact that I have heard this term before I am not acquainted with what this mark really mean. Any assistance would be extraordinary much appreciated.

  9. Uschi Cullmann    

    hallo – wir haben ein Reetdach neu decken lassen und 8 Wochen später einen explosionsartigen Befall von Staubläusen aussen und ebenfalls im Innenbereich.
    Wir sind sehr verzweifelt und suchen dringendst Tips dagegen bzw Hausbesitzer mit ähnlichem Problem zum Bekämpfungsaustausch. Wir haben mittlerweile null Freude an unserem restgedeckten Haus, da dieses Ungeziefer zu tausenden herumschwirrt.
    Über irgendeinen Kommentar bzw Hilfestellungen wären wir unendlich dankbar.
    meine Emailadresse ist
    uschic51@googlemail.com

  10. anna    

    Great informative site. I’m really impressed after reading this blog post. I really appreciate the time and effort you spend to share this with us! I do hope to read more updates from you.

  11. HectorKendall    

    You never cease to amaze us with absolutely fresh articles. Many thanks for such a unique sharing. Buying a cheap paper, be careful and choose only legal and credible services.

  12. NickittenPierre    

    According to the University Press Office, the university sees a possible complaint: the study is scientifically based and commissioned by the Thatched Thatcher itself. Even this one does not want to comment on the events. According to telephone information, the efforts of Mr. Hiss are “stillborn” anyway. Dissertation Proposal Writing Service

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel