von Carsten Schönebeck und Marco Wagner

Die Verunreinigungen am Markomannen-Haus

In der Nacht zum Donnerstag verübten unbekannte Täter einen Farbanschlag auf das Haus der Burschenschaft Markomannia am Karl-Marx-Platz. Bei dem Material, mit dem die Fassade beschädigt wurde, soll es sich um Teer handeln. Mit Sicherheit bestätigen konnte Pressesprecher Mario Schuldt diese Vermutung jedoch nicht. Die Tat soll sich nach Aussagen des Pressesprechers zwischen zwei  und halb vier ereignet haben. Der Tatzeitraum konnte durch Zeugenberichte zurück verfolgt werden. Die Hausbewohner selbst bemerkten den Schaden an ihrem Haus erst am nächsten Morgen. Es wurde Anzeige gegen unbekannt erstellt.

Ob die Tat politisch motiviert war, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unklar. Einen politischen Hintergrund möchte er nicht unterstellen. In den vergangenen Semestern ereigneten sich ähnliche Vorfälle. So verübte im Oktober 2009 eine Gruppe gewaltbereiter Demonstranten am Rande einer nicht angemeldeten Veranstaltung einen Steinanschlag auf das Haus der Burschenschaft, im April diesen Jahres wurden vor dem Haus Mülltonnen in Brand gesteckt, wobei in diesem Zusammenhang das Feuer auf die Tür des Gebäudes übergriff. Die Motivation für diese Tat ist weiterhin ungeklärt.

Fotos: Marco Wagner

Kommentare

  1. mens_sana    

    Das wird ja zur traurigen Gewohnheit zum Semesteranfang! Ob die Täter wohl jedes Mal dieselben waren?

  2. HurtztruH    

    Wenn man betrachtet, dass diese und ähnliche Anschläge sich in Greifswald häufen, dann erscheint die Debatte über den Rechtsextremismus als Relativierung des Linksextremismus.

    1. freitagfreitag    

      Wenn man betrachtet, dass rechtsextreme Graffiti in letzter Zeit in Greifswald immens zugenommen haben und selbst die Markomannia nicht von einem politischen Hintergrund ausgeht, erscheint dein Kommentar (wie so oft) als einfach nur dumm und Fakten verdrehend.

    2. KUlbrich    

      "Ob die Tat politisch motiviert war, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unklar."

      Na was denn sonst? Zufällig werden nur im Haus der Burschenschaft Markomannia Scheiben eingeworfen, Mülltonnen/Türen angezündet und nun auch noch die Fassade beschmiert. Es ist traurig, dass diese Täter bisher nicht gefasst und angemessen bestraft werden konnten.

      …und der Webmoritz führt weiterhin einzig die Rechtsextremismusdebatte. Muss erst ein Mensch zu Schaden kommen, damit ihr bemerkt, dass der Linksextremismus in Greifswald eine weitaus größere Rolle spielt?

      1. HurtztruH    

        Greifswald hat eindeutig ein großes Problem mit dem Linksextremismus. Die Innenstadt ist mit Antifa-Zetteln zugekleistert, es finden regelmäßig feige Anschläge auf mehrere Verbindungshäuser statt, bedarf es noch weiterer Anzeichen, bis das auch den webmoritz erreicht?

        1. b_strahlemann    

          Sind "Antifa-Zettel" linksextrem? Welchen extremistischen Inhalt drücken sie denn Deiner Meinung nach aus?
          Auf welche anderen Verbindungshäuser wurden Anschläge verübt?

        2. KUlbrich    

          Was nun das größere Problem ist, kann ja auch zunächst dahinstehen. Ich finde rechtsextreme Schmierereien in Greifswald genauso widerlich wie solche linksextremistischen Taten. Was mich jedoch in der gesamten Debatte (angestoßen durch die Chefredaktion) stört, ist, dass der Linksextremismus anders, nämlich als weniger schädlich, gefährlich etc. angesehen wird. Ich frage mich auch wie ihr angesichts solcher Beispiele linksextremer Gewalt in Greifswald auf eine solche Auffassung kommt!? Hier muss ich wiederholt die alte Chefredaktion loben, die über jedwede Art von Extremismus objektiv und unvoreingenommen berichtet hat, was ich im Übrigen auch von Medien erwarte und als selbstverständlich erachte.

        3. freitagfreitag    

          Wieviele Menschen sind seit der Wiedervereinigung durch rechtsextreme Morde zu Tode gekommen? Und wieviele durch „linksextreme“? Wieviele Seiten zählt der Verfassungsschutzbericht zu Rechtsextremismus in MV und wieviele zu Linksextremismus?
          [Edit Moderation: Provokation, Beleidigung]
          Wo ist denn Euer Linksextremismus? Wo sind die gejagten Bonzen? Die brennenden Porsche? [Edit Moderation: Provokation, Bitte im Ton mäßigen!] .

        4. HurtztruH    

          Fakt ist leider nun einmal, dass sich die Anschläge aus der linksextremen Szene auf konservative Verbindungshäuser häufen. Da ändert auch Deine Relativierung Linksextremer Gewalt nichts.

          Ich hoffe, dass unsere Politiker in Zukunft genauer überlegen, welche Projekt weiterhin durch Steuergelder gefördert werden können. Denn es hat sich gezeigt, dass viele einen direkten Draht zur verfassungsfeindlichen Szene pflegen.

        5. freitagfreitag    

          Genau, die geförderten Projekte sind es nämlich, die auf die Idee kommen, mal nen Eimer Farbe an ein Verbindungshaus zu werfen. [Edit Moderation: Provokation] Die Anschläge häufen sich nicht. Falls doch, möchte ich das durch eine Kriminalstatistik belegt haben.
          Aber frag ma die Leute vom Mensaclub, was sich zur Zeit häuft. Richtig, Nazi-Schmierereien! Zudem relativiere ich keine Gewalt, weder politisch motivierte, noch eine andere Form. Kannst du nicht ohne Verleumdungen? Na wie auch, wenn man so weltfremd ist, muss man sich die Realität eben umgestalten, ne?!

        6. HurtztruH    

          Ich konnte bisher leider noch nicht entnehmen, dass sich das Ikuwo von diesem Anschlag distanziert hat.

        7. freitagfreitag    

          Ich konnte bisher noch nicht feststellen, dass es dazu Veranlassung gäbe. Was hat ein Jugendcafe mit nem Eimer Teer zu tun?

        8. HurtztruH    

          Immerhin scheinen diese "Jugendlichen" zu wissen, dass es ein Eimer war, in dem der Teer zum Haus der Markomannen transportiert wurde.

        9. freitagfreitag    

          Vielleicht war es auch ein Scheißhaus auf Rollen, wer weiß das schon?

        10. b_strahlemann    

          Der Verdacht ist natürlich berechtigt, da es ja ein so breites Spektrum an Flüssigkeitsbehältnissen gibt, die sich zum Teertransport eignen. Woher wusste freitagfreitag bloß, dass es ein Eimer gewesen sein kann?
          Die Handlung dieses hochspannenden abendlichen Kommentarstranges verdichtet sich…

        11. 17vier    

          Ich konnte bisher leider noch nicht entnehmen, dass sich Egbert Liskow und Axel Hochschild von diesem Anschlag distanziert haben.
          Im IKUWO hat man besseres zu tun, als Häuser mit einer Teerschicht regenfest zu machen, dort fanden letzte Woche täglich Veranstaltungen statt.
          Übergriffe auf andere Menschen und Häuser überlässt man da eher den Burschenschaften und Neonazis, das passt nämlich nicht zur Idee des Vereins!

        12. kommen_tatort    

          Du hast doch garkeine Ahnung, oder? Weißt du was, wenn selbst der selbsternannte "Pressesprecher" sagt, dass er nicht weiß, ob die Tat politisch motiviert war, dann braucht der webmoritz sich nicht dazu äußern und Mutmaßungen stellen. machst du ja schon genug mit deinen Kommentaren, dass Greifswald vom Linksextremismus bedroht ist. Guck dir doch mal die Verteilung im Landtag an! SChau mal an das Klohäuschen an der Mensa und auf die Treppen! Die wurden zum zweiten Mal beschmiert! Zum 2. Mal, das musst du dir mal durch dein Union-Hirn gehen lassen! Und da willst du sagen, dass Linksextremisten hier stärker agieren, wenn das nicht mal belegbar ist! Ihr CDU-Hansels seid doch immer die Verfechter von Gerechtigkeit.

        13. freitagfreitag    

          In einer Zeit, in der die Union wieder von deutscher Leitkultur zu sprechen beginnt und ihren bürgerlichen Rassismus an den Wähler bringen will, muss Konni eben nachziehen und härtere Töne anschlagen. Stimmt, die Ausländer hatten wir noch gar nicht – sind die nicht eigentlich auch ne Gefahr für MeckPomm?

        14. 007testbild007    

          Antifa und Co.Schmierereien dominieren eindeutig gegenüber rechten Schmierereien…
          Auch finden sich sehr viele Sticker ohne wirklichen Sinn wie : "Mein Ernst…"
          Witzigerweise ist mir heute wieder ein Instititutsschild aufgefallen, welches linke Sticker über dem Namen von Ernst Moritz Arndt trug… es war die Botanik…

        15. freitagfreitag    

          Mensch, echt extrem! echt verdammt linksextrem. Das sind Mörder!

        16. kommen_tatort    

          Jetzt vergleiche doch mal Sticker mit den riesengroßen Schmierereien vor den "Autonomen Nationalisten". Zum zweiten Mal – achtung, achtung, ich wiederhole – zum zweiten Male steht an der Toilette vor der Mensa "NS Hochschulgruppe !!" und zum ZWEITEN mal auf der mensatreppe "komm in die bewegung ersti", "freiheit statt brd". so, und jetzt lass dir nochmals durch den kopf gehen, was hier dominiert. ach übrigens: am pit stop-gebäude in der wolgaster straße steht auch was sehr hübsches "antifa is schwul" und noch irgendwas. das ist nich nur in schwarz, sondern sogar hellgrün- ob die sich das gut überlegt haben? schließlich gibts ja noch die "grünen", haha.

      2. HeikoLange    

        Ob der Brandanschlag wirklich politisch war bezweifel ich immer mehr.

        Mit dem Brand bei der Markomannia komme ich auf 5 gelegte? Feuer (Mülleimer, Zeitungen) an Häusern! in den letzten 6 Monaten (gefühlt)

        1. Wollweber/ Lange Strasse
        2. Mühlenstrasse
        3. Lappstrasse
        4. Wiesenstrasse (kann auch eine parallel sein)
        5. Markomannia

        das sind die die mir aufgefallen sind

        der Webmoritz kann ja mal nachfragen ob es in der Stadt einen anstieg von gelegten Bränden gibt

      3. freitagfreitag    

        [Edit Moderation: Provokation, Off-Topic]

        1. kommen_tatort    

          Bei so viel Irrsinn war das so klar, dass hier wieder die Höflichkeitskeule geschwungen wird. Wenn man dann eben keine Argumente mehr hab, muss eben das alte Schema her – á la "die bösen Linken, so unfreundlich".
          Ach und übrigens: nur, weil manche hier eine "linksextremistische" tat vorfinden wollen – das Ikuwo hat noch lange nichts damit zu tun. Oder könnt ihr mir konkrete Tatsachen auf den Tisch legen?

        2. 007testbild007    

          Hier geht es leider nur darum, dass Greifswald eben doch Links- und Rechtsextreme Spinner zu bieten hat…

          Und für mich sind Spinner die losziehen und irgendwelchen Mist sprayen oder Häuser anzünden oder andere verprügeln einfach nur überflüssig…

          Weil ich aber immer nur höre: " böse, böse rechts" frage ich mich manchmal warum " böse, böse links" eher selten gerufen wird…
          Und Höflichkeit ist eben eine Tugend die bei Chaoten eher seltener zu finden ist…

        3. kommen_tatort    

          Bei "Chaoten" – ich lach mich schlapp! Ich glaube du kommst einfach damit nciht klar, dass hier auch mal Leute ihr Maul aufmachen und ihre Meinung kundtun. Das solltest du allerdings – aber hier geht es nunmal darum, dass hier wieder gebuht wird "die bösen Linkextremen" , obwohl es nicht mal einen beweis dafür gibt!

        4. freitagfreitag    

          Was sind denn Chaoten?
          "böse böse links" – könnte man eigentlich mal rufen. Schließlich wurden in den 90ern u.a. zwei Obdachlose in Greifswald ermordert, weil sie nicht in das Herrenmenschen-Weltbild der Linksextremen gepasst haben. Und ständig liest man von linken Angriffen auf Wahlkreisbüros, kommunistische Kinderfeste in Anklam gab es diesen Sommer zu Hauf. Immer rufen die Zecken nachts an und bedrohen einen am Telefon, wenn man an die Opfer der Shoa erinnern will. Jetzt – ja jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen.

        5. 007testbild007    

          Dieser Artikel war schon ein paar Tage online…Warum erst jetzt…?
          Ein gutes Beispiel, dass es oft provokante, beleidigende Kommentare sind die solche Schlachten entfachen….

          "Das Wichtigste: Freundlichkeit gewinnt! Ansonsten: Kein Spam, keine Beleidigungen, kein Off-Topic & keine Provokation. Fällt Dein Kommentar in eine der aufgeführten Kategorien oder verstößt gegen unsere Regeln (hier), löschen wir ihn."

          Diese Worte stehen unter jedem Artikel. Wenn das Wichtigste eingehalten wird ergibt sich der Rest oft von allein…

        6. freitagfreitag    

          Die Provokation ist immer die gleiche. Nämlich die saudumme Behauptung, es gäbe eine linksextreme Bedrohung in Greifswald. Wer lügt, muss mit heftigen Reaktionen rechnen. So ist es auch in der großen Politik. Gewöhn dich dran!

        7. 007testbild007    

          [Edit Moderation: Provokation]

          „Wer lügt, muss mit heftigen Reaktionen rechnen. … Gewöhn dich dran! “

          klingt ähnlich wie : “ Jedem das Seine“

          Und schon ist der Beweis erbracht. In HGW haben wir auch ein paar Spinner. Ein paar bezeichnen sich als rechts und beschmieren die Wände und ein paar andere bezeichnen sich als links und machen denselben Quatsch. Die meisten von denen finden aber irgendwann eine Frau und bekommen richtige Arbeit und dann konzentrieren sie sich wieder auf das Wesentliche…

        8. freitagfreitag    

          Demokratische Bürgerrechte klingen wie Inschriften von KZ-Lagertoren? Auf welchem Film bist du denn gelandet?

        9. HurtztruH    

          Es ist schon sehr demokratisch, wenn die örtlichen Linksextremisten regelmäßig Anschläge auf Einrichtungen andersdenkender, Konservativer verüben. Natürlich geht es auch da nur um den Erhalt von Bürgerrechten.

        10. freitagfreitag    

          Es ist schon sehr behämmert, etwas zu behaupten, ohne auch nur den Hauch eines Beweises zu haben.Während die Nazis die ganze Stadt beschmieren, ist die (ungeklärte) Tat am Markomannen-Haus Indiz für Linksextremismus. Willste dich nicht mal als Comedian bewerben?
          PS. Es fehlt bisher jeglicher Beleg für a) Regelmäßigkeit und b)politische Motivation der "Anschläge"

        11. kommen_tatort    

          @testBILD Toller Beweis, der is ja so logisch und schlüssig in sich, zack – natürlich! gut vom thema abgelenkt.
          Vielleicht bekommst auch du irgendwann eine Frau oder einen Mann und richtige Arbeit und konzentrierst dich auf das Wesentliche- OFF-Topic, ick hör dir trapsen.

        12. freitagfreitag    

          [Edit Moderation: Auf Provokationen bitte nicht eingehen]

        13. freitagfreitag    

          Ok, ich bin faschistisch, weil ich eine Meinung hab.

        14. 007testbild007    

          nein, Du bist faschistisch weil Du andere Menschen aufgrund äusserer Merkmale ausgrenzt und beleidigst…
          es ist ausserdem faschistisch wenn alle die das eigene Weltbild nicht teilen abwertend behandelt werden…

        15. freitagfreitag    

          Aufgrund äußerer Merkmale? Hab ich was über seine Frisur gesagt? Oder seinen Kleidungstil?
          In Stuttgart gehen sie auf die Straße und rufen "Lügenpack" und in Greifswald muss man sich als Faschist bezeichnen lassen, wenn man HoPo-Mitglieder kritisiert. Aber Kritik gehört zu der Demokratie, die ihr hier so heuchlerisch beschwört.
          Erzähl deinen merkbefreiten Stumpfsinn jemand anderem.

  3. JBenedikt    

    Ich habe ja kein Problem mit emotionalen Debatten und dergleichen. Auch halte ich das Thema für durchaus von Relevanz, aber der Tonfall, der hier an den Tag gelegt wird, ist schon eine Beleidigung für den Leser. Und wenn ich davon ausgehe, dass hier öffentlich diskutiert wird, tut es mir in der Seele weh, dass diese Außenwirkung für linke Debattenkultur erzielt wird. Dieser Tonfall ist nicht normal!

    Kommt mal wieder runter und sprecht miteinander, wie man auch mit euch sprechen soll. So wirkt das nur, als ob wir keine Argumente hätten.

    1. freitagfreitag    

      Tja, hinterher auf der Tonlage rumhacken is einfach. Vielleicht mal in die Debatte einsteigen,wenn es wieder ans Klittern, Verdrehen, Verleumden geht.

      1. JBenedikt    

        Siehst du – das meine ich. Durch deine aggressive Tonlage bringst du selbst Leute, die mit dir einer Meinung sind, auf Abstand. Wenn ich dich manchmal so lese, frage ich mich schon, ob da nicht Taktik hinter steckt, du ein getarnter Rechter bist und mit Absicht deine durchaus vertretbare Position durch die Art deiner Argumentation in Verruf bringst.
        Sollte das nicht der Fall sein, verweise ich auf Ret Maruts Kommentar direkt unter diesem. Nimm dir da mal ein Beispiel dran – oder schweige, bevor du noch mehr Schaden anrichtest.

        1. freitagfreitag    

          Mich bringt es einfach auf die Palme, wenn so mancher seine Füße still hält, wenn die Konservanazis hier ihren Verleumdungsreigen durchexerzieren, dann hinterher aber plötzlich die Ausdrucksweise im Mittelpunkt steht. Und sorry, aber bei dermaßen dreisten Lügen reißt mir eben die Hutschnur, zumal ich das Gefühl hatte, mit Kommentatort hier allein auf weiter Flur gegen den braunen Dreck zu stehen. Also nochmal – versöhnlicher formuliert – meine Bitte: beteilige dich frühzeitiger an der Diskussion, hilf mit die Strategie der Wortergreifung und Realitätsverdrehung zu unterbinden und alles wird tuffig!

        2. 007testbild007    

          Auf weiter Flur gegen den braunen Dreck..? Entweder Deiner Meinung sein oder man ist brauner Dreck, versteh ich Dich richtig..?

          Nun ja, das ist Linksfaschismus in Reinform…

        3. freitagfreitag    

          [Edit Moderation: Off-Topic, Provokation]

  4. ret_marut    

    Das Kommentarniveau ist mal wieder – mit Verlaub – unter aller Sau.

    Vielleicht könnten sich die fleißigen Kommentarschreiberlinge auf eine gemeinsame Regelung einigen:
    1. Fakten darlegen statt Vermutungen äußern. (Und wenn schon Vermutungen, dann doch bitteschön auch als solche deutlich kennzeichnen.)
    2. Fakten darlegen statt Beleidigungen rauszuposaunen.
    3. Fakten darlegen statt auf Troll-Kommentare eingehen.

    Wie oben schon in einigen Wortbeiträgen vermerkt, ist über die Täterschaft und den Hintergrund der Teer- oder Farbattacke (selbst das ist offensichtlich noch nicht mal klar, siehe: "soll es sich um Teer handeln. Mit Sicherheit bestätigen konnte Pressesprecher Mario Schuldt diese Vermutung jedoch nicht.") bisher nichts weiter bekannt. Es scheint weder eine Selbstbezichtigung ("Anschlagserklärung"/"Bekennerschreiben") irgendeiner Gruppe/Person vorzuliegen, noch liegen Hinweise auf irgendeine damit ggf. verbundene politische Botschaft vor.

    Einziger Verdachtsmoment, dass es sich um eine politische Aktion handeln könnte, fusst auf der Tatsache, dass die in der rechtsextremen, alldeutschen Burschenschaftlichen Gemeinschaft organisierte Markomannia Ziel der Attacke gewesen sein könnte. Aber selbst das scheint noch nicht einmal klar zu sein.

    Darüber hinaus gehende Indizien oder gar Fakten sind bisher weder in der lokalen Presse noch hier in der Webmoritz-Berichterstattung benannt worden.
    Über Spekulationen und teils abstruse Vermutungen sich nun zu streiten, und dann noch in solch einer niveauleeren Form, halte ich ehrlich gesagt für wenig sinnleitend.

  5. ret_marut    

    Zudem möchte ich doch darum bitten, Faschismusrelativierungen und ahistorische Gleichsetzungen zwischen rechts und links in den Kommentierungen zu unterlassen.
    Auch textliche Wortakrobatik wie "Relativierung des Linksextremismus" oder "dass der Linksextremismus anders, nämlich als weniger schädlich, gefährlich etc. angesehen wird" können nicht wirklich gut verdecken oder kaschieren, dass damit im Kern objektiv der Faschismus relativiert wird. Diejenigen, die so etwas von sich geben, sollten vielleicht einmal überlegen, was sie da eigentlich an Aussagen in die Welt setzen. Millionen Menschen haben im Kampf gegen den Faschismus und für die Befreiung Deutschlands und des von Deutschland besetzten Europas ihr Leben gelassen. Sicher nicht, damit 65 Jahre später Deutsche wieder ihre eigene Geschichte klittern und den Faschismus schrittweise relativieren können.

    1. Tuchatschewsky    

      Hach herrlich…

      Endlich mal wieder eine Debatte über Links/Rechts. Endlich mal wieder was mit Verbindungen. Endlich sind sie mal alle wieder beisammen und verschenken ihre Nettigkeiten wie Freibier.

      Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Verdrehungen und mangelnde Fakten können keine Grundlage für eine Diskussion sein und manches schlechte Wort hier verdeckt nicht, das es eigentlich nur Beleidigungen sind, die manche hier austauschen, statt überlegte Argumente.

      Kleine Anmerkung noch Ret Marut: Wenn wir schon bei Relativierungen und Verdrehungen sind. Du meinst sicher den Nationalsozialismus.

      1. ret_marut    

        Ja, mit deutschem Faschismus ist in diesem Zusammenhang tatsächlich der Nationalsozialismus gemeint.
        Aber auch andere faschistische Flügel, auf die sich ein Teil der heutigen Neo-Nazi-Strukturen beziehen, dürfen nicht aus dem Blickfeld fallen.

        Nationalsozialismus, ist, da stimme ich Dir voll zu, selbst schon eine typische Wortverdrehung, denn die Nazis waren sicher vieles, aber eben keine Sozialist_innen. Letztere zu (z)erschlagen war eines ihrer erklärten Ziele, das sie in Deutschland und den okkupierten Gebieten auch mit aller Brutalität umgesetzt haben. Nationalsozialismus ist, das sollte nicht vergessen werden, eine Eigenbezeichnung der faschistischen Partei gewesen, die sich dann zur Bezeichnung des deutschen Faschismus im internationalen Sprachgebrauch durchgesetzt hat.

    2. commander_cool    

      Mit diesem Beitrag habe ich zwei Probleme

      1. "Auch textliche Wortakrobatik wie "Relativierung des Linksextremismus" oder "dass der Linksextremismus anders, nämlich als weniger schädlich, gefährlich etc. angesehen wird" können nicht wirklich gut verdecken oder kaschieren, dass damit im Kern objektiv der Faschismus relativiert wird."

      Wie kann man Faschismus relativieren? Geht das überhaupt?

      2. "Millionen Menschen haben im Kampf gegen den Faschismus und für die Befreiung Deutschlands und des von Deutschland besetzten Europas ihr Leben gelassen."

      Auf der anderen Seite stellte sich sogut wie niemand gegen die gut 97 Millionen Opfer der kommunistischen Diktaturen weltweit. Warum?

      1. ret_marut    

        "Wie kann man Faschismus relativieren? Geht das überhaupt?"
        Ja, das geht. Und gerade in Deutschland hat diese Geschichtsrelativierung eine lange Tradition.

        "Auf der anderen Seite stellte sich sogut wie niemand gegen die gut 97 Millionen Opfer der kommunistischen Diktaturen weltweit. Warum?"
        Vermutlich weil a) das "Schwarzbuch des Kommunismus" und ähnliche "Erzeugnisse" wissenschaftlich nicht haltbar sind und auch lediglich propagandistischen Zwecken (u.a. besagter Relativierung des historischen Faschismus) dienen. Und weil b) es durchaus einen großen Unterschied macht, ob Menschen in Bürgerkriegen oder durch Hungerkatastrophen sterben oder in Konzentrationslagern und Massenhinrichtungsorten (Babij Yar, Treblinka, Auschwitz, Sobibor, Majdanek, Paneriai/Ponar etc.) aus rassistischen bzw. antisemitischen Beweggründen ermordet werden. – Ich empfehle den Besuch einer nahegelegenen KZ-Gedenkstätte, um sich eine Vorstellung davon zu machen, was Faschismus in Deutschland konkret bedeutet.

        1. Tuchatschewsky    

          Auch wenn ich vom "Schwarzbuch des Kommunismus" nicht viel halte kann man einen Hinweis die Opfer des Kommunismus oder die Frage nach ihnen nicht einfach als Propaganda abtun!

          Der Hinweis auf die Opfer der einen Seite relativiert gar nichts.

          "Und weil b) es durchaus einen großen Unterschied macht, ob Menschen in Bürgerkriegen oder durch …."

          Ähm…nein, es macht keinen Unterschied. Opfer ist Opfer. Sind jetzt Opfer von Bürgerkriegen und, meist künstlich erzeugten, Hungerkatastrophen weniger schlimm als KZ-Opfer? Da hilft auch die Empfehlung des Besuches einer KZ Stätte nichts. Die Sowjetunion hatte da auch was, das dem KZ System nahe kam, Gulags genannt Massenhinrichtungsstätten inklusive.

          Einseitiges Aufrechnen von Opferzahlen kann doch wohl kaum ein Ansatz zu einem so komplexen Thema sein, vielmehr ist es perfide und abartig.

          Kleiner Hinweis noch am Rande, das was in Deutschland herrschte nennt sich Nationalsozialismus und nicht Faschismus, ein kleiner aber feiner Unterschied.

        2. ret_marut    

          Soviel zum Thema angewandter Geschichtsrevisionismus.

          Da diese Art Diskussion wohl wenig zielführend ist und geradewegs ins Off-Topic führt, lass uns mal lieber zum ursprünglichen Webmoritz-Artikel zurückkehren.

        3. commander_cool    

          Dieses "Schwarz"buch liegt mir nicht vor, sondern dieses: "'DEMOZID' – der befohlene Tod. Massenmorde im 20. Jahrhundert"

          Darin ist auch zu lesen, dass von den 22 Millionen Opfern Nazideutschlands 16 Millionen Opfer eines Genozid waren, von den 97 Millionen Opfern des Kommunismus allerdings nur knapp 2 Millionen.

          Die absoluten Zahlen beruhen aber auf tatsächlichen Morden wir Demozid, Genozid, Politizid und Massenmord.

          edit: zum schwarzbuch des kommunismus habe ich erstmal nichts wirklich stichhaltiges zum thema kritik gefunden.
          aber ich fand bei der ganzen suche eine band mit dem namen ret marut- ist diese zufällig namensgeber für deinen account hier ret marut?

  6. freitagfreitag    

    Ein Vorschlag zur Güte:
    Wie wäre es mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema "Rechts- und Linksextremismus in der Region: wo liegen die Gefahren?" Und dann lädt man mal alle ein, die statt populistischem Blabla Fakten liefern können, also z.B. Leute vom Präventionsrat und der RAA, Vertreter der Polizei und der Justiz, Opferberatungsstellen usw.
    Ich vermute, dass Aussagen wie "Linksextremismus in Greifswald spielt eine weitaus größere Rolle" im Zuge der Berichte verpuffen werden. Aber das ließe sich ja dann in einer offenen Diskussion klären.

    1. commander_cool    

      Das ist die beste Idee zu diesem Thema, die ich in letzter Zeit gehört habe.

  7. ret_marut    

    "Bin ich eigentlich der einzige, der Gewaltanwendung jeglicher Art […] generell für bedenklich bzw. ärgerlich hält?"

    1. Sagt ausgerechnet ein Mitglied einer pflichtschlagenden (!) studentischen Verbindung. *lol*

    2. Ist es nicht so, dass Mitglieder der rechtsextremen Rugia nach von ihnen verübten nächtlichen Flaschenwürfen auf die IKuWo-Fassade und ihrer darauffolgenden polizeilichen Anhaltung und Durchsuchung (bei der ein bei sich geführter Schlagring gefunden wurde) im Anschluss stracks ins Markomannenhaus gegangen sind und dort noch gemeinsam mit den Gastgebern gezecht haben? – Mir ist keinerlei Äußerung der Markomannia (oder des Verbindungsstudenten Böhm) bekannt, in der das Handeln dieser "Gäste" im nachhinein als "bedenklich bzw. ärgerlich" charakterisiert wird. Die besagten Herrschaften gehen indes auch heute noch im Haus der Markomannen ein und aus und feiern dort gemeinsam feuchtfröhliche Runden.

    1. Tuchatschewsky    

      1. Sagt ausgerechnet ein Mitglied einer pflichtschlagenden (!) studentischen Verbindung. *lol*

      Was ist daran so lustig, kann sich Herr Böhm nicht gegen Gewalt aussprechen? Bloß weil er sich gern Dinge auf den Kopf kloppen läßt kann er doch trotzdem Gewalt ablehnen.

      Wie hat sich die Markomannia nach diesen Vorfällen, auf die ret marut verwies, denn verhalten?

    2. Marco_Wagner    

      Ich funke hier mal dazwischen: Nach meinem Kenntnisstand (aus relativ sicherer Quelle) hat die Rugia der Markomannia gegenüber Pauk- und Grußverbot. Dass beide Burschenschaften nach wie vor gemeinsam "feuchtfröhliche Runden" feiern würden, erscheint mir unter dieser Bedingung doch ungewöhnlich.

    3. Boehm    

      1.) Der Humor erschließt sich wohl nur Dir.

      2.) Habe ich sehr wohl bereits auf dieser Plattform mein Kommentar zu diesem Vorfall gegeben und das sogar relativ ausführlich. Der zweite Teil Deines Kommentar zeigt weiterhin wieder, dass auch Du überhaupt keine Ahnung über die Greifswalder Verbindungen hast und damit der Groß Deiner Äußerungen bloße Vermutungen sind. Besonders der letzte Satz ist entweder stumpfes Rumbrabeln oder ganz banal eine Lüge.

      Aber gerne nochmal für Dich zum wiederholten überlesen:
      – Ich verurteile Die Aktion und da bin ich bei weitem nicht der Einzige
      – Man fragt normalerweise keinen Gast an der Tür bevor er hereingelassen wird, ob er gerade Flaschen gegen ein Gebäude geworfen hat
      – Die Herren durften recht schnell wieder gehen
      – Seitdem ist nichts mehr mit feuchtfröhlichem Besuch oder Gegenbesuch

      1. Boehm    

        Mir fällt gerade noch ein, dass wir sogar eine den Vorfall verurteilende Presseerklärung heraus gegeben haben, die hier auch zu finden ist…

        1. freitagfreitag    

          Das ist ja mal nen Wort! Ich begrüße das Verhalten der Markomannia in dieser Angelegenheit!

      2. Manfred Peters    

        „Ich funke hier mal dazwischen: Nach meinem Kenntnisstand (aus relativ sicherer Quelle)“ heißt es in 2.) richtig: „ … das Gros …“ http://wortschatz.uni-leipzig.de/cgi-bin/wort_www

        Brabbeln wird auch mit zwei „b“ geschrieben oder vom webmoritz lernen heißt – in sachlichen Kommentaren – deutsche Rechtschreibung lernen. 😉

        1. Boehm    

          Tatsächlich, sozusagen ein 'Falscher Freund' der Deutschen Sprache, da es sich nicht von Großteil, sondern von der Mengeneinheit ableitet.
          Wieder etwas gelernt und mal was Gutes an den ganzen Scheindebatten hier.

      3. ret_marut    

        Sollte die Markomannia mittlerweile entsprechende Konsequenzen aus der Sache gezogen haben, ist das sehr begrüßenswert. Ein längst überfälliger Schritt sozusagen.
        In der damaligen Pressemitteilung der Markomannia vom 02.11.2009 hieß es damals lediglich, der Rugia-Angriff gegen das IKuWo sei "als feige und unehrenhaft" zu betrachten und daher aufs schärfste zu verurteilen. Als ich vor mittlerweile 35 Wochen (laut Webmoritz-Kommentararchiv) bzgl. Hausverbot gegenüber Rugia-Mitgliedern den Markomannen Klaus-Mn fragte, erhielt ich folgende sinnfreie Antwort:
        "Wir kümmern uns nicht sonderlich darum, ob Du etwaigen Steineschmeißern die Tür weist und Dir sollte egal sein, welche Gruppen oder Einzelpersonen wir Hausverbot erteilen."
        Und auf weitere Nachfrage, ob es denn als Konsequenz mittlerweile ein Hausverbot gäbe, hieß es dann:
        "Bei uns ist unerwünscht, wer sich nicht benehmen kann oder ausfällig wird. Die diesbezügliche Auslegung ist alerdings ganz allein unsere Sache."
        Das klang damals nach einem klaren "Weiter so!" und eben nicht nach "Wir erteilen denen Hausverbot!".

        Und seit wann genau gilt das Gruß- und Paukverbot gegenüber der Rugia?
        Gilt selbiges nur für einzelne Aktive oder für die Gesamtverbindung?

        1. Klaus_Mm    

          Ich wiederhole es, in leicht modifizierter Form, für Dich gerne nochmal:

          Wir kümmern uns nicht sonderlich darum, ob Du etwaigen Steineschmeißern die Tür weist und Dir sollte egal sein, welchen Gruppen oder Einzelpersonen wir Hausverbot erteilen.

          Und nein, bezogen auf die Aktion gegen das IKUWO, das ist nicht zu verstehen als "Weiter so!", diesbezüglich gilt unsere Pressemitteilung – die eigentlich nicht zu missverstehen ist.

          Gruß, Klaus

  8. paul_mueller    

    Um einmal zu verdeutlichen, wie aktiv neonazistische Gruppen, wie die sogennaten "Nationalen Sozialisten Greifswald" und ähnliche Akteure und natürlich auch Akteur_innen derzeit sind, möchte ich an dieser Stelle auf folgende Chronik verweisen: http://antifahgw.blogsport.de/chronik/
    Möglicherweise sollte der/die eine oder andere seine/ihre subjektiven Eindrücke anhand vorhandener Fakten überprüfen, so er/sie es denn will.

    Zur hier ständig rezipierten "Extremismustheorie", die von "Linksextremismus" und "Rechtsextremismus" und einer angeblichen "Mitte" der Gesellschaft schwadroniert und der hier scheinbar einige aufgesessen sind, sei dieser link empfohlen: http://inex.blogsport.de/offener-brief-gegen-jede
    Gerade der nicht auf Sachsen bezogene Teil ist sehr lehrreich.

    @ Red-Marut: Ich denke auch dir würde es gut stehen etwas auf deinen Sprachgebrauch zu achten, denn mit Vokabeln wie "rechtsextrem" bedienst auch du dich mölgw. ungewollt dieser Theorie und hilfst sie salonfähig zu machen.

    1. 007testbild007    

      Ganz klare Sache… Willst Du wissen wie schlecht der liebe Gott ist frag den Teufel…
      Die Antifa, ich fasse es nicht… wie wäre es mit einer Aufzeichnung aller Straftaten..?
      Also auch solche die Anschläge wie im Artikel zählt…
      Aber ist schon klar, die Angriffe auf das Haus der Markomannen beweisen überhaupt nichts, wahrscheinlich warens die Markomannen selbst… ABER
      wehe irgendwer sprüht eine dumme Parole oder geht mit ner Thor Steinar Gürteltasche ins Ikuwo…
      Das sind dann eindeutig Nazis 😉

      1. freitagfreitag    

        Vielleicht waren es ja auch die Rugia-Burschis. Wie wir erfahren haben, hat sich das Verhältnis zwischen beiden Verbindungen scheinbar verschlechtert. Wieso immer nur Fahne klauen oder Coleur-Saufen? Wieso nicht mal schwarze Farbe an die Fassade.

        PS: Geh doch mal mit Thor Steinar-Gürteltasche in die Uni (wenn du weißt, wo die ist). Ich melde dich dann gerne beim Peronal!

      2. paul_mueller    

        testbild + Sachlichkeit = 0

        Zitat: "3 Männer betreten das Ikuwo, einer trägt eine Thor Steinar Gürteltasche. Angesprochen auf die Gürteltasche provozieren zwei der drei Personen. Alle drei werden des Hauses verwiesen. Vor der Tür eskaliert die Situation beinahe, einer der drei droht mit körperlicher Gewalt. Bei der Abfahrt zeigt einer der Provokateure den Hitlergruß."

        Steinar-Gürteltasche und Hitlergruß, also ich würde schon von einer Person mit neonazistischem Gedankengut ausgehen.

        Zitat: "In der Nacht vom zum 5. August schreiben Unbekannte rechte Parolen, unter anderem „Nationaler Sozialismus Jetzt!“ an die Rubenowbrücke […]"

        Ja, die Parole ist dumm und aus einer neonazistischen Motivation entstanden oder ist die Forderung nach dem "nationalen Sozialismus" oder einfach Nationalsozialismus für dich eine "ganz normale Sprüherei"?

        Eine Fortsetzung der Diskussion mit dir scheint mir überflüssig!

        1. 007testbild007    

          Zugegeben, mein Kommentar war überspitzt. Dient aber dem Zweck, dass simple Prinzip offenzulegen. Wer Antifa Parolen sprüht ist nämlich kein Linksextremer, genau wie die Anschläge aufs Markomannenhaus nicht linksextrem motiviert sind. So ist es hier zu lesen.

          Von daher ist es lustig zu sehen wie dieselben Personen plötzlich mit zweierlei Maß messen und einen Neonazi am Klang seiner Stimme erkennen wollen.

          Für mich ist "Nazis in die Warnow" genauso ärgerlich wie "nationalwr Sozialismus"…
          Eines haben diese Schmierereien nämlich immer gemeinsam. Sie sind häßlich.

          In Zukunft aber bitte mehr Konsequenz im Denken. Wenn wir uns darauf einigen, dass Naziparolen immer NUR von Rechtsextremen gesprüht werden dann ist es doch nur logisch dass Antifaparolen immer von Linksextremen angefertigt werden…

        2. b_strahlemann    

          Der "Gürteltaschennazi" bestand damals übrigens darauf, mir seine eintätowierte SS-Rune zeigen zu wollen. Er wurde keineswegs "am Klang seiner Stimme" identifiziert, sondern bekam als er reinkam wie jeder andere sein Bier und begann erst später ausfällig zu werden. Letztendlich wurde er sogar direkt gefragt, ob er ein Nazi sei, worauf er mit einem eindeutigen "Ja" antwortete. Klarer geht's meiner Meinung nach nicht.

          Zu Deinem "simplen Prinzip": Wie schon mehrmals betont und auch schon im Artikel vermerkt, möchte die Burschenschaft "Einen politischen Hintergrund […] nicht unterstellen." Daher ist bis auf weitere Untersuchungen die Tat auch nicht linksextrem.
          Welche "Antifa-Parolen" meinst Du denn genau? Der Aufruf, Nazis in die Warnow schmeißen zu wollen, kann bei direkter Interpretation natürlich als militant bezeichnet werden. Ich hoffe aber, Du besitzt genug Interpretationsvermögen, die Nachricht im übertragenen Sinne als Aufruf zum zivilen Ungehorsam bezüglich der damaligen Demo in Rostock aufzufassen.

    2. ret_marut    

      Kurze Klarstellung meinerseits:
      Rechtsextrem bedeutet nicht rechtsextremistisch! In der Kritik der Extremismustheorie (ist wohl eher eine These denn eine Theorie) stimme ich mit Dir voll überein.

  9. 007testbild007    

    Lest unbedingt in den eben verlinkten Seiten der Antifa HGW… Für mich ein schönes Pendant zu dieser Nazi Seite die jetzt öfter erwähnt wird hier…Und der beste Beweis, dass linke und rechte Spinner gleichermassen überflüssig sind:

    Ein Auszug: (Es geht um die Übertragungen zur WM auf dem Markt in HGW)

    "Das Public Viewing schien sowieso, wie auch in den Jahren zuvor, eher der Ort zu sein, an dem mensch im Kollektiv das wieder neu entdeckte Nationalgefühl zelebrierte und den Stolz auf die „eigene“ Nation zum Ausdruck brachte. Pünktlich zu jedem Spiel der „deutschen Jungs“ entstand obendrein eine „Wohlfühloase“ für Faschist_innen und Nationalist_innen auf dem gesamten Marktplatz. Nicht selten suchten Fans, die mit einer anderen Mannschaft als der deutschen sympathisierten, beim Anblick des deutschen Mobs das Weite.
    Dies ist jedoch auch kaum verwunderlich bei einer Veranstaltung, in deren Verlauf die Reichs-Kriegsfahne unbehelligt geschwungen werden kann – abermals kein Einzelfall.
    Auch die Bullen leisteten ihren Beitrag zum gelungenen Abend, indem sie lieber Radfahrer_innen anhielten und Strafgelder verhängten, statt sich um die betrunkenen Deutschlandbratzen zu kümmern, die randalierend und gröhlend durch die Innenstadt zogen. "

  10. Nodezck    

    Ganz großes Kino hier schon wieder…Nicht nur Rechtsextremismus wird hier regelmäßig relativiert!

  11. ret_marut    

    Ist denn mittlerweile klar, ob es sich bei der Flüssigkeit um Teer oder um Farbe oder um Lack gehandelt hat?
    Da der Webmoritz mit dem recht gewagten Aufmacher "Teeranschlag" kommt, aber im Beitrag dann explizit steht, dass niemand abschließend bestätigen kann, dass es sich um Teer handele (wieso eigentlich nicht? Teer lässt sich doch allein schon von Geruch und Konsistenz recht deutlich von Farbe unterscheiden), sollte doch vielleicht jetzt nach einer Woche seitens der Redaktion zu eruieren gewesen sein, was denn da die Hausfassade überhaupt getroffen hat.

    1. Marco_Wagner    

      Ich habe mir die Wand angesehen. Sie sah schon ziemlich deutlich nach Teer aus (…wie du bereits sagtest: Teer ist sehr leicht auszumachen). Richen konnte man es nicht mehr, da der Teer bereits eingetrocknet war. Allerdings wollte sich der Pressesprecher der Markomannia nicht auf Teer als Material festlegen.
      Die Überschrift habe ich übrigens ausschließlich in der Form gewählt, um das Interesse des Lesers auf die Meldung zu wecken. Hätte die Meldung die Überschrift "Farbverunreinigungen am Karl-Marx-Platz 12", oder "Karl- Marx-Platz 12 mit Farbe verunreinigt" gehießen, wäre die Meldung für den Leser doch deutlich uninteressanter. Daher dieser gewagte Aufmacher "Teeranschlag".

  12. 007testbild007    

    ´Laut Ziercke ist „die linke Szene
    gewaltbereiter geworden“. Seit
    fünf Jahren zeige sich, dass mehr
    Gewaltstraftaten durch die linke
    als durch die rechte Szene verübt
    würden. Im Bereich des Linksextremismus
    habe die Zahl der Gewaltdelikte
    seit 2004 um mehr als 50
    Prozent auf über 1800 Straftaten
    im Jahr 2009 zugenommen. Zugleich
    seien 2009 insgesamt 960
    rechtsextremistische Gewaltdelikte
    verübt worden.

    oz 21.10.10

  13. 17vier    

    Die OZ zu zitieren, bedeutet auch immer ein Stück Desavouierung…

    Mal drüber nachdenken, wie diese Zahlen zustande kommen, Testbild abschalten!

  14. 007testbild007    

    "Die OZ zu zitieren, bedeutet auch immer ein Stück Desavouierung…"

    Dann solltest Du Dir das merken und daran denken bevor Du wieder einen Beitrag komplett von der Ostseezeitung in Deinen Blog übernimmst…

  15. 007testbild007    

    das interview mit maletzke steht 1:1 in Deinem Blog…
    und nun genug ot

    1. 17vier    

      Das Interview habe ich in einem Kommentar als weiteren Diskussions-Input zitiert. Es ist nicht spannend wegen der redaktionellen Arbeit der Redaktion, sondern aufgrund der ersten ausführlichen Stellungsnahme Maletzkes zu den neuerlichen Vorwürfen. Aber vor allem steht dieses Zitat in den Kommentaren und nicht als eigener Beitrag, wie du suggerierst.
      http://blog.17vier.de/?p=10200

      1. 007testbild007    

        Also hast Du einen Beitrag komplett aus der OZ kopiert und in Deinem Blog wiederveröffentlicht. Was auch immer Du hier in meine Worte hineininterpretierst, wer im Glashaus sollte nicht mit Steinen werfen. Und nun endgültig genug dazu. Schade, dass Du nicht zugibst micht hier für etwas kritierst zu haben was Du selber genauso so gemacht hast…

        1. 17vier    

          Weil du dich beharrlich weigerst, zu begreifen: Der Unterschied zwischen meiner und deiner Zitation ist, dass sich die meinige in keiner Form in die Diskussion einbringt und allein der Vervollständigung dient. Du hingegen hast dir einfach ein Sprachrohr gesucht und dabei mit von der OZ recherchierten (bzw. vermutlich ungeprüft abgeschriebenen) Daten für dich argumentieren lassen.
          Um diesen Off-Topic-Punkt nun abzuschließen, habe ich das Maletzke-Interview mit folgendem Text eingeleitet (mit Dekontextualisierungen hast du es heute irgendwie):

          "Vielen Dank für die Diskussionsbeiträge. Hier noch das Interview, das am 15.10. in der OZ erschien."

          Mach deinen Fernseher kaputt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Ähnliche Artikel