shadow

Mahnwache vor dem Kreistag am kommenden Montag

Mit einer Lesung und einer Mahnwache vor der nächsten Sitzung des Kreistages Vorpommern-Greifswald wollen viele der Abgeordneten auf jüngste Ereignisse aus dem Umfeld der rechtsextremen NPD reagieren. Ziel soll es sein ein demokratisches und gewaltfreies Verhalten zu erinnern, welches überall die Regel sein solle.

AStA verschiebt Wahl eines kommissarischen Vorsitzenden

Wer die kommissarische Leitung des AStA übernimmt, wurde am Montagabend auf der AStA-Sitzung nicht entschieden, sondern auf den nächsten Montag vertagt. Mit über 25 Teilnehmern platzte der Konferenzraum aus allen Nähten.

Kreistag verabschiedet neuen Haushalt mit geringerem Defizit

Der neue Kreishaushalt wurde mit 31 Ja-Stimmen bei 21 Gegenstimmen und einigen Enthaltungen verabschiedet. Er hat ein Volumen von knapp 360 Millionen Euro und sieht ein Defizit von 24,9 Millionen Euro vor.

Kreistag stimmt Rückübertragung von Gymnasien an Greifswald zu

Der Kreistag stimmte für die Rückübertragung der Gymnasien an die Stadt Greifswald und forderte bei der Theaterreform mehr Landesmittel und mehr Beratungszeit. Bereits zum vierten Mal demonstrierten 30 Menschen gegen die NPD im Kreistag.

Gericht hebt Verbot gegen NPD-Fackelmarsch auf / 2xUpdate* Kreis legt Beschwerde ein, die vom Oberverwaltungsgericht zurückgewiesen wurde

Jetzt dürfen sie also doch am Tag der Reichspogromnacht durch Wolgast marschieren: Die NPD. Das Verwaltungsgericht Greifswald hat den für Freitag geplanten Aufmarsch der NPD genehmigt, allerdings ohne Fackeln. Der Kreis legte darauf hin gestern Beschwerde ein, die das Oberverwaltungsgericht heute zurückgewiesen hat.

Mit Lampions, Blockaden und Verbot gegen Nazi-Fackeln

Die NPD will sich am 9. November, dem Tag der Reichspogromnacht, in Szene setzen. Unter dem Motto "Asylmissbrauch stoppen!" will sie mit einem Fackelmarsch Hetze gegen Flüchtlinge betreiben. Proteste gegen diesen Marsch sind bereits in Vorbereitung.