shadow

Zur Mittagszeit zeigte sich die Sonne für einen Augenblick, um gleich danach wieder zu verschwinden. Mit etwas mehr Unterstützung des Feuerballs wären bestimmt noch mehr Leute zum Derby gekommen. Dennoch sind 600 Zuschauer schon eine ordentliche Hausnummer, bei der auch Regionalligisten neidisch werden können.

Nach der Packung gegen Bützow, die mit einem 2:7 ziemlich deutlich war, war Görmin gefordert. Ein weiteres Desaster und dann noch im Derby? Das musste verhindert werden. Görmin stellte sich hinten rein und fand Gefallen an den Schwierigkeiten der Greifswalder mit dem tiefen Platz. Aber nach 10 Minuten hätte es schon 1:0 stehen können, doch Henkels Tor wurde aufgrund einer vorherigen Abseitsstellung nicht anerkannt. Görmin war zwar häufig mit Abwehrarbeiten beschäftigt, doch manchmal reicht eine Aktion, um das Spiel zu entscheiden. So flankte Meinzer, doch Kröger rettete in letzter Sekunde vor dem bereit stehenden Meyer zur Ecke. Der GFC nun etwas wachsamer und ständig im Vorwärtsdrang. Kurz vor der Pause wurde der GFC dann belohnt und die Fronten geklärt. Sendroiu wühlt an der Strafraumgrenze herum und kann auf Jovanovic passen, der aus 20 m abzieht. Passow ohne Chance. In der zweiten Hälfte war es nur eine Frage der Zeit, wann es zum zweiten Mal klingeln würde. Görmins Anhang, bestimmt so ca. 100, bangte, aber musste einsehen, dass der GFC doch eine Nummer zu hoch ist. Schon vor dem Spiel war man sich einig, dass alles außer einer Niederlage einem Wunder gleichkäme. Rohde dribbelte sich nach einer knappen Stunde durch den Strafraum und überwand dabei selbst Torwart Passow. Ohne Gegenwehr im Tor war dann das 2:0 ein Tor der einfachen Sorte.

Unter dem Strich war der GFC der verdiente Sieger und darf sich weiter Hoffnungen auf die Oberliga machen. Görmin muss seine Punkte gegen die Konkurrenten holen. Der Klassenerhalt ist noch nicht sicher.

Noch ein paar Worte zur Kulisse: 600 Zuschauer sind schon beachtlich. Davon waren auch ca. 100 aus Görmin. Nachdem der GFC in der Vergangenheit schon Probleme bei solchen Massen hatte, lief es beim Derby gut. An der Kasse ging es schnell und beim Catering blieben sogar noch Würste für den Heimweg. Selbst die Brötchen gingen nicht aus. Die Oberliga wartet schon.

 

Aufstellungen

GFC: Person, Berger, Henkel, Kröger, (80. Kruse), Chougourou, Rohde, Sendroiu (73. Olszar), Skpke, Lösel (87. Selchow), Hartwig, Jovanovic

SV90: Passow, Gaedtke, Martens, Piper (77. Henka), Rogee, Bahls (90. Swied), Meinzer, Lüttjohann, Meyer, Schulz (46. Martens), Damm

 

Tore: 1:0 Jovanovic (42.), 2:0 Rohde (57.)

Zuschauer.: 598

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel