shadow

Im Sommer sprach mich ein Student auf ein paar Betonblöcke im Wald an, die er irgendwo unweit eines Supermarktes entdeckt hatte, als er per Rad unterwegs war.

Da war ich anfangs auch überfragt. Das Luftbild zeigt aber schon, dass da was ist, das eine Vermutung aufkommen lässt. Dann wollen wir also mal der Sache nachgehen. Der Nachmittag bringt heute an diesem Sonntag doch noch ein paar Sonnenstrahlen hervor, sodass man doch mal für ein Stündchen vor die Bibliothek gehen könnte. So weit liegt das Wäldchen auch nicht von der BB entfernt. Mit Griegs „In der Halle des Bergkönigs“ (einfach mal googeln) im Kopf stapfe ich durch die vielleicht – doch hoffentlich – letzten Reste Frau Holles Tuns in diesem Jahr durch den Wald. Nach ca. 300 m führt dann rechter Hand ein Pfad vorbei an stacheligen Gewächsen und Farn. Und da ist ja schon einer der vier gut sichtbaren Streifen! Das ist es also – ein Schießstand. Seit es Menschen gibt, schlagen sie sich die Köpfe ein, kochen sich in siedendem Öl – der „Kreativität“ sind keine Grenzen gesetzt – oder knallen sich halt ab. Für die letztere dieser Unarten benötigt man zur Übung einen Schießstand. Nach deren Aufgabe bleiben in der Landschaft meistens noch lange die Fangkörbe und Wälle erhalten, die dann nach und nach zuwachsen. Ein Befragen von Google gibt nicht viel Auskunft. Dieser Schießstand war schon im 19. Jahrhundert hier und wurde von den Ulanen genutzt. Ihre Kaserne lag dort, wo heute der Nexö-Platz ist. Der Stahlbeton sieht aber nicht nach den Ulanen aus, sondern dürfte Teil einer späteren Modernisierung gewesen sein. Das Internet spuckt noch immer nichts aus. Die Bibliothek ist auch überfragt. Zeitzeugen? Ich weiß nicht. Es liegen auch nur noch Betonklötze von etwas Größerem in der Umgebung herum, weshalb irgendwem die Sachen nicht gefallen haben müssen. Ich würde auf eine Nutzung im Zusammenhang mit dem Fliegerhorst bis in die 40er Jahre hinein tippen; mit anschließender Sprengung nach russischer Art. Bestimmt gibt es hier und dort noch weitere Reste, jedoch die Zeit lässt es heut nicht zu. Ich muss zurück an meinen Platz. Das Rätsel hätten wir aber gelöst.

Kommentare

  1. Michael Fritsche    

    Hinter dem großen grünen Supermarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel