Student Oliver Bock beim Training des Debattierclubs.

Der Greifswalder Debattierclub wird am kommenden Wochenende vom 29. bis 31. Oktober einen bundesweiten Debattierwettstreit ausrichten. Die renommierte „ZEIT-Debatte“ ist die bekannteste Plattform für junge Debattierkünstler im deutschen Sprachraum und findet fünf Mal im Jahr statt. Im Februar 2010 hatten Mitglieder des Greifswalder Debattierclub eine solche Debatte in Stuttgart gewonnen.

Die Tradition studentischer Debattierclubs kommt eigentlich aus dem englischen Sprachraum. In Deutschland gibt es die meisten Debattiervereine erst seit etwa 10 Jahren. Seitdem gibt es auch den Greifswalder Club.

Debatten im parlamentarischen Stil

Der Vorsitzende Rafael Heinisch und sein Team vermitteln an Kommilitonen, wie man in Debatten erfolgreich ist. Die zur Übung geführten Debatten werden im parlamentarischen Stil abgehalten, stets stehen sich „Regierung“ und „Opposition“ gegenüber. Die Redezeit ist genau festgelegt und muss strikt eingehalten werden. Es geht meistens um aktuelle politische oder ethische Themen. Besonderen Wert legen die jungen Rhetoriker dabei auf die Einhaltung von Höflichkeit. Auch Gegner applaudieren sich höflich nach ihren Beiträgen, die Redner bleiben stets ruhig und sachlich.

Die Teilnehmer lernen auch, zwischen ihrer persönlichen Meinung und dem Argumentieren zu unterscheiden. Immer wieder müssen sie Positionen vertreten, die nicht ihrer eigenen Meinung entsprechen. Rafael Heinisch sagt: „Das ist ein ganz wichtiges Grundprinzip und soll sicherstellen, dass die Redner verstehen, wie der Prozess des Argumentierens und Überzeugens funktioniert.“ Zum Club kommen nicht nur Studenten aus den Geisteswissenschaften, sondern auch Mediziner und Naturwissenschaftler. Rafael Heinisch selbst in Doktorand im Fach Phsyik und forscht zurzeit zur Elektronwandwechselwirkung.

Finalrunde mit prominent besetzter „Ehrenjury“

Beim ZEIT-Debattenwettstreit reisen Teams aus ganz Deutschland nach Greifswald, um gegeneinander anzutreten. Sie messen sich ab Freitagnachmittag in fünf Vorrunden, die besten treten am Sonntag abschließend im Finale an.

Beim Finale werden die Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU), die Landesverfassungsgerichtspräsidentin Hannelore Kohl und ein Vertreter des Rektorats anwesend sein, ebenso die stellvertretende Bürgerschaftspräsidentin Birgit Socher (Linke). Die Abschlussveranstaltung beginnt am Sonntag, 31. Oktober, um 14:00 Uhr in der historischen Aula im Uni-Hauptgebäude. Rafael Heinisch verspricht: „Freunde der kultivierten Debatte werden mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen.“

Weitere Infos: Homepage des Debattierclubs Greifswald

Foto: Gabriel Kords

Text und Fotos dieses Artikels stehen nicht unter CC-Lizenz. Alle Rechte vorbehalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Artikel